Kaufempfehlung für Mini-Server

Smalltalk
debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 14.11.2017 16:42:13

TomL hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.11.2017 15:19:43
Ja, ich glaube, ich weiss was ein NAS ist... ein Speicher im Netzwerk.... aber was ist eigentlich mit weitergehender gewünschter Funktionalität? Ab welchem gewünschten Funktionsumfang ist ein NAS kein NAS mehr, sondern eher ein echter Server? Was ist meine PI-Lösung für eine Lösung? Ist mein PI ein NAS? Oder ist er mehr? Ich denke, er ist wohl auch NAS, die Betonung liegt auf "auch", aber er ist auch Printserver, VPN-Server, Mailserver, Backupcontroller, Cal/Dav-Sync-Server.
Ich würde die Grenze mehr bei der Leistung und vor allem dem lokalen Einsatz sehen: "Kleinerer" Rechner vor allem als Netzwerkspeicher im lokalen Netz = NAS.

Wobei der Begriff NAS sowieso auch etwas mit Marketing zu tun hat, denn klare Unterschiede der Grundfunktionen gibt es eigentlich nur noch selten. Reine NAS sind für mich mehr die Netzwerk-Festplatten, die nix außer Samba und ftp können.

debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 14.11.2017 16:49:20

Colttt hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.11.2017 09:24:03
Desweiteren habe ich mit Synology sehr gute Erfahrungen gemacht. Warum willst du auf ner QNAP Debian installieren? Was erhoffst du dir dadurch? Dann kannst du dir auch glein nen Atom cpu kaufen und platten reinstopfen, hat den selben Effekt. Da hast du genauso viel bastdlei als wenn du die qnap platt machst..
Mit Synology habe ich schnell die Grenzen dieser "vom Hersteller verbastelten" Systeme gesehen, denn dort kann man zB per rsync keine Daten OHNE Passwort-Eingabe rüberschieben. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, wie ich einen passwortfreien SSH-Zugriff hinbekomme. Bi der erfolglosen Suche nach Lösungen sind auch einige Stunden draufgegangen.

Da richte ich mit lieber ein "jungfräuliches" Debian selber für meine Zwecke ein, denn damit kenne ich mich aus. Und bei Problemen gibt es immer noch das Forum :mrgreen: Spart mir eine Menge Zeit und Nerven.

Etwas wie die QNAP mit Debian hätte einige Vorteile: Platzsparendes Gehäuse und darauf abgestimmte Hardware in Verbindung mit einem stromsparenden Netzteil. Dazu versorgt QNAP auch den Linux-Kernel mit Anpassungen an ihre Geräte.

Colttt
Beiträge: 2732
Registriert: 16.10.2008 23:25:34
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von Colttt » 14.11.2017 18:14:08

Ok, solch ein rsync würde ich mit ssh-keys machen.. den ersten treffer bei google hast du ausprobiert? https://www.bitblokes.de/synology-rechn ... s-sichern/
Debian-Nutzer :D

ZABBIX Certified Specialist

debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 14.11.2017 18:29:46

Ja, den kenne ich. Das ging damit nicht, ssh-copy-id brachte die keys nicht rüber.

Benutzeravatar
AlexDausF
Beiträge: 451
Registriert: 08.01.2008 17:54:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von AlexDausF » 14.11.2017 19:25:56

Hallo!

Hier gibt es Anleitungen für getestete Systeme:

https://www.technikaffe.de/anleitung-40 ... _prozessor
https://www.technikaffe.de/anleitung-23 ... mediavault

Damit kann man sich ein System zusammenstellen. Das hat bei mir ganz gut geklappt.

Viele Grüße
Alex

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3659
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von Lord_Carlos » 14.11.2017 21:41:50

Technikaffe hat mir auch geholfen.
Details zu meinem NAS / Mediaserver habe ich hier beschrieben: viewtopic.php?f=15&t=160034&start=60#p1132887

Ich hatte aber andere Voraussetzungen als OP hier. Ich wollte doch gerne mehr als 6 Festplatten haben. Dazu ein guten Videodecoder etc.

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 16.11.2017 12:39:13

Ok, die Vorschläge sehen gut aus, eine Übersicht von mir kommt noch.

Aber etwas würde mich noch interessieren: Wie ist es mit der Geräuschentwicklung eurer Lösungen, gerade bei Eigenbau? Wie leise bekommt man die Dinger?

Und wie sieht es beim Stromverbrauch von Festplatten aus? Davon hängt es doch ab, ob man mit einem passiv gekühlten Netzteil klar oder nicht.

Edit: Zum Stromverbrauch gibt es Werte bei https://www.technikaffe.de/anleitung-17 ... inen_blick Nach denen müsste ein passives Netzteil fast immer gehen?

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3659
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von Lord_Carlos » 16.11.2017 12:58:36

Mein Netzteil ist passiv solange es nicht zu stark belastet ist.
Ist aber total egal, weil der meiste laerm eh von den Festplatten kommt. Aber um so weniger du hast des so mehr hoerst du die anderen komponenten.

Gehaeuse und dessen positions ist auch wichtig. Fertigloesung sind auch nicht gerade dafuer bekannt leise zu sein.

Ich habe meine NAS gerade vom Wohnzimmer in den Flur verlegt. Einmal wegen laerm aber auch weil ich die HDDs gegen Vibration schuetzen wollte.

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

MSfree
Beiträge: 2607
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von MSfree » 16.11.2017 13:53:45

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2017 12:39:13
Aber etwas würde mich noch interessieren: Wie ist es mit der Geräuschentwicklung eurer Lösungen, gerade bei Eigenbau? Wie leise bekommt man die Dinger?
Es kommt darauf an, was du für einen Aufwand betreiben möchtest. Ich habe 2 quasi lüfterlose Rechner zuhause (quasi, weil ich jeweils Angstlüfter auf den CPUs habe, die ab 28°C Raumtemepartur unter Maximallast anspringen). Der eine hat einen Core2-Q9300, der andere einen Core-i7-2600 auf dem Board, also nichts, was man üblicherweise lüfterlos betreibt. Der Q9300 wird demnächst 10 Jahre alt. Beide haben lüfterlose Netzteile und keine Gehäuselüfter und trotz bis zu gemessenen 110W Leistungsaufnahme ab Steckdose ist da noch nie was überhitzt.
Und wie sieht es beim Stromverbrauch von Festplatten aus?
Pi mal Daumen 7W pro Platte im Betrieb.
Davon hängt es doch ab, ob man mit einem passiv gekühlten Netzteil klar oder nicht.
Siehe oben. Lüfterlose Netzteile gibt es bis 550W, das reicht für 70 Festplatten. Also, nein, davon hängt der lüfterlose Betrieb ganz bestimmt nicht ab.
Edit: Zum Stromverbrauch gibt es Werte bei https://www.technikaffe.de/anleitung-17 ... inen_blick Nach denen müsste ein passives Netzteil fast immer gehen?
Die schreiben etwas von bis zu 53W, was ziemlich realistisch ist. Das geht bei entsprechenden Gehäusen immer lüfterlos, selbst bei tropischen Temperaturen. Man darf halt dann keine superkleinen Minigehäuse nehmen und muß den Komponenten genug Platz für Luftkonvektion lassen.

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3659
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von Lord_Carlos » 16.11.2017 14:08:13

Man koennte sich auch ueberlegen 2.5" Festplatten zu nehmen. Die machen weniger Laerm.

Warum eigentlich raid1. Darf der Rechner kein Ausfall haben? Wenn nicht waere eine Festplatte oder SSD + backup vielleicht besser.

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 1079
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von heisenberg » 16.11.2017 14:21:22

Hallo,

der Korintenkacker meldet sich auch wieder zu Wort:
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2017 13:53:45
Lüfterlose Netzteile gibt es bis 550W, das reicht für 70 Festplatten. Also, nein, davon hängt der lüfterlose Betrieb ganz bestimmt nicht ab.
Das ist aber sehr optimistisch. Als Beispiel braucht diese HGST(Spezifikation als PDF) beim Anlauf bis zu 30 Watt. Da kann es sein, dass da bei 20 Platten schon Schluss ist.

MSfree
Beiträge: 2607
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von MSfree » 16.11.2017 15:18:05

heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2017 14:21:22
Das ist aber sehr optimistisch. Als Beispiel braucht diese HGST(Spezifikation als PDF) beim Anlauf bis zu 30 Watt. Da kann es sein, dass da bei 20 Platten schon Schluss ist.
Nunja, egal ob 20 oder 70 Platten, solche Plattenmengen überläßt man dann doch einem anständigen RAID-Controller und der fährt die Platten zeitversetzt hoch, so daß man mit 550W dann eben doch 70 Platten betrieben kann. Wobei ich die 30W auch nicht glaube. Zu meinen SCSI-Zeiten hatte ich noch Kreissägen mit 10000U/min im Einsatz und selbst die haben ich vor 15 Jahren mit max. 20W selbst gemessen. 30W sind halt Herstellerspezifikationen für den schlimmsten Fall, damit niemand kommen kann und dem Hersteller falsche Angaben vorwerfen kann, da ist noch einiges an Sicherheitspuffer drauf.

Lüfterlos an so einem Radaukasten ist dann aber nur das Netzteil. Die 500W Verlustleistung,die 70 Festplatten abgeben, muß man wohl über übel aktiv aus dem Gehäuse schaffen.

Im OP ging es aber um Minisysteme, die ich auf maximal 4 Platten taxieren würde. Auch die oben verlinkten Selbstbauanleitungen gehen in die Richtung. Die liegen dann mit Core-i3 und 4 Platten bei 53W unter Last, was für lüfterlose Geräte kein Hexenwerk darstellt. Mit Baytrail Atom (z.B. Celeron J1900) und 2 Platten ist man dann sogar bei nur rund 20W unter Last.

2.5"-Platten würde ich da aber nicht nehmen, die wären mir zu teuer und zu langsam und haben zu geringe Kapazitäten. 3.5"-Platten sind auch nicht generell lauter 2.5"-Platten.

debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 18.11.2017 13:12:18

Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2017 14:08:13
Warum eigentlich raid1. Darf der Rechner kein Ausfall haben? Wenn nicht waere eine Festplatte oder SSD + backup vielleicht besser.
Wäre auch zu überlegen. Aber mit Raid 1 plus regelmäßiges Backup fahre ich sicherer, da ich die Platte auch als Backup meiner Geschäftsdaten und E-Mails nutzen werde.

debianoli
Beiträge: 2719
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von debianoli » 18.11.2017 13:26:42

@alle: Erst mal Danke für den Input, das mit mir sehr geholfen
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2017 13:53:45
Die schreiben etwas von bis zu 53W, was ziemlich realistisch ist. Das geht bei entsprechenden Gehäusen immer lüfterlos, selbst bei tropischen Temperaturen. Man darf halt dann keine superkleinen Minigehäuse nehmen und muß den Komponenten genug Platz für Luftkonvektion lassen.
Eure Infos wie die oben haben mich an meinen alten Medienrechner (von 2011) erinnert, der ungenutzt herumsteht. Der hat ein Mini-ITX-Board und Atom-Prozessoren, also voll passend, da die Hardware sowieso schon da ist. Nur das Gehäuse war ein Fehlkauf, das dort verbaute Netzteil hat einen ständig laufenden Lüfter.

Mainboard: https://ark.intel.com/de/products/42645 ... ard-D510MO
Genauer: https://www.intel.com/content/www/us/en ... oards.html
Gehäuse: http://store.antec.com/de/isk-series/isk-310-150.html

Ich dachte jetzt an den Einsatz des obigen Mini-ITX-Mainboards mit 2 x 3.5 Zoll NAS-Festplatten von WD (2TB oder 3TB) in einem völlig lüfterlosen Gehäuse mit lüfterlosem Netzteil. Ein guter allgemeiner Schallschutz wäre dazu auch ganz gut. (Und falls das Atom_Board abraucht oder zu schwach wird, könnte ich es immer noch durch ein anderes mini-ITX-Board ersetzen).

Könnte ihr mir Gehäuse-Hersteller empfehlen, die meine Anforderungen erfüllen? Dazu Netzteil etc?

Oder ist ein kleiner Lüfter doch ganz hilfreich?

In dieser Anleitung https://www.technikaffe.de/anleitung-40 ... _prozessor empfehlen sie als Netzteil die Kombination " einer PicoPSU-90 mit einem externem Netzteil wie dem Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil". Würde das meine Anforderungen erfüllen oder wäre das zuviel des Guten?

Oder macht ein Ausbau des bisherigen Netzteils in dem Antec-Gehäuse mehr Sinn? In das Gehäuse bringe ich allerdings nur 2.5 Zoll Platten. Die gibt es mit max. 1 TB (im normalen Preissegment bis max. 100.- Euro).

MSfree
Beiträge: 2607
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Kaufempfehlung für Mini-Server

Beitrag von MSfree » 18.11.2017 15:14:13

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.11.2017 13:26:42
Eure Infos wie die oben haben mich an meinen alten Medienrechner (von 2011) erinnert, der ungenutzt herumsteht. Der hat ein Mini-ITX-Board und Atom-Prozessoren, also voll passend, da die Hardware sowieso schon da ist.
Das sollte fürs erste reichen.
Nur das Gehäuse war ein Fehlkauf, das dort verbaute Netzteil hat einen ständig laufenden Lüfter.
Das Gehäuse ist zwar sehr kompakt, hat aber dadurch ein Problem, Abwärme raus zu transportieren.
Könnte ihr mir Gehäuse-Hersteller empfehlen, die meine Anforderungen erfüllen?
Ich würde etwas größeres als diese kompakten Mini-ITX-Gehäuse nehmen. Ich habe gerade einen i3-7100 in dieses Würfelgehäuse gebaut, da passen natürlich auch Mini-ITX-Bretter rein. Die Laufwerke (Platten/SSD) werden da etwas unkonventionell am Boden befestigt. Es sind für lüfterlosen Betrieb genug Kühlöffnungen vorhanden. Aber man sollte Schleifpapier zur Hand haben, um die Kanten der Bleche zu entgraten.
Dazu Netzteil etc?
Ich habe ein normales 300W Bequiet ATX-NT eingebaut. Der Lüfter in dem Netzteil ist unter der Last, die beim NAS-Betrieb entsteht, nicht hörbar,
Oder ist ein kleiner Lüfter doch ganz hilfreich?
Kleine Lüfter sind immer schlecht, die erreichen nennenswerte Fördermengen immer über die Drehzahl, und die Drehzahl macht Lüfter laut. Das o.g. Netzteil hat ja einen temperaturgeregelten Lüfterm der im Normalbetrieb mit vielleicht 100U/min vor sich hin trödelt.
In dieser Anleitung https://www.technikaffe.de/anleitung-40 ... _prozessor empfehlen sie als Netzteil die Kombination " einer PicoPSU-90 mit einem externem Netzteil wie dem Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil".
Das kann man auch machen, ist aber nicht unbedingt leiser als das o.g. NT.

Antworten