Wie kommt man ans/ins Internet?

Smalltalk
Antworten
dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 15:08:59

Hallo,

der Titel ist vielleicht etwas verwirrend aber auch irgendwie treffend.

Also wie ist das denn nun? Wie kommt man ans/ins Internet?

Also das Internet ist ja eigentlich "nur" ein Netzwerk wie man es kennt. Nichts anderes als Zuhause. Nur größer (Rechenzentrum). Die Netzwerke sind dann mit "dicken" Leitungen (Glasfaser) untereinander verbunden.

Dann gibt es noch die ISPs. Diese haben Rechenzentren wo die "Kunden" zusammen laufen, also alle Kabel (TV), Telefonleitungen (T-Com, 1&1 und weitere) oder eben der "Mobilfunk".

Dann hat man sich irgendwann gedacht, wir "verbinden" das und weiten das "Netzwerk" nach "draussen" an die Kunden aus.

Ok, soweit ist ja alles klar.

Also ist es doch so, das wenn man sich an den Switch des RZs hängt. Man im "Internet" ist. Ohne ISP, ohne logging o.ä.

Die IPs gibts vom RIPE Kostenpflichtig. Was soll das denn? Für einen "blöden" DHCP Server soll man mehrere 1k Euro zahlen o.O

Nungut, wie dem auch sei, wie kommen man nun ins "Internet".

Ich weiss, blöd erklärt aber so ist das nunmal *g* Also wo gibt es "eingangspunkte" ohne das man einen ISP dazwischen hat. Also wo gibt es den "direkten" Eingang!?

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 15:51:20

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 15:08:59
Also ist es doch so, das wenn man sich an den Switch des RZs hängt. Man im "Internet" ist. Ohne ISP, ohne logging o.ä.
Der Switch-Port muss natürlich vor dem Anstecken von dem Besitzer/Betreiber des Switches aktiviert und für dich passend konfiguriert werden, ansonsten hängst du an einem "unkonfigurierten" Port und hast noch lange kein Internet.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 15:08:59
Die IPs gibts vom RIPE Kostenpflichtig. Was soll das denn? Für einen "blöden" DHCP Server soll man mehrere 1k Euro zahlen o.O
Die IPs gibt's erst mal vom RIPE für umsonst, sofern du dort Mitglied wirst... Allerdings sind nützen dir IPs auch nur wenig, so lange du nicht in der Lage bist, deine IPs auch zu connecten, d.h. du brauchst einen Partner, der mit dir BGP spricht und somit deine IPs überhaupt in der Welt bekanntgemacht werden.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 15:08:59
Ich weiss, blöd erklärt aber so ist das nunmal *g* Also wo gibt es "eingangspunkte" ohne das man einen ISP dazwischen hat. Also wo gibt es den "direkten" Eingang!?
Du kannst beispielsweise beim DECIX peeren, dort kannst du auch online anfragen https://www.de-cix.net/de/access/how-to-connect

dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 16:08:28

Hhhmmm...

Also weit ausgeholt und übertrieben gesagt müsste ich ja nur wissen "wo" die Leitung liegt die RZ und RZ verbindet.

Dort ein Loch buddeln, und dann da "abgreifen". Also so in der Art wie beim Netzwerk, durch schneiden, beide Seiten crimpen, mit nem switch wieder verbinden (natürlich ohne DHCP) und dann mich auch an den switch hängen. Dann wäre ich ja theoretisch im Internet

Praktisch fehlt dann nur noch die IP aber wäre ja dann schon theoretisch weltweit "online".

Ich will jetzt nicht ins Detail gehen, also das ganze Prinzip etc ist schon klar. Ich versuche das nur wahrscheinlich kompliziert zu erklären.

Also es muss ja ein zugangspunkt OHNE Provider geben. Es ist sind ja eigentlich "nur" Netzwerke.

Also Spinne ich mal rum und sage, ach, hier ist Land frei, ich hab nen bisschen was über, ich baue mir ein kleines RZ (so 200Server oder so) und dieses Bungalow muss ich ja, theoretisch nur mit einem RZ verbinden, das Netzwerk geht ja dann immer weiter zu den anderen RZs und und und

Da brauch ich ja kein Unitymedia oder Telekom. Ein ISP macht ja was ganz anderes.

Die haben ja Leitungen ihrer Kunden, die kommen irgendwo zusammen und werden da ausgewertet, Protokolle etc pp und je nach "Berechtigung" ob Daten gültig oder nicht, wird dann einfach das ganze "ins Internet" weiter geleitet.

Also da wird ja einfach nur das ISP Netzwerk (Telefon, Kabel, Funk) mittels einer Schnittstelle "transformiert" und dann ins "Netzwerk" weitergeleitet was dann wiederum mit den Rechenzentren verbunden ist und und und.

Also sage ich mal in das "Hauptnetzwerk", wie kriegt man dazu Zugang?

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 16:16:28

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:08:28
Dort ein Loch buddeln, und dann da "abgreifen". Also so in der Art wie beim Netzwerk, durch schneiden, beide Seiten crimpen, mit nem switch wieder verbinden (natürlich ohne DHCP) und dann mich auch an den switch hängen. Dann wäre ich ja theoretisch im Internet
Da sehe ich folgende Probleme:
* Weitverkehrsstrecken sind teilweise verschlüsselt
* Sobald deine Mac-Adresse dort auftaucht gibt's nen Alarm.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:08:28
Also es muss ja ein zugangspunkt OHNE Provider geben. Es ist sind ja eigentlich "nur" Netzwerke.
Ja und auch an unseren Switches könntest du dich nur anstecken, wenn du zurvor einen Vertrag abschließt.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:08:28
Also Spinne ich mal rum und sage, ach, hier ist Land frei, ich hab nen bisschen was über, ich baue mir ein kleines RZ (so 200Server oder so) und dieses Bungalow muss ich ja, theoretisch nur mit einem RZ verbinden, das Netzwerk geht ja dann immer weiter zu den anderen RZs und und und
Du brauchst neben dem RZ noch Kabel zu deinen zukünftigen Peering-Partnern und diese wiederrum werden dann Peering-Verträge mit dir abschließen wollen.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:08:28
Also sage ich mal in das "Hauptnetzwerk", wie kriegt man dazu Zugang?
Dein Stichwort lautet Peering, du kannst mit jedem Anbieter oder mit den öffentlichen Netzknoten ein Peering-Abkommen schließen...

dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 16:26:26

Ok,

Dann werde ich mir da mal was zu durchlesen. Diese Frage kam mir, weil ich mir jetzt mal meinen Housing Vertrag angesehen habe.

Also ich habe in einem RZ drei Racks.

Ich zahle folgendes,

Miete pro Rackstellplatz
Pauschal 15kW Strom pro Platz (ob Rack voll oder komplett leer ist egal)
Netzwerkwartungspauschale

Das wars. Das zahle ich im Monat.

Wenn ich nun will das ein Server online geht kann ich entweder eine IP oder ganze IP Blöcke kaufen. Immer für 1 / 5 oder 10 Jahre.

Was ist mir jetzt aufgefallen? Ja genau, wo zahle ich denn das "Internet"? Ich habe jetzt mal alles durchgelesen. Nicht das kleinste Wörtchen von Datenvolumen/Traffic o.ä.

Ich zahle also nur Strom und Stellplatz. Die Wartungspauschale kostet pro Rack ebenfalls so weniger als mein Hausanschluß. Und ich habe garantierte 5Gbit pro Rack.

Deswegen verstehe ich das nicht so ganz. Ist das Internet ein "freies" Netzwerk nur die "Anbindung" kostet!?

Beim Strom z.b. zahlt man ja eine "Leitungsnutzungsgebühr" und eben den Strom.

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 16:33:08

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:26:26
Deswegen verstehe ich das nicht so ganz. Ist das Internet ein "freies" Netzwerk nur die "Anbindung" kostet!?
Wenn du es sehr sehr sehr vereinfacht so verstehen willst, dann ja ...

dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 16:51:02

Ok. Ne krasse vorstellung aber rein theoretisch.

Hätte man das damals (kA 1800oder so) das ganze gewusst oder hätte damals die Post anstatt Telefonleitungen alles per Netzwerkkabeln ausgestattet und kein ISP zwischen sondern direkt dran und in einem RZ wäre ein "riesiger" DHCP Server, könnte man sich theoretisch, wenn es natürlich die Menge an IPs geben würde, "einstöpseln" und man wäre "online".

Nur ganz grob gesehen, aber theoretisch, hätte man also damals schon ein riesen Netzwerk "frei für alle" erstellen können.

Oder sehe ich das falsch?

Wenn wir das mal genauer betrachten sind, wenn bei dir und mir Telekom, bzw Leitungen sind, sind wir theoretisch ja miteinander verbunden.

Ok, also wenn ich das grob und richtig sehe ist also jedes RZ theoretisch auch ein "ISP".

Und jede IP Vergabe wird auch noch doppelt geloggt? Einmal die Vergabe an den ISP, also wann welcher ISP welche IP bekommen hat und dann welcher ISP welche IP welchem Kunden gegeben hat oder hat der ISP die IPs dauerhaft (X Jahre) gekauft und nur der ISP loggt wer wann welche IP hatte!?

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 17:04:07

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:51:02
Hätte man das damals (kA 1800oder so) das ganze gewusst oder hätte damals die Post anstatt Telefonleitungen alles per Netzwerkkabeln ausgestattet und kein ISP zwischen sondern direkt dran und in einem RZ wäre ein "riesiger" DHCP Server, könnte man sich theoretisch, wenn es natürlich die Menge an IPs geben würde, "einstöpseln" und man wäre "online".
Glaubst du denn, das die Post die Switch-Ports jedem kostenfrei zur Verfügung stellen würde?
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:51:02
Nur ganz grob gesehen, aber theoretisch, hätte man also damals schon ein riesen Netzwerk "frei für alle" erstellen können.
Das könnte man auch heute noch, es findet sich nur niemand der die Investitionen in Kabel, Router, Switches, etc. bezahlt.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:51:02
Wenn wir das mal genauer betrachten sind, wenn bei dir und mir Telekom, bzw Leitungen sind, sind wir theoretisch ja miteinander verbunden.
Letztlich ist das DSLAM der Telekom auch nur eine Art Switch .. Der Port ist halt ne Kupferdoppelader mit DSL. Vertrag und Zugangsdaten sind die Freischaltung.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:51:02
Ok, also wenn ich das grob und richtig sehe ist also jedes RZ theoretisch auch ein "ISP".
Ich würde ein RZ nicht als ISP betrachten, der wesentliche Unterschied
* Beim RZ: kommst du zu dem Anbieter
* Beim ISP: schließt du einen Vertrag, das der Anbieter "Internet" bis zu dir bereitstellt.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 16:51:02
Und jede IP Vergabe wird auch noch doppelt geloggt? Einmal die Vergabe an den ISP, also wann welcher ISP welche IP bekommen hat und dann welcher ISP welche IP welchem Kunden gegeben hat oder hat der ISP die IPs dauerhaft (X Jahre) gekauft und nur der ISP loggt wer wann welche IP hatte!?
Deine Wortwahl ist ein wenig unsauber ... Seitens RIPE wird nicht geloggt, viel mehr werden IP-Bereiche einem Anbieter zugeteilt. Im Endkundenbereich kommt dann wieder Logging zum Einsatz.

dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 17:17:20

Ja, es ging mir jetzt erstmal so um das grobe.

Nun gut, also habe ich das soweit richtig verstanden.

Woher kommt dann der Quatsch mit dem "Traffic/Datenvolumen"? Also wie schon erwähnt zahle ich eine Nutzungsgebühr für das Netzwerk. Dem RZ ist es völlig egal ob ich 100 oder 100k TB Traffic verursache. Daraus schließe ich ja eben das dass Internet "frei" ist. Man muss eben nur irgendwie da "dran" kommen.

Warum machen dann viele Anbieter sowas? Also die Kabel nutzen sich ja nicht mehr oder weniger ab. Also die liegen manchmal 10 Jahre und länger, oder sehe die Telefonkabel. Jahrzente. Den Kabeln ist es völlig egal wieviel Daten dadurch gehen. Oder sowas wie "jedes weitere GB" und dann totale Traumpreise.

Also das ist doch alles "Betrug".

Doof gesehen könnte ich dem RZ mein eigenes Kabel bringen und zahle vll 2Euro / Monat weil ich den Switch nutze und wäre fertig damit. Also nur Strom und "Platzmiete" geht das Kabel kaputt hab ich Pech......

Also das ist doch alles eine sauerei.

Du meinst, wenn sich jemand findet der X Mil in die Hand nimmt und alles umbaut und "lust" auf so ein "freies projekt" hat der könnte theoretisch alle vernetzen, einen freien Zugang zur Verfügung stellen und das war es dann mit den ISPs ?

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 17:32:58

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:17:20

Woher kommt dann der Quatsch mit dem "Traffic/Datenvolumen"? Also wie schon erwähnt zahle ich eine Nutzungsgebühr für das Netzwerk. Dem RZ ist es völlig egal ob ich 100 oder 100k TB Traffic verursache. Daraus schließe ich ja eben das dass Internet "frei" ist. Man muss eben nur irgendwie da "dran" kommen.
Lies einfach mal Wikipedia zum Thema Peering
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:17:20
Warum machen dann viele Anbieter sowas? Also die Kabel nutzen sich ja nicht mehr oder weniger ab. Also die liegen manchmal 10 Jahre und länger, oder sehe die Telefonkabel. Jahrzente. Den Kabeln ist es völlig egal wieviel Daten dadurch gehen. Oder sowas wie "jedes weitere GB" und dann totale Traumpreise.
Die Instandhaltung von Kabeln, Routern, Switches, etc. kostet ...

Nimm mal ein 3-Nachbar-Beispiel: Nachbar A, B und C.
Annahme: A ist verbundben mit B und B ist verbunden mit C.

Wenn A jetzt von C Daten zieht, dann produziert er bei B damit Kosten (Stromkosten) und die Verbindung von B zu C wird langsamer, da A hier Kapazitäten belegt.
Will B nun sicherstellen, das er in gleichbleibender Geschwindigkeit arbeiten kann, so drosselt er A und C im Transit oder verlangt Geld für das Durchleiten der Daten.

Je mehr Nachbarn an A bzw. an C hängen um so mehr Kapazität (Bandbreite) bereitstellen, damit das Netz nicht zusammenbricht. B hat nicht viel davon, ständig Geld in seine Infrasturktur zu invenstieren ...
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:17:20
Also das ist doch alles "Betrug".
Das ist Marktwirtschaft
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:17:20
Doof gesehen könnte ich dem RZ mein eigenes Kabel bringen und zahle vll 2Euro / Monat weil ich den Switch nutze und wäre fertig damit. Also nur Strom und "Platzmiete" geht das Kabel kaputt hab ich Pech......
Du brauchst kein RZ, lediglich einen öffentlichen Peering-Point, wo du dein Kabel hinlegst und dir dort den Switch-Port erkaufst... => Siehe DE-CIX.
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:17:20
Du meinst, wenn sich jemand findet der X Mil in die Hand nimmt und alles umbaut und "lust" auf so ein "freies projekt" hat der könnte theoretisch alle vernetzen, einen freien Zugang zur Verfügung stellen und das war es dann mit den ISPs ?
Es wird sicherlich teurer... So 1.5km Glasfaserverlegung im Tiefbau sind 60k Euro, das Kabel was in der Erde verschwindet kostet noch keine 3k :mrgreen:

dmant
Beiträge: 190
Registriert: 09.10.2017 10:28:29

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von dmant » 16.05.2018 17:39:58

Ja genau so meine ich das.

Also der "nächste" Peering Point in meiner Nähe wäre Dortmund. Ok das sind auch noch gute 40km.

Also wenn ich dich nun richtig verstanden habe und nicht mehr vor habe zu verkaufen (Eigenheim) und natürlich das Geld hätte (alles nur theoretisch hier) dann könnte ich Baugenehmigung etc. pp alles besorgen. Und wenn genehmigt die Leitung dann von dem Point bis in meinen Keller legen lassen.

Dann zahle ich X an den Point für den Anschluß an den Switch und dann bin ich fertig damit.

Keine Ahnung was ich dann noch im Keller brauche aber rein von der Theorie hätte ich dann eine direkte Anbindung ans/ins Internet. Korrekt?

Und die Bandbreite wird eigentlich nur durch das Kabel bzw. den Switch am Peering Point beschränkt. Korrekt?

Benutzeravatar
bluestar
Beiträge: 626
Registriert: 26.10.2004 11:16:34
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wie kommt man ans/ins Internet?

Beitrag von bluestar » 16.05.2018 20:10:22

dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:39:58
Ja genau so meine ich das.

Also der "nächste" Peering Point in meiner Nähe wäre Dortmund. Ok das sind auch noch gute 40km.

Also wenn ich dich nun richtig verstanden habe und nicht mehr vor habe zu verkaufen (Eigenheim) und natürlich das Geld hätte (alles nur theoretisch hier) dann könnte ich Baugenehmigung etc. pp alles besorgen. Und wenn genehmigt die Leitung dann von dem Point bis in meinen Keller legen lassen.
Das wäre eine Option... Alternative: Dark-Fiber
dmant hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.05.2018 17:39:58
Dann zahle ich X an den Point für den Anschluß an den Switch und dann bin ich fertig damit.

Keine Ahnung was ich dann noch im Keller brauche aber rein von der Theorie hätte ich dann eine direkte Anbindung ans/ins Internet. Korrekt?

Und die Bandbreite wird eigentlich nur durch das Kabel bzw. den Switch am Peering Point beschränkt. Korrekt?
Die Kosten für den Port pro Monat sind nicht das, was du dir leisten möchtest.. Der Rest ist soweit korrekt.

Antworten