[gelöst] Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

[gelöst] Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 25.06.2018 09:03:03

Hallo,

ich erhalte immer öfters folgende Meldung beim hochfahren meines Systems:
Welcome to emergency mode! After logging in,type "journalctl -xb" to view
system logs, "systemctl reboot" to reboot, "systemctl default" or ^D
to try again to boot into default mode.
Give root password for maintainence
(or type control-D to continue):
Nach Eingabe des root Passwortes kann ich o.a. Befehle eingeben und es passiert nichts. Ein "systemctl reboot oder - default" endet immer wieder beim gleichen Bootproblem.

Unter Windows habe ich ein SMART-Tool Programm geladen was mir sagt, dass alle eingebauten SSD-Disks in einem guten Zustand sind.
Wenn ich danach noch einmal Debian boote funktioniert der Systemstart. Wo könnte ich einmal ansetzen um das Problem zu lokalisieren?
Zuletzt geändert von sukram am 28.10.2018 10:40:04, insgesamt 2-mal geändert.
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

Benutzeravatar
king-crash
Beiträge: 432
Registriert: 08.08.2006 12:07:56
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von king-crash » 25.06.2018 12:54:15

After logging in,type "journalctl -xb" to view system logs
Scheint mir doch eine gute Idee zu sein.
Auch "dmesg" ist oft hilfreich.

sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 04.07.2018 17:27:57

Ich habe heute wieder das Phänomen gehabt und mit dmesg mal nach geschaut aber nichts konkretes gefunden oder übersehen!

Mir ist aber heute aufgefallen, dass das Problem immer dann entsteht wenn ich vorher einen USB-Stick verwendet hatte. Kann es sein, dass da irgendwelche Einträge noch sind, die aber durch entfernen des USB-Sticks nicht mehr relevant sind? Das merkwürdige ist, dass das irgendwie durch einen Start von Windows und anschließendem Start von Debian behoben wird!
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

michaa7
Beiträge: 3029
Registriert: 12.12.2004 00:46:49
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von michaa7 » 04.07.2018 17:35:46

Was ist das für ein system? stable? testing? sid?
gruß

michaa7

-------------------------------
Menschen ändern gelegentlich ihre Ansichten, aber nur selten ihre Motive. (Oskar Negt)
Forumsumfrage: Welche debianartige Distribution / SubDistri nutzt du?
Und wenn ihr textet das Abstimmen im Formular nicht vergessen ...

sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 04.07.2018 17:42:35

Ich verwende Debian Version 8.7

Das USB-Gerät was ich öfters mal verwende ist ein GARMIN Oregon 700 (GPS Navigationsgerät) was eine interne und eine externe SD-Karte hat.
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11808
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von niemand » 04.07.2018 17:50:01

Vor der betreffenden Meldung sollte stehen, warum es im Emergency-Mode landet. Ansonsten sollte es in der Ausgabe von dmesg stehen.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 12.07.2018 22:34:50

Das Problem ist dahingehend gelöst, da ich nun mit Sicherheit weiß, dass es an dem externen USB Device liegt.
Es scheint, dass hier irgendwie Einträge in der /etc/fstab nicht mehr korrigiert werden bzw nicht mehr stimmen nachdem das USB-Device nicht mehr angeschlossen ist und das System gestartet wird. Ich denke das liegt auch am neuen UEFI vom PC.
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11808
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von niemand » 12.07.2018 22:47:36

Dann könntest du die fstab korrigieren: den fraglichen Eintrag rausnehmen und die verbleibenden Einträge auf UUID oder Labels umstellen, sofern noch nicht geschehen. Im Gegensatz zu den Devicefiles sind die fix, so dass weitere angeschlossene Devices da nix mehr durcheinanderbringen können.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 24.10.2018 20:06:33

Ich komme noch einmal auf das Problem zurück. Im Prinzip habe ich verstanden weshalb das Problem erzeugt wurde.
Nun möchte ich meine fstab so einstellen, dass die u.a. Meldungen nicht mehr enstehen.

Kann ich denn ohne weiteres alle betroffenen Einträge wie z.B. die in line 9,10,11... einfach raus löschen ?
:~$ sudo mount -a
mount: /etc/fstab: parse error at line 9 -- ignored
mount: /etc/fstab: parse error at line 10 -- ignored
mount: /etc/fstab: parse error at line 11 -- ignored
mount: /etc/fstab: parse error at line 12 -- ignored
mount: /etc/fstab: parse error at line 15 -- ignored
mount: /etc/fstab: parse error at line 16 -- ignored
mount: mount point UUID="635A-D2DF" does not exist
mount: mount point UUID="7666fccf-3e71-4f39-a1d6-5a61dd25d091" does not exist
mount: mount point UUID="593a3cae-e2ae-4bfe-84da-5e93fc21c195" does not exist
:~$ sudo cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# Stand 10 Januar 2015
/dev/sdb1: UUID="635A-D2DF" TYPE="vfat" PARTUUID="000a8c55-01"
/dev/sdb5: LABEL="boot" UUID="8a70eb8c-fe17-4295-a552-174abdfd5f02" TYPE="ext4" PARTUUID="000a8c55-05"
/dev/sdb6: LABEL="root" UUID="538bc226-eaa4-4941-8200-a1dc45169bf2" TYPE="ext4" PARTUUID="000a8c55-06"
/dev/sda1: UUID="20ED-B241" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI system partition" PARTUUID="fada81b7-0df7-40e7-bd3d-2e46810c49db"
/dev/sda3: UUID="146EF5566EF530DA" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="46a10fe8-c750-4a26-bdf9-52d670e640d1"
/dev/sdc1: UUID="7666fccf-3e71-4f39-a1d6-5a61dd25d091" TYPE="ext4" PARTUUID="6097b5e8-0dcc-4ab6-a166-b1bf3a58a824"
/dev/sdc2: UUID="593a3cae-e2ae-4bfe-84da-5e93fc21c195" TYPE="swap" PARTUUID="cad942c9-dc9d-4f59-800b-b5cf3a48e222"
/dev/sdc3: LABEL="NTFS-WD" UUID="E872DA8A72DA5D3E" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="f54fb041-13d3-4f99-8ed1-90b684fcf9fc"
/dev/sda2: PARTLABEL="Microsoft reserved partition" PARTUUID="99648772-90cc-48d8-b8e1-9843c23485e1"

# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
# / was on /dev/sdb6 during installation
UUID=538bc226-eaa4-4941-8200-a1dc45169bf2 / ext4 discard,noatime,nodiratime,errors=remount-ro 0 1
# /boot was on /dev/sdb5 during installation
UUID=8a70eb8c-fe17-4295-a552-174abdfd5f02 /boot ext4 discard,noatime,nodiratime 0 2
# /boot/efi was on /dev/sda1 during installation
UUID=20ED-B241 /boot/efi vfat defaults 0 1
# /home is on /dev/sdc1
UUID=7666fccf-3e71-4f39-a1d6-5a61dd25d091 /home ext4 defaults 0 0
# swap is on /dev/sdc2
UUID=593a3cae-e2ae-4bfe-84da-5e93fc21c195 none swap sw 0 0
/dev/sr0 /media/cdrom0 udf,iso9660 user,noauto 0 0
#SSD Optimierung
tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0
tmpfs /var/spool tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0
tmpfs /var/tmp tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0
#NFS mounts
# sunny:/exports/data /mnt/nfs/sunny/daten nfs nolock defaults 0 0
192.168.2.15:/exports/data /mnt/nfs/sunny/daten nfs vers=2
# Datenpartition NTFS gemeinsam für Windows und Linux
UUID=E872DA8A72DA5D3E /mnt/ntfs/wd_daten ntfs-3g uid=1000 0 0
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11808
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von niemand » 24.10.2018 20:39:06

Wenn das deine fstab ist, solltest du sie dringend mal korrigieren. Dabei helfen kann man fstab.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

guennid
Beiträge: 12024
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von guennid » 24.10.2018 21:53:23

Du könntest auch mal dieses fürchterliche sudo weglassen. :wink: Du hast doch einen root-account?

ChoMar
Beiträge: 1151
Registriert: 26.01.2004 19:51:47
Kontaktdaten:

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von ChoMar » 25.10.2018 11:59:21

Du könntest auch mal dieses fürchterliche sudo weglassen. :wink: Du hast doch einen root-account?
Ach, Böse, Böse. Bringt einem nicht jeder bei, das man niemalsnicht mit dem rootaccount arbeiten sollte? (Was wir auf unseren Servern trotzdem immer tun, aber das ist eine andere Geschichte.)
Und die fstab sieht übel aus.
Inzwischen ist es soweit ich weiß üblich nur noch die wirklichen HDDs in der fstab zu mounten und den Rest über systemd zu machen.
Linux und Windows laufen bei mir zusammen. Ich zocke halt gerne.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11808
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von niemand » 25.10.2018 17:08:54

ChoMar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
25.10.2018 11:59:21
Bringt einem nicht jeder bei, das man niemalsnicht mit dem rootaccount arbeiten sollte?
Nicht jeder. Eine Handvoll unbeugsamer Linuxer propagieren noch die alten Werte: Root genau dann, wenn Rootrechte benötigt werden. Um die fstab anzuzeigen benötigt man’s nicht, btw. – egal, ob mit sudo oder su oder login oder wasauchimmer.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

sukram
Beiträge: 545
Registriert: 22.08.2010 10:40:59
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 64560 Riedstadt

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von sukram » 25.10.2018 21:55:32

Mit der Verwendung von sudo habt ihr Recht. Im Eifer des Gefechtes verwende ich es auch manchmal dann wenn es gar nicht notwendig ist... :?
Die gute Nachricht ist, dass ich die fstab (meint ihr das auch?) mal aufgeräumt habe und das ganze etwas übersichtlicher ist und auch keine Meldungen mehr erscheinen! :D
:~$ cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
# /dev/sdb6
UUID=538bc226-eaa4-4941-8200-a1dc45169bf2 / ext4 discard,noatime,nodiratime,errors=remount-ro 0 1
# /dev/sdb5
UUID=8a70eb8c-fe17-4295-a552-174abdfd5f02 /boot ext4 discard,noatime,nodiratime 0 2
# /dev/sda1
UUID=20ED-B241 /boot/efi vfat defaults 0 1
# /dev/sdc1
UUID=7666fccf-3e71-4f39-a1d6-5a61dd25d091 /home ext4 defaults 0 0
# /dev/sdc2
UUID=593a3cae-e2ae-4bfe-84da-5e93fc21c195 none swap sw 0 0
# /dev/sdd1 USB-Stick
UUID=CEE9-CA10 /media/Garmin-USB-Stick vfat rw,nosuid,nodev
# CD-ROM Laufwerk
/dev/sr0 /media/cdrom0 udf,iso9660 user,noauto 0 0

#SSD Optimierung
tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0
tmpfs /var/spool tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0
tmpfs /var/tmp tmpfs defaults,noatime,nodiratime,mode=1777 0 0

#NFS mounts
sunny:/exports/data /mnt/nfs/sunny/daten nfs vers=2

# Datenpartition NTFS gemeinsam für Windows und Linux
UUID=E872DA8A72DA5D3E /mnt/ntfs/wd_daten ntfs-3g uid=1000 0 0
Ciao, Markus

Es hat alles seinen Grund...

ChoMar
Beiträge: 1151
Registriert: 26.01.2004 19:51:47
Kontaktdaten:

Re: Emergency Mode beim hochfahren des Systems

Beitrag von ChoMar » 26.10.2018 15:48:37

wie gesagt, alles was nach "wechseldatenträger" aussieht gehört eigentlich nicht in die fstab.
CD-Rom weiß ich nicht, hab ich ewig nicht mehr gemacht.
Aber das hier:
# /dev/sdd1 USB-Stick
UUID=CEE9-CA10 /media/Garmin-USB-Stick vfat rw,nosuid,nodev
definitiv nicht.
Und wenn schon dann mindestens noch mit noauto
Linux und Windows laufen bei mir zusammen. Ich zocke halt gerne.

Antworten