Empfehlung für Grafikkarte

Smalltalk
Benutzeravatar
towo
Beiträge: 3287
Registriert: 27.02.2007 19:49:44
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von towo » 14.03.2019 09:29:12

Nein, ich spiele GTA 5, FarCry2 und Rage per Proton, SS3, F1 2017 und sowas gibts native für Linux.
Und 4K brauche ich nicht, FullHD reicht mir vollkommen.

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10408
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von hikaru » 14.03.2019 10:01:36

wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 01:04:00
Dann fragt sich halt, ob man eher neue Software auf alter Hardware betreiben will (AMD)
Und genau das tut absolut nicht.
Wenn du eine 5 Jahre alte Grafikkarte ATI hast, dann ist darauf aktuelle zeitgemäße Software nicht mehr zu betreiben. Ja du bekommst das Ding noch irgend wie ans laufen und kannst da vermutlich sogar ein bisschen libreoffice drauf machen aber Schon bei Videovidergabe ist Schluss.
Eine 5 Jahre alte AMD-Karte habe ich nicht, dazu kann ich also nichts sagen.
Aber:
wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 01:04:00
So weit ist dann auch die 15 Jahre alte NVIDIA-Grafikkarte, wenn du nur Debian-Quellen nutzt. Sie tut aber sie tut nicht gut.
Eben das stimmt nicht.
Wie ich in [1] erwähnt habe ist das Älteste, was aktuell noch lauffähige Nvidia-Legacy-Treiber unterstützen die 8er-Serie. Die wurde vor 12 Jahren veröffentlicht, nicht vor 15. Ältere Karten als die 8er kriegst du unter Debian höchstens noch mit nouveau oder halt vesa zum Laufen und das läuft meiner Erfahrung nach schlechter als eine 20 Jahre alte ATI-Karte für die Debian noch passende Treiber hat.
wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 01:04:00
Die Rage II liefert mit dem passenden Treiber aber immerhin noch einen flüssigen LXDE-Desktop. Das schafft die TNT2 unter vesa (mangels Alternative; unter nouveau läuft die Karte nicht besser) nicht.
Doch ich habe dir zwei alternativen genannt. Beide wolltest du nicht haben.
Ich sehe deine Alternativen nicht. Nvidia(-Legacy) ist mangels Kompatibilität nicht möglich. nouveau und vesa laufen unterirdisch schlecht (Bild wird angezeigt, aber schon Scrollen im Terminal wird unlesbar). 64Bit hat der Rechner nicht.
Und sorry, einen alten "out of support"-Treiber aus einer Fremdquelle zu laden hat für mich nichts mit Kompatibilität zu tun. Es ist eine Sache, wenn ein Treiber NOCH nicht Mainline ist. Dann besteht zumindest Hoffnung für die Zukunft. Aber ein Treiber für den sich weder der Hersteller noch sonst irgendein Maintainer zuständig fühlt ist einfach nur tot.
wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 01:04:00
Wenn es um lediglich 15 Jahre geht sollte es für beides kein Problem sein, auf 64Bit zu upgraden.
Vor 15 Jahren hatte Intel noch nicht mal den Core 1 draußen.


[1] viewtopic.php?f=15&t=172700&start=15#p1200960

MSfree
Beiträge: 4241
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von MSfree » 14.03.2019 10:16:32

hikaru hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 10:01:36
wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 01:04:00
Wenn es um lediglich 15 Jahre geht sollte es für beides kein Problem sein, auf 64Bit zu upgraden.
Vor 15 Jahren hatte Intel noch nicht mal den Core 1 draußen.
Der Prescott ist am 2. Februar 2004 erschienen, also vor ziemlich genau 15 Jahren. Das war meines Wissens der erster x64 von Intel.

Intel hat allerdings noch ziemlich lange reine 32-Bit CPUs hergestellt, wie z.B. die Penium-M, Atom und Core-Solo/Duo.

Benutzeravatar
towo
Beiträge: 3287
Registriert: 27.02.2007 19:49:44
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von towo » 14.03.2019 10:28:03

Mal abgesehen davon, das Argument alte Nvidia Karten laufen auch mit neuer Software, speziell Kernel Xorg, dann ist das auch total falsch, es ist eben nicht so.
Hingegen ATI Karten, ab GCN, funktionieren, da hier freie Treiber benutzt werden, die auch gepflegt werden.

wanne
Moderator
Beiträge: 5839
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von wanne » 14.03.2019 10:49:11

Wie gesagt: Div von genannte Karte ist nach einem Jahr (nicht 10 nicht 15 eines!) unbrauchbar gewesen. (Und hier ging es um 3D Beschleunigung nicht irgend einen LXDE noch ans laufen zu bekommen.) Das war vor 10 Jahren. Möglich, dass das mit anderen Karten aus der zeit besser bestellt war. Mit allem was ich gesehen habe ist es anders.
Und sorry, einen alten "out of support"-Treiber aus einer Fremdquelle zu laden hat für mich nichts mit Kompatibilität zu tun.
Jeder wie er das sieht. Für mch hat es nichts mit support zu tun, wenn die Karte 99% ihrer Funktionen verliert.
Wie gesagt man hängt dann an NVIDIA und muss deren nach deren Absurdregeln spielen. Aber das Ding tut dann und zwar kann es dann üblicherweise mehr wie neu. Die gnannte TNT2 wurde mit OpenGL 1.0 verkauft und macht jetzt 3.3 (Oder hat es zumindest unter jessie) wenn man den Out of support Treiber von der NVIDIA-Seite nutzt. Deine Karte kann jetzt vermutlich gar kein OpenGL mehr dafür läuft sie mit den Treibern direkt aus den Debian-Quellen. Das ist der Unterschied.
Es ist eine Sache, wenn ein Treiber NOCH nicht Mainline ist. Dann besteht zumindest Hoffnung für die Zukunft. Aber ein Treiber für den sich weder der Hersteller noch sonst irgendein Maintainer zuständig fühlt ist einfach nur tot.
Der Grafikchip ist jetzt nicht mehr ganz neu. Und im Moment fühlt sich definitiv eher niemand zuständig.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

wanne
Moderator
Beiträge: 5839
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von wanne » 14.03.2019 14:31:18

towo hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
14.03.2019 10:28:03
Hingegen ATI Karten, ab GCN, funktionieren, da hier freie Treiber benutzt werden, die auch gepflegt werden.
CGN kam laut Wikipedia 2012 in den Verkauf. Das war vor 7 Jahren. Die Erste nvidia-Reihe, die Out of the box in Debian ohne Drittquellen läuft ist die 8er-Serie. Die ist von 2006 also etwa doppelt so alt. Da sind ganz sicher keine Zweifel, dass man auf denen sogar noch Zocken kann.
Kurz für die AMD-Teile hast du etwa 6 Jahre problemlosen Support, weil es ja auch noch ein Jahr dauert, bis sie in den Kernel kommen für die NVIDIA-Karten 12.
Die 6 Jahre alten Karten von AMD mit den 15 Jahre alten von NVIDIA zu vergleichen ist schon etwas massiv vermessen.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

Benutzeravatar
tegula
Beiträge: 324
Registriert: 04.06.2004 13:51:04

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von tegula » 19.03.2019 18:53:26

wanne hat geschrieben:Zugegeben meine vorletzte ATI-Karte war eine Radeon HD 4850 X2 (Ich hoffe es stimmt auch. Sie hatte X2 hinten und die Zeit passt etwa). Die war nach ca. einem Jahr Unbrauchbar. Als KDE 4 raus kam war das dann nicht mehr bei einer Grafikkarte die ein paar hundert € gekostet hat. Der unfreie Treiber wollte nicht mit für KDE4 passenden Mesa-Versionen. (Ähnliches galt btw. auch für Win Vista.) Und der freie Treiber hat halt nichtmal die Desktopeffekte von KDE auf die Reihe bekommen. (Chromium-bsu lief dagegen lustigerweise) Das hat erst mal für ca. 10 Jahre Boykott gesorgt.
Kann deine Erfahrungen nicht bestätigen. Obwohl die ATI-Grafikkarte in meinem Laptop (Mobility Radeon HD 3650) älter ist als das von dir genannte Modell, funktionieren KDE und XFCE (einschließlich den 3D-Effekten) ohne Probleme.
wanne hat geschrieben: Die 6 Jahre alten Karten von AMD mit den 15 Jahre alten von NVIDIA zu vergleichen ist schon etwas massiv vermessen.
Mit dem Radeon-Treiber funktioniert OpenGL 2.1 (und damit die 3D-Desktopeffekte) ab der R-300-Generation (Radeon >= 9500, verkauft ab Herbst 2002*) [1] [2]. Die Videobeschleunigung funktioniert ab der R600-Generation (Radeon HD 2000-Serie; verkauft ab Sommer 2007**) [1] [3].


* entspricht aktuell einem Alter von 16 Jahren
** entspricht aktuell einem Alter von 11 Jahren

[1] https://wiki.x.org/wiki/RadeonFeature/#index1h2
[2] https://wiki.ubuntuusers.de/Grafikkarten/AMD/radeon/
[3] https://wiki.ubuntuusers.de/Grafikkarte ... ekodierung

wanne
Moderator
Beiträge: 5839
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von wanne » 19.03.2019 21:55:21

Der Link ist tatsächlich etwas erhellend.
Da steht dass sich meine Karte aus der R600-Serie (Im Gegensatz zu deiner ) zwar mit OpenGL 2.1 melden würde aber nicht ganz feature complete ist. Das dürfte weitestgehend Wurst sein. Wichtiger dürfte sein, dass einige wichtige Features erst in Kernel 3.6 (also erst mit jessie) kamen. Das war 2015. Da war meine Karte schon einige Jahre in der Tonne.
Für die Karte musste man also 7 Jahre darauf warten, dass es Treiber gibt, dafür gibt es die jetzt immerhin seit 4 Jahren für eine 11 Jahre alte Karte.
Es funktioneiren aber mittlerweile auch ältere Karten wie deine. Im Freien Treiber ist support ab R100 also 2001.
Und weil da auch gleich die Liste für nuveau dran hängt: Da gibt es vernünftigen Support aber der 6er Serie. Die kam 2004.
Damit habt ihr absolut recht: Für Karten mit über 12 Jahren und unter 15 ist man mit den AMDs besser dran.
=> Du hast recht für sehr alte Karten ist der Support für ATI besser.

Der Supportzeitraum ist trotzdem nicht größer weil es Jahre gab in denen kein Treiber auf einem aktuellen Kernel lief. Während NVIDIA mit herauskommen funktioneirende Kerneltreiber lieferte und dies weit länger als bis zum Erscheinen von nuveau supportete. Begeistern tut mich das das noch immer nicht, aber es ist doch nochmal ein anderes Bild.

Auf der anderen Seite dürfte der amdgpu Treiber weit besser sein, als seinerzeit der radeon-Treiber. Da wurde damals ja gerade an Radeon-HD entwickelt. Auf der anderen Seite hat auch er wieder das Problem, dass er auf ganz Neuen nicht läuft.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

Swirlich
Beiträge: 55
Registriert: 26.02.2015 17:24:20

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von Swirlich » 20.03.2019 08:44:06

was die Treiber Unterstützung von AMD angeht hilft vielleicht diese Information:

https://www.phoronix.com/scan.php?page= ... ll-Is-Good

Die auf dem Bild zu sehende blaue Sapphire RX 590 Nitro+ steckt auch bei mir im Rechner und läuft.

Edith sagt:
@wanne: auch ein Factorio Suchter? 8)

wanne
Moderator
Beiträge: 5839
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von wanne » 20.03.2019 10:30:55

@wanne: auch ein Factorio Suchter?
Eigentlich wieder auf Entzug. Aber am Donnerstag doch mal die 0.17 getestet und ein mal ein gespielt.
Bobs und Angles gibts schon. Warte noch auf seablock. Dann veranstalte ich wieder ne größere LAN.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

Benutzeravatar
kalle123
Beiträge: 571
Registriert: 28.03.2015 12:27:47
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von kalle123 » 20.03.2019 12:59:21

Beschäftige mich momentan auch mit dem Austausch der Grafikkarte hier.

Keine Spieleanwendungen. Preisklasse ~ 100€.

Meine Gedanken dazu:

- beim hiesigen Angebot besteht das Verhältnis Nvidia zu AMD ~ 3 : 1.

- wenn dann noch der Wunsch 'passive Kühlung' hinzu kommt, wird es bei AMD ziemlich mau.

- schau ich mir dann noch die ev. Kandidaten bei https://www.videocardbenchmark.net/gpu_list.php
an, fällt meine Entscheidung doch wieder zu einer Nvidia :(
ASUS PRIME X370-A + AMD Ryzen 5-2600, Nvidia GEFORCE GT1030
16GB DDR4-2666, DEBIAN-Buster Xfce

nudgegoonies
Beiträge: 822
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von nudgegoonies » 21.03.2019 11:21:09

Aus meiner Erfahrung heraus blos keine NVIDIA.

Und bei ATI aufpassen mit den ganzen verwirrenden Serien. Z.b. Gibt es in der 300'er Serie noch Karten mit Chipsätzen, die kein Vulkan 1.1 können:
https://de.wikipedia.org/wiki/AMD-Radeon-R300-Serie

Der Chip sollte heutzutage mindestens ein GCN 3 sein. Diese Chipsatz-Feature-Übersicht finde ich extrem hilfreich:
https://en.wikipedia.org/wiki/AMD_Radeo ... ure_Matrix

Ich habe leider ein GCN2 gekauft und muss den AMDGPU Treiber mit Kernell 4.19 immer noch per Kerneloption aktivieren, sonst habe ich gar kein Vulkan. Außerdem funktionieren DispayCore und das DPN leider damit noch nicht.
Soft: Stretch AMD64, MATE Desktop. Repo's: Backports, kein Proposed, eigene Backports. Grafik: Radeon R7 360 MESA.
Hardware: Thinkstation S20, Intel X58, 8GB, Xeon W3530, BCM5755 NIC, EMU10K1 SND, SATA SSD+HD und DVD+RW.

wanne
Moderator
Beiträge: 5839
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von wanne » 21.03.2019 13:26:12

kalle123 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.03.2019 12:59:21
Keine Spieleanwendungen. Preisklasse ~ 100€.
[…]
- wenn dann noch der Wunsch 'passive Kühlung' hinzu kommt, wird es bei AMD ziemlich mau.
Ich würde wieder die GT 710 empfehlen:
Gibt es halt passiv für 45€. In 10 Jahren kafust du dir dann wieder eine für 45€. Da bist du halt zig mal billiger, wie wenn du jetzt gleich mehr ausgibst.
https://geizhals.de/asus-geforce-gt-710 ... at&hloc=de
Wer nicht spielt brauch nicht mehr. Vulcan Support ist schon da. Einziger Nachteil ist, dass sie kein h.265 kann. (Allerdings CUDA wofür es "Software"-Encoder gibt.)
Wenn du das haben willst, gibts die GT 1030:
https://geizhals.de/asus-geforce-gt-103 ... at&hloc=de
Ist dann auch gleich mal 30€ teurer. Das ist halt fast das doppelte. Dafür 4Jahre und damit 3 Generationen neuer.
Zum Schluss sei noch eine von AMD angemerkt:
https://geizhals.de/sapphire-pulse-rade ... at&hloc=de
Die ist zwar nicht passiv. Aber der Lüfter hat 0dB. Konzertgeschädigte wie ich können die im Gehäuse nicht mehr hören. (Also wirklich nicht. Nicht übertrieben.) Atmen ist um den Faktor 100 lauter.
Hat dann auch gleich jetzt schon Vulcan 1.1 (Nehme aber an das NVIDIA das für die anderen Karten nachliefern wird.) und ist wirklich neu. Vermute aber dass du da erst noch ne weile ist bis die unter Stable ohne Hand anfassen läuft. (Kann da jemand genaueres Sagen?)
Sind dann nochmal ein paar € mehr.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 10408
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von hikaru » 21.03.2019 13:54:18

wanne hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.03.2019 13:26:12
Zum Schluss sei noch eine von AMD angemerkt:
https://geizhals.de/sapphire-pulse-rade ... at&hloc=de
Die ist zwar nicht passiv. Aber der Lüfter hat 0dB.
Ein Lüfter mit 0dB ist eine physikalische Unmöglichkeit, zumindest wenn er bestimmungsgemäß eingesetzt wird (dreht sich, Luft vorhanden). Dass das erzeugte Geräusch in Frequenz und/oder Lautstärke außerhalb deiner Hörschwelle liegen mag ist ein anderes Thema.
Der bei Geizhals angegebene "0dB-Modus" bedeutet, das die Karte semipassiv ist, der Lüfter also nicht ständig läuft sondern nur bei Bedarf. Eine semipassive Karte ist unterhalb des Lüftereinsatzpunktes de facto passiv.

Benutzeravatar
kalle123
Beiträge: 571
Registriert: 28.03.2015 12:27:47
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Empfehlung für Grafikkarte

Beitrag von kalle123 » 21.03.2019 19:08:47

Wird wohl diese werden ....

https://www.heise.de/preisvergleich/gig ... at&hloc=de

Ich seh in der Preisklasse absolute nix bei AMD mit passiver Kühlung, seltsam.

Und den Ryzen OHNE 'G' hab ich bewusst gewählt :)
ASUS PRIME X370-A + AMD Ryzen 5-2600, Nvidia GEFORCE GT1030
16GB DDR4-2666, DEBIAN-Buster Xfce

Antworten