PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

KDE, Gnome, Windowmanager, X11, Grafiktreiber und alles was dazu notwendig ist. Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
KP97
Beiträge: 1359
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von KP97 » 18.01.2018 16:39:41

Die Quelle des Zitats habe ich ja genannt.
Ist das so? Ich habe ACPI noch nie ausgestellt, aber Du hast mit Hardware sicher mehr Erfahrung als ich.

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 18.01.2018 20:00:00

Der PC ist mittlerweile auch wieder abgestürzt/runtergefahren.
Also bleibt nach meiner Einschätzung doch ein Hardwaredefekt.
Ich warten noch auf den Eingang der neuen Geräte zum Vergleich, bin mir aber relativ sicher, dass es das ist.
Entweder RAM, Netzteil oder Motherboard als Ganzes
Liebe Grüße
Wuppi

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von NAB » 18.01.2018 20:50:45

Es ist noch viel schlimmer ... auch ohne acpi=off dreht der Lüfter sich nicht! Das Gerät hat gar keinen!

Aber gut, dann warten wir mal ab, was das Ersatzgerät sagt.

Wenn du beim BIOS-Update auf das Kleingedruckte guckst, dann steht da übrigens, dass du danach ein "Reset to defaults" machen sollst. Nur so als Hinweis, falls du Langeweile hast ... ich glaub nicht, dass das etwas bringt. Wenn du schon im BIOS bist, könntest du danach nach Einstellungen zu "sleep state" oder "C6" suchen und sie ausschalten.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 18.01.2018 21:28:08

So ganz viel steht im neuen BIOS nicht mehr, nach meiner Erinnerung sogar weniger als beim alten.
Derzeit läuft ein MEMTEST.
Die Ersatzgeräte sind noch nicht da und ich fürchte fast, die kommen erst nächste Woche.
Liebe Grüße
Wuppi

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von NAB » 18.01.2018 22:01:32

hmm ... seit wann steht das "reboot=bios" eigentlich da drin? Lief er da noch eine Zeit fehlerfrei unter Jessie? Oder hast du dir schnell gedacht "Mist, hilft auch nichts, ich probier mal Stretch"?
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 18.01.2018 22:40:10

Das läuft schon seit vielen Monaten so
Liebe Grüße
Wuppi

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 19.01.2018 16:58:13

Zwischenstand:
Seit gestern abend läuft der MEMTEST mittlerweile seit fast 24 Stunden ohne Fehler oder Probleme und auch ohne Abstürze.
Nun ist es natürlich so, dass ich vor dem 14.12.2017, an dem das jetzt problematische Image gezogen wurde, apt-get update und apt-get install gemacht habe um das System aktuell zu halten.
Ich hoffe mal, dass ich mir da das Problem "eingefangen" habe, denn alle anderen Rechner weisen das Problem nicht auf!

Die reibungslos funktionierenden Rechner sind mit dem Image VOR dem apt-get update und apt-get install vom 14.12. gemacht worden und das habe ich nun auch nicht mehr, da ich das Problem auch nicht erwartet habe. Und die anderen Rechner sind deutschlandweit verteilt, da komme ich nicht dran.

Übrigens, zu dem Thema des Grub-Parameters "reboot=bios", das stammt von folgendem Thread
https://unix.stackexchange.com/question ... d-not-stop
und sollte den Fehler beim Reboot erledigen, dass sich das System mit "Watchdog dis not stop" aufhängte. Ich habe es mit den anderen Lösungsansätzen des Threads versucht, aber bei mindestens einem Kunden ist das Problem nach einigen Wochen Betriebsdauer und dann Reboot immer wieder aufgetreten.
Mein neuer Anlauf zur Lösung des Problems "Watchdog did not stop" ist daher der GRUB-Parameter "nmi_watchdog=0" in Stretch, um dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Nachdem der Speichertest nun fehlerfrei durchläuft bin ich natürlich unsicher, ob wirklich ein Hardwaredefekt vorliegt. Und die neuen Geräte sind noch nicht eingetroffen.
Wir könnten zwischenzeitlich einmal gemeinsam klären, wie ich bestmöglich alle Stromsparmechanismen ausschalten kann und vor allem sicherstelle, dass der Monitor mehrere Tage ausgeschaltet sein kann, ohne dass der Rechner den HDMI-Ausgang "abschaltet" und der Monitor nach dem Wiedereinschalten sofort an ist.

Parallel werde ich einige Fotos des BIOS schiessen und posten, damit wir sicherstellen können, dass dort keine Stromsparmechanismen greifen.
Das werde ich aber wohl erst über das Wochenende hinkriegen.
Liebe Grüße
Wuppi

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von NAB » 19.01.2018 18:09:21

Du gehst jetzt davon aus, dass die Hardware "heil" ist, nur weil memtest fehlerfrei durchgelaufen ist. Das ist nicht automatisch richtig.
wuppi hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.01.2018 16:58:13
Übrigens, zu dem Thema des Grub-Parameters "reboot=bios", das stammt von folgendem Thread
https://unix.stackexchange.com/question ... d-not-stop
Hast du das zugrundeliegende Problem verstanden? Ursache der Meldung ist eine hängende Systemd-Unit. Wenn ich den Poster richtig verstehe, hat er das Problem selber verursacht, um ein anderes Problem mit seinem Notebook-Backlight zu lösen.

Bei dir wäre also erst mal die Frage zu klären, welche Systemd-Unit bei dir überhaupt hängt.

Systemd wurde bei Jessie überraschend noch kurz vor dem Release eingeführt - das Ergebnis fand ich ziemlich unglücklich, es hakte an zig Ecken und Enden. Bei Stretch sieht die Sache schon wesentlich runder aus, darum würde ich dem Problem nur auf Stretch nachgehen, wenn es dort überhaupt noch auftritt.
wuppi hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
19.01.2018 16:58:13
und vor allem sicherstelle, dass der Monitor mehrere Tage ausgeschaltet sein kann, ohne dass der Rechner den HDMI-Ausgang "abschaltet" und der Monitor nach dem Wiedereinschalten sofort an ist.
Welche grafische Oberfläche läuft denn da überhaupt? Auf irgendwas muss der Webbrowser ja sein Fenster zeichnen. Der Debian-Standard wäre "Gnome".

Was hältst du davon, es mal mit einer frischen Stretch-Neuinstallation zu versuchen? Ohne großes Rumgebastel, einfach draufknallen, die Kiste stehenlassen und mal gucken, was passiert.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 21.01.2018 14:52:09

Offen gesagt "hoffe" ich weiter, dass die Hardware defekt ist. Ich warte noch immer auf den Zulauf der neuen baugleichen Geräte, die hoffentlich Dienstag da sein und mit denen
ich das Image von Jessie nochmals testen kann.

Ja, ich habe überlegt, das System nochmals neu aufzusetzen, aber das begeistert natürlich nicht, denn es wird wieder viel Arbeit kosten, die gleichen Dinge zu installieren.
Ich hoffe noch immer, eine Neuinstallation vermeiden zu können.
Ich hatte die Debian Minimalversion installiert und dann LXDE als ressourcenschonenden Fenstermanager aufgespielt.

Ich habe jetzt mal die avsierten Fotos des BIOS gemacht und bin natürlich für Tipps dankbar.
Nochmals zur Zielsetzung von BIOS und Debian-Setup: Ich möchte ..
- kein Abschalten des HDMI-Ports auch bei länger ausgeschaltetem Monitor
- kein Herunterfahren, Hibernation oder Suspension auch bei langer Untätigkeit

Hier die Bilder von relevanten BIOS-Seiten:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Liebe Grüße
Wuppi

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von NAB » 21.01.2018 18:58:17

wuppi hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 14:52:09
Ja, ich habe überlegt, das System nochmals neu aufzusetzen, aber das begeistert natürlich nicht, denn es wird wieder viel Arbeit kosten, die gleichen Dinge zu installieren.
Anderer Ansatz: Du installierst ein nacktes Stretch, ohne zusätzliche Firmware, Rumgebastel, Anpassungen. Läuft es ohne Abstürze? Aha!
Dann kannst du Schritt für Schritt Firmware und Anpassungen hinzufügen, bis es (hoffentlich) wieder abstürzt. Dann weißt du wenigstens, wo du deine alte Konfiguration gezielt anpassen musst.

Nebenbei hinterlässt so ein dist-upgrade auch einiges an Altlasten, die du auch aufräumen solltest. Das kostet auch "Zeit".

Mit LXDE kenne ich mich nicht aus, bringt das irgendeinen Power Manager mit?
Ansonsten scheint der XFCE-Power-Manager zu funktionieren:
https://wiki.ubuntuusers.de/xfce4-power-manager/
Das läuft wohl auf die Debian-Pakete "xfce4-power-manager" und "xfce4-power-manager-plugins" hinaus. Da willst du alles ausschalten, was du findest.

Zu deinem BIOS:
bios4.jpg:
* Hier findest du die erwähnten C-States. Je höher die Zahl, desto tiefer der Schlafzustand, desto mehr Probleme kann Linux damit haben (sie arbeiten dran). Schalte sie aus oder so weit runter, bis es läuft.
* EIST ist auch ein Stromsparmechanismus. Ohne läuft die CPU aber immer auf 1600MHz, das könnte thermische Probleme geben.
* Turbo Mode ist das Gegenteil eines Stromsparmechanismus. Hier taktet die CPU weiter hoch, wenn sie nicht zu warm ist.
* Brauchst du die "Intel Virtualization Technology" für irgendwas?
Du könntest hier testweise alles auf "Disabled" setzen.

bios5.jpg:
Welche Alternativen gibt es da denn zu "Linux System"?
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3330
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von Revod » 21.01.2018 20:34:39

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 18:58:17
...
Mit LXDE kenne ich mich nicht aus, bringt das irgendeinen Power Manager mit?
Ansonsten scheint der XFCE-Power-Manager zu funktionieren:
https://wiki.ubuntuusers.de/xfce4-power-manager/
Das läuft wohl auf die Debian-Pakete "xfce4-power-manager" und "xfce4-power-manager-plugins" hinaus. Da willst du alles ausschalten, was du findest.
...
Genau das ist das schöne am lxde, es hat so zu sagen nichts zum ausschalten ( Ausser der grafische Oberfläche ist nichts eingeschaltet, ausser Verbindungen und das aller nötigste für das Desktop Manager, z. B. Hintergrundbild ), Irgend welche " Smooth " usw. muss man extra installieren und einschalten. Es gibt einen speziellen Tool dafür, Debiancompton, wenn mich nicht alles täuscht auch für 3D und solchen Zeug.

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von NAB » 21.01.2018 20:45:33

Revod, compton fügt irgendwelchen Grafikspielkram hinzu. Das ist das Gegenteil von dem, was wir wollen. Wir wollen das Standby von Monitor, Festplatte und Rechner ausschalten. Macht LXDE das überhaupt? Schaltet es den Monitor irgendwann ab?
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3330
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von Revod » 21.01.2018 21:56:14

Eben deswegen, wie gesagt, mit lxde ist nichts eingeschaltet, es braucht Zusatztools wie, als Beispiel genannt, comton, ich sagte nicht es solle zusätzlich installiert werden.
NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
21.01.2018 20:45:33
.. Wir wollen das Standby von Monitor, Festplatte und Rechner ausschalten. Macht LXDE das überhaupt? Schaltet es den Monitor irgendwann ab?
Für den Monitor auszuschalten muss Debianxscreensaver installiert und eingestellt werden, der Dienst wird dann Systemweit automatisch mit jedes Reboot und neu einschalten gestartet.

Mit HD Abschaltungen kenne ich mich nicht aus, brauchte ich nie, ob es ich einmal brauche weiss ich nicht.

Für Notebooks gibt es Debianlaptop-mode-tools, Debianmate-power-manager usw. Im mate-power-manager kann man die Zeiten fest legen, ab wann nach einen Standby der PC runter gefahren wird, doch das bin ich mir nicht sicher ob das klappt.

Oder diesen Zusatztool, Debianqshutdown installieren, ich selber habe es noch nie getestet.

Ich hatte eine HD im Notebook mit Sleepmodus, die ich jedoch wegen der " Bremse " austauschte. Desktop-PC HD, die Sleepmodus haben hatte ich noch nie.

Benutzeravatar
Revod
Beiträge: 3330
Registriert: 20.06.2011 15:04:29
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von Revod » 22.01.2018 12:31:08

@ NAB

Wegen des Verständnis eine kleine Vorgeschichte.

Bezüglich das herunterfahren des Rechners mit lxde ( Sollte wuppi auch wissen ) muss man leider den " Umweg " Logout / Abmelden machen. Danach erscheint eine Grafik mit allen Optionen wie Abmelden, Benutzerwechsel, Neustart, Ausschalten und Abbrechen.

Wie der Befehl, dass sich im Knopf, Ausschalten, als Benutzer ohne root Rechte befindet konnte ich nie herausfinden. Vor Jahren und nach langer Suche fand ich dieses kleine Script, dass es ermöglicht das ausschalten oder reboot direkt und ohne das erscheinen der Grafik mt den Abmeldeoptionen.

1.

Code: Alles auswählen

#!/bin/bash

dbus-send --system --print-reply --dest="org.freedesktop.Hal" /org/freedesktop/Hal/devices/computer org.freedesktop.Hal.Device.SystemPowerManagement.Shutdown
exit
Das Befehl funktionierte bis vor ca. 1,5 Jahren auf meinen damaligen Stretch-Testing, auch mit Systemd und ohne HAL. Danach, nach einen weiteres Update hatte auch ich wie " wuppi " nach der Anmeldung keine grafische Oberfläche mehr. Systemd habe ich behalten und lediglich die Systemd Init Scripte mit den Alternative Scripte für Systemd ausgetauscht, danach gings wieder ( Weiss nicht mehr wie die richtigen Init Scripte Pakete von Systemd und die Alternative Scripte für Systemd heissen ).

Das herunter fahren mit Hilfe obiges Befehl, " 1. " war nicht mehr möglich, das war geblieben.

Ich musste damals die Init Scripte austauschen, weil ich nur mit der Bash unterwegs war und weiter Update einfuhr, bis dann das System direkt mit Systemd nicht mehr hoch fuhr. Fehlerausgabe war einen IO Port ( Spiegelte meine Systemabsicherung zurück, fuhr alle Update rein und tauschte die Scripte aus ).

Und daher folgendes:

Nun, wie ich es verstanden habe, der Rechner soll sich automatisch mit lxde ausschalten. KDE-3.5 kannte ich und diese Option war einstellbar unter das alte KDE, wie es mit den " modernen " Gnome, XFCE, KDE usw. aussieht weiss ich nicht ( Mit dem Powermanagement von XFCE habe ich verstanden, doch das XFCE Tool unterstützt vermutlich nur die XFCE Sitzung und nicht lxde ).

Wenn nun der Rechner automatisch runter gefahren werden muss gäbe es dieses Python Script,

https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php ... 26#p579926

Als Paket heisst es " Shutdown-Dialog " was in Kombination mit dem obigen Script Befehl " 1. " funktioniert. Man kann im Dialog die Zeit einstellen und einen Befehl eingeben, auch zum Ziel einen ausführbares Script.

Nun, muss das obige Befehl " 1. " nur auf Systemd und das direkte herunter fahren als Benutzer und ohne HAL angepasst, falls es überhaupt möglich.

Ansonsten kann ich im Moment keine Möglichkeit finden, wie der Rechner mit lxde automatisch herunter gefahren werden kann, weil nach dem Abmelden, eben, die Grafik mit den Optionen erscheint und der Rechner ewig so bleibt und nicht runter fährt.

Hoffe, folgen keine weitere Missverständnisse. :)

wuppi
Beiträge: 40
Registriert: 09.01.2018 08:37:23

Re: PC stürzt mit "XIO: fatal IO errror 11" ab

Beitrag von wuppi » 22.01.2018 15:20:29

Ganz lieben Dank für den Input, aber aktuell läuft die Diskussion in eine falsche Richtung.
Das System soll nicht ausgeschaltet werden, es ist kein automatisches Runterfahren gewünscht, kein Screensaving gewünscht und auch kein Abschalten des HDMI-Ports nach einiger Zeit.

Mein Problem besteht darin, dass auf dem jetzigen System genau das passiert ist oder aber ein Hardwaredefekt vorliegt, jedenfalls ist das System von Zeit zu Zeit unerwartet einfach aus. Dabei verwende ich das gleiche Image (einige Updates sind auf den anderen noch nicht drauf) auf ca 20 anderen Rechnern mit gleicher Hardware und habe dort das Problem nicht.
Da ich die 20 anderen nicht im physischen Zugriff habe, warte ich derzeit auf das Eintreffen einer neuen, gleichen Hardware, mit der ich das 100% identische Image testen kann. Leider braucht der Hardware-Lieferant noch einige Tage, bis dies eintrifft. Danach wissen wir mehr.

Übrigens: Das Runterfahren oder Reboot bei Bedarf habe ich ganz anders gelöst: Es läuft ein Apache Webserver mit einem Mini-Script, das eine Datei in /tmp ablegt. Ein Systemd-Script fahndet periodisch nach der Existenz dieser Datei und löst per BASH-Shellscript die entsprechende Aktion aus.
Liebe Grüße
Wuppi

Antworten