gelöst: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Debian auf Notebooks und speziellen Geräten wie eingebetteten Systemen, Routern, Set-Top-Boxen, ...
Jana66
Beiträge: 3946
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von Jana66 » 23.08.2018 11:24:06

peter1969 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
23.08.2018 11:03:20
Ich dachte erst an Lesefehler der Festplatte, aber die SMART-Werte der Festplatte sind alle ok, Tests gehen einwandfrei..
Diese Woche habe ich gelesen, dass mit SMART (smartctl) nur 65% möglicher Fehlern erkannt werden.
peter1969 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.08.2018 14:37:39
In der Sonne steht das Teil nicht, Hitze ist also kein Thema.
Denkerischer "Kurzschluss". :wink:
Stress-Tests und damit interne Wärme erzeugen - Tools oben genannt. Bei neuem (gebrauchten) "Geraffel" mache ich RAM- und CPU-Test eine Nacht lang, reinen Wärmetest etwa 30 Minuten. So wegen evtl. vergammelter Wärmeleitpaste zwischen CPU und Kühler. Wobei selbst vergammelte Paste eigentlich nur "Luftspalte" wegen der Oberflächenrauhigkeit zweier verklemmter Festkörper immer noch ausgleicht. Deshalb bevorzuge ich schwere Wärmeleitpaste mit Metallteilchen.
Lüfterreingung ist wohl selbstverständlich, dabei Lüfterrad mit Zahnstocher festklemmen. Wegen unerwünschter Stromerzeugung beim Drehen während des Aussaugens. Das habe ich für Mitleser und nicht für erfahrene Elektrotechniker und Ehemänner geschrieben. :wink: :mrgreen:
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 23.08.2018 15:57:49

Ich hab die Festplatte schon einen read/write test unterzogen. Da war nix. Ist auch nicht so alt wie der Rechner, wurde wohl mal getauscht. Lüfter nebst Wärmeleitpaste habe ich dabei sauberst getauscht (ich verwende Silikonpaste). Temperaturwerte sind ok. Ich könnte höchstens noch komplett Debian 8 draufspielen. Der Kernel passt vielleicht besser zu Hardware. Oder eben Xubuntu. Vielleicht verwenden die Buntus ja besser geeignete Einstellungen.
Zuletzt geändert von peter1969 am 24.08.2018 18:38:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 24.08.2018 11:41:21

Jana66 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.08.2018 08:09:10
Eventuell relevante Bootoptionen testen: https://wiki.ubuntuusers.de/Bootoptionen/
Ich werde jetzt mal Janas Vorschlag testen. Mal schauen, ob es die Kerneloption acpi_osi="Linux" bringt. Immerhin steht dabei

"Löscht die Liste der unterstützten Betriebssysteme bzw. setzt sie, z.B. "Linux" oder auch "Windows 2007". Diese Option bezieht sich auf BIOS-Änderungen, die speziell für Windows (meist Vista) vorgenommen, aber fehlerhaft implementiert wurden."

Und das Pavillon hatte ursprünglich ein Vista drauf. Die nächsten paar Starts werden es zeigen.

Ergebnis: War nix, es kam wieder ein Absturz.
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

Jana66
Beiträge: 3946
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von Jana66 » 25.08.2018 13:37:03

peter1969 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
24.08.2018 11:41:21
Ich werde jetzt mal Janas Vorschlag testen. Mal schauen, ob es die Kerneloption acpi_osi="Linux" bringt. Immerhin steht dabei ...
Dieser Punkt stach mir auch in's graustarige Auge, als ich das verlinkte. ACPI ganz abschalten ist 'ne schlechte Idee (Notfall?). Eventuell mal noch was anderes und ausführlichere Doku suchen. Gibt viiiiehle Kernelparameter.

Du kannst den Fehler in Suchmaschine einwerfen und Lösungsansätze testen. Möglichst erst Diagnosevorschläge prüfen - ob Lösung plausibel/zutreffend.
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 25.08.2018 15:35:50

Hier hab ich einen netten Artikel gefunden. etwas ausführlicher als beim ubuntuwiki:

https://wiki.manjaro.org/index.php?titl ... r_settings

ich teste gerade: GRUB_CMDLINE_LINUX="acpi_osi=Linux acpi=force acpi_enforce_resources=lax"
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

Jana66
Beiträge: 3946
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von Jana66 » 25.08.2018 16:27:04

Ich meine immer noch, das Zitierte oder besser das davor (laut deinem Foto) ist der eigentliche Fehler und "Googles wert", vorgeschlagene Lösungen und Diagnosen testenswert. Der Fehler wird offenbar automatisch behoben, Reboot erforderlich.
Jana66 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
20.08.2018 15:39:50
Suchmaschine deiner Wahl, Suchworte (zumindest teilweise) "linux fixing rekursive fault but reboot is needed" und dort vorgeschlagene Diagnosen, Vorschläge, Lösungen testen.
Die ACPI-Fehler sind halt da, damit muss und kann das System "leben", funktioniert ja bis zum Absturz. Veraltetes BIOS einschl. ACPI-Implementierung (von wann eigentlich?) ist ja eine Konstante. ACPI dürfte keine Ursache für sporadische Systemabstürze sein. Außer vielleicht irgendeine Überhitzung. Speicher und CPU hast du ja "gememtestet", Massenspeicher geprüft. Hast du das BIOS mal auf sichere Werkseinstellungen "resettet"? Also mein (noch nie vorhandenes) Latein ist am Ende.
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 26.08.2018 08:41:25

Das BIOS F-58 ist vom Juni 2008. Ich habe endlos im Netz gesucht nach linux fixing rekursive fault but reboot is needed. Da gabs die verschiedensten Fehler/Lösungsansätze. z.B. ASPM

root@HPDV6700:/home/peter# journalctl -b | grep ASPM
Aug 25 18:55:56 HPDV6700 kernel: acpi PNP0A08:00: _OSC: OS supports [ExtendedConfig ASPM ClockPM Segments MSI]
Aug 25 18:55:56 HPDV6700 kernel: acpi PNP0A08:00: _OSC failed (AE_NOT_FOUND); disabling ASPM
Aug 25 18:55:56 HPDV6700 kernel: pci 0000:08:00.0: disabling ASPM on pre-1.1 PCIe device. You can enable it with 'pcie_aspm=force'
Aug 25 18:55:56 HPDV6700 kernel: r8169 0000:08:00.0: can't disable ASPM; OS doesn't have ASPM control
Aug 25 18:56:03 HPDV6700 kernel: iwl4965 0000:02:00.0: can't disable ASPM; OS doesn't have ASPM control

mit der Kernel-Option pcie_aspm=off sieht das dann so aus:

root@HPDV6700:/home/peter# journalctl -b | grep ASPM
Aug 25 19:00:38 HPDV6700 kernel: PCIe ASPM is disabled
Aug 25 19:00:38 HPDV6700 kernel: acpi PNP0A08:00: _OSC failed (AE_NOT_FOUND); disabling ASPM
:
Resultat: Hat nichts gebracht, immer noch Abstürze. Nächster und letzter Versuch auf Mallorca: :THX:

Ein Lösungsansatz, schlägt vor, in /etc/modprobe.d/ eine Datei iwl4965.conf mit dem Inhalt options iwl4965 11n_disable=1 anzulegen.

Resultat: Hat nichts gebracht, immer noch Abstürze.
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 31.08.2018 01:02:07

Heute Morgen probierte ich noch den neusten Backports-Kernel, 4.17 glaube ich. Der ging zwar ohne Abstürze, startete aber sehr langsam und das ganze sah nicht so harmonisch aus beim Hochfahren und Runterfahren.

Zuletzt probierte ich noch Debian 8 Jessie. Das ging wiederum nicht. Absturz gleich beim 1. Start.

Jetzt habe ich - obwohl ich kein Freund davon bin - Xubuntu 16.04 LTS draufgespielt. Das geht und sieht gut aus. Keine unschönen ACPI-Error-Meldungen beim Start. Alles läuft flüssig. Was soll ich als überzeugter Debianer jetzt dazu sagen? :?

Korrektur: Heute Morgen beim Neustart ist WLAN tot. Auch Xubuntu 18.04 war nicht besser. WLAN ging bei der Installation, nach 1-2 Boots jedoch nicht mehr.

Das Problem scheint echt die WLAN-Karte zu sein, entweder inkompatibel oder kaputt. Jetzt habe ich die WLAN-Karte ausgebaut und habe keine Abstürze mehr. Aber natürlich auch kein WLAN :cry: . Deshalb habe ich die laut Serviceanleitung alternative Karte Broadcom 4321AGN 802.11a/b/g/n (HP 434661-002) bestellt. Mal schaun, ob die geht.
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

peter1969
Beiträge: 437
Registriert: 17.10.2006 08:57:58
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License
Wohnort: Stuttgart

Re: Gelegentlicher Absturz beim Booten

Beitrag von peter1969 » 09.09.2018 18:20:08

Zum Abschluss: die Broadcom-Karte, obwohl laut Service Manual vorgesehen, wurde gleich beim Start mit Fehlermeldung "104-Unsupported wireless network device detected" begrüßt. Also lass ichs jetzt einfach mit interner WLAN-Karte. Man möge den Rechner in Zukunft mit USB-WLAN-Adapter betreiben. Punkt. Danke für alle Tipps und Unterstützung.
Grüße, Peter
Debian 9 Stretch (64 bit) mit Xfce auf HP 350 G2 (Pentium 3805U/Broadwell)

Antworten