Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Sound, Digitalkameras, TV+Video und Spiele.
JeRoe
Beiträge: 18
Registriert: 27.01.2009 21:31:39
Wohnort: Sangerhausen

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von JeRoe » 31.03.2011 16:08:47

Sicher gibt es ein paar wundersame Effekt, aber was bringt mir ein OS wo ich stolz bin nur freie Software zu haben, kann das ganze aber nicht produktiv verwenden. Ich brauche nun mal h264 etc.
Viel wichtiger wäre es zu wissen wie man denn H264 etc sauberer zum laufen bekommt. Ich habe noch eine Fedora am laufen, da sind mir noch keine Probleme aufgefallen bein einbinden der bösen Fremdpakete (rpmfusion).

mfg Jens

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 4605
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von Meillo » 31.03.2011 16:15:17

Clio hat geschrieben:
schorsch_76 hat geschrieben:Das hat bei mir bisher noch nie Probleme gemacht :wink:
Dann hast Du bisher reines Glück gehabt.

Leute, glaubt es doch einfach, daß es damit Probleme geben kann.
Das erzählen doch schon die zig Beiträge hier im Forum und woanders, und man kann nicht davon ausgehen, daß die Fragesteller
alle unfähig sind, ihr System zu bedienen.
Nun gut. Ich hatte zwar bisher auch keine Probleme aber das mag ja, wie du sagst, Glueck gewesen sein. Nun frage ich mich natuerlich wie genau ich mich zukuenftig verhalten soll. Okay, das Stichwort ``pinning'' wurde eingeworfen. Gibt es Beispiele wie eine verfuenftige sources.list aussehen soll bei der solche Repos verwendet werden?

Wenn man das pauschal sagen kann dann sagt es uns bitte, denn dass es zu Problemen (welcher Art auch immer?) kommen kann haben wir eingesehen und dass einige bisher gluecklicherweise keine Probleme hatten hat sich gezeigt -- der aktuelle Zustand ist also klar. Nur vermisse ich noch immer die Loesung. Also: Ich sehe dass ein Problem vorliegt von dem ich nicht viel Ahnung habe und mich auch nicht intensiv damit beschaeftigen will; ich will nur wissen wie ich mich verhalten soll (falls man das pauschal sagen kann).

Bitte hier im Thread oder in einer eigenen Wikipage. Okay? ;-)
Use ed(1) once in a while!

Clio

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von Clio » 31.03.2011 16:58:01

In dem von mir verlinkten Beitrag hat das mindX schon ganz gut beschrieben.
Ich kopiere das nochmal hier hinein:
mindX hat geschrieben:Ich tippe auf den debian-multimedia-"Klassiker": inkompatibler ffmpeg und libs.

Kurze Zusammenfassung aus anderen Threads (*):

Reparatur:
- debian-multimedia.org in der sources.list auskommentieren
- apt-get update
- apt-get clean (um die multimedia-Dateiversionen aus dem cache zu werfen)
- apt-get install --reinstall ffmpeg libavcodec51 libavdevice52 libavformat52 libavutil49 libpostproc51 libswscale0
- rm -rf ~/.vlc

Vorsorge:
Leg mit root-Rechten die folgende Datei

Code: Alles auswählen

/etc/apt/preferences
mit folgendem Inhalt an:

Code: Alles auswählen

Package: *
Pin: origin www.debian-multimedia.org
Pin-Priority: 400
(*)
http://debianforum.de/forum/viewtopic.p ... t=#p727397
http://debianforum.de/forum/viewtopic.php?f=25&t=119010
http://debianforum.de/forum/viewtopic.p ... it=pinning
Ich selbst hatte das Problem auch mal, ist aber schon ziemlich lange her, ich weiß gar nicht mehr, wie ich das behoben habe.
Mit einem Wiki-Eintrag kann ich leider nicht dienen, da ich mit Multimedia nicht viel mache und mir
daher die umfassenden Kenntnisse fehlen.
Aber vielleicht kann sich mindX ja überwinden..... :wink:

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 4605
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von Meillo » 31.03.2011 17:07:33

Clio hat geschrieben:In dem von mir verlinkten Beitrag hat das mindX schon ganz gut beschrieben.
Ich kopiere das nochmal hier hinein:
Danke. :-)

Mit einem Wiki-Eintrag kann ich leider nicht dienen, da ich mit Multimedia nicht viel mache und mir
daher die umfassenden Kenntnisse fehlen.
Aber vielleicht kann sich mindX ja überwinden..... :wink:
Oder sonstwer. Wenn jeder ein klein wenig mithilft ...
Use ed(1) once in a while!

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 5789
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von TRex » 31.03.2011 17:09:41

was außer VLC spinnt denn eigentlich noch alles?
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

nudgegoonies
Beiträge: 731
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von nudgegoonies » 06.07.2011 12:04:41

Zu den Thema hier fallen mir drei Sachen ein:

Erstens:
Betreffen die ganzen Probleme wirklich die Kombination Debian-Stable und DMM-Stable oder sind da Testing oder gar SID Geschichten im Spiel?

Zweitens:
Je homogener ein System repotechnisch installiert ist, umso konfliktfreier ist es auch. Aber wer eine Fremdquelle ala DMM einbindet der bindet vielleicht noch andere ein oder installiert gar Pakete aus Testing oder SID. Siehe mein Erstens!

Drittens:
Hat eigentlich schon mal jemand die Bugs dem Christian gemailt? Ich hatte mal eine Frage zu dem aktualisierten DRM Paketen und bekam schnell Antwort!

Ich habe mit dem VLC nur das Problem, dass er von WEBM Videos nur den Ton abspielt und mit dem VP8 Probleme hat. Wobei WEBM und VP8 glaube ich erst ab dem FFMPEG 0.6 aus DMM unterstützt werden und der originale Debian VLC solche Videos gar nicht abspielen dürfte.

Viele Grüße
Software: Jessie AMD64, XFCE. Repo's: Backports, Mozilla-Backports, Keine Proposed. Grafik: Radeon 4670 MESA.
Hardware: Intellistation 9229 i975X, 4GB RAM, Intel Q6600, BCM5752 NIC, EMU10K1, SATA SSD+HD, IDE DVD+RW.

Benutzeravatar
hikaru
Beiträge: 9174
Registriert: 09.04.2008 12:48:59

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von hikaru » 06.07.2011 12:31:34

Meiner Erfahrung nach funktioniert Multimedia dann gut wenn man wirklich konsequent davon installiert. Wenn man die offiziellen Repositories mit Multimedia mischt gibt es Probleme, auch ohne weitere Drittquellen oder Release-Gemisch.
Das Problem ist vermutlich bei vielen, dass sie erstmal alles aus den offiziellen Repositories holen und dann fällt ihnen auf dass sie gern etwas hätten was es nur in Multimedia gibt. Dann wird der Mixer angeschmissen und das geht irgendwann gegen die Wand.
Ich habe seit einiger Zeit ein System am Laufen wo ich Multimedia direkt nach der Grundinstallation eingebunden habe, noch bevor irgendwas GUI-artiges vorhanden war. Das System läuft bisher sauber - 24/7. Allerdings hat das wenig Multimedia-relevante Dinge zu tun. In kritische Systeme würde ich trotzdem kein Multimedia einbinden.

nudgegoonies
Beiträge: 731
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von nudgegoonies » 06.07.2011 12:44:49

Ich binde es auch immer sofort nach der Grundinstallation ein! Ich habe gerade mal geschaut, was bei mir so alles von DMM kommt. Und die meisten Pakete sind wirklich welche, die es in Squeeze halt gar nicht gibt - dürften also auch keine Fehler verursachen. Aktualisierte Pakete, welche also potentiell irgenwelche Kompabilitätsprobleme auslösen könnten sind bei mir Audacity, Blender, diverse von FFMPEG, DRM und LIBVA. Und das war es auch schon. Wer allerdings trotzdem pinnen möchte, sollte das noch VOR dem Einbinden tun. Sonst ist VIEL Handarbeit angesagt. Aber das gilt grundsätzlich für alle Zusatz-Repos!

Viele Grüße
Software: Jessie AMD64, XFCE. Repo's: Backports, Mozilla-Backports, Keine Proposed. Grafik: Radeon 4670 MESA.
Hardware: Intellistation 9229 i975X, 4GB RAM, Intel Q6600, BCM5752 NIC, EMU10K1, SATA SSD+HD, IDE DVD+RW.

wodim
Beiträge: 83
Registriert: 08.07.2009 21:51:56
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Gilching
Kontaktdaten:

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von wodim » 09.07.2011 11:47:51

Hi,
nudgegoonies hat geschrieben:Ich binde es auch immer sofort nach der Grundinstallation ein!
Hm, das kann ich nun nicht machen. Ich habe Linux Mint 10 <-- Ubuntu 10.10 <-- Debian welches(?) - installiere also alles, wenn irgend möglich, aus *.deb-Paketquellen. Und bin z.B. erst mal froh, den X-Server (mit tatkräftiger Hilfe) so hingekriegt zu haben, dass er mein Monitor ordentlich ansteuert ... (Mint 11 hat ihn bei meinen Installationsversuchen von der Live-CD nicht mal erkannt, und da ging nicht mal VESA oder sowas - ein Kaleidoskop ist nichts gegen das GUI, das ich da zu sehen bekam). ;) Aber nach den Erfahrungsberichten, die man so liest, läuft Mint 11 eh' noch alles andere als stabil - bin also reumütig zu Mint 10 zurückgekehrt und werde ihm wohl auch noch lange die Treue halten. ;)

Aber was man hier so liest, kann einen ja echt neugierig auf DMM machen. Vor allem wenn man (wie ich) sich ein Projekt als "(Rest-) Lebenswerk" ;) vorgenommen hat, in dem man jede Menge mit "Mutimedia" zu tun hat. Was auch immer man unter "Multimedia" zu verstehen hat - schließlich ist meinetwegen auch das gute alte Fernsehen schon quasi fast ab der ersten Verfahren (also so etwa seit den 30ern / 40ern des vorigen Jahrhunderts) Multimedia, also Bild und Ton, oder? ;)
nudgegoonies hat geschrieben:Aktualisierte Pakete, welche also potentiell irgenwelche Kompabilitätsprobleme auslösen könnten sind bei mir Audacity, ...
Autsch, da geht's schon los. ;) Gerade das muckert bei mir auch:

http://debianforum.de/forum/viewtopic.p ... 33#p835633

Da bin ich einem Rat von dir gefolgt, nur leider nicht weit gekommen - wer weiß da weiter?

Was natürlich noch andere Fragen aufwirft: Würde es mir überhaupt was bringen, auf DMM umzusatteln - schließlich habe ich mit Video nichts am Hut, mit "digitaler Audio-Signalverarbeitung" im weitesten Sinne zum großen Teil bis max. 8...10 kHz (Gitarrensignale) - mit welchen Frequenzen müsste sowas meinetwegen für eine "Super-Qualität" gesampelt werden - ist ja wohl geschenkt. Und verträgt sich DMM generell mit ALSA, braucht es das überhaupt oder macht's gar alles selber ...

Sorry, es gibt keine dummen Fragen - höchstens mal dumme Antworten oder gar keine. ;)
Es sind die Zwänge, die unser Leben beherrschen.
Nein, der Schlüssel zur Freiheit ist der Mut zur Wahrheit.

nudgegoonies
Beiträge: 731
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von nudgegoonies » 12.07.2011 13:52:17

@wodim
Wenn ich hier lese, wie Du MINT, Ubuntu und Debianpakete mischst, bekomme ich als Debian-Stable-Nutzer das Grausen ;-)

Ich glaube Du bist noch in der Distributionsfindungsphase. Wenn Du wirklich echter(!) Hi-Fi Fan bist und ein PC Mischpult brauchst, dann würde ich mich nach spezialisierten Distributionen umschauen. Sicher kannst Du auch Debian und Ubuntu mit viel Installiererei und Konfiguriererei in ein Heimstudio verwandeln, aber wenn es Dir wirklich ernst ist mit Latenzzeiten und Recording, dann wäre ein Blick richtung Ubuntu Studio und Konsorten für Dich sicher lohnender als Debian!

Viele Grüße
Software: Jessie AMD64, XFCE. Repo's: Backports, Mozilla-Backports, Keine Proposed. Grafik: Radeon 4670 MESA.
Hardware: Intellistation 9229 i975X, 4GB RAM, Intel Q6600, BCM5752 NIC, EMU10K1, SATA SSD+HD, IDE DVD+RW.

Benutzeravatar
Saxman
Moderator
Beiträge: 4170
Registriert: 02.05.2005 21:53:52
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: localhost

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von Saxman » 14.07.2011 13:37:05

Ich war mal so frei das Thema hier zu teilen. Ab hier bitte back to topic debian-multimedia, zum Thema Tonstudio geht es dort weiter > Klick.
"Unix is simple. It just takes a genius to understand its simplicity." - Dennis Ritchie

Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch | df.de Verhaltensregeln | Anleitungen zum Review und zum Verfassen von Wiki Artikeln.

ralfi
Beiträge: 264
Registriert: 02.06.2011 11:16:11
Wohnort: Brandenburg

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von ralfi » 15.07.2011 08:46:53

Also ich weiss nicht, ob da DMM nicht zu Unrecht "verteufelt" wird.

Ich benutze schon seit mehreren Jahren auf mehreren Desktops Sid als Basis mit gelegentlichen Experimental-Zusätzen und alles was Multimedia betrifft aus DMM. Das einzige Problem was auftrat war gelegentlich meine eigene Blödheit, weil ich nicht die Chancelogs, Handbuch oder nach entsprechendem Suchen in den Foren gelesen habe. Wer lesen kann ist halt klar im Vorteil.
Viele Grüße, ralfi

Niveau sieht von unten oft wie Arroganz aus ...

Benutzeravatar
ivanovnegro
Beiträge: 275
Registriert: 18.06.2011 18:50:20

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von ivanovnegro » 15.07.2011 18:14:27

Also ich habe keinerlei Probleme mit Debiam Multimedia, benutze aber auch nur sehr wenig davon, habe es auch von Anfang an mit einbezogen.
Debian Wheezy Xfce 4.8

peter1969
Beiträge: 308
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von peter1969 » 25.10.2011 07:51:58

ich habe mit multimedia auch noch nie probleme gehabt und nutze ogmrip avidemux audacity win32codecs lame gstreamer0.10-lame und natürlich die berühmt-berüchtigte lib.... mplayer wird da als abhängigkeit mitinstalliert und ist prima, wenn auch leider englisch. vlc habe ich mal getestet. weil ich den unter windows gut fand. leider hatte der bei mir immer die macke, nach dem beenden irgendwelche prozesse im hintergrund weiterlaufen zu lassen. die musste ich dann in der systemüberwachung extra killen.
Zuletzt geändert von peter1969 am 26.10.2011 09:01:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Musix
Beiträge: 162
Registriert: 01.02.2011 00:33:19
Lizenz eigener Beiträge: Artistic Lizenz
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Fremdquelle: "debian-multimedia" und z.B. VLC

Beitrag von Musix » 25.10.2011 09:42:13

nudgegoonies hat geschrieben:@wodim
[...] dann wäre ein Blick richtung Ubuntu Studio und Konsorten für Dich sicher lohnender als Debian!
hm, das sehe ich anders. so etwas ist meist nur für den einstieg gut. wenn man glück hat, läuft es ohne probleme. mit betonung auf glück. ubuntu studio hat bei mir nach 2 kurzen tests so schlecht funktioniert, dass ich es nicht empfehlen würde. außerdem lese ich viel in musikerforen und da wird ubuntu studio eher als neutral bis negativ bewertet.

wenn schon spezialdistro, dann avlinux für sound. da habe ich im netz bisher noch gar nichts (!) negatives gefunden, wenngleich ich die selbst noch nicht probiert habe. es gibt noch einige andere distros, die ich allerdings nicht weiter verfolge.

ob avlinux dmm in der source.list hat, weiß ich grad leider nicht. ich selbst benutze dmm unter debian und hatte bisher noch nie ein problem.

grüße

musix

EDIT: mir geht grad durch den kopf: vielleicht kann man im wiki eine art lose problem- und lösungsliste machen, die sich auf dmm bezieht. wenn man im wiki vorher markiert, dass es nur eine art "lose sammlung" ist, könnte das doch hilfreich sein und trotzdem ins wiki passen. vor allem, wenn es immer wieder die gleichen probleme gibt (s. als beispiel hier im thread: http://debianforum.de/forum/viewtopic.p ... 15#p821078 -> wikitauglich für besagte liste)
Wiki über Komposition, Debian-Linux & mehr: http://wiki.markuswkropp.de

Antworten