Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Smalltalk
Benutzeravatar
berlinerbaer
Beiträge: 3313
Registriert: 28.04.2003 01:29:55
Wohnort: Sachsen, Krabatregion

Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von berlinerbaer » 10.03.2018 09:10:32

Vorweg, ich habe bisher für mich und meine Enkel immer Thinkpads bis T4* bei Lapstore gekauft und nie Probleme damit gehabt, ein Linux drauf zu zaubern, egal jetzt ob das ganz früher 32bit-Systeme oder jetzt 64bit waren. Inzwischen habe ich bemerkt, dass die gebrauchten Geräte mit Linux drauf oder als für Linux geeignet deklariert, immer weniger werden, bis nun gar nichts mehr. Die scheinen komplett auf Windows umgeschwenkt zu sein. Als ich mal anfragte, ob die Geräte, die nun heute nicht mehr IBM heißen mit Linux erhältlich wären oder wenigstens dafür geeignet wären, war das ein ziemliches Geeiere und dann am Ende die Aussage, so eine Zusage könne man nicht mehr geben, weil die neueren Geräte mit Linux nicht mehr betrieben werden könnten bzw. die Installation zu kompliziert und zu zeitaufwendig wäre.

Man empfahl mir ASUS für Linux. Ist das nicht so eine Bude, die Wegwerf-Computer produziert ? So was, was in den Billig-Discountern und Sonderangeboten mit Windows drauf herum liegt. Ich finde nur ACER. Welche Notebooks sind für Linux wirklich noch so tauglich wie die alten legendären Thinkpads vor 10/15 Jahren ?

Desktop-PC will bei mir keiner mehr, ich selbst habe damit keine Probleme, aber die Jugend, naja, die will es cool haben. 8O
Gruß
vom Bären

Endlich in Rente! Nur weg aus dem Irrenhaus.

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5952
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von TRex » 10.03.2018 09:39:15

Ich würde es wirklich nicht an konkreten Marken/Hersteller festmachen, wie gut etwas unterstützt wird. Hersteller haben gewisse Vorstellungen ihrer Zielgruppen, die in verschiedenen Produktlinien angesprochen werden. Daraus kann man oft ableiten, ob man da generell richtig orientiert ist und nicht am Ramschtisch steht, während man eigentlich nen Anzug sucht.

Für konkrete Linuxtauglichkeit kommts auf Alter an (ob z. B. der Chipsatz schon unterstützt wird, ob man vielleicht nen neueren Kernel aus den Backports braucht, ob non-free für Firmware benötigt wird) und die Verbreitung (Exoten werden immer Exoten bleiben, und wenn du Pech hast, dann wird eine merkwürdige WLAN-LAN-Chip-Kombination eben nur sehr schlecht unterstützt und früh eingestellt).

Einen für dich einfachen Weg gibt es: nachschauen, ob irgendein Linux auf dem Gerät vorinstalliert angeboten wird. Danach würde ich mich aber nicht richten wollen - das schränkt die Auswahl viel zu sehr ein. Ganz konkret kannst du dir Installationsberichte im wiki anschauen (oder einfach Modell + linux oder ubuntu an deine Suchmaschine verfüttern).
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

owl102
Beiträge: 2268
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von owl102 » 10.03.2018 10:07:16

berlinerbaer hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.03.2018 09:10:32
Vorweg, ich habe bisher für mich und meine Enkel immer Thinkpads bis T4* bei Lapstore gekauft und nie Probleme damit gehabt, ein Linux drauf zu zaubern, egal jetzt ob das ganz früher 32bit-Systeme oder jetzt 64bit waren.
Ich kaufe immer noch (gebrauchte) ThinkPads mit Intel Graphik (bei Luxnote) und habe keine Probleme mit Linux. Was hast du konkret für Probleme?

Ansonsten mag ich die Dell Latitude 7 Serie. Ich habe einen E7470 auf der Arbeit (mit Linux) und wenn ich das Geld hätte, würde ich mir den auch privat kaufen. Gehäuse, Display, Tastatur, Touchpad, Akkulaufzeit, alles sagt mir zu, ich habe auch nach einem Jahr noch nichts zum Meckern gefunden. Alles läuft out-of-the-box, ich habe lediglich den Stromsparmodus des mSATA-Adapters nachträglich aktiviert. Und Dell füttert den LVFS, ich bekomme also sogar Firmware-Updates von Dell über Gnome Software bzw. fwupd/fwupdmgr.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 8/9 (Qnap TS-119) -- OmniOS (HP N54L)

Benutzeravatar
wico
Beiträge: 30
Registriert: 28.07.2015 21:07:02

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von wico » 10.03.2018 10:21:30

Meine beiden Lenovos (ThinkPad T430 und Lenovo IdeaPad 581) laufen seit langem und anstandslos mit Debian.
Ich würde mir immer wieder einen Lenovo zulegen. Nun gut, die sind gebraucht......ob es bei Neugeräten Probleme mit
Linux gibt ist mir nicht bekannt und wäre mir auch unverständlich.
Viel Glück.

mfg
wico

Benutzeravatar
berlinerbaer
Beiträge: 3313
Registriert: 28.04.2003 01:29:55
Wohnort: Sachsen, Krabatregion

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von berlinerbaer » 10.03.2018 10:30:25

Ich kaufe immer noch (gebrauchte) ThinkPads mit Intel Graphik (bei Luxnote) und habe keine Probleme mit Linux. Was hast du konkret für Probleme?
Im Prinzip gar keine. Ich kaufte bisher auch nur gebrauchte Tippis, denn die hatten bisher- zumindest bis vor 10 Jahren - keine geplante Obsoleszenz im Bauch und sind bis heute unkaputtbar. Aber 32bit sind nun mal die Technik vom vorigen Jahrhundert und da müssen nun neue her. Mein letztes aktuelles Gerät ist ein Tippi T440 (64bit) auf dem läuft heute Peppermint8, das geht prima, aber mir fiel eben auf, dass im Vergleich zu früher kaum noch mit Linux vorinstallierte TPs von Lapstore angeboten werden, bis auf ein sauteures Neugerät. Vor Jahren noch hatten die immer mehrere TPs mit vorinstallierten Linux im Angebot. Aus dem Pool habe ich dann immer die Geräte gekauft. Für mich war und ist immer wichtig: Linux ist möglich und der Akku ist auswechselbar

Ich weiß ja auch nicht, ob die sich damit überhaupt noch so intensiv mit Linux beschäftigen wie es vordem den Eindruck machte, denn am Telefon staunte der Gegenüber, dass auf dem TP440 überhaupt Linux laufen würde. Angeblich ist ja kein Tippi gleicher Bauart mit dem anderen im Innenleben übereinstimmend, vielleicht habe ich mit meinem T440 auch nur Glück gehabt. Ich habe das Linux aufgespielt und fertig. Alles lief, nur die Soundkarte nicht, aber das mache ich jetzt über ein USB-Dongle.

Ich habe eben gerne Tippis auf denen ein Linux vorinstalliert ist - nicht weil ich es behalten will - sondern als praktischen Beweis, dass das Notebook mit Linux kann.
Gruß
vom Bären

Endlich in Rente! Nur weg aus dem Irrenhaus.

owl102
Beiträge: 2268
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von owl102 » 10.03.2018 10:45:36

berlinerbaer hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.03.2018 10:30:25
Ich habe eben gerne Tippis auf denen ein Linux vorinstalliert ist - nicht weil ich es behalten will - sondern als praktischen Beweis, dass das Notebook mit Linux kann.
Das kann ich nachvollziehen. Aber wie die C'T leider immer wieder feststellt, bedeutet ein vorinstalliertes Linux nicht unbedingt, daß Linux auf der Kiste problemlos läuft.

Ein verlässlicheres Kriterium, ob Linux problemfrei läuft, ist für mich die Linux-Ecke des ThinkPad-Forums: https://thinkpad-forum.de/forums/22-Linux Im Zweifelsfall kann man hier vorher nachfragen, ob Probleme zu erwarten sind.

Und kauft man vor Ort, kann man sich mit einem USB-Live-Linux bewaffnen (ich nehme da immer ein aktuelles Fedora) und seine Checkliste abarbeiten. Kommt es per Versand, ebenso, bevor man irgendwas selber installiert. Wenn nicht alles aus der Checkliste out-of-the-box funktioniert, kaufe ich ein Gerät nicht.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 8/9 (Qnap TS-119) -- OmniOS (HP N54L)

M. Linux
Beiträge: 258
Registriert: 19.03.2006 19:28:13

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von M. Linux » 10.03.2018 14:51:26

Guten Tag,

Denke, die Aussage das Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich ist wie früher kann man nicht pauschalisieren.
Wichtig ist natürlich die Chipsatz und Treiberunterstützung, generell ist man hier mit Intel CPU's sowie integrierter Grafik und Intel WLAN Chipsatz auf der sicheren Seite.

Persönlich habe ich ein Lenovo T470s, gekauft letzten Herbst. Debian Testing mit damals aktuellem Kernel 4.13 installiert und es lief wirklich alles out-of-box (WLAN, Tastenkombination, HotKeys, Grafikkartenunterstützung, gute Akkulaufzeit usw.) -> somit war mein System nach 30-40min komplett auf vom Vorgänger (Lenovo X220) auf das neue System migriert inkl. Daten kopieren. :wink:

Grüsse

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 3962
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von Lord_Carlos » 10.03.2018 15:35:55

Willst du ein Lappy der mit Linux funktioniert, oder einen wo Linux vorinstalliert ist?

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

s_fischer
Beiträge: 73
Registriert: 03.11.2002 16:17:17

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von s_fischer » 10.03.2018 17:44:10

Ich besitze ein T400 und ein T410. Beides ältere Modelle. Auf beiden NBs habe ich diverse Distros immer ohne Probleme installieren können. Es mag da "distributionstechnisch" evtl. einige Unterschiede geben, das einige Anpassungen betrifft, diese waren aber lösbar.
Wie es mit den neueren TP Modellen aussieht, kann ich nicht sagen, da ich noch keines in der Hand hatte

Auch für Freunde und Bekannte habe ich schon viele TPs eingerichtet. Hat bis jetzt immer zufriedenstellend gepasst. Ich kann da überhaupt nichts gegenteiliges berichten.

Grüße Sven

Benutzeravatar
berlinerbaer
Beiträge: 3313
Registriert: 28.04.2003 01:29:55
Wohnort: Sachsen, Krabatregion

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von berlinerbaer » 11.03.2018 08:30:43

Die alten Legenden kriegt man aber in einem richtig guten Zustand nicht mehr oder die Benutzer kaufen sie nach Ablauf der Leasingzeit gleich selbst. Das habe ich jetzt von mehreren Versicherungsvertreter so erfahren. Besonders die unverwüstlichen Geräte der 440er-Serie, die bei einigen Versicherern jetzt gewechselt wird , wird ja kaum wieder zurück gegeben und wenn dann sind sie meisten schlechter als Zustand B. Ich will meinen Enkeln nichts kaufen, wo das Display mit einem Weckgummi zusammen gehalten wird oder das Gehäuse sonstige irgendwie gebrochen ist. Kinder sind untereinander mitunter sehr verletzend und boshaft, von wegen _von welchem Müllcontainer hat denn dein Opa dieses Ding geholt_. Wir hatten da früher noch eine gewisse Hemmschwelle, aber wir waren ja aus heutiger Sicht rückwärts auch blöder und vor allem uncool.

Danke Wico, das Idepad 581 sehe ich mir mal an.
Gruß
vom Bären

Endlich in Rente! Nur weg aus dem Irrenhaus.

Benutzeravatar
berlinerbaer
Beiträge: 3313
Registriert: 28.04.2003 01:29:55
Wohnort: Sachsen, Krabatregion

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von berlinerbaer » 11.03.2018 09:45:47

So ich habe eines geschossen.
Lenovo IdeaPad N581 15,6 Zoll 320 GB HD, Core i3, 8GB RAM, Notebook, der Akku scheint auswechselbar zu sein, zumindest sind im Netz welche zu kaufen, Zustand lt. Verkäufer (Erstbesitzer) wie neu

Danke nochmals an wico für den Tipp.
Gruß
vom Bären

Endlich in Rente! Nur weg aus dem Irrenhaus.

owl102
Beiträge: 2268
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von owl102 » 11.03.2018 09:56:25

berlinerbaer hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.03.2018 08:30:43
Besonders die unverwüstlichen Geräte der 440er-Serie, die bei einigen Versicherern jetzt gewechselt wird , wird ja kaum wieder zurück gegeben und wenn dann sind sie meisten schlechter als Zustand B.
Ich habe gerade mal nachgesehen: Luxnote hat sie im Zustand A ab 275 €.
Fedora 28 Workstation -- openSUSE Leap 42 / Gnome -- Debian 8/9 (Qnap TS-119) -- OmniOS (HP N54L)

Benutzeravatar
ingo2
Beiträge: 557
Registriert: 06.12.2007 18:25:36
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Wo der gute Riesling wächst

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von ingo2 » 11.03.2018 21:48:18

Wir haben hier auch 2 Stück aus der Tx20 Serie (15" und 14") - 100% kompatibel, schon mit Jessie, jetzt Stretch.
Und natürlich unkaputtbar. Die 20ger-Serie ist wohl die letzte in der die Geräte noch nach den alten IBM-Vorgaben gefertigt wurden, zwar nicht mehr unter der Marke "Big Blue" , aber nach deren Vorgaben/Philosophie.

Zaghafte Änderungen, hauptsächlich bei ACPI, (z.B. Akku, Lüfter) gegenüber den Ur-TP's gibt's aber auch da schon, aber damit kommt Linux inzwischen gut zu Recht.

Benutzeravatar
berlinerbaer
Beiträge: 3313
Registriert: 28.04.2003 01:29:55
Wohnort: Sachsen, Krabatregion

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von berlinerbaer » 12.03.2018 07:08:30

Meine T20er sind aber nur 32bit-Geräte. Gab es da schon überhaupt 64bit?
Aber legendär stabil und faktisch unkaputtbar. Da waren sie auch noch keine Chinesen.
Gruß
vom Bären

Endlich in Rente! Nur weg aus dem Irrenhaus.

MSfree
Beiträge: 3088
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Lenovo nicht mehr so linuxfreundlich wie früher ?

Beitrag von MSfree » 12.03.2018 08:22:33

berlinerbaer hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.03.2018 07:08:30
Meine T20er sind aber nur 32bit-Geräte. Gab es da schon überhaupt 64bit?
Naja, 2001 waren wohl weder PCs noch Laptops 64-bitig. Deine alte Kiste mag ja unkaputtbar sein, aber mit einem Pentium3 und max 512MB RAM zieht man heute keine Wurst mehr vom Brot.

64 Bit ansich gibt es aber schon ewig. Bei den Microprozessoren waren MIPS seit 1991 und DEC-Alpha seit 1992 dabei. Im Notebookbereich mit intelkompatiblen Befehlssatz waren die AMD Turion wohl die ersten, und das war 2005:
https://de.wikipedia.org/wiki/AMD_Turion_64

Antworten