Ein Fotothread

Smalltalk
Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3243
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von Revod » 26.11.2017 23:50:04

Ok stimmt auch wieder, doch das ist wiederum ziemlich relativ. Wie gesagt, beim Foto ...o kann nur Lord_Carlos eine exakte Definition geben, über seine eigene Aussage der Qualität wie er es gemeint hat, ob künstlerisch qualitativ oder qualitativ sehr an das reale ab zu bilden.

Ja stimmt auch, die individuelle, subjektive Wahrnehmung spielt eine entscheidende Rolle.

Für mich ist der Dunst nicht verschleiernd in der relative nähe eines Umkreises einer Gegend ( Je nachdem wie stark der Dunst ist, bis hin zum Nebel ) und wenn wir es beim Dunst belassen würde ich die Gegend aus meiner Erfahrung genau so sehen wie ich das Foto nach bearbeitet habe. Vor der nach Bearbeitung ist der Dunst verschleiernd daher wollte ich den Dunst doch nicht gänzlich weg filtern. Vielleicht wollte Lord_Carlos genau wegen dieses Verschleierung Effekt durch seinen Fotoapparat verursacht ausdrücken mit " ... Leider mit Kit-Objektiv, womit ich es echt schwer habe gute Bilder zu machen. ... "

Kann das Foto auch in Ölgemälde Effekt wandeln, wenn es um das " künstlerische " gehen soll. :D

TuxPeter
Beiträge: 1265
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von TuxPeter » 27.11.2017 07:22:25

Finde es beachtlich, was du aus dem Foto "herausgeholt" hast. Und darum ging es dir ja.

Wie man das dann sieht, ist eine ganz andere Sache. Beispielsweise finde ich die gemorphten Gesichter z.B. von Politikern auf Werbeplakaten meist deutlich verschlimmbessert. Aber auch viele Werbeplakate, um die man nicht drum herum schauen kann, zeigen eher Zombies als wirkliche Menschen.

Auch das (unnatürlich) scharf und deutlich hervortretende Hochhaus hat so einen gewissen Grusel-Efffekt für mich. Wenn der erwünscht sein sollte - bitteschön. Das sagt nichts über die Technik der Bildbearbeitung - wohl aber was man damit bewirken kann. Es geht auch gar nicht darum, wie das in Natura aussah, sondern wie man es jetzt sieht oder sehen soll nach der Intention der Bildschaffenden.

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3887
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Ein Fotothread

Beitrag von Lord_Carlos » 27.11.2017 09:18:59

Manchmal mache ich Bilder Schwarz/Weiß, obwohl es in echt mit Farbe war :P

Also ich finde auch das der Nebel zum Bild und der Atmosphere passt, aber es ging ja eher darum herauszufinden ob man den Nebel entfernen kann oder nicht.

Mir ist gerade eingefallen das ich den Filter selber mal erfolgreich benutzt habe. Aber auf dem Smartphone.
https://imgur.com/a/gxYh4
Ist jetzt etwas uebertrieben, aber man sieht doch sehr deutlich wie nett der weisse Schleier verschwindet.

_____________

Gefuehlt mache ich mit meinem Kit Objektiv weit mehr verwackelte Bilder als mit meinem 50mm prime, auch wenn die Verschlusszeit klein bleibt. Kann auch sein das es alle nur in meinem Kopf ist.

Ich liebeugle gerade mit einem 16mm F1.4 fuer Sony APS-C (~24mm) was bald erscheinen soll: https://www.dpreview.com/news/544799237 ... dc-dn-lens

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3243
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von Revod » 27.11.2017 10:34:01

Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.11.2017 09:18:59
... aber es ging ja eher darum herauszufinden ob man den Nebel entfernen kann oder nicht.
...
Ja es geht ( Sitze nicht vor dem Multimedia PC ). Mit Rawtherapee, oder LightZone ( Wie Ihr wisst, Darktable ist nicht für mich geeignet ) das Radius der Belichtung und Licht Kontrast auf das Maximum stellen. Danach die Belichtungen Effekte Schieberegler stärker anwenden.

Zweites Schritt sind Helligkeit <> Kontrast und weich zeichnen / ganz wenig entschärfen. Habe es auch schon gemacht. Allerdings man sollte es trotzdem nicht " übertreiben " weil die weiteste Entfernung Radius auf dem Foto unpassend zu Gesamtbild mit den Farben wird. Man kann eine reale Gegend bewusst mit und ohne Dunst Mal nahe und Mal fern angucken. In der Ferne erkennt man immer einen wenig Dunst und wenn in der Nähe Dunst erkennbar ist dann ist es in der Ferne wie einen Nebel, was " fast " als Wolke aussieht. Diese grosse Dichte von Dunst weg zu " Pinseln " ist nur mit Effekte Tools nicht weg zu retuschieren.

@ TuxPeter

Da würde " Mr. Spock " sagen, faszinierend, was für verschiedene, subjektive Empfindungen gibt... ( Auf gruselig wäre ich nie darauf gekommen ) :mrgreen:

MSfree
Beiträge: 2946
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Ein Fotothread

Beitrag von MSfree » 27.11.2017 11:42:48

Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.11.2017 09:18:59
Gefuehlt mache ich mit meinem Kit Objektiv weit mehr verwackelte Bilder als mit meinem 50mm prime
Mich wundert das nicht. Die Bildstabilisator versucht ja, den Sensor so zu verschieben (bie 2-Achs-Stabilisierung) und zusätzlichzu verkippen (bei 5-Achs-Stabilisierung).

Ausserdem hat eine Festberennweite nur zwei Freiheitsgrade, nämlich die Fokusierung und den Sitz im Bajonett. Es gib bei beweglichen Linsengruppen einen einfachen Zielkonflikt, man kann keinen reibungsarmen Linsentrieb bauen und gleichzeitig die Lagerung möglichst spielfrei konstruieren.

Viele Kitobjektive sind mechanisch ziemlich wackelig, so daß zusätzlich zum Wackeln des Fotographen sich noch die Unstabilität des Obejektives überlagert und dieses "doppel"wackeln dann nicht mehr kompensiert werden kann. Kitobjektive sind praktisch immer Zoomlinsen und haben als solche 2 Bewegliche Linsengruppen mit jeweils eigenem Spiel und sind daher konstruktionsbedingt unstabiler.

winguin
Beiträge: 30
Registriert: 26.11.2017 19:56:25

Re: Ein Fotothread

Beitrag von winguin » 27.11.2017 18:07:42

Na da mach ich, als Hobbyknipser doch gleich mal mit.
Hier mal eine Serie, die aus Langeweile bei saumässigen Sauwetter entstand:
"Gespiegeltes Spiegelei"

Bild

Bild

Bild

Bild

Kameramodell FinePixS2Pro
Belichtungszeit 1/15s
Blende f8,0
Brennweite 54 mm

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6058
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von smutbert » 29.11.2017 10:59:25

Hm, sie wecken bei mir zwar nicht gerade die Lust auf ein Spiegelei, aber es sind jedenfalls aufwändig gemachte, schöne, geradezu klinisch saubere Fotos.


Ich hab hier noch etwas hochgeladen (und danach vergessen zu posten), das vielleicht sowohl zur Objektivitätsdiskussion, wie auch zur Dunstentfernung passt:

Bild

Mit dem PC habe ich das Foto bei raw-Entwicklung nur insofern bearbeitet, als ich in darktable die Belichtung angepasst habe, aber ganz natürlich sieht es wahrscheinlich trotzdem nicht aus.

Es wurde mit einem IR-Filter aufgenommen, der hauptsächlich Licht ab einer Wellenlänge von 720 nm durchlässt, also intensivrotes bis (nahes) infrarotes Licht (sonst wäre der Ausblick dunstiger gewesen). Zu sehen ist Sankt Pankrazen, dessen Nachbarort Stiwoll in der letzten Zeit in Österreich leider ziemlich oft in den Schlagzeilen aufgetaucht ist (das Foto ist aber früher, vor ungefähr einem halben Jahr im Frühling entstanden).

MSfree
Beiträge: 2946
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Ein Fotothread

Beitrag von MSfree » 29.11.2017 11:31:28

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.11.2017 10:59:25
aber ganz natürlich sieht es wahrscheinlich trotzdem nicht aus.

Es wurde mit einem IR-Filter aufgenommen, der hauptsächlich Licht ab einer Wellenlänge von 720 nm durchlässt
Dein IR-Filter führt dazu, daß die Blätter der Pflanzen heller als beim "natürlichen" Sehen rauskommen. Die sehen fast schgon schneebedeckt aus.

Mich wundert aber, daß der IR-Anteil, der noch auf dem Sensor ankommt, so groß ist. Digtalkameras haben nämlich eine IR-Sperrfilter direkt vor dem Sensor.

TuxPeter
Beiträge: 1265
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von TuxPeter » 29.11.2017 11:57:42

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.11.2017 10:59:25
... das vielleicht sowohl zur Objektivitätsdiskussion, wie auch zur Dunstentfernung passt ..
Also zur Objektivität: Ich glaube, darum geht es gar nicht, das ist sowieso eine Illusion. Es geht vielleicht um Ein- und Ausdruck, Gehalt, Aussage, also kurz ob oder was das Bild will usw., und was die technischen MIttel dazu tun oder lassen können. Ohne dass ich jetzt für irgendeiner Art von Bedeutungshuberei sprechen möchte!

Ich erinnere mich, bei Heise mal über IR-Fotografie gelesen zu haben, mit Standard-Objektiven, und dass es erstaunlich gut geht. Vielleicht machen die Chip-Filter erst weiter unten dicht.

Zum Bild: Ich finde, dass es so eine Art von überirdisch-traumhafter Ausstrahlung hat, gleichzeitig auch ein bisschen kalt und abweisend, also interessant und ambivalent. Provinzidylle gefrostet. Das bekäme man vermutlich mit einem normalen SW-Wiedergabe nicht hin. Kann natürlich sein, dass solche Eindrücke viel zu privat sind, um irgendwas auszusagen.

Und: Bildwitze wie das Spiegelei gefallen mir auch ausnehmend gut. Ein klinisches Spiegelei sozusagen, das man nicht essen möchte.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6058
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von smutbert » 29.11.2017 12:20:40

Ja, die Belichtungszeit wird etwas größer, hier war es 1 Sekunde bei ISO 200 (und damit zwangsweise mit einem Sativ).

Unterschiedliche Kameras sind unterschiedlich gut geeignet. Testen lässt sich das am einfachsten mit einer IR-Fernbedienung. Wenn die beim Drücken eines Knopfes im Kameradisplay bzw. elektronischen Sucher oder bei einer DSLR am Foto bzw. Video oder im Liveview-Modus einigermaßen deutlich leuchtet, lassen sich meist brauchbare IR-Aufnahmen machen.
Manche Kameras gab oder gibt es auch in einer Ausführung ohne Sperrfilter oder man kann sie umbauen (lassen) wahlweise auf ein Filter das nur für IR durchlässig ist oder so, dass alles zum Sensor durchgelassen wird. Bei letzterer Variante bleibt die Kamera am universellsten nutzbar, aber dafür braucht man vor dem Objektiv immer einen Filter, der das jeweils nicht gewünschte Licht herausfiltert.

Ein anderes Problem sind die Optiken. Manche sind für IR schlicht unbrauchbar, andere werden zum Rand hin sehr unscharf, haben Hotspots (helle Flecken, typischerweise in der Bildmitte) oder sind nur bei komplett geöffneter Blende brauchbar.

Die Fehler machen sich bei Aufnahmen in Farbe viel stärker bemerkbar, aber für mich ist das sowieso nur eine kleine Spielerei – bei mir ist also weder an der Kamera etwas umgebaut, noch habe ich bei Kamera oder Optik auf die IR-Tauglichkeit geachtet.
Trotzdem finde ich die Ergebnisse manchmal nett. Neben dem hellen Pflanzengrün sind auch Wolken sehr hell, dafür ist Wasser dunkel, genauso wie ein blauer Himmel.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6058
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von smutbert » 01.12.2017 15:40:43

zum Vergleich ein anderes IR-Foto desselben Motivs in Farbe

Bild

Hier muss(te) vor allem der Weißabgleich stark korrigiert und der blaue mit dem roten Farbkanal vertauscht werden, weil vor die blauen Pixel die größte Empfindlichkeit für das infrarote Licht haben (das sieht man auch beim Test mit einer IR-Fernbedienung).

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 10720
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Ein Fotothread

Beitrag von niemand » 01.12.2017 17:49:11

OT, sry:
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
01.12.2017 15:40:43
weil vor die blauen Pixel die größte Empfindlichkeit für das infrarote Licht haben
Das finde ich ja einigermaßen kurios, liegt blau doch am anderen Ende des Spektrums.
Du möchtest schnell und unkompliziert auf meine Ignore-Liste? Schreibe einfach „Gesendet von meinem … mit Tapatalk“ unter deinen Beitrag, oder poste Textausgaben als Bild
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3887
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Ein Fotothread

Beitrag von Lord_Carlos » 01.12.2017 17:57:48

Mhh, Ich habe Bilder/Videos von einem Buehnenauftritt genommen. Alle wo starkes blaues Licht benutzt wurde sind nichts geworden.

Kann man da fuers naechste mal was machen?

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

MSfree
Beiträge: 2946
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Ein Fotothread

Beitrag von MSfree » 01.12.2017 18:10:35

Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
01.12.2017 17:57:48
Alle wo starkes blaues Licht benutzt wurde sind nichts geworden
Ohne Gewähr:
hast du es mal mit einem UV-Filter (aka Skylightfilter) versucht?

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6058
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Ein Fotothread

Beitrag von smutbert » 01.12.2017 18:36:51

@niemand
Also als TO kann ich eindeutig bescheinigen, dass ich das keineswegs als OT empfinde

Interessant ist es jedenfalls und es hat interessante Auswirkungen. Zuerst einmal ein ganz normales Foto von einer Fernbedienung
751
die IR-LED der Fernbedienung sieht zwar nicht ganz so blau aus, wie ich es mir als Beweisfoto gewünscht hätte, aber zumindest lässt sich der hohe Blauanteil nicht wegdiskutieren. Im Netz findet man zwar viele Kurven, die die Empfindlichkeiten der Sensoren in Abhängigkeit der Wellenlänge angeben, aber leider sind so gut wie alle auf den sichtbaren Bereich beschränkt, nur hier [1] habe ich bei einem Sensor Kurven gefunden, die erahnen lassen wie die Empfindlichkeit der blauen Pixel, wenn es gegen 800 nm geht in die Höhe geht (das zweite Bild zum Produkt).


Eine der interessanten Auswirkungen ist, dass nicht alle Kameras Infrarot im selben Ausmaß herausfiltern. Nutzt man nun ein Neutraldichtefilter (ND-Filter), zum Beispiel um die Balance zwischen natürlichem Licht und Blitzlicht zu beeinflussen oder schlicht um länger belichten zu können, dann steigt der Anteil, den das infrarote Licht am endgültigen Foto hat, so stark, dass es bei einigen Kameras zu Verfärbungen ins Blaue/Violette kommt. Es würde mich nicht wundern, wenn einige schlechte Rezensionen bei großen Onlineversandhäusern von (angeblich) farbstichigen ND-Filtern von Leuten stammen deren Kamera relativ viel IR-durchlässig sind…

@Lord_Carlos
Vermutlich eher nicht (aber ich reime mir das nur zusammen!).
Du könntest natürlich blaues Licht stärker herausfiltern (mit einem gelben bis orangen Filter?), aber selbst wenn du es schaffst damit die Farben soweit hinzubiegen, dass du zu farblich besseren Ergebnissen kommst, wirst du wahrscheinlich entweder die Empfindlichkeit so weit erhöhen müssen, dass es zu stark rauscht oder zu lange belichten müssen, um Bewegungen einfrieren zu können.
Ich gehe jetzt einfach einmal davon aus, dass du die Fotos im raw-Format gemacht hast – wie weit man den Weißabgleich korrigieren kann, hängt stark von der Software ab, soweit ich weiß ist beispielsweise darktable eine der wenigen Anwendungen, die ohne weitere Maßnahmen genug Spielraum für IR-Aufnahmen haben?
Andererseits spätestens, wenn eine Szene nur mit monochromatischen Licht, in dem Fall blauem Licht einer bestimmten Wellenlänge, beleuchtet wird, ist jede Farbinformation verloren. Dann ließen sich vielleicht noch brauchbare S/W-Fotos machen. (Das Ergebnis müsste im wesentlich dasselbe sein, wie bei der analogen S/W-Fotografie mit einem Blaufilter. Was ein Blaufilter anstellt und wann er verwendet wird, steht zB hier [1] – klingt nur leider nicht so wahnsinnig verlockend.)


[1] http://www.apm-telescopes.de/de/zwo-far ... 32-mm.html
[2] http://analoge-fotografie.net/filter/#Der-Blaufilter

Antworten