[AUFGEGEBEN] Bad Superblock auf USB-Stick

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
Grafino
Beiträge: 64
Registriert: 18.03.2016 21:03:53

[AUFGEGEBEN] Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von Grafino » 13.04.2020 14:01:00

Hi Gemeinde,

ich habe da ein mittelprächtiges Problem: Ich hatte auf einem 8 GB Stick erst eine Linux.Mint.iso, dann eine Knoppix.iso. Dann wollte ich mit dd wieder eine andere Distri aufspielen, da begannen die Probleme:
Erst hat er nur noch eine Partition mit 1,6 GB als Linux Mint und eine andere als Knoppix erkannt, aber es ließ sich nichts mehr löschen,ändern oder wie auch immer.
Nach einiger Suche habe ich dann mittels "dd if=/dev/zero of=/dev/sde conv=noerror" den Stick zumindest wieder so weit bekommen, das er weiß, das er 8 GB groß ist. Lsblk sieht ihn jetzt als sde, blkid erkennt ihn nicht.
Mittels GParted kann ich Partitionen löschen und erstellen, nur ein Dateisystem kann dort nicht mehr installiert werden. Beim Versuch kommt von GParted die Fehlermeldung
mkntfs -Q -v-F -L " '/dev/sde1'
.
Hat jemand eine Idee, wie ich den Stick retten kann?
Zuletzt geändert von Grafino am 29.04.2020 11:10:57, insgesamt 1-mal geändert.
Bord: MSI X370 SLI Plus; CPU: AMD Ryzen 7 1700; GraKa: Gigabyte GeForce GTX 1050; RAM: 16 GB
OS: Kernel Linux 4.9.0-8-amd64; Debian 4.9.130-2; lightdm-xsession, XFCE

pferdefreund
Beiträge: 3662
Registriert: 26.02.2009 14:35:56

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von pferdefreund » 15.04.2020 07:51:22

Der hat Corona - ab in die Tonne und vergessen. Bei Sticks sollte man, so man weiß, dass der immer richtig ausgehängt wurde, nicht mehr lange rumprobieren. Die Kosten der Arbeitszeit rechnen sich nicht gegen die Kosten eines neuen Sticks. Was mir aufgefallen ist - die alten waren wohl viel zuverlässiger. Habe noch so ein Teil mit der sagenhaften Größe von 500 Mb und das funktioniert heute noch perfekt. Ein ca 5 Jahre alter mit 128 Gb ist letztes Jahr verreckt. Tja, die Qualität läßt halt überall nach.... Nur so bekommen die Hersteller Umsatz und Gewinn.

MSfree
Beiträge: 5794
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von MSfree » 15.04.2020 08:42:31

Grafino hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.04.2020 14:01:00
Beim Versuch kommt von GParted die Fehlermeldung
mkntfs -Q -v-F -L " '/dev/sde1'
Und wo ist nun die Fehlermeldung?

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 13649
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von niemand » 15.04.2020 17:32:09

pferdefreund hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2020 07:51:22
Habe noch so ein Teil mit der sagenhaften Größe von 500 Mb und das funktioniert heute noch perfekt. Ein ca 5 Jahre alter mit 128 Gb ist letztes Jahr verreckt. Tja, die Qualität läßt halt überall nach.
Die meisten Leute überrascht es nicht so sehr wie dich, dass 200x kleinere Strukturen entsprechend empfindlicher sind. Um den konkreten Fall beurteilen zu können, müsste man auch ’ne Statistik über die Menge der geschriebenen Daten vorliegen haben. Meine Glaskugel sagt: bei ’nem 500MB-Stick könnte die auch nach 20 Jahren sehr viel geringer sein, als bei ’nem 128000MB-Stick nach fünf Jahren.

On-Topic: wenn regelmäßig irgendwelche Images auf so Sticks gelötet werden sollen, würd’s sich anbieten, Datenträger dafür herzunehmen, die dafür gedacht sind. In diesem Fall wären das SSDs im Stick-Format. Das Schreiben von Images ist ’ne Tortur für so Sticks, weil es da mit dem Wear-Leveling eher schlecht aussieht. Gerade bei so kleinen Sticks haben die dann doch eher einfach gestrickten Controller kaum ’ne Chance, da was gleichmäßig zu verteilen. Und wenn man dann noch ausreichend falsche Parameter für etwa dd hernimmt, reichen einige wenige Schreibvorgänge, und das Ding ist verschlissen.
non serviam.

MSfree
Beiträge: 5794
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von MSfree » 15.04.2020 18:03:11

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2020 17:32:09
Die meisten Leute überrascht es nicht so sehr wie dich, dass 200x kleinere Strukturen entsprechend empfindlicher sind.
Mein erster USB-Stick war ein 64MB-Stick vor ca. 15 Jahren. Seit 2005 hat sich die Strukturbreite von ca. 90nm auf heute 11-15nm verringert. Von Faktor 200 kann also gar keine Rede sein. Allerdings waren damalige Flashspeicher noch single Level Cells (SLC), konnten also nur 1 Bit speichern. Heute gibt es sogenannte quad Level Cells, die 4 Bits speichern, Insgesamt kommt man also auf eine Verringerung um den Faktor 30.
Meine Glaskugel sagt: bei ’nem 500MB-Stick könnte die auch nach 20 Jahren sehr viel geringer sein, als bei ’nem 128000MB-Stick nach fünf Jahren.
500MB vor 20 Jahren? Damals habe ich mal für eine 32MB CF-Karte für meine damalige Digitalkamera 400DM bezahlt. Für die nächste Digitalcamera ca. 2006 (Canon Powershot A700) habe ich eine 1GB SD-Karte besorgt, die um die 150€ gekostet hat. Ich würde sagen, daß wir da eher über einen Rahmen von 12 Jahren sprechen.

Und ja, der 500MB-Stick dürfte heute noch funktionieren, weil einerseits SLC um die eine Million Zyklen vertragen und andererseits, weil der Stick die letzten 10 Jahre unbenutzt in der Schublade lag, weil er zu klein für nützliche Anwendungen geworden ist und somit keinem weitere Verschleiß mehr ausgesetzt war.
On-Topic: wenn regelmäßig irgendwelche Images auf so Sticks gelötet werden sollen, würd’s sich anbieten, Datenträger dafür herzunehmen, die dafür gedacht sind.
Naja, selbst, wenn du jeden Tag ein Image auf so einen Stick ziehst und da gar kein Wearlevelling vorhanden sein sollte, kann man den Stick mindestens 2000 Mal (eher 10000 Mal) beschreiben, was 5 - 27 Jahre dauert, bis er verschlissen ist.

Die meisten Sticks sterben durch elektrostatische Entladung, die beim Ein- und Ausstöpseln auftreten können.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 13649
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von niemand » 15.04.2020 18:36:10

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2020 18:03:11
Seit 2005 hat sich die Strukturbreite von ca. 90nm auf heute 11-15nm verringert. Von Faktor 200 kann also gar keine Rede sein.
Stimmt – hab auch länger überlegt, ob ich es so schreibe. Denn wenn man’s genau nehmen wollte, käme man eben neben den Strukturgrößen über Zellenaufbau zu gespeicherten Ladungen, notwendigen Spannungen, Kristallographie, Festkörperphysik, … – und das ist die Stelle, an der die Komplexität für die beabsichtigte Aussage „guck’ dir einfach an, wieviel damals und wieviel heute auf dem gleichen Raum untergebracht wird und überleg’ mal, ob das heute nicht vielleicht aus diesem Grund empfindlicher und weniger dauerhaft sein könnte, statt den Herstellern wild Dinge anzudichten!“ nicht mehr völlig gerechtfertigt erscheint, ganz abgesehen davon, dass ich das selbst nicht lückenlos herleiten kann. Deswegen diese für dich leider unzumutbare Vereinfachung. Aber du warst ja auch nicht angesprochen :)
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2020 18:03:11
500MB vor 20 Jahren?
Ich habe keine Ahnung mehr, wann ich meinen ersten 64MB-Stick hatte. Es ist auch nicht wichtig für die Aussage, die ich getätigt haben wollte: der deutlich ältere 500MB-Stick wurde vermutlich mit erheblich weniger Daten insgesamt beschrieben, als der deutlich jüngere, aber doch nicht zu junge, 128GB-Stick.
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2020 18:03:11
Naja, selbst, wenn du jeden Tag ein Image auf so einen Stick ziehst und da gar kein Wearlevelling vorhanden sein sollte, kann man den Stick mindestens 2000 Mal (eher 10000 Mal) beschreiben, was 5 - 27 Jahre dauert, bis er verschlissen ist.
Nein. Bei 256kB Blockgröße, die ich nun für ’nen 8GB-Stick einfach mal so annehme, reicht theoretisch ein einmaliges Beschreiben mit den richtig falschen Parametern. Praktisch bekommt man’s in unter 10 Versuchen kaputt – zumindest ist mir das mit μSD-Karten und dd von /dev/null und /dev/urandom recht zuverlässig gelungen.
non serviam.

rwkraemer
Beiträge: 293
Registriert: 14.08.2005 23:23:40

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von rwkraemer » 22.04.2020 01:22:46

Ich will mich da mal einklinken. Wenn man den Befehl "cp" für das Schreiben des ISOs auf den Stick verwendet, hat das irgendeinen Einfluss auf die Lebensdauer des Sticks? Also z. B.: "cp "ISO" /dev/sdx" (danach: "sync"). Ich habe einen 8GB-Stick, auf den ich schon mehrere Dutzend Images geschrieben habe.

MSfree
Beiträge: 5794
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von MSfree » 22.04.2020 08:39:46

rwkraemer hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.04.2020 01:22:46
Ich will mich da mal einklinken. Wenn man den Befehl "cp" für das Schreiben des ISOs auf den Stick verwendet, hat das irgendeinen Einfluss auf die Lebensdauer des Sticks?
Ja, nach etwas 10000 Kopien nähert sich der Stick seiner Lebenserwartung.

Grafino
Beiträge: 64
Registriert: 18.03.2016 21:03:53

Re: [AUFGEGEBEN] Bad Superblock auf USB-Stick

Beitrag von Grafino » 29.04.2020 11:12:03

Hi Leute,

ok, war ein interessanter Diskurs, aber ich werde das Thema jetzt aufgeben.

Vielen Dank für die Teilnahme, war auf jeden Fall recht lehrreich. :THX:
Bord: MSI X370 SLI Plus; CPU: AMD Ryzen 7 1700; GraKa: Gigabyte GeForce GTX 1050; RAM: 16 GB
OS: Kernel Linux 4.9.0-8-amd64; Debian 4.9.130-2; lightdm-xsession, XFCE

Antworten