debian buster auf raspberry pi model B+

Du kommst mit der Installation nicht voran oder willst noch was nachfragen? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Benutzeravatar
paulderfinne
Beiträge: 402
Registriert: 23.08.2004 12:44:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Osternohe

debian buster auf raspberry pi model B+

Beitrag von paulderfinne » 13.04.2021 19:05:28

Hallo meine lieben,

mein Plan:
Ich habe eine Raspberry Pi B+ V1.2 und eine Raspberry Pi 3 model V1.2 geschenkt bekommen. Dadrauf könnte ich doch ein Debian 64 Bit Buster installieren und dann nur den Firefox darauf laufen lassen um netflix und Mediatheken und sowas schauen.

Die Realisierung:
Das klingt doch alles sehr easy. Bei Amazon erfahre ich, dass auf diesem ein ARM cortex-a53 Prozessor installiert ist und der wiedrum kann 64 bit. Also lade ich mir von https://raspi.debian.net/tested-images/ das komprimirte letzte Image für die Famile 3 runter. Im Moment steht das auf Platz 2. Also runetrgeladen mit unxz entpackt und mit dd auf die micro sdd Karte geschroben. Da dachte ich, man kann diese nun einfach in den Himdbeerkuchen reintun und der läuft los. Aber nix da. Nada, es passiert gar nichts. Die Himbeeren sind aber nicht kaputt, den ein mitgeliefertes sdd funktioniert (zumindest kam da ein Bild und irgendein Linux lief los. Das wollte ich aber nicht, Ich wollte debian - alte Gewohnheit). Ich habe dann versucht das Image auf die mitgelieferte ssd zu schreiben, aber auch da passiert gar nichts. Was mache ich falsch?

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14653
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: debian buster auf raspberry pi model B+

Beitrag von niemand » 13.04.2021 19:14:03

paulderfinne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.04.2021 19:05:28
Was mache ich falsch?
Zunächst: auf dem „Raspberry Pi B+ V1.2“ wirst du kein 64Bit-System, gleich welcher Art, laufen lassen können. Auf dem Pi der dritten Generation geht’s theoretisch, bringt aber keinerlei Vorteile. Erst die vierte Generation kam optional mit soviel RAM, dass es überhaupt einen Vorteil bringen kann.

Dann: im Grund lässt sich jedes System, das für die passende Architektur gebaut worden ist, auf den Platinchen nutzen. Nur bringen nicht alle die BLOBs mit, welche für „spezielle“ Funktionen, die du aber im Desktopbetrieb unbedingt haben möchtest (GPU-beschleunigte Grafik, beispielsweise). Am einfachsten ist diesbezüglich RaspberryOS (früher: Raspbian). Mit am schwierigsten könnte hier ein reines Debian sein, wie es dir vorzuschweben scheint: das bringt per definition keine unfreien, nicht quelloffenen Bestandteile mit sich, welche die besagten BLOBs nunmal darstellen (das erste B steht für Binary).
non serviam.

Antworten