rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Hast Du Probleme mit Hardware, die durch die anderen Foren nicht abgedeckt werden? Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Antworten
egerlach
Beiträge: 179
Registriert: 13.06.2009 17:21:50

rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von egerlach » 29.04.2020 09:51:38

Hallo,
das USB-Faxmodem "U.S. Robotics 56K USB V.92 Modem extern" hat mit raspbian (buster, 10er) auf rasbberry 4 offenbar ein Problem, es wird das USB-Gerät

1. beim Einstecken nicht immer erkannt, es muss evtl. neu gebootet werden
2. es wird manchmal beim booten nicht erkannt,es wird komplett übergangen

Wer hat dazu eine Idee?

Code: Alles auswählen

root@archivpi:~# lsusb    # wenn es erkannt ist: ID 0baf:0303 U.S. Robotics USR5637
Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
Bus 001 Device 004: ID 1bcf:0c31 Sunplus Innovation Technology Inc. SPIF30x Serial-ATA bridge
Bus 001 Device 007: ID 0baf:0303 U.S. Robotics USR5637 56K Faxmodem
Bus 001 Device 002: ID 2109:3431 VIA Labs, Inc. Hub
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Beim booten letzten Sonntag morgen wurde es gar nicht mehr erkannt, so wie wenn nicht eingesteckt.
Das USB-modem wurde herauszogen und wieder eingesteckt, dann richtige Erkennung:

Code: Alles auswählen

root@archivpi:~# cat /var/log/syslog.1 | grep 0baf -i -A30
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200453.924027] usb 1-1.3: New USB device found, idVendor=0baf, idProduct=0303, bcdDevice= 2.00
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200453.924055] usb 1-1.3: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=10
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200453.924074] usb 1-1.3: Product: USB Modem
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200453.924087] usb 1-1.3: Manufacturer: U.S.Robotics
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200453.924098] usb 1-1.3: SerialNumber: 0000002
Apr 28 11:38:04 archivpi mtp-probe: checking bus 1, device 7: "/sys/devices/platform/scb/fd500000.pcie/pci0000:00/0000:00:00.0/0000:01:00.0/usb1/1-1/1-1.3"
Apr 28 11:38:04 archivpi mtp-probe: bus: 1, device: 7 was not an MTP device
Apr 28 11:38:04 archivpi dma[2c62b1]: new mail from user=root uid=8 envelope_from=<root@archivpi_thumdeis.de>
Apr 28 11:38:04 archivpi dma[2c62b1]: mail to=<root> queued as 2c62b1.3bec38
Apr 28 11:38:04 archivpi dma[2c62b1.3bec38]: trying delivery
Apr 28 11:38:04 archivpi dma[2c62b1.3bec38]: delivery successful
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200454.011091] cdc_acm 1-1.3:2.0: ttyACM0: USB ACM device
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200454.012186] usbcore: registered new interface driver cdc_acm
Apr 28 11:38:04 archivpi kernel: [200454.012192] cdc_acm: USB Abstract Control Model driver for USB modems and ISDN adapters
Apr 28 11:38:05 archivpi mtp-probe: checking bus 1, device 7: "/sys/devices/platform/scb/fd500000.pcie/pci0000:00/0000:00:00.0/0000:01:00.0/usb1/1-1/1-1.3"
Apr 28 11:38:05 archivpi mtp-probe: bus: 1, device: 7 was not an MTP device
Apr 28 11:38:18 archivpi HylaFAX[15521]: Filesystem has SysV-style file creation semantics.
lsusb war nach dem reboot einfach ohne das USB-Modem. Ein grep auf 0baf findet im gesamten syslog seit dem reboot NICHTS, also kein Hinweis auf ein Erkennen oder Problem mit dem Gerät. Das modem lief seit 2 Monaten problemlos, es wurde bisher also immer beim booten erkannt. Es wird immer Sonntag Nacht frisch gebootet.

Vor 2 Monaten hatte ich wie unter 1. genannt beobachtet: Das erste Mal Einstecken im raspi und kein Modem unter lsusb beim raspi. Reboot, dann wars da.
Zuletzt geändert von egerlach am 29.04.2020 10:08:38, insgesamt 1-mal geändert.

MSfree
Beiträge: 5779
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von MSfree » 29.04.2020 10:08:21

Hast du

Code: Alles auswählen

max_usb_current=1
in /boot/config.txt mal probiert?

egerlach
Beiträge: 179
Registriert: 13.06.2009 17:21:50

Re: rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von egerlach » 29.04.2020 10:33:52

gute Idee! Den Strom für USB erhöhen. Ja, es hängt an USB bereits eine SSD Festplatte im 2.0er-Gehäuse (mit 2 USB-Steckern) dran die saugt sicherlich richtig Strom, vielleicht bekommt das USB-Modem dann nicht genug Strom ab. Netzteil ist das originale 3A-Netzteil für den raspi, daran sollte es nicht liegen.
Zu usb_max_current: https://www.hackster.io/idreams/boost-u ... -pi-a1531d

Ich werde das mit dem max-current mal machen. Dann reboot. Allerdings ist das Ergebnis beim booten dann nicht aussagekräftig, es hat ja 2 Monate mit dem auch ohne usb_max_current=1 funktioniert. Die nächsten Wochen/ Monate werde es zeigen. Wenn ich mich hier nicht mehr gemeldet habe, funktioniert es bis heute ... ;)

Außerdem lasse ich mir mal ein Foto machen wie die 3 USB-Stecker eingesteckt sind. Macht es Sinn das USB-modem (ist 2.0) in eine der beiden USB 2.0-Buchsen des raspi zu stecken und die Festplatte auf den beiden 3.0er-Buchsen? (oder kann ich auslesen welche Steckplätze mit welchen Geräten derzeit belegt sind?)

Gruß
Eckard

MSfree
Beiträge: 5779
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von MSfree » 29.04.2020 11:39:45

egerlach hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.04.2020 10:33:52
...es hängt an USB bereits eine SSD Festplatte ... dran. Netzteil ist das originale 3A-Netzteil für den raspi, daran sollte es nicht liegen.
3A sind jetzt nicht so viel für deinen Gerätepark.900mA zieht der Raspi-4 ja schon im Leerlauf, unter Last sind es auch mal über 1600mA. Ob die verbleibenden 1400mA reichen, um SSD und Modem zuverlässig zu betrieben, kann ich nicht sagen, es könnte aber eng werden. Wie stark die Sollspannung von 5.1V des Netzteils bei Maximallast abfällt, weiß ich ebenfalls nicht. Raspis sind aber allgemin nicht besonders glücklich, wenn weniger als 4.9V anliegen.

Ob das Umverteilen der USB-Stecker Abhilfe schafft, mußt du selbst ausprobieren. Ein Wundermittel ist das aber auch nicht. Selbst, wenn USB-3 800mA zuläßt, bei USB-2 sind es 500mA, muß man doch beachten, daß die Summe aller angeschlossenen USB-Geräte unter 1400mA bleibt, damit der Raspi selbst noch genug Strom bekommt.

Sollten die USB-Buchsen überlastet sein, könntest du auch einen aktiven USB-Hub anschließen, der über ein externes Netzteil die USB-Buchsen mit Strom versorgt.

egerlach
Beiträge: 179
Registriert: 13.06.2009 17:21:50

Re: rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von egerlach » 29.04.2020 13:56:56

Danke für die Tipps.
Das Original-Netzteil für den Raspi wir nur leicht warm , ich kann es sehr empfehlen. Ob es auch die Spitzen von 3 Ampere liefert, weiß ich nicht.

Hier eine sehr denkwürdige Beobachtung vor 4 Monaten mit dem Gespann externe USB-SSd-Festplatte und 1 USB-Modem:
Ein 2A-Netzteil reichte nicht aus, der raspi meldete Spannungs-Einbruch im Log. Das 2A-Netzteil hatte MicroUSB und das war über einen Adapter auf typeC des Raspi gesteckt. Also steckte ich den zweiten USB-Stecker der USB-Festplatte in ein extra Netzteil, erstmal nur ein 1-Ampere Netzteil. Das wurde aber sehr heiß, obwohl die SSD-Festplatte unter 1 Ampere braucht! Das 2A-Netzteil am Raspi war nahezu kalt!! Ich tauschte: das 1A-Netzteil am Raspi und das 2A-Netzteil am zweiten USB-Stecker der USB-Festplatte. Und, kaum zu glauben, es lief stabil!! ]Ergebnis: der Raspi zieht über USB mehr Strom als über seinen regulären Stromeingang!!!! Wer also seinen Raspi mit einer extra-Stromquelle an USB stützen will, genauer über das zweite Kabel einer USB-Festplatte, muss damit rechnen, dass das Netzteil sehr heiß wird.
(MicroUSB kann 2 Ampere,ich hatte nur sehr gute Kabel und gut sitzende Stecker im Einsatz, so kalt wie das Netzteil war, sind hier aber höchstens 500mA geflossen.)
Zugegebenermaßen habe ich noch nicht das 3A-TypC-netzteil am Raspi mit einer Spannungsquelle am zweiten Stecker der USB-Festplatte getestet. Hier könnte es natürlich sein, dass das zusätzlich Netzteil nicht mehr stark beansprucht wird, glaube ich aber nicht.

Ich habe dann sicherheitshalber je ein 2A-Netzteil drangehängt, das von der USB-Festplatte war immer sehr warm, das am Raspi lauwarm, damit lief der Raspi 3 Wochen im Produktivbetrieb einer Firma. Dann habe ich ein mittlerweile bestelltes originales Raspi-Netzteil mit TypeC-Stecker für den Raspi4 angeschlossen, der zweite Stecker der USB.-Festplatte steckt seitdem in einem der 4 USB-Ports des Raspi und das originale Netzteil wird nur leicht warm, scheint also eine sehr effiziente Erzeugung der 5V zu haben.

Ich melde mich wieder, wenn ich das mit max_usb_current getestet habe, auch das mit einem extra Netzteil an der USB-FEstplatte, trotz 3A-Netzteil am Raspi. Bin leider weit weg von der Firma wo das läuft, daher remote keine Experimente.
Zuletzt geändert von egerlach am 29.04.2020 14:16:22, insgesamt 1-mal geändert.

MSfree
Beiträge: 5779
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rasbian: USB-Gerät faxmodem "verloren" gegangen, einfach "weg"

Beitrag von MSfree » 29.04.2020 14:14:42

egerlach hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.04.2020 13:56:56
Wer also seinen Raspi mit einer extra-Stromquelle an USB stützen will
Ich habe hier ein duzend 5V-Steckernetzteile mit Hohlstecker am Kabelende rumliegen. Die nehme ich ganz gerne für Raspis. Ein Kabel von einer Hohlsteckerbuchse auf die Pins 2 und 6 der GPIO-Leiste gestekt und schon hat der Raspi Strom. Man kann auch von einem Molexstecker eines ATX-Netzteils die 5V-Leitung abgreifen und Raspis dami versorgen. Aber bitte auf die richtige Polung achten.

Antworten