(gescheitert) Windows sichern

Smalltalk
guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 18.08.2018 14:57:12

:THX: :THX: :THX:

guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 18.08.2018 19:17:21

Hmmm,

Laut fdisk -l /dev/sda ist das System (U)EFI installiert, die Partitionstabelle ist GPT

mit folgenden Patitionen auf der Platte (die Sektoren habe ich hier weggelassen):

Code: Alles auswählen

/dev/sda1		450M		Windows recovery environment
/dev/sda2		100M		EFI System
/dev/sda3		 16M		Microsoft reserved
/dev/sda4		297.6G		Microsoft basic data
Als Dateisysteme zeigt mir gparted:

Code: Alles auswählen

/dev/sda1		ntfs
/dev/sda2		fat32
/dev/sda3		unknown
/dev/sda4		ntfs
sda4 muss verkleinert werden - ist klar. Und danach Erstellung aller Partitionen einschließlich Dateisystem auf der Sicherungsplatte (z.B. via gparted) und dann Kopieren mit dd? Geht das so? Erhalte ich damit ein bootfähiges System? Spätestens bei sda3 fürchte ich Probleme.

Grüße, Günther

schwedenmann
Beiträge: 4168
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Re: Windows sichern

Beitrag von schwedenmann » 18.08.2018 19:53:47

Hallo


sda4 verkleinern geht nur, wenn du vorher win bootest und dann C: \ defragmentierst,dabei Dateien an den Anfang verschiebst.

mfg
schwedenmann

SleipniR

Re: Windows sichern

Beitrag von SleipniR » 18.08.2018 20:05:30

schwedenmann hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.08.2018 19:53:47
sda4 verkleinern geht nur, wenn du vorher win bootest und dann C: \ defragmentierst,dabei Dateien an den Anfang verschiebst.
Nein, ntfsresize aus Debianntfs-3g kann das auch ohne Defragmentierung.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11960
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Windows sichern

Beitrag von niemand » 18.08.2018 20:26:56

SleipniR hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.08.2018 20:05:30
Nein, ntfsresize aus ntfs-3g kann das auch ohne Defragmentierung.
Interessehalber: was passiert mit den Daten, die dann außerhalb des kleineren FS liegen würden, wenn man sie nicht durch defragmentieren an den Anfang schiebt?
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

owl102
Beiträge: 2401
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Windows sichern

Beitrag von owl102 » 18.08.2018 20:39:19

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.08.2018 19:17:21
sda4 muss verkleinert werden - ist klar.
Der Festplattenmanager von Windows kann das übrigens auch im laufenden Betrieb. (Zu weit hinten liegende Dateien werden dabei automatisch nach "vorne" kopiert.) Und da ich beim Thema "NTFS und Linux" immer etwas paranoid bin (schließlich handelt es sich bei NTFS um ein undokumentiertes Partitionsformat), würde ich das am besten auch unter Windows machen. (Wobei: Früher habe ich das auch einfach mit GParted gemacht und keine Probleme bekommen.)
Und danach Erstellung aller Partitionen einschließlich Dateisystem auf der Sicherungsplatte (z.B. via gparted) und dann Kopieren mit dd? Geht das so? Erhalte ich damit ein bootfähiges System? Spätestens bei sda3 fürchte ich Probleme.
Ich würde auf der Zielplatte gar keine Partitionen erstellen, sondern einfach von Sektor 0 bis Sektor x (=letzter Sektor von /dev/sda4) mittels dd kopieren, dann wird die Partitionstabelle automatisch mit kopiert.

Nach dem Kopieren dann gdisk auf die Zielplatte loslassen. Da es GPT ist, merkt gdisk, daß die Sicherheitskopie der Partitionstabelle fehlt und bietet an, diese neu zu schreiben.

Und ach ja: Ich würde aus einem Live-Linux heraus die Ausgabe von "efibootmgr -v" sichern. Falls es doch Probleme mit dem UEFI-Booteintrag im BIOS für das Windows geben sollte, könnte man den dann mit efibootmgr wieder restaurieren.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

SleipniR

Re: Windows sichern

Beitrag von SleipniR » 18.08.2018 20:55:12

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.08.2018 20:26:56
Interessehalber: was passiert mit den Daten, die dann außerhalb des kleineren FS liegen würden, wenn man sie nicht durch defragmentieren an den Anfang schiebt?
man ntfsresize hat geschrieben:Defragmentation is NOT required prior to resizing because the program can relocate any data if needed
Ist ja prinzipiell egal, ob man das jetzt mit Windows-Bordmitteln oder ntfsresize macht, Hauptsache man macht vorher das Backup.

guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 19.08.2018 09:26:08

Hmmm,

obwohl Windows wie auch die Linux-Tools für sda4 nur knapp 30GB Belegung angibt, will dieses seltsame OS aus Redmond sich selbst nur auf etwa 140GB reduzieren - wenn ich die Meldungen richtig verstehe, während ntfsresize eine "minimale" (sollte das nicht "maximal" heißen?)) Reduktion auf eben jene 30GB für möglich hält (auf's coden der verschiedenen Meldungen habe ich jetzt keine Lust mehr). Ich setz' mal auf owl102s Erfahrungen und werd's mit den Linux-Tools angehen. Ich bin gespannt, wie sich dann niemands Frage:
was passiert mit den Daten, die dann außerhalb des kleineren FS liegen würden, wenn man sie nicht durch defragmentieren an den Anfang schiebt?
beantwortet. :wink:

(Windows sieht nichts, was sich defragmentieren ließe.)

Grüße, Günther

owl102
Beiträge: 2401
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Windows sichern

Beitrag von owl102 » 19.08.2018 09:34:51

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.08.2018 09:26:08
obwohl Windows wie auch die Linux-Tools für sda4 nur knapp 30GB Belegung angibt, will dieses seltsame OS aus Redmond sich selbst nur auf etwa 140GB reduzieren
Da hat Windows vermutlich seine Auslagerungsdatei hingelegt, also das Windows-Pendant zur Swap Partition. Windows kann die während des Vorgangs nicht verschieben, also kann man dort die Partition nur soweit verkleinern, soweit es die Position der Auslagerungsdatei in der Partition zuläßt.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 19.08.2018 10:30:02

So, ich hab's via gparted auf alter grml-live durchgezogen. An fehlender Defragmentierung scheint's nicht gescheitert zu sein: Windows bootet nach wie vor (hat dem Braten wohl nicht recht getraut und zuerst einen Partionscheck durchgeführt :wink: ).

Dann geh' ich retzt mal ans Transferieren auf die zweite Platte.

Grüße, Günther

MSfree
Beiträge: 3650
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Windows sichern

Beitrag von MSfree » 19.08.2018 11:34:39

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.08.2018 10:30:02
(hat dem Braten wohl nicht recht getraut und zuerst einen Partionscheck durchgeführt :wink: ).
Das ist Absicht. gparted markiert das verkleinerte NTFS als dirty und erzwingt von Windows dadurch einen Dateisystemcheck, nur, um wirklich auf Nummer sicher zu gehen. :wink:

guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 19.08.2018 13:58:05

So, der 1. Test läuft mit

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=10M count=4100
Ich will damit die ersten 41GiB von sda auf sdb kopieren. Ist das so in Ordnung? Die manpage und das ubuntu-wiki hätte ich mir noch präziser gewünscht. Macht es Sinn, bs zu erhöhen (und count entsprechend zu verkleinern)? Ich habe 4GB Ram auf dem Schleppi.

Grüße, Günther

owl102
Beiträge: 2401
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Windows sichern

Beitrag von owl102 » 19.08.2018 15:14:14

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.08.2018 13:58:05
Ich will damit die ersten 41GiB von sda auf sdb kopieren.
4100 * 10MiB sind nicht 41GiB.

Ich würde mit fdisk nachschauen, welches die Sektornummer des letzten Sektors von /dev/sda4 ist. Diese Nummer + 2048 und anschließend / 2048 gibt die Anzahl der zu kopierenden MiB, vorausgesetzt fdisk gibt als Sektorgröße 512 Bytes aus.
Macht es Sinn, bs zu erhöhen
Ich nehme da immer 1M, alles darüber macht es nach meiner Erfahrung nicht schneller.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

guennid
Beiträge: 12109
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Windows sichern

Beitrag von guennid » 19.08.2018 15:40:48

fdisk liefert die 512 Bytes als Sektorgröße.
letzter Sektor von sda4 ist 81920000

Also ich lass' jetzt laufen:

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=1M count=40001
- richtig?

(40001= (81920000+2048)/2048)

Grüße, Günther

owl102
Beiträge: 2401
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Windows sichern

Beitrag von owl102 » 19.08.2018 16:20:22

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.08.2018 15:40:48
letzter Sektor von sda4 ist 81920000
Ist das wirklich der Wert, der in der Spalte "End" steht, oder hast du da schon 1 dazuaddiert? Wenn ersteres, ist das sehr, sehr, sehr unüblich, denn üblicherweise liegen die Partitionen an MB-Grenzen.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

Antworten