Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fällt

Smalltalk
Liffi
Beiträge: 2256
Registriert: 02.10.2004 01:33:05

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Liffi » 23.02.2012 10:20:16

Fjunchclick hat geschrieben:Oder kann man sich einmal im Jahr bei feltel eine Belohnung abholen und ich habe das nur noch nicht mitbekommen? :wink:
Ja, das kriegen alle, die sich vor dem 01.01.2008 angemeldet haben und mindestens 1000 Posts geschrieben haben. Geld gibt es immer am 01.04. ;-).

Fjunchclick

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Fjunchclick » 23.02.2012 10:23:14

@ralli
Naja, aber wenn nur einmalig so ein Script brauchst?
Würdest du Elektriker lernen, weil du nicht weißt, wie die Deckenlampe in dener Wohnung angeklemmt werden muss? Wäre es da nicht viel einfacher, einen Elektriker zu fragen und der sagt es dir dann einfach? Ohne von dir zu verlangen, dich erst einmal mit dem Verhalten von Elektronen in einem Leiter und deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper, falls man da anfasst, zu beschäftigen?

Darum geht es gnude doch. Einfach eine schnelle Lösung für ein akutes Problem. Einfach zeigen: "OK, so geht es: ..."

Liffi hat geschrieben: Ja, das kriegen alle, die sich vor dem 01.01.2008 angemeldet haben und mindestens 1000 Posts geschrieben haben. Geld gibt es immer am 01.04. ;-).
Verdammt!
Wenn ich meinen Account jetzt lösche, kriege ich dann wenigstens Ehrensold?

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5654
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von TRex » 23.02.2012 10:31:09

Fjunchclick hat geschrieben:
owl102 hat geschrieben:Warum sollte ich zum Beispiel für jemanden anderen, den ich nicht einmal kenne, ein Perl-Script schreiben?
Vielleicht, weil derjenige dieses Script dringend benötigt und es für dich kein Problem darstellt, da du das sehr gut kannst? Das ist doch der Gedanke hinter jedem Forum wie diesem hier, oder sehe ich das falsch? Warum sollte überhaupt jemand auf irgendeine Frage hier antworten? Oder kann man sich einmal im Jahr bei feltel eine Belohnung abholen und ich habe das nur noch nicht mitbekommen? :wink:
Ist auch n riesiger Unterschied in meinen Augen, ob es sich dabei um einen 5-Zeiler handelt oder um ne Erweiterung fürs Warenwirtschaftssystem.
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Fjunchclick

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Fjunchclick » 23.02.2012 10:39:24

Das ist natürlich klar.
Ich glaube aber, dass gnude eher Dinge meint, die jemand der sich damit auskennt, mal so eben aus dem Ärmel schüttelt.

Benutzeravatar
Saxman
Moderator
Beiträge: 4170
Registriert: 02.05.2005 21:53:52
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: localhost

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Saxman » 23.02.2012 10:43:55

Fjunchclick hat geschrieben:@ralli
Naja, aber wenn nur einmalig so ein Script brauchst?
Würdest du Elektriker lernen, weil du nicht weißt, wie die Deckenlampe in dener Wohnung angeklemmt werden muss? Wäre es da nicht viel einfacher, einen Elektriker zu fragen und der sagt es dir dann einfach?
Na dann frag mal einen Elektriker ob er dir die Deckenlampe für Lau aufhängt oder noch besser, die Verkabelung umsonst macht. Das Lachen wirst du dein Leben lang nicht vergessen. Das hat in meinen Augen nichts mit Idealismus zu tun wenn ein Arbeitgeber dich umsonst für sich arbeiten lässt.

Community ist "Hilfe zur Selbsthilfe" oder "Wir machen etwas zusammen", nicht: "Ich mach deinen Job für dich". Letzteres wäre ein Team (Toll ein anderer machts) und bezahlen muss es der Arbeitgeber trotzdem. :wink:
"Unix is simple. It just takes a genius to understand its simplicity." - Dennis Ritchie

Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch | df.de Verhaltensregeln | Anleitungen zum Review und zum Verfassen von Wiki Artikeln.

uname
Beiträge: 8804
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von uname » 23.02.2012 10:50:04

Die Amerikaner haben für sowas sogar einen Ausdruck, "Don't Tom Sawyer me!", in Anspielung auf die Geschichte, wo Tom es schafft, die anderen seine Arbeit für lau machen zu lassen, nämlich einen Zaun streichen.
Für "lau" ist wohl untertrieben. Sie zahlen sogar noch oben drauf, um den Zaun überhaupt streichen zu dürfen.

Fjunchclick

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Fjunchclick » 23.02.2012 11:34:05

Saxman hat geschrieben: Na dann frag mal einen Elektriker ob er dir die Deckenlampe für Lau aufhängt
Er soll sie mir ja nicht aufhängen, sondern mir nur sagen, wie es geht.
Und wenn es jemand aus meinem Bekanntenkreis (praktisch das Real-Life-Pendant zu diesem Forum) ist, dann macht er das natürlich kostenlos. Ich helfe meinen Freunden auch kostenlos, du nicht? Tatsächlich bin ich selber Elektriker und habe schon oft bei Freunden Lampen angeklemmt. Es geht hier doch nicht darum, dass jemand professionelle Hilfe für lau haben will. Es geht einfach nur um Hilfe. Wenn das so abwegig ist, warum gibt es denn im Internet tausende Foren wie dieses hier?

Ich habe auch hier im Forum noch nie Geld dafür verlangt, wenn ich jemandem geholfen habe. Du etwa? Diese Einstellung, dass niemand kostenlos anderen helfen sollte und nichts umsonst machen sollte und auch niemand so etwas erwarten darf, finde ich in einem Linuxforum jedenfalls ziemlich schräg.

Aber wie so oft liegt das nur daran, dass das eigentliche Thema des Threads schon längst niemanden mehr interessiert und die ganze Diskussion mal wieder völlig in Spitzfindigkeiten und Wortklaubereien ausartet. :wink:
Zuletzt geändert von Fjunchclick am 23.02.2012 11:38:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5654
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von TRex » 23.02.2012 11:38:10

Fjunchclick hat geschrieben:Und wenn es jemand aus meinem Bekanntenkreis (praktisch das Real-Life-Pendant zu diesem Forum) ist, dann macht er das natürlich kostenlos. Ich helfe meinen Freunden auch kostenlos, du nicht? Tatsächlich bin ich selber Elektriker und havbe schon oft bei Freunden Lampen angeklemmt.

Ich habe auch hier im Forum noch nie Geld dafür verlangt, wenn ich jemandem geholfen habe. Diese Einstellung, dass niemand kostenlos anderen helfen sollte und nichts umsonst machen sollte finde ich in einem Linuxforum jedenfalls ziemlich schräg.
Das ist der Aspekt, der dazu führt, dass ich dir oder gnude eher helfen würde als einem Neuling mit fünf Beiträgen, weil ich von euch eher Gegenhilfe erwarten kann (der Neuling muss sich da quasi erst noch beweisen). Ändert aber nix an der Tatsache, dass ich auch für Stammtischnutzer hier keine größeren Arbeiten erledige.
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Fjunchclick

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Fjunchclick » 23.02.2012 11:42:07

Hm, wenn ich jemandem helfe, erwarte ich keine Gegenleistung dafür. Und schon gar nicht, wenn es sich um einen Neueinsteiger handelt.
Natürlich mag ich auch keine Leute, die einfach erwarten, dass andere ihnen das Denken abnehmen.

Aber wie ich im letzten Post schon angedeutet habe: Um so etwas geht es in diesem Thread ja auch gar nicht.

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 2972
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Revod » 23.02.2012 11:48:34

Ein script wäre für mich nicht das Problem und im Sinne von Programmierung basiert die obere Programmiersprache, also alles oberhalb vom Assembler alles auf Script.

Die Schwäche bei mir, x-mal versucht die Variablen zu implementieren x-mal gescheitert, weil ich mit Variablen nichts anfanzufangen weiss. Da bin ich in diesem Punkt schlichtweg zu dumm sozusagen, der Groschen will nicht fallen. Nun dann kommen noch die Mathematischen Funktionen noch dazu und diese noch mit Variablen zu verbinden, naja, dann steh ich wirklich für mich vor ein unlösbaren Rätsel, weil ich eben kein Mathematiker bin, Algebra, logarithmen usw... habe ich null Ahnung davon.

Selbstverständlich, ich müsste auch Jemand bezahlen, wenn ich etwas in dem Sinne nicht selber schreiben kann.

Die befragten, die es können sollten einfach es sagen können, keine Lust od. es kostet Dich xy... so viel, dann wäre es auch ok, oder zumindest auf gute Bücher, oder falls sie die Tutosadressen im Netz bereits kennen, dann könnten sie es den Fragenden auch mitteilen, das würde ich sehr fair finden.

Die Suche, gut und Recht, doch bis man auf die richtige und brauchbare Adresse im Netz stösst, da können Wochen vergehen.

Einfach kurz gesagt, offener und netter miteinander umgehen können. :)

Benutzeravatar
Saxman
Moderator
Beiträge: 4170
Registriert: 02.05.2005 21:53:52
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: localhost

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von Saxman » 23.02.2012 11:49:15

Fjunchclick hat geschrieben:
Saxman hat geschrieben: Na dann frag mal einen Elektriker ob er dir die Deckenlampe für Lau aufhängt
Er soll sie mir ja nicht aufhängen, sondern mir nur sagen, wie es geht.:
Darum ging es ja eben nicht. Wenn du noch einmal in den ersten post von gnude reinschaust wirst du sehen, dass er in einer Firma arbeitet und dafür Scripte und Lösungen sucht. Es ist kein Bekannter der mit seiner Druckerinstallation Probleme hat.

Ich sehe mich hier nicht in der Pflicht, aus Idealismus den Mangel an Arbeitskraft in seiner Firma auszugleichen. Ich schätze gnude, aber seinen Job werde (und kann) ich sicher nicht für ihn erledigen. Dafür ist er zuständig und wenn er das zeitlich nicht hinkriegt ist sein Chef in der Pflicht das zu ändern. Durch eine zusätzliche Arbeitskraft oder durch externen kostenpflichtigen Support. Hier steht nicht die Community in der Schuld.
"Unix is simple. It just takes a genius to understand its simplicity." - Dennis Ritchie

Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch | df.de Verhaltensregeln | Anleitungen zum Review und zum Verfassen von Wiki Artikeln.

Benutzeravatar
ralli
Beiträge: 2402
Registriert: 28.09.2006 10:01:05
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von ralli » 23.02.2012 15:12:50

Ich teile Fjuncklick's Einstellung voll und ganz, aber auch Saxmann hat durchaus nachvollziehbare, handfeste und sinnvolle Argumente, die ich wertschätze. Auch ich erwarte niemals eine Gegenleistung, denn das würde ja in eine Art von Tauschhandel ausarten, was mir zutiefst zuwider wäre. Und ich würde bedingungslos helfen, wenn meine Zeit und mein Wissen ausreichen würde, auch dann, oder gerade deshalb, weil Gnudes Chef möglicherweise zur übelsten Sorte gehört. Aber diese Art der "Wertschöpfung" ist ja mittlerweile wohl auch Standard.
Auch wenn wir mittlerweile vom Thema abgekommen sind, so ist es doch sehr interessant, wenn verschiede Erfahrungen, Sichten und Wahrnehmungen aufeinander treffen.
Ich glaube, die Erkenntnis der Wahrheit ist nicht eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters.
Debian 9 - Gnome Desktop : CPU: Intel i7 4790k 4x4 GHz - RAM: 16 GB - Graka: Nvidia Geforce 1080 GTX - HDD: 1x SSD 128 GB und 1x TB klassiche HD - 28 Zoll Display - 4k

owl102
Beiträge: 1958
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von owl102 » 24.02.2012 07:34:07

Fjunchclick hat geschrieben:Ich glaube aber, dass gnude eher Dinge meint, die jemand der sich damit auskennt, mal so eben aus dem Ärmel schüttelt.
Ich glaube eher, daß gnude (nur) glaubt, daß jemand, der sich damit auskennt, solche Dinge mal eben aus dem Ärmel schüttelt.

uname
Beiträge: 8804
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von uname » 24.02.2012 08:07:21

Ich glaube eher, daß gnude (nur) glaubt, daß jemand, der sich damit auskennt, solche Dinge mal eben aus dem Ärmel schüttelt.
Schlimm ist wenn Leute verlangen eine fertige Lösung zu erhalten, was ich bei gnude nicht sehe. Oft hilft es wenn auf die richtigen Quellen verwiesen werden. Google zeigt meist zu viele, vor allem falsche Lösungen auf. Das Wissen besteht dann irgendwann darin gar nicht mal programmieren zu können sondern abzuschätzen welche von Google ermittelte Lösung überhaupt den Anforderungen entspricht.

Benutzeravatar
sys_op
Beiträge: 626
Registriert: 17.09.2007 19:10:47
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Warum der Erfolg von Linux und OpenSource so schwer fäll

Beitrag von sys_op » 24.02.2012 14:06:16

gnude hat ein eigenes Thema zu seinem PHP-Script geöffnet, ich habe mir das angesehen und (auch wenn ich das Script selber anders schreiben würde) lauffähig gemacht. Dafür habe ich ca 10 Minuten gebraucht.

Würde ich jedes Mal, wenn jemand eine 10 Minuten Arbeit von mir braucht sofort hier schreien, bräuchte der Tag 36 Stunden und mehr.
Natürlich helfe ich gerne und mache das u.U. auch für lau, aber der wesentliche Punkt für Foren-Support ist doch der, dass ich selber entscheide, ob ich die 10 Minuten investiere oder ob ich mich lieber in den Biergarten setze, egal, ob das für mich nun eine Kleinigkeit ist oder nicht. Für einen Börsenfuzzi wäre es sicher auch kein Problem mal eben eine Million für mich zu verdienen, da findet sich auch keiner.
Dass ich hier Mitglied bin bedeutet ja nicht, dass ich meine Seele verpfändet habe auf die man nach gutdünken zugreifen kann. Wesentlicher Punkt ist, es ist des Fragenden Aufgabe eine Lösung für sein Problem zu finden. Kommt er nicht weiter und postet in einem Forum, kann aber muss ich nicht helfen.
Was passiert, wenn die gesamten Firmendaten gelöscht werden, wen macht man dann verantwortlich? Den, der freiwillig geholfen und mangels Informationen Daten vernichtet hat?

Ich begreife nicht, wieso das so schwer sein soll. Freiwillige Hilfe ist wie der Name schon sagt freiwillig. Wer mir einmal beim Hausbau geholfen hat ist ja nicht Leibeigener geworden und kann seine Bereitwilligkeit auch wieder entziehen. Die Forenkultur in Frage zu stellen, weil jemand von seinem Recht gebrauch macht nicht zu Antworten ist für mich nicht nachvollziehbar.
gruss sys;-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste