Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Smalltalk
Antworten
Knogle
Beiträge: 303
Registriert: 06.05.2016 19:29:00
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von Knogle » 02.11.2019 21:28:04

Ich grüße euch liebe Community.
Bevor ich weitere Wochen vergeblich Literatur suche und durchforste als auch in verschiedensten Foren frage wende ich mich mal an euch.
Ich bin schon lange ein freudiger Nutzer von Parted Magic für einige Anwendungen, und kaufe mir daher auch gelegentlich die aktuelle Version (Jährlich).
Jedoch will ich das ganze nun von PXE booten via PXEGRUB, was auch bei meinen anderen Systemen wie Debian Live, Ubuntu Live etc. auch prima klappt.
Diese Distros bieten in deren initramfs Datei die Möglichkeit von einem nfsroot zu booten was extrem schnell ist im Vergleich zum Transfer via TFTP.
Bei Parted Magic ist das jedoch nicht so. In der initramfs sind die scripts für nfs boot nicht vorhanden, und die init Datei ist extrem umständlich und unübersichtlich zusammengewürfelt. Dachte ich mir TOLL.
Also habe ich folgendes gemacht. Habe erstmal viel Kernel hin und her compiled, Initramfs Dateien ohne Ende editiert, und hat letztendlich zu nix besonderem geführt.
Also habe ich letztendlich Debian Live auf meinen PXE Server gesetzt, und die filesystem.squashfs durch die Parted Magic squashfs ersetzt, und ich kann zumindest schonmal reinbooten.
Problem ist --> Eingabegeräte laufen nicht, jedoch ist das System nicht gefreezt, und die CPU history läuft munter weiter.
PS/2 als auch USB Eingabegeräte laufen nicht, habe das bei verschiedenen Systemen als auch einer VM probiert.
Woran kann das liegen? Oder ist es besser sich selbst so ein Live System zusammenzustellen mit allen wichtigen Tools?
Via SSH kann ich auf die Systeme noch zugreifen falls logs hilfreich sein sollten. zeigt keine Peripherie oder USB devices.

Bild

Normal wird noch eine squashfs fu.sqfs geladen mit einem Ordner lib/udev wobei das meiner Meinung nach vermutlich der Knackpunkt sein wird.
Nächster Schritt den ich probiere ist die fu.sqfs Datei mit dem lib/udev Ordner zu entpacken, und in die filesystem.squashfs einzugliedern.

--> Hat auch nicht geklappt.
Nun probiere ich mal die udev Regeln in die initramfs reinzupacken.

Anbei mal die init von Parted Magic initramfs

https://pastebin.com/LbbKRezX

Und mal von Debian Live

https://pastebin.com/iL1w3u5e

KP97
Beiträge: 1851
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von KP97 » 03.11.2019 13:46:55

Parted Magic ist ja kein Open Source Programm, ich könnte mir daher gut vorstellen, daß der Autor Patrick Wenner etwas dagegen hat, wenn seine Software auseinandergepflückt und anderweitig verwendet wird. Da wird er wohl einen Riegel vorgeschoben haben.
Man kann sich Live-CD's aber selbst erstellen, nach Tipps dazu mußt Du mal suchen.
Es gibt auch ein Paket "bootcd", das habe ich vor Jahren mal genutzt. Ob das heute noch funktioniert weiß ich nicht.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6792
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von smutbert » 03.11.2019 17:03:51

Seit wann denn das?
Ich habe es nie wirklich verwendet, aber als ich es einmal ausprobiert habe war es nicht nur Open Source sondern auch freie Software unter der GPL. Irgendwann hat der Autor halt aufgehört die fertigen Images kostenlos herauszurücken, aber das steht ja in keinem Widerspruch zu freier Software (oder der GPL).
Knogle hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
02.11.2019 21:28:04
[...] Oder ist es besser sich selbst so ein Live System zusammenzustellen mit allen wichtigen Tools?
Das musst du wissen. Muss es denn überhaupt eine Live-Installation sein?
Ich kenne mich mit dem Booten über das Netzwerk nicht aus, aber eine normale Installation könntest du ohne weiteres mit allem ausstatten was du brauchst?
(Als Rettungssystem ist mir eine nicht-Live-Installation auf einem USB-Stick oder einer externen SSD um Längen lieber als ein Live-System.)

Von den fertigen Live-Systemen würde sich vielleicht auch noch grml anbieten, das kann soweit ich weiß aus dem Netzwerk booten: https://grml.org


Zum Problem mit deiner initrd fällt mir nicht viel ein. Du hast wahrscheinlich dafür gesorgt, dass alle Kernelmodule, also die in /lib/modules und die, die möglicherweise in der initrd sind, zum gestarteten Kernel passen?

Knogle
Beiträge: 303
Registriert: 06.05.2016 19:29:00
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von Knogle » 03.11.2019 17:27:40

Ja, also am liebsten moechte ich dass das ganze in den RAM geladen wird, und dann kann ich das System vom Netzwerk nehmen.
So wie bei den USB Systemen wo ich (Load to RAM auswaehlen kann) und man dannach den USB Stick entfernen kann.

eggy
Beiträge: 1971
Registriert: 10.05.2008 11:23:50

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von eggy » 03.11.2019 17:56:24

Leicht offtopic: Grml kennst Du schon? https://grml.org/

Knogle
Beiträge: 303
Registriert: 06.05.2016 19:29:00
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von Knogle » 04.11.2019 19:19:46

Vielen Dank fpür grml als Vorschlag, jedoch gefällt mir das nicht so sehr.
Kennt jemand gute Literatur zu den Vorgängen in einer initramfs und entsprechende Scripts und wie diese beim Startvorgang ausgeführt werden?
Ich habe evtl. vor jetzt doch die original initrd zu nehmen, und entsprechend anzupassen. Ist evtl. einfacher als eine andere initrd zu nehmen.
Ich konnte schonmal eingrenzen dass das ganze ein udev Problem ist.

Parted Magic besteht aus 4 Dateien.
Einer Squashfs als Dateisystem, vmlinuz und initrd, dann eine m64.img (irgendwelche module) eine fu.img (udev scripts und firmware).
Bin noch hart am überlegen wie ich diese bei einem Debian Live Kernel z.B. runtergeladen bekomme und dann gemountet (wget probiert, leider geht dann die init nichtmehr).
Habe dann versucht die init-premount scripts anzupassen, dann jedoch einen kmod timeout bekommen.
Wenn ich die 4 Dateien über die initrd Zeile als Parameter eintrage läuft das zwar, braucht dann aber 5 Minuten zum booten wegen TFTP.

ren22
Beiträge: 559
Registriert: 26.11.2006 09:05:14

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von ren22 » 04.11.2019 19:35:24

Also wenn Du die Zeit und Lust hast dann würde ich Dir empfehlen, bau Dir dein eigenes System so wie es haben möchtest, zum einem lernt man viel dabei, zum anderen weisst Du dann auch wenn Fehler XYZ auftritt was das Problem ist bei einem eigenen System, so in der Regel meine Erfahrung, und als kleines System was im RAM läuft und wenig Resourcen benötigt und auch über das Netzwerk bootbar ist, wäre TinyCoreLinux(hat auch ein sehr nette Community).
Zum Thema booten übers Netzwerk hatte ich Dir schonmal empfohlen "ipxe" damit kannst Du sogar deine Dateien, Kernel, initrd, Isos, usw. über TFTP als auch direkt über HTTP booten und glaube auch noch andere Möglichkeiten zum booten sind vorhanden, und Du hast sogar dann noch die Möglichkeit dein Live System übers Internet zu booten.

Grüsse

Knogle
Beiträge: 303
Registriert: 06.05.2016 19:29:00
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Parted Magic mit NFS Support ausstatten

Beitrag von Knogle » 08.11.2019 21:35:55

Hallo Freunde ich habe es geschafft!!!!!
Danke an euch!
Ich baue momentan auch nebenbei meine eigene Live CD, bin aber auch nun bei Parted Magic weiter.
Habe die /scripts Sammlung von Debian genommen, und einzelne Funktionen in die vorhandene initrd von Parted Magic gepackt, und so kriege ich es zumindest schonmal hin das Netzwerk zu konfigurieren, und die Dateien per wget zu ziehen. Werde das noch so anpassen dass man das als Kernel Parameter machen kann. Momentan ist das statisch.
Da gibt es reichlich Funktionen drinnen, wie z.B. network_configure().

Antworten