schlechte Werbung für Strato

Smalltalk
Benutzeravatar
anachoret4
Beiträge: 9
Registriert: 13.12.2017 06:28:49

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von anachoret4 » 21.12.2017 07:38:02

@Lohengrin: Ich danke dir, dass du die Welt an deiner Sichtweise teilhaben lässt. Mein einfacher Ratschlag ist nun dieser, dass du in Zukunft deine Rechnungen rechtzeitig begleichen solltest. Damit erstparst du dir und deinen Mitmenschen eine Menge Ärger.

TuxPeter
Beiträge: 1321
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von TuxPeter » 21.12.2017 14:47:56

Ich bin erstaunt, wie in den Beiträgen doch relativ einhellig die Tatsache betont wird, dass Strato formell ja völlig im Recht sei.

Lohengrins implizite Meinung, ein langjähriger treuer Kunde und braver Zahler könne doch eigentlich erwarten, dass noch mal etwas gewartet werde, ehe das große Inkasso-Geschütz aufgefahren wird, hat ja einiges für sich, auch wenn sie aus einer Zeit stammt, als die Verkäufer ihre Kunden sozusagen noch persönlich kannten oder man einen eventuell noch vorhanden Sachbearbeiter überreden konnte, seinen Ermessensspielraum großzügig im Sinne des Kunden auszulegen. Natürlich konnte man auch da an einen "ganz scharfen" geraten, der es genau andersrum machte.

Den positiven Werbeeffekt für das Braten solcher Extrawürste schätze ich allerdings als relativ gering ein.

Ich wiederhole meine weiter oben geäußerte Anmerkung, dass man solche Extrabehandlung nicht erwarten kann, wenn der Geschäftsgang automatisiert und ausgeknautscht ist, sowenig wie man von der Bahn erwarten kann, Orte anzufahren, wo keine Schienen gelegt sind.

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 2983
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lohengrin » 21.12.2017 18:27:44

TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 14:47:56
formell ja völlig im Recht
Die Formulierung formell hilft nicht, sie verschleiert nur.
Dahinter steckt der Gedanke, dass es ein Recht gäbe, das durch die Gesetze nicht korrekt beschrieben würde. "Es entspricht den Gesetzen." wird zu "Es ist formell zu Recht.". So wird eingestanden, dass es einen Unterschied gibt, aber der Glaube an die Existenz des Rechts besteht weiter.
Auch der Begriff Naturrecht verschleiert das Problem und löst es nicht.

Ein weiser Mensch hat das mal so formuliert
Unbekannter Verfasser hat geschrieben: Unser Recht liegt auf der Gewalt. Das Wort "Recht" ist ein bloßer Gedanke und durch nichts erwiesen. Das Wort besagt nicht weiter als: Gib mir, was ich brauche, um einen Beweis zu haben, daß ich stärker bin als du.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11365
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von niemand » 21.12.2017 18:37:33

TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 14:47:56
Lohengrins implizite Meinung, ein langjähriger treuer Kunde und braver Zahler könne doch eigentlich erwarten, dass noch mal etwas gewartet werde, ehe das große Inkasso-Geschütz aufgefahren wird, hat ja einiges für sich, auch wenn sie aus einer Zeit stammt, als die Verkäufer ihre Kunden sozusagen noch persönlich kannten oder man einen eventuell noch vorhanden Sachbearbeiter überreden konnte, seinen Ermessensspielraum großzügig im Sinne des Kunden auszulegen. Natürlich konnte man auch da an einen "ganz scharfen" geraten, der es genau andersrum machte.
Ich bin mir ziemlich sicher: Hätte Lohengrin sich zeitnah zur Zahlungserinnerung, spätestens aber nach Erhalt der Mahnung, bei Strato gemeldet, hätte es auch einen Weg ohne Inkasso gegeben. Leider gibt’s ja keine konkreten Zeitangaben in diesem Thread; ich gehe mal naiv davon aus, dass zwischen Fälligkeit und Einleiten der Maßnahmen mindestens ’n Monat gelegen hat. Lohengrin mag die konkreten Zeiträume nachreichen, sollte ich falsch liegen.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

TuxPeter
Beiträge: 1321
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von TuxPeter » 21.12.2017 20:01:54

Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 18:27:44
TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 14:47:56
formell ja völlig im Recht
Die Formulierung formell hilft nicht, sie verschleiert nur.
Dahinter steckt der Gedanke, dass es ein Recht gäbe, das durch die Gesetze nicht korrekt beschrieben würde.
Da hast du meine Gedanken falsch erraten.
niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 18:37:33
Ich bin mir ziemlich sicher: Hätte Lohengrin sich zeitnah zur Zahlungserinnerung, spätestens aber nach Erhalt der Mahnung, bei Strato gemeldet,
Gerade dessen bin ich mir absolut NICHT sicher, Habe ich doch gerade im Familienbereich erlebt, wie ein Hersteller / Lieferant von Medizinbedarf einer 81jährigen wegen einer angeblich versäumten Zuzahlung ein Inkassobüro auf den Hals gehetzt hat, obwohl sie von dieser Zuzahlung qua Zusatzversicherung befreit ist, die entsprechenden Bescheinigungen fristgerecht vorglegt wurden und dieses immer wieder in schriftlicher, telefonischer und Email-Form zu klären versucht wurde. Erst als ich dazu übergegangen bin, die Nachrichten zwischen der Firma und dem Inkassobüro wechselweise weiterzuleiten wurde irgendwann eine Prüfung zugesagt und es hörte auf. So etwas wie ein entschuldigendes Wort kam aber nicht.
Kafkaeske Situationen könnte ich auch, aus eigener Erfahrung, aus dem Bereich der Bahn sowie der Telekommunikation schildern.

Ich sags nochmal: das Dingens läuft wie auf Schienen, und wo keine Fehlerbehandlung vorgesehen ist, kann auch keine geschehen - egal wer für den Fehler verantwortlich ist.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11365
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von niemand » 21.12.2017 20:52:41

TuxPeter hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 20:01:54
Gerade dessen bin ich mir absolut NICHT sicher, Habe ich doch gerade im Familienbereich erlebt, […]
Ich verstehe den Zusammenhang zum vorliegenden Fall nicht. Ich bin absolut sicher, dass selbst bis kurz nach der ersten Mahnung eine Lösung ohne Inkasso möglich gewesen wäre – und sei’s, dass man den Betrag zzgl. der vielleicht 5€ Mahngebühren überwiesen hätte. Teuer hat’s ja hier erst das Inkasso gemacht – und das kommt nunmal, wenn man Anschreiben und Mahnungen für längere Zeit ignoriert – warum, ist unerheblich.

Von einer Firma zu erwarten, sie würden einem was schenken wenn man auf Anschreiben und so nicht reagiert, weil man ja für ’ne gewisse Zeit Kunde dort war und bislang jeden Monat eine bescheidene Anzahl an Münzen gezahlt hat, erscheint mir recht weltfremd.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 2983
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lohengrin » 22.12.2017 07:22:56

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 18:37:33
ich gehe mal naiv davon aus, dass zwischen Fälligkeit und Einleiten der Maßnahmen mindestens ’n Monat gelegen hat.
Ist richtig.
Ende März wurde meine Kreditkarte gesperrt. Ende April hat Strato kein Geld bekommen. Anfang Mai hat Strato meinen Server gesperrt und ende Mai abgeräumt. Und ende Juni habe ich den Stapel Briefe gefunden. Zwischen Fälligkeit und dem Datum vom Schimmelpfeng liegen 49 Tage.
niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 20:52:41
Ich bin absolut sicher, dass selbst bis kurz nach der ersten Mahnung eine Lösung ohne Inkasso möglich gewesen wäre – und sei’s, dass man den Betrag zzgl. der vielleicht 5€ Mahngebühren überwiesen hätte.
Dessen bin ich mir auch sehr sicher.
Hätte ich vor zwei Jahren schon gewusst, dass Strato mir für Pipifax einen Eintreiber schicken wird, dann hätte ich schon vor zwei Jahren meinen Vertrag mit Strato gekündigt. Und hätte Strato mir nur den Server abgeräumt, dann hätte ich mit Strato einen neuen Vertrag gemacht mit Mindestlaufzeit von 24 Monaten.
Nachher ist man immer schlauer. Bei falscher Einschätzung der zukünftigen Entwicklung trifft man falsche Entscheidungen.
niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.12.2017 20:52:41
Teuer hat’s ja hier erst das Inkasso gemacht – und das kommt nunmal, wenn man Anschreiben und Mahnungen für längere Zeit ignoriert – warum, ist unerheblich.
Bei der Sparkasse ist das nicht passiert. Die wollten seit April von mir Geld haben, und ich habe mit denen erst ende November telefoniert.
Das kommt nicht nunmal, sondern kann kommen oder auch nicht. Und Firmen, bei denen das für Pipifax kommt, versuche ich zu boykottieren.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 4157
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lord_Carlos » 22.12.2017 13:09:37

Und die Moral von der Geschicht', Smartphone hat man, oder nicht :)

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 2983
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lohengrin » 22.12.2017 14:31:01

Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.12.2017 13:09:37
Und die Moral von der Geschicht', Smartphone hat man, oder nicht :)
Seit fünf Wochen habe ich auch eins, und komme damit jetzt einigermaßen klar.
Ich finde es aber sehr bedenklich, dass man, wenn man ein paar Monate offline ist, so etwas erleben kann.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11365
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von niemand » 22.12.2017 18:31:57

Ich find’s eher bedenklich, wenn man ’nen (v)Server fährt und sich paar Monate nicht drum kümmert. Sorry, musste mal erwähnt werden.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 2983
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lohengrin » 22.12.2017 19:09:03

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.12.2017 18:31:57
Ich find’s eher bedenklich, wenn man ’nen (v)Server fährt und sich paar Monate nicht drum kümmert. Sorry, musste mal erwähnt werden.
Richtig.
Der war aber sehr zugenagelt. Einmal ist mir, als ich in Argentinien war, ein böses Email reingekommen, böses Regex im Subject. Der Angriff ist an meiner selbstgestrickten Firewall gescheitert, führte nur zu einem vollen Log meiner Firewall und ein paar Emails von mir selbst an mich selbst.
Ich gehe davon aus, dass Strato meinen Vserver, wenn er durchgegangen wäre, was ich für unwahrscheinlich halte, totgeschossen hätte, und wäre in diesem Fall Strato dankbar gewesen.
Allerdings habe ich vor ein paar Jahren mal gehört, dass das Abschießen störender Server für einen Hoster juristische Konsequenzen haben könne, womit ich wieder bei meinem Lieblingsthema bin.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11365
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von niemand » 22.12.2017 19:17:40

Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.12.2017 19:09:03
Allerdings habe ich vor ein paar Jahren mal gehört, dass das Abschießen störender Server für einen Hoster juristische Konsequenzen haben könne
Sobald du dem mit den AGB oder direkt im Vertrag zugestimmt hast, ist alles fein.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 2983
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Lohengrin » 22.12.2017 22:12:55

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.12.2017 19:17:40
Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.12.2017 19:09:03
Allerdings habe ich vor ein paar Jahren mal gehört, dass das Abschießen störender Server für einen Hoster juristische Konsequenzen haben könne
Sobald du dem mit den AGB oder direkt im Vertrag zugestimmt hast, ist alles fein.
Da ist mal wieder Unfug default. Und man braucht Juristerei, um ein Problem zu lösen, das man ohne Juristerei nicht hätte.

Der Provider sitzt zwischen zwei Stühlen, nämlich einen harmlosen Kunden nicht zu bevormunden und einen Störer abzuschalten.
MMn ist hier, wie so oft, im konkreten Einzelfall nach dem gegenwärtigen Stand der Technik zu entscheiden, und dafür hat der Hoster die fähigen Leute einzustellen. Ob der Entscheider beim Hoster richtig oder falsch entscheidet, sollen des Hosters Kunden durch Nachfrage bewerten.
Einer, der keine Ahnung hat, noch nicht einmal haben kann, weil er Jahre oder gar Jahrzehnte vorher entscheiden soll, kann nur Unfug verzapfen, wovon dann wieder für den konkreten Einzelfall eine Ausnahme gemacht werden muss.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
Rawbit
Beiträge: 563
Registriert: 24.12.2004 13:17:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von Rawbit » 23.12.2017 10:44:27

Hi,

natürlich müssen zu Recht gestellte Rechnungen bezahlt werden....

Hier meine Story, weil mich das immer noch wurmt:

ich hatte mal bei ZAP-Hosting einen Server.
Den hatte ich dann auch gekündigt.

Dieses Kündigen war schwierig, da - im Gegensatz zum Bestellvorgang - die Methode, wie zu kündigen ist, nicht klar beschrieben war.
Da steckt ja bekanntlich System hinter ....

Ich erhielt dann nach langem hin und her von denen eine Email mit "so etwas wie eine Bestätigung der Kündigung".
Darin stand auch " nehmen wir zur Kenntnis" und "Warum kündigen Sie denn...".

Nach ca. drei Monaten kamen dann plötzlich Mahnungen. Begründung: Ich hätte die Frage "Warum gekündigt" nicht beantwortet und die Kündigung sei somit final nicht erfolgt. (Wirklich wahr!!!)
Ein weiterer Klärungsversuch, die Mahnungen wurden eingestellt.

Dann habe ich nach ca. zwei Jahren ein Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen erhalten mit einer Forderung von mehreren hundert Eus....

Ich bin dann sofort zur Verbraucherzentrale gegangen, danach war Ruhe.

Nie wieder ZAP-Hosting.

Gruß

Rawbit
Spock: "Käpt´n, Sie haben mich fast dazu gebracht, an Glück zu glauben".

guennid
Beiträge: 11711
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: schlechte Werbung für Strato

Beitrag von guennid » 23.12.2017 11:46:35

Lohengrins Faktenauswahl ist mir zu dürftig, um dazu etwas zu sagen. Is' irgendwie Pippi Langstrumpf.

Antworten