Feedback zu debian

Schreibt hier die Kategorien und Themen rein, die euch momentan hier noch fehlen.
Antworten
DaCoda
Beiträge: 3
Registriert: 09.07.2019 21:58:10

Feedback zu debian

Beitrag von DaCoda » 09.07.2019 22:56:39

Lob:
Habe gestern Debian installiert und muss sagen ich bin sehr zufrieden.
Bei der Installation kann man die Desktopumgebung auswählen und somit sind keine einzelnen ISOs für die jeweile Desktopumgebung notwendig. :THX:
Ich finde es auch gut, dass veraltete Befehle (z. B. ifconfig) rausgeworfen wurden.

Verbesserungsvorschläge:
Was ich vermisst habe bei der Installation ist eine einfache Möglichkeit den Swap einzustellen.
Musste es dann nach der Installation manuell deaktivieren. (Habe nämlich 32GB RAM).
So eine Funktion wäre ganz praktisch...

Fragen:
Wenn eine Person XY ein Programm entwickelt hat, dass in Debian per APT verfügbar ist, wird dann vorher ein Code Review gemacht?
Wäre es sinnvoll, bei Debian komplett auf Versionen zu verzichten (wie bei Windows 10)?
Was ist der Vorteil von Ubuntu gegenüber Debian?

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10671
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Feedback zu debian

Beitrag von hikaru » 10.07.2019 09:36:34

Für Feedback zu Debian sind wir eigentlich die falsche Adresse. Das hier ist nur das inoffizielle deutschsprachige Debianforum. Um dich an die Entwickler zu wenden, machst du am besten Bugreports zu den einzelnen Paketen auf (möglicherweise, nachdem du hier in einem Thread ergründet hast ob das im konkreten Fall Sinn ergibt).
DaCoda hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.07.2019 22:56:39
Was ich vermisst habe bei der Installation ist eine einfache Möglichkeit den Swap einzustellen.
Sofern du dafür eine Partition verwendest kannst du den Swap direkt im Installer konfigurieren, inklusive dessen Größe. Zumindest geht das im "Expertenmodus" bei manueller Partitionierung. Den normalen Modus habe ich ewig nicht mehr gesehen.
DaCoda hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.07.2019 22:56:39
Wenn eine Person XY ein Programm entwickelt hat, dass in Debian per APT verfügbar ist, wird dann vorher ein Code Review gemacht?
"Code Review" ist eine ziemlich hohe Latte. Dafür müsste jemand Unabhängiger, der sowohl technisch als auch fachlich Ahnung vom Programm und seiner Umgebung hat den eigentlichen Entwickler begleiten. Dafür hat Debian nicht die Mittel. Und falls es so jemanden gäbe, wäre der wohl eher Co-Autor des Programms und damit nicht mehr unabhängig.
Debian ist hier im starken Maß auf die Mitarbeit der Community angewiesen. Wenn du aus welchen Gründen auch immer den Code eines Debian-Pakets durchwühlst und dir kommt dabei etwas spanisch vor, dann mach hier einen Thread dazu auf und letztendlich einen Bugreport zu dem Paket!

Was Debian hat ist ein ziemlich stark etabliertes System wie man Debian-Maintainer und später möglicherweise Debian-Developer wird. Um DM bzw. DD zu werden muss man durchaus demonstrieren, dass man vertrauenswürdig arbeiten kann. Natürlich ist der Prozess nicht wasserdicht, aber zumindest kann nicht jeder Hinz und Kunz einfach so Pakete im offiziellen Debian-Repo verbreiten. Ein DM ist auch nicht zwangsläufig der Autor einer Software, sondern oft nur eine Art Vermittler, der den Upstream-Code eines Projekts in eine Debian-taugliche Form verpackt.
Debians größtes Problem in der Hinsicht ist eigentlich chronischer Fachkräftemangel. Viele (auch wichtige) Pakete haben nur einen Maintainer und wenn der unter den Bus kommt oder auch nur keinen Bock mehr hat, kann das zu großen Problemen führen.
DaCoda hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.07.2019 22:56:39
Wäre es sinnvoll, bei Debian komplett auf Versionen zu verzichten (wie bei Windows 10)?
Irgendwie muss man den Fortschritt von älteren zu neueren Paketen dokumentieren. Versionsnummern in welcher Art auch immer haben sich da als ganz brauchbar erwiesen.
Soweit ich aufgeschnappt habe hat ja auch Windows nach wie vor Versionsnummern, nur heißen die jetzt nicht mehr Windows X Servicepack Y, sondern alle Windows 10 Patchlevel ABCD. Kann man machen, aber ich weiß nicht was man dadurch gewinnt. Das Produkt heißt jetzt eben nicht mehr "Windows" sondern "Windows 10" (die ehemalige Versionsnummer ist also in den Produktnamen gewandert) und dafür führt man jetzt sowas wie Revisionsnummern ein.

Was du vielleicht meinst ist ein Rolling-Release-Modell. Debian hat das in Form von Testing und Unstable. Alternativ könntest du dir auch originäre RR-Distributionen wie z.B. Arch anschauen.
DaCoda hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.07.2019 22:56:39
Was ist der Vorteil von Ubuntu gegenüber Debian?
Ein zentraler Pfeiler Debians ist sein Social Contract mit den darin enthaltenen "Debian Free Software Guidelines". Als Folge davon verteilt Debian standardmäßig nur Freie Software. Im Umkehrschluss heißt das, dass jeder, der unfreie Soft- bzw. Firmware benötigt (z.B. für eine Nvidia-Grafikkarte oder um haarsträubende Sicherheitslücken in seiner CPU notdürftig zu flicken) etwas mehr Aufwand hat um an diese unfreien Inhalte zu kommen.
Ubuntu ist das egal. Die kippen einfach alles was cool ist in einen großen Topf und rühren einmal kräftig um. Wer zu faul zum Kochen ist und lieber Eintopf mag ist daher bei Ubuntu besser dran.

uname
Beiträge: 10027
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: Feedback zu debian

Beitrag von uname » 10.07.2019 10:03:25

Herzlich willkommen im Forum und bei Debian. Ich denke du hast mit Debian Buster / Stable die richtige Entscheidung getroffen. Hättest du die Frage im Ubuntuusers-Forum gestellt, hättest du aber vielleicht eine andere Antwort erhalten. ;-)

Mit Debian Buster hast du dich für die stabile Ausführung der Mutter-Distribution Debian GNU/Linux entschieden.
Viele Funktionen andere Linux-Distributionen oder auch Debian-Derivate kannst du direkt in Debian Buster durch Installation und Konfiguration nachbauen.
Problematisch sind eigentlich nur neuere Softwareversionen, die du in Teilen mit etwas Aufwand aber auch installieren könntest.

Lese:
Liste von Linux-Distributionen (Wikipedia)

Auch sehr interessant:
Prolog oder die Reiche Debians


Zum Vergleich von Linux-Distributionen kannst du am besten die zugehörigen Wikipedia-Artikel wie Debian, Ubuntu usw. lesen und vergleichen.

DaCoda
Beiträge: 3
Registriert: 09.07.2019 21:58:10

Re: Feedback zu debian

Beitrag von DaCoda » 13.07.2019 15:16:47

hikaru hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.07.2019 09:36:34
Irgendwie muss man den Fortschritt von älteren zu neueren Paketen dokumentieren. Versionsnummern in welcher Art auch immer haben sich da als ganz brauchbar erwiesen.
Soweit ich aufgeschnappt habe hat ja auch Windows nach wie vor Versionsnummern, nur heißen die jetzt nicht mehr Windows X Servicepack Y, sondern alle Windows 10 Patchlevel ABCD. Kann man machen, aber ich weiß nicht was man dadurch gewinnt. Das Produkt heißt jetzt eben nicht mehr "Windows" sondern "Windows 10" (die ehemalige Versionsnummer ist also in den Produktnamen gewandert) und dafür führt man jetzt sowas wie Revisionsnummern ein.

Was du vielleicht meinst ist ein Rolling-Release-Modell. Debian hat das in Form von Testing und Unstable. Alternativ könntest du dir auch originäre RR-Distributionen wie z.B. Arch anschauen.
Der Vorteil bei Windows 10/Rolling Release ist, dass man kein manuelles Upgrade auf die neue Version machen muss.
Es gibt zwar Versionsnummern, jedoch erhält man die neue Version ganz automatisch per Update.
Zuvor musste man sich die neue Version besorgen und dann entweder das bestehende System upgraden oder komplett neu aufspielen.

Deshalb würde mich interessieren, ob ihr bei debian das bestehende System upgradet oder komplett neu aufspielt?

Benutzeravatar
Teddybear
Moderator
Beiträge: 3155
Registriert: 07.05.2005 13:52:55
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Altomünster
Kontaktdaten:

Re: Feedback zu debian

Beitrag von Teddybear » 13.07.2019 17:49:37

DaCoda hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.07.2019 15:16:47
Der Vorteil bei Windows 10/Rolling Release ist, dass man kein manuelles Upgrade auf die neue Version machen muss.
Es gibt zwar Versionsnummern, jedoch erhält man die neue Version ganz automatisch per Update.
Zuvor musste man sich die neue Version besorgen und dann entweder das bestehende System upgraden oder komplett neu aufspielen.

Deshalb würde mich interessieren, ob ihr bei debian das bestehende System upgradet oder komplett neu aufspielt?
Wenn du in der /etc/sources.list "stable" stehen hast, dann gibt es auch immer die aktuelle stable frei Haus. ;)
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!
Oscar Wilde

Mod-Voice / My Voice

Benutzeravatar
prox
Beiträge: 100
Registriert: 08.07.2019 18:50:34
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Feedback zu debian

Beitrag von prox » 13.07.2019 17:58:55

Teddybear hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.07.2019 17:49:37
Wenn du in der /etc/sources.list "stable" stehen hast, dann gibt es auch immer die aktuelle stable frei Haus. ;)
Der Upgrade von aktuell Debian Stretch (oldstable; Version 9.x) auf Debian Buster (stable; Version 10.x) geschieht aber nicht automatisch, hier die entsprechende Anleitung für so einen Upgrade von debian.org:

https://www.debian.org/releases/stable/ ... ading.html

Benutzeravatar
Teddybear
Moderator
Beiträge: 3155
Registriert: 07.05.2005 13:52:55
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Altomünster
Kontaktdaten:

Re: Feedback zu debian

Beitrag von Teddybear » 13.07.2019 18:06:12

prox hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.07.2019 17:58:55
Teddybear hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.07.2019 17:49:37
Wenn du in der /etc/sources.list "stable" stehen hast, dann gibt es auch immer die aktuelle stable frei Haus. ;)
Der Upgrade von aktuell Debian Stretch (oldstable; Version 9.x) auf Debian Buster (stable; Version 10.x) geschieht aber nicht automatisch, hier die entsprechende Anleitung für so einen Upgrade von debian.org:

https://www.debian.org/releases/stable/ ... ading.html
Wenn meine sources.list so ausschaut:

Code: Alles auswählen

deb http://deb.debian.org/debian/ stable main
Dann wird bei einem ordinären

Code: Alles auswählen

apt update
apt full-upgrade
aus einem vorhin noch Stretch jetzt ein Buster.

PS: Natürlich sollte man über Releases von Debian auf dem Laufenden sein, und natürlich wissen was man tut.
Man kann auch die Prozedur zum Upgrade vollziehen, auf die du verlinkst. Muss man aber nich.
Backups natürlich Voraussetzung oder No Risk - No Fun ;)
Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!
Oscar Wilde

Mod-Voice / My Voice

Benutzeravatar
prox
Beiträge: 100
Registriert: 08.07.2019 18:50:34
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Feedback zu debian

Beitrag von prox » 13.07.2019 18:08:14

@Teddybear, das habe ich mir so noch nicht zugetraut, ich mache meine Upgrades von oldstable zu stable lieber gemäß der Anleitung von Debian.

MaGe
Beiträge: 814
Registriert: 01.06.2014 17:12:16

Re: Feedback zu debian

Beitrag von MaGe » 13.07.2019 19:29:51

und ich bekomme nichts davon mit!
aus
Debian GNU/Linux buster/sid
wurde
Debian GNU/Linux bullseye/sid

einfach toll dieses Debian!! :THX:
*******************************


gruss MaGe
Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten.
Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.

Radfahrer
Beiträge: 3653
Registriert: 15.12.2012 20:48:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Zu Hause

Re: Feedback zu debian

Beitrag von Radfahrer » 13.07.2019 19:41:03

@MaGe
Hier ebenso :D
Das normale tägliche

Code: Alles auswählen

apt update & & apt full-upgrade
und das wars.
"Don't make the same mistakes twice! Say NO to reincarnation!"
(Reformed Buddhists)

DaCoda
Beiträge: 3
Registriert: 09.07.2019 21:58:10

Re: Feedback zu debian

Beitrag von DaCoda » 23.07.2019 17:25:37

Ok super also wenn ich das richtig verstanden habe muss man nur

Code: Alles auswählen

apt full-upgrade
ausführen.
Danke für den Tipp...

Antworten