Dualboot "Stretch"/Windows 10 mißlungen

Du kommst mit der Installation nicht voran oder willst noch was nachfragen? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dualboot

Beitrag von NAB » 21.01.2018 02:14:17

Was sagt denn das Bootmenü über F12 jetzt? Steht da jetzt neben dem "Windows Boot Manager" auch "Debian" drin? Sonst hast du gute Chancen, dass Win10 dir beim nächsten großen Update den Booteintrag wieder überschreibt.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

owl102
Beiträge: 2296
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Dualboot

Beitrag von owl102 » 21.01.2018 11:13:24

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.01.2018 21:03:01
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.01.2018 19:57:38
Nein, er hat in diesem Falle auf seine recht eigentümliche Weise gemeldet, daß er keinen Platz für Grub finden kann.
Hat er das? Hab ich was überlesen? Oder vermutest du das nur?
Aus viewtopic.php?p=1161328#p1161328:
qwertzal hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.01.2018 10:18:19
Bei der Debian-Installation bekam ich die Meldung, kein anderes Betriebssystem sei erkannt worden. Habe GRUB trotzdem in den MBR schreiben lassen, denn es hiess, man könne GRUB nachher manuell dazu bringen, das andere OS zu starten.
NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 02:14:17
Was sagt denn das Bootmenü über F12 jetzt? Steht da jetzt neben dem "Windows Boot Manager" auch "Debian" drin? Sonst hast du gute Chancen, dass Win10 dir beim nächsten großen Update den Booteintrag wieder überschreibt.
Bei mir hat Windows 10 bei einem Update die Bootreihenfolge im UEFI geändert, zu seinen Gunsten natürlich. Mit irgendwas in der Art muß man also sowieso rechnen, auch wenn alles korrekt installiert ist. "Microsoft loves Linux" bezieht sich halt nur auf die Szenarien, wo Microsoft mit Hilfe von Linux Geld verdienen kann.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

qwertzal
Beiträge: 11
Registriert: 08.01.2018 15:40:41
Kontaktdaten:

Re: Dualboot "Stretch"/Windows 10 mißlungen

Beitrag von qwertzal » 21.01.2018 11:55:18

Gefällt mir erst mal ganz gut, was das Bootmenü mir da anzeigt. Herzlichen Dank noch mal an alle! Bild

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dualboot

Beitrag von NAB » 21.01.2018 16:34:59

qwertzal, das sieht sehr gut aus! Die Reihenfolge kannst du übrigens im BIOS ändern, falls die mal durcheinandergerät.
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 11:13:24
Aus viewtopic.php?p=1161328#p1161328:
qwertzal hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.01.2018 10:18:19
Bei der Debian-Installation bekam ich die Meldung, kein anderes Betriebssystem sei erkannt worden. Habe GRUB trotzdem in den MBR schreiben lassen, denn es hiess, man könne GRUB nachher manuell dazu bringen, das andere OS zu starten.
Ehhh ... also entweder steh ich jetzt auf dem Schlauch oder du hast dich verlesen. Da steht, dass er kein anderes Betriebssystem erkannt hat.

Du schilderst die Symptome eine Grubs ohne Platz mit "Es gibt schon andere Betriebssysteme":
viewtopic.php?f=12&t=168343&start=15#p1161411

Oder bedeutet das: "Da ist schon ein anderes Betriebssystem, ich hab's nur nicht erkannt."?
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 11:13:24
Bei mir hat Windows 10 bei einem Update die Bootreihenfolge im UEFI geändert, zu seinen Gunsten natürlich. Mit irgendwas in der Art muß man also sowieso rechnen, auch wenn alles korrekt installiert ist. "Microsoft loves Linux" bezieht sich halt nur auf die Szenarien, wo Microsoft mit Hilfe von Linux Geld verdienen kann.
Das kann ich aus Microsofts sich verstehen. Diese "Updates" sind ja komplette Neuinstallationen, und ich würde auch dafür sorgen, dass der Kunde garantiert erst mal MEIN Betriebssystem sieht, wenn er bootet, und nicht irgendwelchen Datenmüll, der sich hinter dem zweiten Booteintrag verstecken kann. Debian macht das genau so.

Ich schiebe die Schuld eher den UEFI-Herstellern zu. Die Möglichkeit, dem Windows-Bootloader mit bcdedit überhaupt mitzuteilen, dass da ein anderes Betriebssystem geladen werden kann, fällt mit UEFI ja weg. Ich hatte mir das mal so vorgestellt, dass das UEFI stattdessen alle vorhandenen Bootloader sucht und auflistet und zur Auswahl stellt. Das ist den Herstellern aber zu pragmatisch ... die bauen lieber coole Gaming-Oberflächen ein.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

qwertzal
Beiträge: 11
Registriert: 08.01.2018 15:40:41
Kontaktdaten:

Re: Dualboot

Beitrag von qwertzal » 21.01.2018 16:53:43

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 16:34:59
qwertzal, das sieht sehr gut aus! Die Reihenfolge kannst du übrigens im BIOS ändern, falls die mal durcheinandergerät.
Danke für den Tipp. Diese Reihenfolge möchte ich nämlich unbedingt beibehalten, hehe.

Ich war dann übrigens sehr positiv überrascht, wie vollkommen reibungslos die Installation nach dem BIOS-Gefrickel vonstatten ging. Super!

Herzlich,
Stephan

owl102
Beiträge: 2296
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Dualboot

Beitrag von owl102 » 21.01.2018 17:10:37

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 16:34:59
Die Reihenfolge kannst du übrigens im BIOS ändern, falls die mal durcheinandergerät.
Es gibt tatsächlich UEFI, die das nicht im Setup anbieten. :roll: Aber dann kann man das entweder mit efibootmgr oder bcdedit geradeziehen: https://wiki.debianforum.de/UEFI#Nach_e ... MS-Windows
Ehhh ... also entweder steh ich jetzt auf dem Schlauch oder du hast dich verlesen. Da steht, dass er kein anderes Betriebssystem erkannt hat.
Ich tippe eher darauf, daß sich der Poster verschrieben hat. "Es wurde kein anderes Betriebssystem erkannt", was soll das denn für eine Meldung sein? Man müsste den Fall jetzt in einer VM nachstellen, ich muß aber gestehen, dafür jetzt keinen Elan zu haben, das ist mir zuwenig Erkenntnis bei zuviel Aufwand.
Das kann ich aus Microsofts sich verstehen. Diese "Updates" sind ja komplette Neuinstallationen
Nur weil sich bei einem Windows 10 Update sehr viel ändern kann, würde ich das nicht als "komplette Neuinstallation" sehen. (Wenn ja, dann wäre IMHO ein Update von CentOS 7.3 nach 7.4 ebenfalls eine komplette Neuinstallation.) Hinzukommt, daß Windows das Update ungefragt im Hintergrund macht, es ist also nicht einmal etwas, was vom Anwender bewußt angestoßen wurde.
und ich würde auch dafür sorgen, dass der Kunde garantiert erst mal MEIN Betriebssystem sieht
Und auch das sehe ich anders. Der Windows-Booteintrag ist ja schon da, nur eben nicht an erster Stelle.
Debian macht das genau so.
Wann und wo macht Debian das genau so? Bei einem Update? Außerdem macht Debian es selbst bei einer Neuinstallation anders: Es bindet automatisch MS-Windows in sein Bootmenü ein.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dualboot

Beitrag von NAB » 21.01.2018 17:47:23

owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 17:10:37
Nur weil sich bei einem Windows 10 Update sehr viel ändern kann, würde ich das nicht als "komplette Neuinstallation" sehen.
Ich sprach von den großen Updates von einer Win10 "Edition" auf die nächste. Die werden von Microsoft in der Tat als Neuinstallation durchgeführt - unter Beibehaltung der Userdaten und "Apps". Und richtig - das passiert "ungefragt" - aber leider nicht im Hintergrund, sondern legt die Kiste Ewigkeiten lahm. Ich sag ja nicht, dass das "gut" oder "geschickt" ist ... Microsoft handhabt das aber so.
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 17:10:37
Und auch das sehe ich anders. Der Windows-Booteintrag ist ja schon da, nur eben nicht an erster Stelle.
Microsoft kann dem Booteintrag alleine aber nicht ansehen, ob da nun ein gewolltes Betriebssystem dahintersteckt oder ob es einfach nur Datenmüll ist.
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 17:10:37
Wann und wo macht Debian das genau so? Bei einem Update? Außerdem macht Debian es selbst bei einer Neuinstallation anders: Es bindet automatisch MS-Windows in sein Bootmenü ein.
Installiere mal ein Debian neben ein Ubuntu ... was bootet danach? Debian.

Und richtig - Microsoft hat keinen "os-prober", der nach Betriebssystemen von Fremdherstellern sucht. Microsoft macht dieses "Betriebssystemherstellen" aber auch kommerziell und muss den Kram dann auch supporten und damit trotzdem noch Geld verdienen. Da würd ich mir Support von Fremdherstellern auch sparen. Gut, du kannst auch zu Debian gehen und dein Geld zurückverlangen, wenn der Debian-Installer dir dein ReactOS kaputt macht ... das finanzielle Risiko für Debian ist aber deutlich geringer.

Und überhaupt ... das Problem ließe sich soooo leicht und viel eleganter im UEFI lösen. Warum muss dann jeder Betriebssystemhersteller hinterherbasteln?
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

owl102
Beiträge: 2296
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Dualboot

Beitrag von owl102 » 21.01.2018 18:09:12

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 17:47:23
Ich sprach von den großen Updates von einer Win10 "Edition" auf die nächste. Die werden von Microsoft in der Tat als Neuinstallation durchgeführt - unter Beibehaltung der Userdaten und "Apps".
Aber auch Änderungen von mir an Systemverzeichnissen und unter HKLM in der Registry werden übernommen. So "neu" kann also die Neuinstallation nicht sein. Aber ich will lieber gar nicht so genau wissen, was Microsoft da wieder zusammengebastelt hat... :roll:
Microsoft kann dem Booteintrag alleine aber nicht ansehen, ob da nun ein gewolltes Betriebssystem dahintersteckt oder ob es einfach nur Datenmüll ist.
Wenn es nur Datenmüll ist, wie wurde Windows dann vom Anwender gebootet? Tatsache ist, daß es der Anwender geschafft hat, Windows zu booten, ansonsten könnte es ja nicht auf die Idee kommen, sich updaten zu wollen. So groß kann das Problem mit dem "Datenmüll" also nicht sein. (Und wenn doch: Für die Problembehandlung ist die "Repair"-Funktion von Windows da.)

Microsoft könnte mit deinem Argument auch den Standardbrowser ändern. Und viel mehr. "Es könnte ja sein, daß der Link in der Registry auf den Standardbrowser nur Datenmüll ist. Microsoft kann dem Eintrag in der Registry alleine ja nicht ansehen, ob da nun ein gewollter Browser dahintersteckt oder ob es einfach nur Datenmüll ist."
Installiere mal ein Debian neben ein Ubuntu ... was bootet danach? Debian.
Installiere mal ein Windows, und was bootet danach? Windows. Da habe ich kein Problem mit.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Dualboot

Beitrag von NAB » 21.01.2018 19:16:12

owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 18:09:12
Wenn es nur Datenmüll ist, wie wurde Windows dann vom Anwender gebootet?
Von der neusten Win10-Edition-DVD, die er sich beim Kumpel gebrannt hat, weil sein Windows schrott ist? Im "Daten, Einstellungen und Apps behalten"-Modus? Wie gesagt, Microsoft tauscht dir alle 6 Monate dein gesamtes Win10 aus, inklusive Bootloader. Ja, find ich auch blöd, machen sie aber trotzdem.
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 18:09:12
Es könnte mit deinem Argument auch den Standardbrowser ändern.
Oh ... sie würden es lieben, das zu tun. Das wurde ihnen aber per Gerichtsurteil untersagt ^^
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

fireburner
Beiträge: 107
Registriert: 01.12.2017 20:51:31
Lizenz eigener Beiträge: neue BSD Lizenz
Wohnort: der wilde Süden

Re: Dualboot

Beitrag von fireburner » 21.01.2018 19:53:30

Zum Thema, Windows10 überschreibt Einträge.
Ich hatte gestern nach wenigen Woche mal wieder Windows 10 gebootet und habe gleich ein großes Upgrade auf 1709 bekommen (kann man bei Pro ja 3 Monate verzögern).

Nach dem Reboot habe ich nur die grub rescue console gesehen.
Und das obwohl der Debian EFI EIntrag gebootet wurde. (ich habe aber komischerweise keinen Windows Eintrag)

ich musste mich dann durch grub rescue hangeln um Debian booten zu können.

Code: Alles auswählen

ls # shows all partitions
grub rescue> set prefix=(hdx,gpty)/grub # bei wir war es gpt6
grub rescue> set root=(hdx,gpty) #meist +1 zur Partition in der Zeile darüber
grub rescue> insmod normal
grub rescue> normal
Und dann mit

Code: Alles auswählen

grub-install /dev/sdx
update-grub
wieder gerade ziehen.

P.S: ich habe das jetzt nur mal hier dokumentiert, falls mal wer ein ähnliches Problem haben sollte

Antworten