Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Debian auf Notebooks und speziellen Geräten wie eingebetteten Systemen, Routern, Set-Top-Boxen, ...
Antworten
Benutzeravatar
Dogge
Beiträge: 1846
Registriert: 13.09.2010 11:07:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von Dogge » 15.02.2018 15:22:10

Ich suche einen Einplatinencomputer (oder sonstigen sparsamen Kleincomputer) um ihn als Internetradio zu nutzen. Es soll ein headless Debian mit mpd darauf laufen und Audio über USB2 auf passive Boxen ausgeben (diese liefen bisher an jedem Debian-Rechner ootb). Das Teil muss also nicht viel können. Als erstes fällt mir da natürlich ein Raspberry Pi ein, aber evtl. gibt es da ja auch besser geeignetes, da ich mich mit diesen Minicomputern nie befasst habe.

Hier mal die Anforderungen:

- Genug Leistung für ein headless Debian mit mpd (das erfüllt vermutlich jeder Taschenrechner)
- Wenn möglich sollte ein Standard-Debian darauf laufen
- USB-Anschluss
- WLAN
- Je weniger Stromverbrauch, desto besser

Was würdet ihr da empfehlen?

Edit: WLAN ganz vergessen...
Debian Testing + Gnome | Linux-Anfänger seit 04/2003
http://files.mdosch.de/2014-07/0xE13D657D.asc

MSfree
Beiträge: 3401
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von MSfree » 15.02.2018 15:49:35

Dogge hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.02.2018 15:22:10
- Genug Leistung für ein headless Debian mit mpd (das erfüllt vermutlich jeder Taschenrechner)
Ich habe so etwas auf einem Raspberry Pi A+ laufen (single Core ARM, 256MB RAM). Also, ja, es läuft auf jedem "Taschenrechner". Mein Tip wäre ja der Raspberry Pi Zero W für 10 Euro, da braucht man aber Glück, um den für den Preis zu bekommen, der scheint nur in homöopatischen Dosen produziert zu werden.
- Wenn möglich sollte ein Standard-Debian darauf laufen
Raspberry nutzt Raspbian, eine von Debian abgeleitete Distribution mit entsprechenden Anpassungen für den Raspberry. Die "Installation" ist völlig unproblematisch:

- Raspbian Image mit dd auf eine MicroSD kopieren
- Karte in den Raspi stecken
- booten
- fertig

Es gibt ein Image mit X-Server und GUI und ein Minimal Image (meine Empfehlung), das nur eine Kommandozeile mitbringt. Software läßt sich dann wie gewohnt mit apt, apt-get, aptitude nachinstallieren.
- USB-Anschluss
Ist in der Regel vorhanden, manchmal aber nur als Micro-USB-Buchse.
- Je weniger Stromverbrauch, desto besser
Im Leerlauf liegen alls Pis unter 1W, und viel mehr als Leerlauf braucht die CPU für mpd auch nicht leisten.
Audio über USB2 auf passive Boxen ausgeben
Wenn das USB-Boxen sind, sind sie nicht passiv, die haben einen eingebauten Verstärker. Sollte es sich um eine USB-Soundkarte handeln, an der passive Lautsprecher hängen, dann kannst du das Unterfangen vergessen. Meine Versuche, selbst winzige 0.1W Lautsprecher ohne Verstärkung an einer USB-Soundkarte zu betreiben, sind gescheitert, das war alles viel zu leise.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6301
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von smutbert » 15.02.2018 17:01:11

Mir wäre Raspberry Pi 3 lieber, der hat nicht nur WLAN an Board sondern man kann statt raspbian auch ein reines Debian verwenden, was bei den älteren Raspberrys nicht so einfach oder mit Einschränkungen verbunden war.
Ein großer Vorteil vom Raspberry Pi (egal welcher) ist natürlich, dass es mehr Leute gibt, die damit schon ein Internetradio gebaut haben als welche, die noch keines damit gebaut haben ☺ man kann also auf genug Erfahrungen, Anleitungen, fertige Software,… zurückgreifen.

Bei meinem Projekt (Vorstellung einer Bastelei?!), das gerade wieder beginnt etwas Fahrt aufzunehmen, habe ich wegen des optischen, digitalen Audioausgangs und wegen SATA (mein Ding soll nicht nur Internetradio sein, sondern vor allem flac-Dateien abspielen) den Cubietruck verwendet. (Eigentlich wäre beim Cubietruck im Gegensatz zum Raspberry sogar der analoge Audioausgang brauchbar, aber leider gibt es beim Cubietruck Störgeräusche, wenn viel auf die Speicherkarte, SSD,... geschrieben wird).
Angenehm ist auch der größere Hauptspeicher und der Cubietruck scheint mir geeigneter, wenn es um I/O-intensive Sachen geht, also man zum Beispiel auf die Idee kommt, das Audiosignal nicht nur unverändert auszugeben sondern vorher zu falten oder man gar ein richtiges aktives System mit einer in Software realisierten Frequenzweiche oder irgendetwas ähnliches will.
Der Cubietruck braucht auch einen Hauch mehr Strom, was aber selbst in einem Holzgehäuse (Wanstärke ~2 cm) mit ein paar kleinen Luftlöchern kein Problem ist.


Ein Cubietruck ist inzwischen seit 2½ Jahren bei einem nicht sehr computeraffinen Freund im Einsatz und abgesehen von Softwareschwächen, die ich selbst zu verantworten habe, läuft er soweit ich das beurteilen kann vollkommen problemlos.
Abgesehen von der SATA-SSD für die Daten, die bestimmt zuverlässiger ist als ein USB-Stick oder eine Speicherkarte (die auch verbaut ist und von der Debian läuft) wäre ein RPi zweifelsohne genauso zuverlässig gelaufen.

Wenn du passive Lautsprecher verwenden willst, böte sich beim Raspberry Pi der Hifiberry Amp in seinen verschiedenen Varianten an, der benötigt zumindest in den meisten Ausführungen, eine höhere Spannung, übernimmt dafür aber die Spannungsversorgung des Raspberry Pi gleich mit und nach allem was ich bis jetzt gelesen habe, gibt es qualitativ nichts auszusetzen.


Wenn eh schon sicher ist, dass du mpd verwenden willst, dann hätte ich auch eine recht einfache und bequeme Lösung zur Bedienung mittels ein oder zwei Tastern, Drehimpulsgeber und einem einfachen Punkt-Matrix-Display auf Lager.

Benutzeravatar
Dogge
Beiträge: 1846
Registriert: 13.09.2010 11:07:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von Dogge » 15.02.2018 20:12:36

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.02.2018 15:49:35
Audio über USB2 auf passive Boxen ausgeben
Wenn das USB-Boxen sind, sind sie nicht passiv, die haben einen eingebauten Verstärker. Sollte es sich um eine USB-Soundkarte handeln, an der passive Lautsprecher hängen, dann kannst du das Unterfangen vergessen. Meine Versuche, selbst winzige 0.1W Lautsprecher ohne Verstärkung an einer USB-Soundkarte zu betreiben, sind gescheitert, das war alles viel zu leise.
Da hast du wohl recht. Die Boxen melden sich als USB-DAC an und auf der Rückseite steht: "INPUT: 5V 500mA"

[27576.354383] usb 2-1: USB disconnect, device number 4
[27646.008896] usb 2-1: new full-speed USB device number 5 using xhci_hcd
[27646.160212] usb 2-1: New USB device found, idVendor=18c3, idProduct=6255
[27646.160218] usb 2-1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
[27646.160221] usb 2-1: Product: USB Audio Device
[27646.160224] usb 2-1: Manufacturer: Elite Silicon
[27646.174270] input: Elite Silicon USB Audio Device as /devices/pci0000:00/0000:00:14.0/usb2/2-1/2-1:1.2/0003:18C3:6255.0003/input/input25
[27646.233239] hid-generic 0003:18C3:6255.0003: input,hidraw1: USB HID v1.00 Device [Elite Silicon USB Audio Device] on usb-0000:00:14.0-1/input2


Die Lautsprecher waren an ein Laptop oder Netbook angeschlossen als "Küchenradio" gut zu gebrauchen (natürlich sind die Dinger nur für etwas Hintergrundberieselung und nicht zum bewussten Genießen des Lieblingsalbums geeignet). Kannst du einschätzen ob meine LS an einem RPi funktionieren "könnten"?
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.02.2018 17:01:11
Mir wäre Raspberry Pi 3 lieber, der hat nicht nur WLAN an Board sondern man kann statt raspbian auch ein reines Debian verwenden
Stimmt, das sind gleich zwei Pluspunkte.
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.02.2018 17:01:11
(Eigentlich wäre beim Cubietruck im Gegensatz zum Raspberry sogar der analoge Audioausgang brauchbar, aber leider gibt es beim Cubietruck Störgeräusche, wenn viel auf die Speicherkarte, SSD,... geschrieben wird).
Angenehm ist auch der größere Hauptspeicher und der Cubietruck scheint mir geeigneter, wenn es um I/O-intensive Sachen geht, also man zum Beispiel auf die Idee kommt, das Audiosignal nicht nur unverändert auszugeben sondern vorher zu falten oder man gar ein richtiges aktives System mit einer in Software realisierten Frequenzweiche oder irgendetwas ähnliches will.
Mehr Power werde ich nicht brauchen, aber die Sache mit dem Klinkenausgang stimmt mich schon mal wieder nachdenklich. Den könnte ich, falls ich das wollte dann auch mal an den Verstärker hängen ohne einen neuen USB-DAC anzuschaffen.
Debian Testing + Gnome | Linux-Anfänger seit 04/2003
http://files.mdosch.de/2014-07/0xE13D657D.asc

Colttt
Beiträge: 2795
Registriert: 16.10.2008 23:25:34
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von Colttt » 15.02.2018 20:58:30

Warum nicht ein älteres Tablet? Bekommt man doch heute fast überall hinterher geworfen
Debian-Nutzer :D

ZABBIX Certified Specialist

MSfree
Beiträge: 3401
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von MSfree » 15.02.2018 21:18:35

Dogge hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.02.2018 20:12:36
Die Lautsprecher waren an ein Laptop oder Netbook angeschlossen als "Küchenradio" gut zu gebrauchen (natürlich sind die Dinger nur für etwas Hintergrundberieselung und nicht zum bewussten Genießen des Lieblingsalbums geeignet). Kannst du einschätzen ob meine LS an einem RPi funktionieren "könnten"?
Im Prinzip sind diese USB-Lautsprecher USB-Soundkarte, Verstärker und Lautsprecher in einem. Ich denke, die Chancen stehen ganz gut, daß die als USB-Soundkarte erkannt werden.

Natürlich sind das keine High-End Lautsprecher, aber das sagst du ja selbst. Für den gedachten Zweck ist das sicherlich ausreichend.
Stimmt, das sind gleich zwei Pluspunkte.
So schlimm ist Raspbian auch nicht. Bis auf den Namen fühlt sich das System wie das Original an. Ach so, der Pi Zero W hat auch WLAN an Bord. Der Pi3 hätte allerdings zusätzlich Ethernet, falls eine Kabelverbindung bevorzugt wird.

Zu den ganzen Raspi-Klonen kann ich nichts sagen, ich habe keine Erfahrung damit. Grundsätzlich haben diese ARM-SBC alle irgendwo den einen oder anderen Haken. Sei es Performance, sei es Softwareunterstützung... Bisher hatte ich mit den Raspis ganz gute Erfahrungen. Solange man weiß, wofür man die Dinger sinnvoll einsetzen kann, sind die ganz OK. Für dein "Küchenradio" wäre jedenfalls der Pi3 schon extrem überdimensioniert.
Den könnte ich, falls ich das wollte dann auch mal an den Verstärker hängen ohne einen neuen USB-DAC anzuschaffen.
Diese USB-Sounddinger kosten nicht die Welt. Ich habe hier so ein Teil für ca. 6€ rumliegen.

debianoli
Beiträge: 2989
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von debianoli » 16.02.2018 07:05:58

Ich habe für genau den Zweck einen Pi 3 mit Raspian und Usb Soundkarte für 10 Euro am Laufen. Gesteuert wird der Küchenradio mit dem Android Handy bzw dem Laptop über einen MPDClient. Boxen sind eine per Klinke angeschlossene PC-Soundbar, die ihren Strom vom Pi bekommt. Läuft super.

Ein Pi mit Hifiberry und Display, eingebaut in einen Selbstbau-Stereo-Lautsprecher,
wäre natürlich noch besser.

MSfree
Beiträge: 3401
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von MSfree » 16.02.2018 09:08:29

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.02.2018 07:05:58
Ein Pi mit Hifiberry und Display ... wäre natürlich noch besser.
Der original Hifiberry ist einfach nur teuer und nicht besser als eine 6-Euro USB-Soundkarte. Dazu kommt, daß der Hifiberry die GPIO-Leiste blockiert und den Anschluß eines einfachen Displays vehindert. Man braucht dann entweder einen Adapter, der die GPIO-Leiste verdoppelt oder ein (zu großes) HDMI-Display, beides treibt aber die Kosten in die Höhe.

debianoli
Beiträge: 2989
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von debianoli » 16.02.2018 11:42:15

Ich meinte die hifiberry Erweiterung mit 60 Watt Ausgangsleistung. An die kann man Boxen ohne Verstärker direkt anschließen. Das spart Platz.
https://www.hifiberry.com/products/ampplus/

Benutzeravatar
Dogge
Beiträge: 1846
Registriert: 13.09.2010 11:07:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Einplatinencomputer (o.ä.) für Internetradio gesucht

Beitrag von Dogge » 16.02.2018 12:19:08

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.02.2018 07:05:58
Ich habe für genau den Zweck einen Pi 3 mit Raspian und Usb Soundkarte für 10 Euro am Laufen. Gesteuert wird der Küchenradio mit dem Android Handy bzw dem Laptop über einen MPDClient.
Darauf wird es wohl bei mir auch hinauslaufen. Wie bereits erwähnt wurde wird sich der Pi3 wohl mit der Aufgabe arg langweilen, aber ich habe lieber noch Reserven für den Fall, dass ich irgendwann mal mehr mit dem Ding anstellen will.
Debian Testing + Gnome | Linux-Anfänger seit 04/2003
http://files.mdosch.de/2014-07/0xE13D657D.asc

Antworten