Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Smalltalk
Antworten
Benutzeravatar
desputin
Beiträge: 882
Registriert: 24.04.2015 17:16:34

Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von desputin » 30.03.2021 21:55:38

Hallo Ihr,
habt Ihr Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern, also Selfpublishing?
Ich überlege, welchen ich bevorzugen würde.
Gut wirkten bisher vor allem diese beiden:

https://www.epubli.de/
https://tredition.de/

Viele Grüße desputin
https://www.daswirdmanjawohlnochsagenduerfen.de
https://www.neoliberalyse.de - Über die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. |

TuxPeter
Beiträge: 1654
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von TuxPeter » 31.03.2021 12:46:29

epubli hat gut funktioniert, die Bücher sahen einwandfrei aus in Druckqualität und mit stabiler Bindung. Als ich keinen der vorgegebenen Standards für das äußere Umschlagsbild haben wollte, musste ich ein wenig tricksen.

Benutzeravatar
desputin
Beiträge: 882
Registriert: 24.04.2015 17:16:34

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von desputin » 04.04.2021 23:00:29

Hallo TuxPeter,
danke für Deinen Input.

Bei Trendition muß man 35 Buchexemplare kaufen oder 150 Euro für die Veröffentlichung bezahlen.
Dafür sagen sie, daß sie das Buch "aktiv vermarkten", also über irgendwelche E-Mailverteiler die Infos an Verlage senden.
Außerdem sagen sie, daß sie auf Anfrage Frei-Exemplare senden als Marketing-Maßnahmen.

Meinst Du, das lohnt sich? Weil bei Epubli ist ja alles kostenlos, oder?

Viele Grüße desputin
https://www.daswirdmanjawohlnochsagenduerfen.de
https://www.neoliberalyse.de - Über die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. |

TuxPeter
Beiträge: 1654
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von TuxPeter » 05.04.2021 10:48:26

desputin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.04.2021 23:00:29
bei Epubli ist ja alles kostenlos, oder?
Du zahlst lediglich die Exemplare, die du kaufst - Preis je nach Mengenstaffel. Das geht ab dem 1. Exemplar - was sich als Test- und Korrekurdruck sowieso empfiehlt.
Ohne gerade für diesen Laden Reklame machen zu wollen: Mit amazon geht das auch recht gut, hat man mir berichtet. Aber ob man nun sein Geld dem oder Holtzbrinck in den Rachen schmeißt .. Bei epubli kann man sich auch ohne Zusatzkosten eine ISBN geben lassen, und dann ist es auch über ein paar Sortimenter bestellbar, preislich kein Unterschied zum reinen Privatdruck

Übrigen können ganz normale Copy-Shops auch oft gut binden, und Buchbinder gibt es auch noch.

Irgendwelchen Vermarktungs-Hilfs-Verspechungen würde ich erst mal sehr skepisch gegenüber stehen.

rwkraemer
Beiträge: 325
Registriert: 14.08.2005 23:23:40

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von rwkraemer » 07.04.2021 21:52:44

Man sollte vielleicht noch anfügen, dass es einen Unterschied macht, ob man die Bücher selbst vertreibt, also quasi als Verlag auftritt, oder den Vertrieb dem Print-on Demand Anbieter überlässt. Soweit ich weiß (Angaben ohne Gewähr) muss man im ersten Fall ein Gewerbe anmelden. Ich selbst nutze BoD (bod.de) und nutze den Vertrieb von BoD, bin also kein eigener Verlag. BoD tritt also in meinem Fall an die Stelle des Verlages.

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 6556
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von Meillo » 08.04.2021 08:40:31

Wie sind denn die Unterschiede bei den Urheber- und Verwertungsrechten? Welche Rechte muss man bei den verschiedenen Anbietern abtreten, bzw. wo gibt es Wahlmoeglichkeiten? Gibt es an der Stelle Gruende fuer oder gegen manche Anbieter?
Use ed(1) once in a while!

rwkraemer
Beiträge: 325
Registriert: 14.08.2005 23:23:40

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von rwkraemer » 08.04.2021 23:31:49

Meillo hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2021 08:40:31
Wie sind denn die Unterschiede bei den Urheber- und Verwertungsrechten? Welche Rechte muss man bei den verschiedenen Anbietern abtreten, bzw. wo gibt es Wahlmoeglichkeiten? Gibt es an der Stelle Gruende fuer oder gegen manche Anbieter?
Ich selbst kenne mich nur ein wenig mit BoD aus. Der Vertrag läuft ein Jahr und und wird automatisch verlängert, wenn man nicht kündigt. Aber so viel ich weiß, muss man Geld hinlegen, wenn man das Buch früher loseisen will. Das kann z. B. sein, wenn man für das Buch einen normalen Verlag gefunden hat. BoD liefert an verschiedene Online-Händler, darunter auch Amazon. Aber ich habe den Verdacht, dass Amazon mit seiner Suchmaschine eigene Produkte bevorzugt (Angabe ohne Gewähr). Das habe ich zumindest mal gelesen.

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 6556
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von Meillo » 09.04.2021 08:53:01

Danke fuer die Antwort. Wahrscheinlich muss ich mich dazu selber erkundigen ... Die Frage ist, ob man ein einfaches Nutzungsrecht abgibt, oder (wie im normalen Verlagswesen ueblich) ein exklusives. Das bedingt was man mit dem eigenen (oder dann eben nicht mehr eigenen) Werk anschliessend noch tun darf und was nicht mehr. Das ist wie mit Softwarelizenzen. In manchen Faellen hast du weiterhin alles Rechte an deinem eigenen Werk und in anderen darfst du selber fast nichts mehr tun, ohne den Verlag fragen zu muessen. Ist das bei diesen Anbietern besser als im traditionellen Verlagswesen? Das betrifft dann auch den Fall von Inhalten unter einer freien Lizenz, die man zu einem physischen Buch machen will. Da kann man keine exklusiven Rechte mehr abtreten, weil man sie gar nicht mehr haben kann.

Falls sich jemand von euch schon in dieser Hinsicht mit den Anbietern beschaeftigt hat, wuerde ich mich sehr dafuer interessieren.
Use ed(1) once in a while!

TuxPeter
Beiträge: 1654
Registriert: 19.11.2008 20:39:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von TuxPeter » 09.04.2021 09:52:14

Mit epubli habe ich folgende Erfahrungen gemacht: Im Falle reinen Privatdrucks ohne ISBN ist es egal. Wenn du eine (kostenfreie) ISBN wünschst, sieht der Vertrag vor, dass dir eine anderweitige Veröffentlichung nicht erlaubt ist. Das Copyright bleibt aber bei dir, und es gibt genaue Angaben, wie das in der Titelei auszusehen hat. Keine Ahnung, was passiert, wenn du das nicht befolgst.
Sie bieten dir dafür den Vertrieb, d.h die Bestellmöglichkeit über einen (oder mehrere) Sortimenter, zusätzlich bei epubli direkt. Du kannst Dein Werk jederzeit zurückziehen. (kurze Kündigungsfristen) Im Übrigen ist das alles auf deren Webseiten genauestens beschrieben. Außerdem gibt es natürlich jede Menge Tipps für die Selbstvermarktung ...

Außerdem kannst du jederzeit Fehler verbessern, d. h. eine neue PDF hochladen, solange sich Gesamtgröße und Format nicht ändern, versteht sich, und, ich glaube, Farbbilder müssen auch am gleichen Platz bleiben.

Die Bestellmöglichkeiten bestehen dann auch bei amazon, booklocker usw. Ebook-Ausgabe gibt es, wenn du willst, gratis dazu.

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 6556
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von Meillo » 10.04.2021 12:36:08

Danke.
Use ed(1) once in a while!

Benutzeravatar
desputin
Beiträge: 882
Registriert: 24.04.2015 17:16:34

Re: Erfahrungen mit Selbstverlag-Anbietern?

Beitrag von desputin » 18.04.2021 13:25:50

Hallo Ihr, wegen der Lizenzrechte hatte ich bei Epubli nachgefragt, wie das denn sei, wenn ich das selbe Buch, das bei denen veröffentlicht wird, auch noch als Hörbuch veröffentlichen möchte. Hier die Antwort vom Kundendienst:
wir bieten den Vertrieb von Hörbüchern nicht an, weshalb unsere Vertriebsvereinbarungen/Verträge sich nur auf gedruckte Bücher und eBooks beziehen. Sie können also mit dem Hörbuch gern zu einer anderen Plattform gehen.
Das klingt für mich schon super fair.
https://www.daswirdmanjawohlnochsagenduerfen.de
https://www.neoliberalyse.de - Über die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. |

Antworten