Index der verwendeten Programmiersprachen

Smalltalk
schwedenmann
Beiträge: 3777
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von schwedenmann » 02.01.2017 12:02:59

Hallo

Hier mal wieder der Index der am Meisten verwendeten Programmiersprachen:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 83597.html

Über Ob,wie und ob nötig, erstellt kann man jetzt trefflich streiten :mrgreen:


mfg
schwedenmann

MicroScreen
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2016 13:16:17

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von MicroScreen » 03.01.2017 14:46:28

Solche Listen sind in der Regel nichts wert solange die verwendeten Indikatoren dazu nicht lückenlos dokumentiert werden. Selbst der Tiobe-Index weist haargenau die gleichen Schwächen auf. Mal ehrlich, was ist das für ein Indikator, wenn irgendein Arsch aus Indien, z.B. bei YouTube oder wo auch immer, über eine Programmiersprache labert, die er vielleicht ohnehin nicht beherrscht, damit aber zumindest indirekt für die eher fragwürdige Popularität derselben herangezogen wird?!!

Genausogut könnte man auch eine ganze Armee von Idioten organisieren, die nun eifrigst in allen möglichen Medien über LOGO referieren und dabei jede Menge Senf ablassen, als ginge es darum einen Würstchenstand zu beliefern. Wetten, daß dann LOGO zum Aufsteiger des Jahres gekürt wird?!! :twisted:

Es grenzt schon an ein Wunder, daß man nicht auch gleich sämtliche Produzenten in Hollywood zu Rate zieht und den Bestand an Unterhaltungsfilmen, die sich mit Software befassen, als Indikator akzeptiert! :roll:

SGibbi
Beiträge: 72
Registriert: 08.09.2015 03:28:11

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von SGibbi » 03.01.2017 18:50:40

Naja, ich finde Heise schon Okay, und es sind auch andere Ergebnisse zum Vergleich gelistet. Daß "Java" regelmäßig zu Klobbereien führt, ist ja nun nichts Neues. Im Studium, immerhin in den 1990er Jahren, mußte ich noch Fortran 66 lernen, und das interessiert nun wirklich zu Recht gar nicht mehr. Nach heftigem Protest anhand solcher Listen wurde dann an unserer Uni endlich "C" eingeführt, und darüber bin ich bis Heute nicht unglücklich. Die alt-68-er assozialen Führungskräfte unserer Unis, die oft noch rekrutiert wurden, als es den Studiengang Informatik noch gar nicht gab, sind, bei allem gebührenden Verhalt, halt so blöde, und auf solche Publikationen angewiesen. Daß meine eigenen Sachen dann später im "Harper Programmer" programmiert waren, ist wieder eine ganz andere Angelegenheit. Im Nachhinein wäre es zweifelsfrei besser gewesen, "C" zu nehmen, damit es auch nach Linux portieren geht. Die zeitgenössische (+- 1995) Kritik an meiner Programier Arbeit betraf, ich hätte HTML nerhmen sollen. Das wäre Heute in Zeiten der Skriptgeneratoren und der bereits angesprochenen Inder und dem Populismus um Jave jedoch wirklich völlig Out.

"Hitparaden" haben schon einen Sinn. Daß sie letztlich Maß für Populismus, nicht für Qualität oder Brauchbarkeit sind, ist eine unbestreitbare Tatsache, und ob man das tun muß, worüber alle reden (und wovon die Meisten tatsächlich überhaupt keine Ahnung haben) ist wieder eine ganz andere Frage.
The police are uneducated, evil, and sadistic. Do not trust them.
(Ian Murdock)

MicroScreen
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2016 13:16:17

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von MicroScreen » 04.01.2017 12:50:32

SGibbi hat geschrieben:"Hitparaden" haben schon einen Sinn. Daß sie letztlich Maß für Populismus, nicht für Qualität oder Brauchbarkeit sind, ist eine unbestreitbare Tatsache, und ob man das tun muß, worüber alle reden (und wovon die Meisten tatsächlich überhaupt keine Ahnung haben) ist wieder eine ganz andere Frage.
Der springende Punkt ist doch hier vielmehr, daß man der Gesellschaft mit voller Absicht ein künstliches Meinungsbild vor den Latz knallt, ohne daß dieses auch nur annähernd mit der Realität übereinstimmt. Der Mangel an Transparenz stellt hierbei auch noch sicher, daß es unter keinen Umständen nachvollziehbar ist. Selbstverständlich ginge das auch anders, würde man sich ausschließlich auf die globale Softwareindustrie und deren Nutzer in den wichtigsten Firmen und Konzernen konzentrieren, dann wäre so ein Index zumindest ansatzweise ernstzunehmen! :|

Aber nein, man betreibt die Sache viel lieber wie ein Modehaus, indem man sein Publikum einfach vor die vollendete Tatsache stellt, daß im kommenden Sommer violett getupfte Kleider und schneeweiße Sandalen der letzte Schrei sind, und dies natürlich ohne jede Logik. So gesehen könnte auch der alte Karl Lagerfeld einen Index kreieren und darüber befinden, welche Programmiersprache 2017 als das non plus ultra angesagt ist! (Das Ergebnis würde ich dann gerne sehen, ganz sicher wäre es nicht Java, sonder viel eher das bizarre Konstrukt eines Wahnsinnigen, den noch dazu kein Schwein kennt!) :?

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9179
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von hikaru » 04.01.2017 13:03:58

MicroScreen hat geschrieben:das bizarre Konstrukt eines Wahnsinnigen, den noch dazu kein Schwein kennt!
Brainfuck? ;)

MicroScreen
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2016 13:16:17

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von MicroScreen » 04.01.2017 13:22:51

hikaru hat geschrieben:Brainfuck? ;)
Genau, solche Typen sind hier gemeint! :wink:

schwedenmann
Beiträge: 3777
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von schwedenmann » 04.01.2017 13:37:35

Hallo


Man könnte nat. auch die an der Uni in Info, oder an Gymnasien im Infounterricht verwendeteten Sprachen nehmen. Ist dan halt sehr lastig, je anchdem welches land (USA -vs. BRD an den Unis) oder im Infounterricht, welches Bundesland du nimmst :mrgreen:

In den USA ist wohl Python, zumindest an den Unis sehr populär, in der BRD wohl nicht so (bin kein Informatiker, aber mein Sohn hat Info als 3.Fach an der Uni in NRW und der hatte Java und danach Assembler), in Hesen im Schulfach Info scheint wohl Pascal (oder Fortran) 1. Wahl zu sein :mrgreen:

Wie gesagt, welchen Ansatz man wählt ist wohl ziemlich egal, eine genaue Statistik wird man wohl nie bekommen.

mfg
schwedenmann

spiralnebelverdreher
Beiträge: 1058
Registriert: 23.12.2005 22:29:03
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von spiralnebelverdreher » 04.01.2017 14:37:30

schwedenmann hat geschrieben: ... in Hesen im Schulfach Info scheint wohl Pascal (oder Fortran) 1. Wahl zu sein :mrgreen:
Hessen ist wie immer der Zeit voraus und setzt auf "moderne" Sprachen. Fortran - ich kann es kaum glauben. Vielleicht sogar noch Fortran IV ?

Dabei hat doch selbst der hesssiche Ministerpräsident Bouffier erkannt, dass das lebenslange Festhalten an gelben Zähnen plus gelben Haaren irgendwann altbacken aussieht und hat was dran geändert. :mrgreen:

SGibbi
Beiträge: 72
Registriert: 08.09.2015 03:28:11

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von SGibbi » 04.01.2017 15:41:08

spiralnebelverdreher hat geschrieben: Hessen ist wie immer der Zeit voraus und setzt auf "moderne" Sprachen. Fortran - ich kann es kaum glauben. Vielleicht sogar noch Fortran IV ?
Es war Hessen, und ich mußte Fortran IV erlernen. Ich konnte es am Ende so gut, daß ich das IBM Mainframe gehackt habe, und mit genehmen Kommolitonen den Terminaltest erledigt habe. Ist lange genug her, war damals eher Ehrenbeweis, daß ich das tatsächlich kenn, denn ich habe den Schein nicht bekommen. Mit neuem Prof und wenigstens ANSI C ging es dann aufwärts für mich-

MicroScreen hat geschrieben: Der springende Punkt ist doch hier vielmehr, daß man der Gesellschaft mit voller Absicht ein künstliches Meinungsbild vor den Latz knallt, ohne daß dieses auch nur annähernd mit der Realität übereinstimmt.
Aehm ist so. Ganz zweifellos. Die "vor den Latz Steller" hoffen auf die so benannte "Self Fullfilling Prophecy", also darauf, daß genügend viele so blöde sind, das zu glauben, sodaß es nachträglich der Verkündung irgendwann tatsächlich eintritt.

Das, worüber alle reden, mußt Du können. Aber es muß Dir klar sein, daß das allein nichts bringt, denn was alle können, wird nie Dein individueller Vorzug sein. Als Freiberufler mußt Du dem Auftraggeber in Spe. vermitteln können, daß Du das, was der anderswo gehört hat, duchaus kannst. Wenn Du darüber hinaus "bessere Alternativen" beherrscht und ein lukratives Angebot machen kannst, bist Du im Vorteil und hast den Job.

So einfach Scheiße ist das.
The police are uneducated, evil, and sadistic. Do not trust them.
(Ian Murdock)

Benutzeravatar
novalix
Beiträge: 1436
Registriert: 05.10.2005 12:32:57
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: elberfeld

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von novalix » 04.01.2017 19:12:46

Fortran wird in der Wissenschaft nach wie vor genutzt. Für vorwiegend numerische Kalkulationen auf "Supercomputern" ist es die performanteste Alternative. Nicht wenige Naturwissenschaftler, die nicht in aller erster Linie Programmierer sind, kommen mit der imperativen Abarbeitung von Befehlen interessanterweise auch besser klar als mit stärker abstrahierenden Konzepten. Außerdem gibt es in vielen Bereichen eine gut gefüllte Werkzeugkiste mit funktionierenden und schnellen Algorithmen.
Java wäre ohne jahrzentelanges, aggressives Marketing heute wahrscheinlich wohl eine Nischensprache. Ist ja noch nicht so lange her, dass das Zeug einfach nur schnarchlangsam war. Die Plattformunabhängigkeit existiert häufig genug nur auf dem Papier. In den neunziger Jahren noch als die "Websprache" auch von wissenschaftlichen Instituten gepriesen, ist als Vorstellung - dem fliegenden Spaghettimonster sei Dank - vollständig vom Tisch. Wobei es auch heute noch Leute gibt, die Java mit Javascript verwechseln oder zwischen beiden Sprachen einen Zusammenhang sehen. Da gibt es aber keinen. Bis auf die geschweiften Klammern und dem string "Java" im Namen.
Der entscheidende Vorteil von Java besteht heuer in dem unendlichen Fundus an Bibliotheken, den unglaublich ausgefeilten - wiewohl bloatigen - Entwicklungsumgebungen und der schier unauschöpflichen Schar an darin instruierten ErfüllungsgehilfenProgrammierern und natürlich dem Marketing (falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte).
I have seen the face of death. It is a 1000+ line XML file of regexes.
j_houg

Jana66
Beiträge: 2657
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von Jana66 » 04.01.2017 20:08:03

Ey, was denn hier los, Fortran-Diskussion um die "Mathematiker-Sprache"?
Vor 20 Jahren hatte ich Fortran benutzt, um Ergebnisse von FEM-Simulationen weiter zu verarbeiten. Oberflächendaten von Piezoelektrik per Finite Elemente Methode (FEM) mit Programm ANSYS simuliert/berechnet und das Schallfeld mittels Punktquellensynthese per Fortran und den Oberflächendaten aus der vorangegangenen FEM-Analyse als Input ermittelt. Der Sun-Solaris-Rechner damals benötigte eine ganze Nacht allein für FEM-Rechnung des Piezo-Festkörpers, Schallfeldberechnung per FEM dauerte mir dann doch zu lange (abgebrochen nach 2 Tagen), da fielen mir Punktquellensynthese und Fortran ein.

Fortran dient(e) wohl vorrangig "akademischen" oder mathematischen Einzelfall-Rechnungen. Freut mich sehr, dass Fortran noch existiert. Gelehrt hat das damals schon keiner (im Gegensatz zu Turbo-Pascal), aber Frau konnte es trotzdem mal schnell und ohne Vorlesungen/Vorwissen darüber schnell nutzen. War schon schön langsam, früher, die Sun-Solaris-Workstations, die Jugend, der erste private Windows3.1-PC, die erste Raubkopie. Alles verjährt. Bis auf Fortran. :wink:
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

spiralnebelverdreher
Beiträge: 1058
Registriert: 23.12.2005 22:29:03
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von spiralnebelverdreher » 04.01.2017 21:46:47

Jana66 hat geschrieben:Ey, was denn hier los, Fortran-Diskussion um die "Mathematiker-Sprache"?
...
Fortran dient(e) wohl vorrangig "akademischen" oder mathematischen Einzelfall-Rechnungen.
Nicht nur Mathematiker konnten Fortran ( = FORmula TRANslator) ganz gut gebrauchen. Ingenieuren und Physikern fiel es ebenfalls leicht, ihre Formeln vom Bronstein in Fortran-Anweisungen zu übertragen. Ich hab damit wie wild Fourier-Transformationen (auf ner PDP-11 und später einer VAX) gerechnet. Und selbst wenn ich jetzt keinen Code mehr ohne Syntax-Spickzettel aus dem Ärmel schütteln könnte bin ich mir sicher, dass ich das Zeugs noch lesen könnte.

Was ich nicht verstehe, ist warum man diese ehrwürdige Sprache heute noch in allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Der Spaß am Mitmachen, Ausprobieren ist doch bei anderen Sprachen (wie bspw. Python) mindestens auf gleichem Niveau vorhanden und man hat doch dort auch viel bessere Anknüpfungspunkte an modernere Konstrukte.

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9179
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von hikaru » 04.01.2017 23:43:39

spiralnebelverdreher hat geschrieben:Was ich nicht verstehe, ist warum man diese ehrwürdige Sprache heute noch in allgemeinbildenden Schulen unterrichtet.
Keine Ahnung, ob die Rahmenlehrpläne so detailiert sind um die unterrichteten Programmiersprachen festzuschreiben.
Ich vermute eher nicht und in dem Fall dürfte die Frage der Programmiersprache eine aus der Not geborene Verlegenheitslösung sein.

Informatikuntericht in der Schule ist nicht in erster Linie Programmierunterricht, so wie Deutschunterricht nicht in erster Linie Faustwälzen ist. Und genauso wie die Schüler im Deutschunterricht immer noch jahrhundertealte Goetheschinken durchkauen, kann es durchaus vorkommen, dass auch immer noch jahrzehntealte Programmiersprachen gelehrt werden.
Wenn eine Schule einen Informatiklehrer hat, der überhaupt jenseits von unterrichtsspezifisch angelesener Fachidiotie programmieren kann, dann wird man dem wohl zugestehen, in seiner "Muttersprache" zu unterrichten. Und wenn er zufällig in seinem Studium etwas in Fortran programmiert hat und sich in der Sprache wohl fühlt, dann wird er wohl dabei bleiben. Irgendwann geht der alte Haudegen, der die Informatikinfrastruktur der Schule vor Jahrzehnten aus dem Boden gestampft hat, in Pension. Sein Nachfolger, der möglicherweise sogar sein Zögling ist, steht dann vor der Entscheidung, alles auf modern umzukrempeln oder auf dem gut eingefahrenen Gleis zu bleiben.

ViNic
Beiträge: 476
Registriert: 07.05.2013 21:02:25

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von ViNic » 05.01.2017 09:10:07

SGibbi hat geschrieben: Das, worüber alle reden, mußt Du können. Aber es muß Dir klar sein, daß das allein nichts bringt, denn was alle können, wird nie Dein individueller Vorzug sein.
Denke ich auch so. Ich bin Webentwickler (HTML,CSS,JavaScript und PHP) und denke wegen solchen Rankings, muss ich unbedingt Java können, sonst habe ich auf dem Arbeitsmarkt zukünftig keine echte Chance oder werde nicht ernst genommen. :?
Meine Debian-Kiste: Raspberry Pi Model B mit Raspbian.

Jana66
Beiträge: 2657
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: Index der verwendeten Programmiersprachen

Beitrag von Jana66 » 05.01.2017 10:02:39

ViNic hat geschrieben:Ich bin Webentwickler (HTML,CSS,JavaScript und PHP) und denke wegen solchen Rankings, muss ich unbedingt Java können, sonst habe ich auf dem Arbeitsmarkt zukünftig keine echte Chance oder werde nicht ernst genommen. :?
hikaru hat geschrieben:Keine Ahnung, ob die Rahmenlehrpläne so detailiert sind um die unterrichteten Programmiersprachen festzuschreiben.
Ich vermute eher nicht und in dem Fall dürfte die Frage der Programmiersprache eine aus der Not geborene Verlegenheitslösung sein.
Woher soll der Lehrer wissen, ob seine Schüler in die Forschung/Entwicklung oder in die Wirtschaft gehen? Okay, statistisch "landen" die Meisten in der Wirtschaft. Daher sollte ein Leherer Grundlagen vermitteln, auf denen alle, auch die Minderbegabten, aufbauen können. Nicht nur kurzlebiges Spezialwissen vermitteln. Bezieht sich auch auf Kopfrechnen, Dreisatz, Prozente und Goethes Faust. :wink:
spiralnebelverdreher hat geschrieben:Ingenieuren und Physikern fiel es ebenfalls leicht, ihre Formeln vom Bronstein in Fortran-Anweisungen zu übertragen.
Der Bronstein. Steht noch in meinem Bücherregal - auf schlechtes, holzhaltiges Papier gedruckt. Ist aber langfristiges Wissen, halte ich in Ehren. Mittlerweile wird eh die "Apothekenumschau" immer wichtiger - aber der Bronstein bleibt trotzdem!!! :mrgreen: :hail:
(Ein Turbo-Pascal-Buch habe ich schon entsorgt.)
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

Antworten