/dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Du kommst mit der Installation nicht voran oder willst noch was nachfragen? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Benutzeravatar
pangu
Beiträge: 1348
Registriert: 15.11.2011 20:50:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: /proc/1

/dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von pangu » 16.11.2011 18:28:07

Hallöchen nochmal,

ich glaub ich spinn :) meine Festplatte lautete /dev/sda. Hab sie partitioniert, formatiert, und danach auch über /etc/fstab richtig eingebunden. Anschliessend rebootet. Dann sehe ich plötzlich Fehlermeldung, dass die /dev/sda1 nicht eingebunden werden konnte. Hmmm... grübel, grübel ... schau mir nach dem Login also die "fdisk -l" an und siehe da. Sie heißt jetzt /dev/sdb1 und die ehemals /dev/sdc ist jetzt /dev/sda geworden.

Wieso das denn? Wenn ich nochmal boote, wird sie wieder zur /dev/sda und beim erneuten Booten ist sie wieder eine sdb. Was zum Geier geht da vor sich? 8O
Man gibt Geld aus, das man nicht hat, um damit Dinge zu kaufen, die man nicht braucht, um damit Leute zu beeindrucken, die man nicht mag.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6566
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: /dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von cirrussc » 16.11.2011 18:34:18

Das Problem bestand erstmals seit 2.6.19 (wenn ich mich nicht irre) und rührt daher, dass durch libata unterstützte Laufwerke durch zufällige Reihenfolge vom BIOS (oder Treiber) erkannt und nummeriert werden. Die alte Master/Slave Bushierarchie gilt so nicht mehr.
Dem begegnet man mit eindeutigen Bezeichnungen wie FS LABEL, ID und UUID. Dass muss in der fstab und der Bootloader Konfig mitgegeben werden. Mehr dazu in der Forensuche und z.B. Ubuntuwiki:

http://wiki.ubuntuusers.de/uuid
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

Benutzeravatar
pangu
Beiträge: 1348
Registriert: 15.11.2011 20:50:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: /proc/1

Re: /dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von pangu » 16.11.2011 18:43:45

Autsch! :cry: in meiner /etc/fstab hatte ich einen Schönheitsfehler. Statt defaults stand da nur default in der /boot Line :) ich denke das war's also.

Danke für den Tip mit den UUID.

EDIT: Wars doch nicht! :) also versuch ich das jetzt mit der UUID. Wie binde ich diese Platte in die /etc/fstab mit der uid ein? vorher führe ich lvdisplay aus und notiere mir die UID oder?
Man gibt Geld aus, das man nicht hat, um damit Dinge zu kaufen, die man nicht braucht, um damit Leute zu beeindrucken, die man nicht mag.

maledora4
Beiträge: 341
Registriert: 10.11.2010 21:02:43

Re: /dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von maledora4 » 16.11.2011 19:18:26

uid ist was anderes als UUID und das findest Du z.B. mit

Code: Alles auswählen

blkid -o list
heraus.

Benutzeravatar
r900
Beiträge: 1053
Registriert: 09.10.2011 20:06:11
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Stockholm

Re: /dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von r900 » 16.11.2011 19:21:34

Also die UUID eines Dateisystems (die ändert sich also wenn du die Partition neu formatierst) kannst du mit dem Kommando blkid rausfinden.
In der fstab sieht es dann z.B. so aus:

Code: Alles auswählen

UUID=6af999ac-067b-4938-810f-5ca2e406712b  /  ext3  errors=remount-ro  0  1
Anstatt UUID= kannst du auch LABEL= schreiben (siehe auch man fstab). Das label kannst du mit 'tune2fs -L' ändern.

Benutzeravatar
pangu
Beiträge: 1348
Registriert: 15.11.2011 20:50:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: /proc/1

Re: /dev/sda wird nach reboot zu /dev/sdb und umgekehrt

Beitrag von pangu » 17.11.2011 10:35:21

Ok, danke! Habs mit Label gemacht und sieht gut aus :)
Man gibt Geld aus, das man nicht hat, um damit Dinge zu kaufen, die man nicht braucht, um damit Leute zu beeindrucken, die man nicht mag.

Antworten