Fullscreenausgabe unter xorg ohne Windowmanager

KDE, Gnome, Windowmanager, X11, Grafiktreiber und alles was dazu notwendig ist. Schau auch in den "Tipps und Tricks"-Bereich.
Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14653
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Fullscreenausgabe unter xorg ohne Windowmanager

Beitrag von niemand » 27.02.2021 09:29:04

Eine Desktopumgebung ist nochmal was Anderes, als ein Windowmanager. Ein Windowmanager ist in der Regel ein (kleiner) Teil einer Desktopumgebung.

Aus meiner Sicht spricht in deinem Szenario überhaupt nichts gegen einen der schlanken Windowmanager, aber viel dafür.
non serviam.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 193
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Fullscreenausgabe unter xorg ohne Windowmanager

Beitrag von speefak » 27.02.2021 09:32:20

ich denke auch, DWM wird nachher mal getestet ;)
Zuletzt geändert von speefak am 27.02.2021 09:35:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
speefak
Beiträge: 193
Registriert: 27.04.2008 13:54:20

Re: Fullscreenausgabe unter xorg ohne Windowmanager

Beitrag von speefak » 27.02.2021 09:33:05

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
26.02.2021 14:41:21
speefak hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
26.02.2021 14:23:46
Ich dachte der Framebuffer ist nur zur internen Verarbeitung gedacht und kann mit Hardwarebeschleunigung ( h26X) nicht umgehen 8O
Mit Framebuffer ist ein gemeinsamer Speicherbereich im RAM gemeint, in das Anwendungen Pixel malen können. Es gibt sogar ein xorg Framebufferimplementierung (z.B. für die meisten Lifesysteme) das einen Xserver auf eine Framebuffer ermöglicht.

H.26X Kompression wird heutzutage sowieso von der CPU dekomprimiert, weil halbwegs moderne CPUs das im Befehlssatz integriert haben. Auch hält der Framebuffermodus eine Videoanwendung nicht davon ab, über eigenen APIs die Graphikkarte zu nutzen, Bilder malen zu lassen und das Ergebnis dann in der Framebuffer zu kopieren, Beschleunigung durch die Hintertüt sozusagen.

Und überhaupt sind heutige CPUs (selbst der Raspberry 3) schnell genug, Videoanwendungen in der CPU laufen zu lassen. Kodi für den Raspi läuft beispielsweise im Framebuffermodus und kann sogar CEC. OK, für 4K braucht man einen Raspi 4.
Thx 4 info , der Framebuffer hat aber mit dem Videoram von Internen Grafikkarten wie der von den Intel Ix Serien, der von normalen RAM "abgezwackt" wird nix zu tun oder ? Irgendwie erschließt sich mir der Sinn von einem Framebuffer in dem Fall nicht :?:

MSfree
Beiträge: 7153
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Fullscreenausgabe unter xorg ohne Windowmanager

Beitrag von MSfree » 27.02.2021 10:23:51

speefak hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
27.02.2021 09:33:05
der Framebuffer hat aber mit dem Videoram von Internen Grafikkarten wie der von den Intel Ix Serien, der von normalen RAM "abgezwackt" wird nix zu tun oder ?
Doch, das ist genau der Speicherbereich, den die Graphikkarte nutzt, um die Pixeldaten in ein Videosignal zu konvertieren. Der wird halt in den normalen Adressbereich eingeblendet und kann direkt von Anwendungen beschrieben werden.

Antworten