USB-Stick Totalausfall

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
guennid
Beiträge: 11919
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von guennid » 12.11.2017 14:30:42

Ja, an mehreren Debianen (jessie, stretch). :wink: Ich habe noch 'ne XP-Platte, muss ich mal in eines der alten Schätzchen,aus dem die stammt, einbauen. :wink:

Wobei mir einfällt: mit ext4 wird das auch nichts anfangen können - oder?

owl102
Beiträge: 2367
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von owl102 » 12.11.2017 14:36:20

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.11.2017 14:30:42
Wobei mir einfällt: mit ext4 wird das auch nichts anfangen können - oder?
Das ist egal, denn ich zumindest würde sowieso versuchen, mit Win32DiskImager ein Komplettimage vom Stick zu ziehen.
Zuletzt geändert von owl102 am 12.11.2017 15:34:46, insgesamt 1-mal geändert.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

wanne
Moderator
Beiträge: 5548
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von wanne » 12.11.2017 15:22:52

Git Treiber für ext4 für Windows. Ich würde aber auch mal ganz stark tippen dass das Ding ohne Lötkolben nicht wider zum Leben zu erwecken ist.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

dufty2
Beiträge: 1505
Registriert: 22.12.2013 16:41:16

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von dufty2 » 12.11.2017 16:59:56

Habe noch einen 2. USB-Stick, bei welchem, wie bei guennid auch, in der dmesg keine Größe und auch keine Partitionstabelle angezeigt wird.
'dd' und Konsorten bringen da nichts:

Code: Alles auswählen

# dd if=/dev/zero of=/dev/sdb
dd: failed to open '/dev/sdb': No medium found
# testdisk /dev/sdb
<snip>
Unable to open file or device /dev/sdb: No medium found
genausowenig wie auf Read-only stellen und wieder zurücksetzen:

Code: Alles auswählen

# hdparm -r1 /dev/sdb 

/dev/sdb:
 setting readonly to 1 (on)
 readonly      =  1 (on)
# hdparm -r0 /dev/sdb 

/dev/sdb:
 setting readonly to 0 (off)
 readonly      =  0 (off)
Wird mit 0 Sektoren angezeigt:

Code: Alles auswählen

# hdparm -g /dev/sdb

/dev/sdb:
 geometry      = 1024/0/62, sectors = 0, start = 0
Denke, mit Linux-Mitteln (oder auch Windows-Mitteln) ist da nichts mehr zu machen.
Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen ;)

guennid
Beiträge: 11919
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von guennid » 12.11.2017 17:28:33

Im Windows (XP) wird das Teil ebenfalls als "Wechseldatenträger" ergo opt. Laufwerk angesprochen. Den Versuch mit diesem Win32 Disk Imager würde ich gerne noch versuchen, aber wenn ich recht sehe, gibts den nicht für das alte XP.

Grüße, Günther

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11609
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von niemand » 12.11.2017 17:39:35

„Wechseldatenträger“ bedeutet nicht automatisch „Optisches Laufwerk“. Letzteres ist zwar meist auch Ersteres, aber umgekehrt ist’s nicht zwangsläufig so. Und unter Windows werden USB-Sticks nunmal üblicherweise als „Wechseldatenträger“ bezeichnet. Nachdem bei dir unter Linux ja auch usb_storage genutzt wird, ist’s da ebenso korrekt als USB-Massenspeicher erkannt worden.

Meine Interpretation wäre übrigens, dass der Speicher selbst gestorben ist, bzw. der Controller keine Verbindung mehr dahin hat. Der Controller selbst meldet sich ja immerhin noch, und gibt weiter, dass er das eigentliche Speichermedium nicht ansprechen kann.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

guennid
Beiträge: 11919
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von guennid » 12.11.2017 17:43:34

Na ja, wie da wer wo was bezeichnet, scheint mir nach neuerlichen Einsteckungen noch nicht ganz ausgemacht zu sein, bringt mich aber hier wohl nicht viel weiter, also schlage ich vor, das nicht weiter zu vertiefen.
niemand hat geschrieben:Meine Interpretation wäre übrigens, dass der Speicher selbst gestorben ist, bzw. der Controller keine Verbindung mehr dahin hat. Der Controller selbst meldet sich ja immerhin noch.
Und was bedeutet das jetzt für mich als wenig mit elekronischen Innereien vertrauten Menschen?
Zuletzt geändert von guennid am 12.11.2017 18:34:21, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11609
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von niemand » 12.11.2017 17:44:22

Salopp gesagt: kannste wegwerfen, das Ding. Aber bitte in den Sondermüll/Elektroschrott, nicht in den Hausmüll.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

guennid
Beiträge: 11919
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: USB-Stick Totalausfall

Beitrag von guennid » 12.11.2017 17:57:00

Schade! 62 Chorpartituren perdu! Ist mir eine Lehre. Sollten zwar nicht für alle Ewigkeiten aufgehoben werden, aber ein wenig mehr Lebensdauer hätte ich mir schon gewünscht, zumal ich einen solchen Totalausfall eines Sticks noch nie erlebt habe. Nur einer meiner diversen Stick hat sich mal als defekt erwiesen, aber selbst auf dem war noch einiges zu retten.

Grüße, Günther

Antworten