Openoffice.org

Neuigkeiten rund um GNU/Linux
Antworten
Benutzeravatar
KBDCALLS
Moderator
Beiträge: 21287
Registriert: 24.12.2003 21:26:55
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Openoffice.org

Beitrag von KBDCALLS » 02.09.2016 13:05:12

Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

Bevor du einen Beitrag postest:
  • Kennst du unsere Verhaltensregeln
  • Lange Codezeilen/Logs gehören nach NoPaste, in Deinen Beitrag dann der passende Link dazu.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 2702
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Openoffice.org

Beitrag von Blackbox » 02.09.2016 13:18:00

Das Trauerspiel bitte beenden, die einzigen die sich noch an OpenOffice.org bedienen, ist IBM für ihre eigene Officesuite Synfony, das ist mindestens genauso schlimm wie MS Office.
Eigenbau PC: Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Alles Minimalinstallationen.

Debian und gut.

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

debianoli
Beiträge: 2724
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Openoffice.org

Beitrag von debianoli » 02.09.2016 13:27:39

Synfony gibt es doch gar nicht mehr oder habe ich da was nicht mitbekommen? IBM hat synfony doch direkt in AOO integriert

r4pt0r
Beiträge: 1139
Registriert: 30.04.2007 13:32:44
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Openoffice.org

Beitrag von r4pt0r » 02.09.2016 13:40:44

OOo wurde doch schon von Oracle irreparabel an die Wand gefahren - praktisch das gesamte Kern-Entwicklertieam ist damals zu LibreOffice abgewandert.

Ist eher unverständlich warum das Projekt überhaupt so lange am Sterben gehindert wurde. Workforce und vor allem finanzieller Support sind anderweitig sicher besser aufgehoben - in der Liste der Apache-Projekte würden mir da sofort einige Kandidaten einfallen...

guennid
Beiträge: 11026
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Openoffice.org

Beitrag von guennid » 02.09.2016 13:53:51

Nun ja, muss man schauen. Ich bin nicht begeistert von der Politik der libreoffice-Leute, Stichwort "Mediokratie", und deswegen kürzlich wieder zu openoffice gewechselt. Aber die Entwicklung habe ich kommen sehen, seit das Projekt von Börries 1999 verscherbelt wurde.

Grüße, Günther
Zuletzt geändert von guennid am 02.09.2016 14:30:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 2702
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Openoffice.org

Beitrag von Blackbox » 02.09.2016 14:13:57

debianoli hat geschrieben:Synfony gibt es doch gar nicht mehr oder habe ich da was nicht mitbekommen? IBM hat synfony doch direkt in AOO integriert
Anders herum, IBM hat sich aus OOo Code bedient, um Synfony zu erstellen, mindestens 80% von Synfony sind OOo.
Intern arbeitet die IBM weiterhin mit Synfony.
Eigenbau PC: Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - 4.13-1-amd64 - Xfce 4.12
Alles Minimalinstallationen.

Debian und gut.

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

Korodny
Beiträge: 198
Registriert: 09.09.2014 18:33:22
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Openoffice.org

Beitrag von Korodny » 02.09.2016 17:37:24

Blackbox hat geschrieben: Anders herum, IBM hat sich aus OOo Code bedient, um Synfony zu erstellen, mindestens 80% von Synfony sind OOo.
Das Produkt heißt (Lotus) Symphony und ist ein Fork von OOo, den IBM selbst weiter entwickelt hat - unter anderem sind IBM-Entwickler für die Sidebar verantwortlich, die ich sehr schätze und die zum Glück seit längerem auch in LO verfügbar ist. M.W. hatte IBM nachdem sie 2012 (?) Ihren Symphony Code ans AOO-Projekt übergeben hatten, auch einige Entwickler für das AAO-Team abgestellt. Erst nachdem auch diese Entwickler abgezogen wurden, ist AOO dann komplett eingeschlafen.

Es wird Zeit, dass AOO endlich eingeschläfert wird - das Ding verhindert lediglich noch einen endgültigen Wechsel aller Endanwender auf LO. In dem Zusammenhang bleibt zu hoffen, dass die "OpenOffice"-Marke an die Document Foundation übergeben wird - oder mindestens alle offiziellen Kanäle von AOO sehr deutlich auf LO als das Nachfolgeprojekt verweisen. LO mag sich in Unix-Umfeld durchgesetzt haben, auf Windows und MacOS - also dort wo der allergrößte Teil der Anwender sitzt - ist OpenOffice immer noch das deutlich bekanntere Projekt.

Antworten