Unsere Ozeane

Smalltalk
KP97
Beiträge: 1377
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Unsere Ozeane

Beitrag von KP97 » 10.06.2018 18:03:37

Man sollte meinen, daß unsere Weltmeere bzgl. Müll schon kurz vor dem Kollaps stehen:
https://www.awi.de/im-fokus/muell-im-me ... orten.html

aber nein, es gibt immer noch eine Steigerung:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... itrag.atom

Benutzeravatar
detix
Beiträge: 1392
Registriert: 07.02.2007 18:51:28
Wohnort: MK

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von detix » 10.06.2018 19:20:31

Und auch im TV, gestern auf Arte, Plastik: Fluch der Meere
https://www.arte.tv/de/videos/044150-00 ... der-meere/
53 Min.
Verfügbar von 09/06/2018 bis 15/06/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Montag, 25. Juni um 06:15
Gruß an alle Debianer

uname
Beiträge: 9374
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von uname » 10.06.2018 19:24:55

Gut, dass die Meere bald leergefischt sind. Omega-3 kann kaum das Quecksilber ausgleichen. Esst mehr Leinsamen. #FischistGift

ViNic
Beiträge: 569
Registriert: 07.05.2013 21:02:25

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von ViNic » 10.06.2018 19:43:56

Umweltschutz fängt mit uns an. Also statt Plastikbeutel, Stoffbeutel verwenden und immer mitführen. Plastikbeutel ablehnen. Und so weiter.
Meine Debian-Kiste: Raspberry Pi Model B mit Raspbian.

rendegast
Beiträge: 14794
Registriert: 27.02.2006 16:50:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von rendegast » 10.06.2018 20:50:18

ViNic hat geschrieben: Umweltschutz fängt mit uns an. Also statt Plastikbeutel, Stoffbeutel verwenden und immer mitführen. Plastikbeutel ablehnen. Und so weiter.
Soweit ich gelesen habe, sind Plastikbeutel resp. Plastikmüll, zumindest auf Europa bezogen, eher kein Problem.
Die Dinger landen im Müll oder Recycling, aber nicht im Gewässer.
Die Einträge kommen wohl zu 9X% aus Asien.
mfg rendegast
-----------------------
Viel Eifer, viel Irrtum; weniger Eifer, weniger Irrtum; kein Eifer, kein Irrtum.
(Lin Yutang "Moment in Peking")

ViNic
Beiträge: 569
Registriert: 07.05.2013 21:02:25

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von ViNic » 10.06.2018 21:23:51

Naja, wenn ich die Umgebung so mal angucke, denke ich nicht das wir so unschuldig sind. Bei uns, damit meine ich Deutschland, liegt genug Müll rum das auch irgendwann in den Flüssen landet. Ich glaube auch mal gelesen zu haben das auch die Westliche Welt, oft ihren Müll in die arme Länder exportiert. Das kann und wird bestimmt auch mit ziemlicher Sicherheit dann im Meer landen. China soll vor gar nicht all zu langer Zeit ihren Müll Import gedrosselt haben. Eines der großen Exporteure ist Europa. Weiß also nicht, wieviel dieser 9X% tatsächlich aus Asien stammt.

Edit: http://www.tagesschau.de/ausland/muell-china-103.html

So mal schnell aus dem Internet gefischt.
Meine Debian-Kiste: Raspberry Pi Model B mit Raspbian.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11376
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von niemand » 10.06.2018 22:07:45

… aus irgend’nem Grund habe ich das Gefühl, KP97 ging’s eher um die von MS versenkten Rechenzentren. Fragt mich nicht, wie ich drauf komme – weiß ich auch nicht.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

ViNic
Beiträge: 569
Registriert: 07.05.2013 21:02:25

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von ViNic » 10.06.2018 22:25:59

So habe ich das noch gar nicht betrachtet :facepalm:

Wie konnte ich das nur übersehen :roll:

Mal ernsthaft. Ein Rechenzentrum im Meer zu versenken ist erstmal auch nicht schön, oder vielleicht doch unbedenklich. Immerhin wird es von Menschen betreut und überwacht. Okay... hier bräuchten wir vielleicht Aliens und keine Menschen ... Wir werden ja sehen was am Ende von diesem Experiment rauskommt. Vielleicht versenkt es Microsoft am Ende ganz mit all dem Gift, oder holt es noch an die Oberfläche um es zu Recyclen. Es ist noch zu früh hier zu urteilen und zu verurteilen.

Das echte Müllproblem, im Form von echtem Müll, ist viel problematischer. Mittlerweile wurde Plastik auch im deutschem Bier nachgewiesen... DEUTSCHEM BIER!!!!!! 8O

https://www.n-tv.de/ratgeber/Bier-und-S ... 45301.html
Meine Debian-Kiste: Raspberry Pi Model B mit Raspbian.

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 4159
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von Lord_Carlos » 11.06.2018 07:22:42

Es gibt ein Projekt das versucht den Platik in unseren Ozeanen aufzusammeln: https://www.theoceancleanup.com/

Ein Podcast/Interview mit dem Erfinder:
https://www.youtube.com/watch?v=J145vnEZX6w

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

MSfree
Beiträge: 3407
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von MSfree » 11.06.2018 08:29:29

rendegast hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.06.2018 20:50:18
Soweit ich gelesen habe, sind Plastikbeutel resp. Plastikmüll, zumindest auf Europa bezogen, eher kein Problem...Die Einträge kommen wohl zu 9X% aus Asien.
Ja ne, is klar, die anderen sind schuld und wir brauchen uns keine Sorgen zu machen. Verrätst du uns dann auch, warum das Mittelmeer 300.000 Kunsstoffteilchen pro km² enthält?

Und warum muß Duschgel und Haarshampoo Kunststoff in Form von Polyquaternium-7 enthalten, was übrigens direkt und ohne Umweg mit dem Abspülen im Ausguß und damit im Abwasser landet, wo es keine Kläranlage der Welt wieder rausfiltern kann? Der einzige Zweck für diesen Kunststoff ist, diese "Pflegemittel" einzudicken, dem Kunden also ein hochwertigeres Produkt vorzugaukeln.

Warum muß Zahnpasta Microplastik als Schleifpartikel enthalten? Früher hat man dazu Marmorpulver genommen.
Lord_Carlos hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 07:22:42
Es gibt ein Projekt das versucht den Platik in unseren Ozeanen aufzusammeln: https://www.theoceancleanup.com/
Das Projekt ist zwar löblich, jedoch ist es weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Erde hat 360.570.000km² Wasserfläche, und dieses Sammelteil kann ein paar hundert m² bis zu eine Wassertiefe von ein paar m abdecken. Selbst, wenn die damit am Tag 10km² abdecken könnten, würde es 100000 Jahre dauern, bis alles wieder "sauber" wäre. Und das. was in tiefes Wasser absinkt und z.B. vor der afrikanischen Küste wieder hochgewälzt wird, wäre damit noch nicht beseitigt.

Benutzeravatar
Lord_Carlos
Beiträge: 4159
Registriert: 30.04.2006 17:58:52
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Dänemark

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von Lord_Carlos » 11.06.2018 08:40:22

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 08:29:29
Das Projekt ist zwar löblich, jedoch ist es weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Erde hat 360.570.000km² Wasserfläche, und dieses Sammelteil kann ein paar hundert m² bis zu eine Wassertiefe von ein paar m abdecken. Selbst, wenn die damit am Tag 10km² abdecken könnten, würde es 100000 Jahre dauern, bis alles wieder "sauber" wäre. Und das. was in tiefes Wasser absinkt und z.B. vor der afrikanischen Küste wieder hochgewälzt wird, wäre damit noch nicht beseitigt.
Mir wurde gesagt es gibt ein paar stellen wo sich das Plastik konzentriert. Und genau da soll es eingesetzt werden, im Great Pacific Garbage Patch.

Und ja, plastik was absickert wird nicht beseitigt.

Code: Alles auswählen

╔═╗┬ ┬┌─┐┌┬┐┌─┐┌┬┐╔╦╗
╚═╗└┬┘└─┐ │ ├┤ │││ ║║
╚═╝ ┴ └─┘ ┴ └─┘┴ ┴═╩╝ rockt das Forum!

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9769
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von hikaru » 11.06.2018 10:30:20

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 08:29:29
Warum muß Zahnpasta Microplastik als Schleifpartikel enthalten? Früher hat man dazu Marmorpulver genommen.
Ich möchte gerne lösen: Weil es billiger ist.
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 08:29:29
Das Projekt ist zwar löblich, jedoch ist es weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Erde hat 360.570.000km² Wasserfläche, und dieses Sammelteil kann ein paar hundert m² bis zu eine Wassertiefe von ein paar m abdecken. Selbst, wenn die damit am Tag 10km² abdecken könnten, würde es 100000 Jahre dauern, bis alles wieder "sauber" wäre. Und das. was in tiefes Wasser absinkt und z.B. vor der afrikanischen Küste wieder hochgewälzt wird, wäre damit noch nicht beseitigt.
Aber die oberen Meter sind besonders PR-tauglich. Tiefer als 3m kommt Ottonormaltourist eh nicht und was in den x km darunter passiert dringt kaum in seine Wahrnehmung vor.

Außerdem ist (Mikro)Plastik vermutlich ein eher kleineres Problem, verglichen mit dem, was wir sonst so in den Meeren anstellen. Wir spülen ganze AKWs ungefiltert mit Meerwasser aus (Fukushima), versenken seit Jahrhunderten Schiffe (Titanic, Exxon Valdez, Palace, etc.) oder auch mal ganze Flotten (Skagerrakschlacht) samt Treibstoffen oder kombinieren gleich beides, indem wir Atom-U-Boote dort entsorgen (Kursk). Ach ja, marine Atomtests waren auch mal sehr in Mode.
Nebenbei pflügen wir auf der Suche nach Manganknollen und den letzten Meerestieren ganze LandOzeanbodenstriche um. Und weil wir inzwischen einen Großteil unserer klassischen fossilen Brennstoffe verheizt haben, denken wir laut darüber nach, gigantische Mengen von Methanhydrat vom Meeresboden zu holen, um es ebenfalls in die Atmosphäre zu pusten.

Die Afrikaner haben eh andere Probleme, als unsere hochgespülte Mikroplastik vor der Küste. Die sollen sich erstmal um unseren ganzen Elektronikschrott auf ihren Müllhalden kümmern. Da lungern die Kinder wenigstens nicht auf der Straße rum, wenn sie schon nicht in die Schule gehen.

MSfree
Beiträge: 3407
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von MSfree » 11.06.2018 11:40:44

hikaru hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 10:30:20
Außerdem ist (Mikro)Plastik vermutlich ein eher kleineres Problem, verglichen mit dem, was wir sonst so in den Meeren anstellen. Wir spülen ganze AKWs ungefiltert mit Meerwasser aus (Fukushima), versenken seit Jahrhunderten Schiffe (Titanic, Exxon Valdez, Palace, etc.) oder auch mal ganze Flotten (Skagerrakschlacht) samt Treibstoffen oder kombinieren gleich beides, indem wir Atom-U-Boote dort entsorgen (Kursk). Ach ja, marine Atomtests waren auch mal sehr in Mode.
Auch, wenn ich darin eine gehörige Portion Zynismus erkenne, machst du den gleichen Fehler, den ich oben schon angedeutet hatte. Erstmal auf andere schielen un denen den schwarzen Peter zuspielen, bevor man sich an die eigene Nase faßt. :wink:

Natürlich ist die radioaktive Verschmutzung der Ozeane nicht von der Hand zu weisen. Insgesamt ist der Beitrag aus versenkten U-Booten, weggespültem Fukuschima-KKW und Atombombentests aber ziemlich unbedeutend. Im Vergleich zum Anteil von Uran in der Erdkruste, der immerhin rund 10g pro m³ betägt, ist das, was durch nukleare Versuchung in die Meere gelangt ist, praktisch vernachlässigbar.
Nebenbei pflügen wir auf der Suche nach Manganknollen und den letzten Meerestieren ganze LandOzeanbodenstriche um.
Tun wir das wirklich, oder bist du auch auf die Manganknollenlegende der Glomar Challenger reingefallen, die eigentlich zur Bergug eines russischen Atom-U-Boots konstruiert wurde.
Die Afrikaner haben eh andere Probleme, als unsere hochgespülte Mikroplastik vor der Küste. Die sollen sich erstmal um unseren ganzen Elektronikschrott auf ihren Müllhalden kümmern.
Starker Tobak! Den Elektroschrott haben wir in den sogenannten "entwickelten" Ländern verursacht und denen aufgehalst, weil wir selbst keine Lust zum fachgerechten Entsorgen hatten.

uname
Beiträge: 9374
Registriert: 03.06.2008 09:33:02

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von uname » 11.06.2018 12:29:39

... Die sollen sich erstmal um unseren ganzen Elektronikschrott ...
Na was solls. Wir schicken doch auch unsere alte Kleidung (Altkleider-Sammlung) und Fleischteile (z. B. Hähnchenschenkel) nach Afrika. Wir haben längst die Texitilindustrie und die Landwirtschaft in Afrika zerstört. Aber am schlimmsten ist es für unterernährte Kleinkinder Milchpulver nach Afrika zu schicken bei der hohen Quote von Laktoseintolleranz in Afrika, der schlechten Wasserqualtität und den Folgen wie Durchfall. Das ist Massenmord. Wie wusste schon Unge: #milchistgift

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9769
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Unsere Ozeane

Beitrag von hikaru » 11.06.2018 13:12:44

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 11:40:44
Auch, wenn ich darin eine gehörige Portion Zynismus erkenne, machst du den gleichen Fehler, den ich oben schon angedeutet hatte. Erstmal auf andere schielen un denen den schwarzen Peter zuspielen, bevor man sich an die eigene Nase faßt. :wink:
Ich schiele auf keinen anderen. Ich halte nur fest, dass PR-trächtiges Plastikabschöpfen ein Tropfen auf den heißen Stein ist.
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 11:40:44
Natürlich ist die radioaktive Verschmutzung der Ozeane nicht von der Hand zu weisen. Insgesamt ist der Beitrag aus versenkten U-Booten, weggespültem Fukuschima-KKW und Atombombentests aber ziemlich unbedeutend.
Nachdem es global verdünnt wurde. Ich hätte 2011 kein Fisch vor Japans Küste ein wollen.
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 11:40:44
Tun wir das wirklich, oder bist du auch auf die Manganknollenlegende der Glomar Challenger reingefallen, die eigentlich zur Bergug eines russischen Atom-U-Boots konstruiert wurde.
Ja, tun wir. Das BMWi hat ein Gebiet im Pazifik gepachtet und testet dort den Abbau von Manganknollen. Momentan ist das nur nicht wirtschaftlich, weil der Abbau an Land recht billig ist. Den Studien zufolge sind die Auswirkungen auf die lokale Umwelt ähnlich gravierend wie beim Tagebau an Land.

uname hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.06.2018 12:29:39
Na was solls. Wir schicken doch auch unsere alte Kleidung (Altkleider-Sammlung) und Fleischteile (z. B. Hähnchenschenkel) nach Afrika. Wir haben längst die Texitilindustrie und die Landwirtschaft in Afrika zerstört.
"Lustig" ist, dass bevor wir die Altkleider auf den afrikanischen Markt kippen, haben wir sie von Kindern in Südostasien zu Hungerlöhnen herstellen lassen.
So trägt vielleicht ein Kind das auf einer Müllkippe in Ghana Metalle aus unseren Platinen brennt um nicht zu verhungern, Klamotten die von einem Kind in seinem Alter in Bangladesch hergestellt wurden, ebenfalls um nicht zu verhungern. Dazwischen hatte die Sachen ein dickes deutsches Wohlstandskind an, jedenfalls so lange bis die Mode wechselte.

Antworten