Was ist schwerer, eine leer oder eine volle Festplatte?

Smalltalk
Benutzeravatar
dopehouse
Beiträge: 452
Registriert: 01.09.2005 12:02:16
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Hildesheim (Niedersachsen)
Kontaktdaten:

Beitrag von dopehouse » 23.05.2007 13:01:11

Naja, da ich von Magnetismus nicht mehr als Schulwissen besitze, könnte meine obere Theorie wohl falsch sein. Um die Platte dann aber doch noch schwerer zu machen, speichert doch einfach folgendes Bild auf der Platte. Ich denke das sollte ausreichen, den Laufwerkskäfig aus der Verankerung zu reißen. http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Lead_shielding.jpg

PS: Für etwaige Folgeschäden Hafte weder Ich, noch der Urheber des Bildes. Wobei ihr es bei Letzterem ja trotzdem noch Probieren könnt :D

Edit: Man mach die PhotoSmart 315 beschissene Bilder.

Benutzeravatar
debdog
Beiträge: 652
Registriert: 11.02.2007 10:53:12
Wohnort: Do,womrkoihochdeitschko

Beitrag von debdog » 23.05.2007 15:57:42

Um die Platte dann aber doch noch schwerer zu machen, speichert doch einfach folgendes Bild auf der Platte. Ich denke das sollte ausreichen, den Laufwerkskäfig aus der Verankerung zu reißen. http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Lead_shielding.jpg
Einspruch: man hat nicht umsonst aufwändige Algorithmen zur gleichmäßigen Verteilung der 0- und 1-Bits auf der Platte entwickelt. Irgendwie müssen die ja ausgewuchtet bleiben, bei diesen Hubschrauberdrehzahlen.
Oben gemachte Angaben, Falls nicht anderweitig Erwähnt, beziehen sich auf Debian Stable (Squeeze) amd64.
"Die Einen glauben zu Wissen, die Anderen wissen zu Glauben."

Benutzeravatar
tempelhüter
Beiträge: 42
Registriert: 17.04.2007 13:35:23
Wohnort: Springe
Kontaktdaten:

Beitrag von tempelhüter » 23.05.2007 22:01:00

Eine Festplatte ist immer "voll". Ob da jetzt Einsen oder Nullen drauf sind, spielt doch keine Rolle.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6572
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Beitrag von cirrussc » 23.05.2007 22:25:06

gmr hat geschrieben:Eine Festplatte ist immer "voll". Ob da jetzt Einsen oder Nullen drauf sind, spielt doch keine Rolle.
Stimmt, auch wenn es nur das Low- Level- Format ist. Aber hier ist voll im Sinne von "kein Speicherplatz mehr frei" gemeint :wink:

cirrussc

hnr

Beitrag von hnr » 23.05.2007 22:32:00

cirrussc hat geschrieben:
gmr hat geschrieben:Eine Festplatte ist immer "voll". Ob da jetzt Einsen oder Nullen drauf sind, spielt doch keine Rolle.
Stimmt, auch wenn es nur das Low- Level- Format ist. Aber hier ist voll im Sinne von "kein Speicherplatz mehr frei" gemeint :wink:

cirrussc
Dann ist der Teil der Festplatte schwerer wo mehr Einsen sich befinden, oder ;)

Benutzeravatar
garibaldi
Beiträge: 2440
Registriert: 17.09.2004 02:31:12
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Berlin

Beitrag von garibaldi » 24.05.2007 03:30:36

Wie dem auch sei, eine gemischte Platte ist außen immer schwerer, da sich dort wegen der Zentrifugalkraft die Einsen sammeln.
Was einer im Reiche der Wahrheit erwirbt, hat er allen erworben... -- Schiller

heliosoph
Beiträge: 454
Registriert: 28.03.2005 15:48:04
Wohnort: Neustadt / Aisch
Kontaktdaten:

Beitrag von heliosoph » 24.05.2007 16:29:16

Hier ist also die Unordnung der Bereiche ein Maß für die Energie.
Also ist mein Schreibtisch energetisch sehr stark aufgeladen, wußt ichs doch :lol: und schwerer ist er auch als im Neuzustand :wink:

Das bestätigt uns den Zusammenhang von Energie und Masse!

Mit der Festplatte kommt man am besten weiter indem man die Masse der Platte bestimmt wenn sie ganz neu aus der Produktion kommt (also bevor sie den ersten Testlauf beim Hersteller gemacht hat). Denn da sind ja weder Einsen noch Nullen auf der Platte. Denn am Anfang ist es ja nur eine gleichmäßige magnetische Schicht, die auf der Platte ist. Und dann muß man sie nach dem Formatieren wiegen, denn dann erst gibt es die Nullen und die Einsen. Ich finde es wichtig, die Dinge von Anfang an zu betrachten...

Achtung, für alle, die es noch nicht wissen: Heute ist der 1. April :mrgreen:

Viele Grüße

heliosoph
Debian auf allen meinen Rechnern.

http://heliosoph.mit-links.info Mein Blog über Linux, arduino und Elektronik

decembersoul
Beiträge: 283
Registriert: 16.10.2003 10:25:15

Beitrag von decembersoul » 25.05.2007 07:26:59

Ich behaupte auf einer Platte sind immer gleich viele 0 und 1.
Egal ob nun Daten drauf sind oder nicht.
Daher sollte die Platte immer gleich schwer sein!

nightcrawler
Beiträge: 28
Registriert: 23.05.2007 22:53:52

Beitrag von nightcrawler » 25.05.2007 07:50:53

die platte ist immer gleich schwer, aber durch oxidation verringert sich die dichte und sie wird groesser ;)

Boccaccio
Beiträge: 79
Registriert: 02.04.2005 14:31:57
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Genf
Kontaktdaten:

Beitrag von Boccaccio » 25.05.2007 07:52:50

Durch Oxidation wird Sauerstoff gebunden und damit die Platte schwerer...

nightcrawler
Beiträge: 28
Registriert: 23.05.2007 22:53:52

Beitrag von nightcrawler » 25.05.2007 09:12:10

denkfehler... aber groesser wird sie auf jeden fall...

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Beitrag von 123456 » 25.05.2007 09:38:41

stimmt, das Weltall dehnt sich ja auch aus...

Boccaccio
Beiträge: 79
Registriert: 02.04.2005 14:31:57
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Genf
Kontaktdaten:

Beitrag von Boccaccio » 25.05.2007 09:53:42

Das WEltall dehnt sich zwar aus, aber das hat keinen Einfluß auf die Größe der Festplatte, da die ja durch elektromagnetische Wechselwirkung zusammengehalten wird, während nur gravitativ gebundene Systeme expandieren.

heliosoph
Beiträge: 454
Registriert: 28.03.2005 15:48:04
Wohnort: Neustadt / Aisch
Kontaktdaten:

Beitrag von heliosoph » 25.05.2007 10:52:09

Aber eigentlich ändert sich die Größe der Platte doch im Betrieb:

Wenn abwechselnd 0 und 1 auf der Platte sind, ziehen sich diese Bereiche gegenseitig an, also ist die Platte kleiner. Wenn lauter 0 oder lauter 1 auf der Platte sind, stoßen sie sich gegenseitig ab, folglich wird die Platte kleiner. Ich hatte das auch schon mal: Eine neue Platte mit Leichtigkeit ins Gehäuse geschoben und nach ein paar Monaten Betrieb war sie so viel größer, daß ich sie fast nicht mehr rausgekriegt hab.

Aber das ist jetzt schon ziemlich OT, Im Thread gehts ja eigentlich ums Gewicht...

Viele Grüße

heliosoph
Debian auf allen meinen Rechnern.

http://heliosoph.mit-links.info Mein Blog über Linux, arduino und Elektronik

123456
Beiträge: 6126
Registriert: 08.03.2003 14:07:24

Beitrag von 123456 » 25.05.2007 11:09:46

heliosoph hat geschrieben:Aber das ist jetzt schon ziemlich OT, Im Thread gehts ja eigentlich ums Gewicht...
Was ist Gewicht? Die Summe der Atome und subatomaren Teilchen? Die Wechselwirken ja mit der Umgebung. Das Gewicht sollte sich also kontinuierlich ändern.

Antworten