W-Lan WDS Geräte Empfehlung

Smalltalk
Antworten
ren22
Beiträge: 426
Registriert: 26.11.2006 09:05:14

W-Lan WDS Geräte Empfehlung

Beitrag von ren22 » 27.08.2018 20:08:51

Hallo,

Ich möchte gerne mein W-Lan Verstärken, meine Vorstellung wäre bzw. gegenwärtige Konstellation ist folgende:
Internet<->DSL-Router<->Firewall PC<->Hub<->WLan-AP/WDS<->WLan-AP/WDS

hat jemand Erfahrungen mit WDS Geräten gesammelt, die zum einen Stabil laufen(Verbindung aufrecht erhalten), gute Sendeleistung/Empfangsleistung bieten (2.4Ghz), ggf. auch externe Antenne anschließbar, und mit möglist allen Endgeräten beim Verbinden auch kompatibel sind ?

Danke
ren22

Jana66
Beiträge: 3946
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: W-Lan WDS Geräte Empfehlung

Beitrag von Jana66 » 27.08.2018 20:11:45

WDS ist nach meinem Wissen bislang proprietär.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wireless_ ... ion_System
Musste also Geräte eines Herstellers kaufen. Lohnt sich eher für Firmen mit vielen (professionellen) Accespoints. Management-Cluster, "Roaming" von Smartphones zwischen APs, mit zusätzlichem Controller (Ubiquiti, Mikrotik) oder Controller in professionelle APs integriert. Letzteres willst du privat nicht bezahlen.

AVM mit Einbeziehen von Repeatern als "WDS" zu bezeichnen ist wohl etwas Vermessenheit/Größenwahn der Abteilung Lügeting. :facepalm:

Mit WDS wird offenbar ein "WLAN-Backbone" zwischen Accesspoints gemeint? Verwechslung mit "Mesh-Systemen"?
.. gegenwärtige Konstellation ist folgende:
Internet<->DSL-Router<->Firewall PC<->Hub<->WLan-AP/WDS<->WLan-AP/WDS
Also Erweiterung des WLAN-Netzes durch weitere Accesspoints - ohne dass diese per Ethernet verbunden sind, sondern WLAN dazwischen:
https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss? ... =Wlan+mesh

Smallnetbuilder könnte dir helfen was "Gutes" (und Teures und Proprietäres) auszuwählen: https://www.smallnetbuilder.com/wireles ... ss-reviews

Persönlicher Rat: Nimm 2 Accesspoints und Ethernet zum Switch. PoE wegen WAF ratsam. :wink:
Bei Mesh besteht das Problem, dass jeder AP neben all seinen Clients auch den benachbarten AP "sehen" muss (WLAN-Backbone = Mesh). Zwischen Etagen funktioniert das entweder miserabel oder du brauchst einen Man (AP) in the Middle. Oder machst irgendwas mit Repeatern und deren Nachteilen, z. B. https://en.wikipedia.org/wiki/Hidden_node_problem
Eventuell probierst du erst mal mit einem preiswerten, zusätzlichen Repeater. Heise.de hat so was mal getestet, nicht alle funktionierten stabil. Irgendeiner von Asus war wohl gut. Musste selber recherchieren.

Ordentliche Repeater kosten etwa 50 Euro, Dualband-APs etwa 120 Euro. Also für zuhause, nix Entenscheiß. Mesh-Systeme werden meines Wissens derzeit nur für privat produziert, PowerLAN mit WLAN schon länger "semiprofessionell" von devolo:
https://www.devolo.de/business-solution ... 0-wifi-ac/
2 Einzeladapter jeweils mit WLAN kosten etwa 300 Euro.
Privat (ohne VLAN-SSID-Mapping) benötigt man die Pro-Serie nicht. Von TP-Link rate ich wegen Supportdauer der Firmware prinzipiell ab. Oder man sucht sich Geräte zum Flashen/Bricken. :mrgreen:

Bei mehreren APs in Wohnung oder Haus will man nicht "hohe Reichweite", eher hohen Durchsatz, 802.11ac und vor allem keine gegenseitigen Störungen zwischen beiden APs bzw. mit Nachbarn. Also 5 GHz. Eventuell 2,4 GHz in Dualband für Legacy-Clients oder sehr entfernte. Also nur notfalls.

2,4 GHz und 2 APs mit 802.11n / 300 MBit/s bedeuten, dass das gesamte Frequenzband belegt ist. Und dazu hohe "Reichweite" (besser geringe Dämpfung) bezüglich Nachbar-WLANs. Fehlplanung. Oder du drehst die Sendeleistung der APs runter, Nachbarn stören dich wegen geringer Dämpfung trotzdem.

Also:
Repeater von Kumpel ausprobieren
2 Accesspoints (oder WLAN-Router und AP), Dualband, bei Bedarf APs mit PoE
PowerLAN/dlan, wenn keine Kabelverlegung möglich und nur innerhalb einer Wohnung oder nur 2 Etagen im Haus zu überbrücken (gleicher Zaehler, gleicher FI-Schutzschalter)
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

Antworten