Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung möglich

Warum Debian? Was muss ich vorher wissen? Wo geht's nach der Installation weiter?
gunnie
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2004 15:32:33

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von gunnie » 14.03.2012 21:48:58

Ich habe nun versucht das Image auf der USB Platte zu erstellen.

Code: Alles auswählen

ddrescue -n /dev/sda /mnt/EXT-Platte/imagefile.img rescue.log
Es wurde dann nach kurzer Zeit mit der Meldung

Code: Alles auswählen

file too large
abgebrochen.
Die Platte hat aber noch 340 Gb frei. Also mehr, als meine Interne Platte insgesamt an Platz hat.
Das unfertige Image ist 4 Gb groß geworden und in meinem Ordner Backup gibt es leider keine rescue.log.
Nächster Versuch...

Cae
Moderator
Beiträge: 6309
Registriert: 17.07.2011 23:36:39
Wohnort: 2130706433

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von Cae » 14.03.2012 22:11:46

Auf welches Dateisystem schreibst du? FAT meckert eigentlich schon bei 2GB.

Gruß Cae
If universal surveillance were the answer, lots of us would have moved to the former East Germany. If surveillance cameras were the answer, camera-happy London, with something like 500,000 of them at a cost of $700 million, would be the safest city on the planet.

—Bruce Schneier

gunnie
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2004 15:32:33

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von gunnie » 14.03.2012 22:16:04

@Cae

Ja, FAT32 ist die Platte formatiert.

Ich hatte bei ddrescue den Parameter -n vergessen. Deshalb kein Logfile.

Hier nun die Ausgabe vom Log:

Code: Alles auswählen

# Rescue Logfile. Created by GNU ddrescue version 1.14
# Command line: ddrescue -n /dev/sda /mnt/EXT-PLATTE/backup/imagefile1.img rescue.log
# current_pos  current_status
0xFFFF0000     ?
#      pos        size  status
0x00000000  0xFFFF0000  +
0xFFFF0000  0x4985D66000  ?
Ich versuche es jetzt mit einer ext3 formatierten Platte.

pferdefreund
Beiträge: 2696
Registriert: 26.02.2009 14:35:56

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von pferdefreund » 15.03.2012 08:07:54

Ich würde alle Daten der Platte logisch mit tar sichern, ne neue einbauen, wie die alte partitionieren und formatieren und dann
aus dem tar-Archiv wieder restoren, - boot-loader neu schreiben und gut ist. Wenn tar natürlich abkacken sollte, geht es so nicht aber
Versuch macht klug. Zumindest die Nutzdaten so schnell wie möglich sichern !!!!. Ja - tar geht auch mit Windows - inclusive Restore, so
ntfs-3g vorhanden ist. Inwieweit Windows bei ner neuen Platte dann neu aktiviert werden muß - keine Ahnung - aber der Weg über die logische Sicherung mit tar funktioniert auf jeden Fall, wie ich aus leidvoller Erfahrung selbst festgestellt habe.
Ich hatte nämlich mal wegen eines rm -rf * in / anstatt /tmp auf meiner 4 GB-Platte 4GB freien Platz - grins...

gunnie
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2004 15:32:33

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von gunnie » 16.03.2012 15:53:09

Hallo Leute,

vielen Dank für Eure Unterstützung.
Das war wirklich sehr hilfreich!

Ich habe nun Gmrl gebootet und eine externe USB Festplatte (ext3 formatiert) eingesteckt.
Dann
ddrescue -n /dev/sda /mnt/EXT-Platte/imagefile.img rescue.log
ausgeführt.


Dann die alte interne Platte gegen eine neue getauscht und dann wieder mit

ddrescue -n --force /mnt/EXT-Platte/imagefile.img /dev/sda rescue.log
das Image eingespielt.

Auf der Konsole wurde ausgegeben, dass kein Sektor repariert wurde und Errormeldungen konnte ich auch nicht erkennen.
Eine Log-Datei habe ich auf der externen USB Platte leider nicht gehabt, wo man hätte irgendwas einsehen können.

Meine Systeme booten und laufen aber wieder! Ich freue mich! :-)

Da ich von Festplatten überhaupt keine Ahnung habe, bräuchte ich jetzt aber trotzdem noch mal Eure Hilfe.

Fragen, die sich mir nun noch stellen:

Kann ich die neue Platte jetzt einfach so verwenden oder muss ich da noch irgendwas mit anstellen?
Was ist mit den defekten Sektoren, die durch Nullen erstzt wurden oder auch eben nicht, weil vielleicht doch keine gefunden wurden?
Einfach ignorieren und sich freuen, dass alles wieder läuft?

Kann vielleicht noch mal jemand was zu dem Zustand von 2 meiner 3 Festplatten sagen?
Meine interne neue Platte sieht so aus:

Code: Alles auswählen

smartctl -a -q noserial /dev/sda
http://nopaste.debianforum.de/36340

Meine alte und weiterhin für die Spiegelung verwendete Platte sieht so aus:

Code: Alles auswählen

smartctl -a -q noserial /dev/sdb
http://nopaste.debianforum.de/36341

Kann ich Sie weiterhin als Spiegelplatte und/oder auch als Arbeitsplatte nutzen, ohne Gefahr zu laufen, diese auch in nächster Zukunft nicht mehr nutzen zu können?

Bin weiterhin für Eure Hilfe dankbar!

Gruß

PS @pferdefreund
rm -rf * in / anstatt /tmp
Genau das ist mir auch schon passiert. :)

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6566
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von cirrussc » 16.03.2012 19:48:51

gunnie hat geschrieben:Kann ich die neue Platte jetzt einfach so verwenden oder muss ich da noch irgendwas mit anstellen?
Prinzipiell ja.
gunnie hat geschrieben:Was ist mit den defekten Sektoren, die durch Nullen erstzt wurden oder auch eben nicht, weil vielleicht doch keine gefunden wurden?
Einfach ignorieren und sich freuen, dass alles wieder läuft?
Die ursprünglichen Daten der wirklich ausgelagerten Sektoren (je 512 Byte) der alten, defekten Festplatte sind tatsächlich verloren. Es kommt nun darauf an, wo diese lagen. Waren es Bereiche, in denen weder Nutzdaten oder Verwaltungsstrukturen des Dateisystems sich befanden, dann ist das vollkommen unbedenklich; bei Nutzdaten sind die betroffenen Dateien möglicherweise inkonsistent; bei Dateisystemrelevanten Bereichen hilft bestenfalls ein fsck, schlechtesten Falls ist dieses FS arg beschädigt. Läuft also der fsck letztendlich erfolgreich durch, dann ist letzteres nicht der Fall. Bei inkonsistenten Dateien hängt das Verhalten wiederum davon ab, ob und was für Systemdateien es vielleicht waren, oder ob es "nur" Nutzdaten wie z.B. ein Video war.
gunnie hat geschrieben:Kann vielleicht noch mal jemand was zu dem Zustand von 2 meiner 3 Festplatten sagen?
Immerzu.
Die erste (sda) sieht sehr gut aus, lief auch erst 32 Stunden. Die zweite (sdb) macht im Grunde auch noch einen gesunden Eindruck, doch kommen mir die angezeigten Betriebsstunden seltsam hoch vor; das Attribut Command_Timeout zeigt einen hohen raw Wert; die Reallocated_Event_Count zeigen 1806 angebliche Auslagerungsereignisse an, jedoch steht der Sektorzähler auf 0; die 107 UDMA_CRC Fehler könnten von zeitweise schlechten Busverbindungen rühren (SATA Kabel/Stecker/Adapter), doch ist in allen Belangen das Error-Log leer :?
Die beiden Festplatten sind des selben Typs, doch unterscheiden sich ihre Firmwareversionen: möglicherweise hat das Einfluss auf diese Ungereimtheiten.
Passiert scheint jedenfalls noch nichts zu sein und ich würde sie weiter verwenden, wenn auch beobachten.

TIPP: beim Zurückspielen des Abbildes ist ddrescue nicht mehr notwendig, da es nur für die hartnäckigen Leseversuche und füllen von verlorenen Bereichen der Quellplatte nötig war; es schadet in keiner Weise, doch hätte dd für das Rückspielen prinzipiell gereicht.
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

gunnie
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2004 15:32:33

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von gunnie » 17.03.2012 01:39:58

@cirrussc
bei Dateisystemrelevanten Bereichen hilft bestenfalls ein fsck, schlechtesten Falls ist dieses FS arg beschädigt.
Also verstehe ich das richtig, dass es doch ratsam ist, die FS mal zu checken?
MIt fsck kann man offensichtlich alle möglichen Dateisystem händisch prüfen.
Da ich mehrere Partitionen mit unterschiedlichen Dateisystemen habe, wäre es ganz nett, wenn es ein Tool gäbe, was ich mal automatisch über die ganze Platte laufen lassen könnte. Vielleicht von einer Live-CD aus. Falls es was brauchbares gibt, wäre ich auch da über einen Tipp dankbar. Manuell zu prüfen würde ich gern umgehen.

Fein, dass Du mal über die beiden Platten geguckt hast! Mir sagen diese ganzen Werte nämlich fast gar nichts. Also hilft mir das sehr!
Passiert scheint jedenfalls noch nichts zu sein und ich würde sie weiter verwenden, wenn auch beobachten.
Das mit dem Beobachten ist mit meiner Kenntnis von Festplatten halt ein Problem, weil mir, wie schon geschrieben, die ganzen Werte nicht wirklich was sagen.
Mit fehlt leider auch die Zeit mich in das Thema einzuarbeiten und so wäre ich auch hier froh, wenn ich hier einen Tipp bekäme, wie ich drohende Festplattencrashes vorzeitig und auf möglichst einfache Weise erkennen kann.
TIPP: beim Zurückspielen des Abbildes ist ddrescue nicht mehr notwendig, da es nur für die hartnäckigen Leseversuche und füllen von verlorenen Bereichen der Quellplatte nötig war; es schadet in keiner Weise, doch hätte dd für das Rückspielen prinzipiell gereicht.
Danke auch für diesen Tipp! Ich war mir nicht sicher. Deshalb hatte ich das dann einfach mit ddrescue gemacht.
Und vielen Dank überhaupt!

Nun möchte ich für die Zukunft besser gerüstet sein.
Ich möchte weiterhin meine Platte regelmäßig spiegeln bzw. ein Image sichern.
Wie weit vorher schon geschrieben, habe ich das immer mit einer identischen Platte über einen SATA Adapter gemacht.
Dieser ist aber von schlechter Qualitat. Kabel brechen schnell und eventuell ist da auch was mit dem Netzteil nicht ganz in Ordnung, denn ich
habe häufig das Problem, dass die Platte, wenn ich sie anschließe, nicht richtig anspringt, sondern manchmal eine Weile braucht. Es ist auch wärend der Spiegelungen schon passiert, dass sie sich plötzlich ausklinkt und ann wieder nur leise vor sich hinklickt. Falls dieses Verhalten auf den Adapter zurückzuführen ist, wäre ich ich auch hier dankbar, wenn jemand mal dazu was schreibt und ggf. bessere Hardware (SATA Adapter oder o.ä.) empfehlen kann.


Gruß

Ozelot
Beiträge: 1231
Registriert: 18.11.2007 09:52:58

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von Ozelot » 18.03.2012 18:44:26

gunnie hat geschrieben:Das mit dem Beobachten ist mit meiner Kenntnis von Festplatten halt ein Problem, weil mir, wie schon geschrieben, die ganzen Werte nicht wirklich was sagen.
Mit fehlt leider auch die Zeit mich in das Thema einzuarbeiten und so wäre ich auch hier froh, wenn ich hier einen Tipp bekäme, wie ich drohende Festplattencrashes vorzeitig und auf möglichst einfache Weise erkennen kann.
Na, nach diesem Thread bist Du doch schon viel klüger (genau wie ich, der das dankend mitlas): Fürs erste ist es schon etwas, die von Cirrussc beschriebenen Werte und Hintergründe im Auge zu behalten, bzw. die Ausgaben regelmäßig zu archivieren und bei auffälligen Änderungen genauer zu googeln/hier weiterfragen..

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6566
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von cirrussc » 18.03.2012 19:15:40

gunnie hat geschrieben:Also verstehe ich das richtig, dass es doch ratsam ist, die FS mal zu checken?
MIt fsck kann man offensichtlich alle möglichen Dateisystem händisch prüfen.
Da ich mehrere Partitionen mit unterschiedlichen Dateisystemen habe, wäre es ganz nett, wenn es ein Tool gäbe, was ich mal automatisch über die ganze Platte laufen lassen könnte.
Dafür ist fsck als wrapper ja da. Vorausgesetzt, die entsprechenden fs-tools sind alle installiert, ruft fsck dann das für das FS passende Tool auf (beispielsweise fsck.ext3, fsck.vfat usw.). Die Manpage verrät da vieles mehr.
gunnie hat geschrieben:Mit fehlt leider auch die Zeit mich in das Thema einzuarbeiten und so wäre ich auch hier froh, wenn ich hier einen Tipp bekäme, wie ich drohende Festplattencrashes vorzeitig und auf möglichst einfache Weise erkennen kann.
Verständlich. Mitunter ist eine Vorhersage alles andere als sicher, dennoch sind die technischen Mittel hilfreich.
gunnie hat geschrieben:Wie weit vorher schon geschrieben, habe ich das immer mit einer identischen Platte über einen SATA Adapter gemacht.
Dieser ist aber von schlechter Qualitat. Kabel brechen schnell und eventuell ist da auch was mit dem Netzteil nicht ganz in Ordnung, denn ich
habe häufig das Problem, dass die Platte, wenn ich sie anschließe, nicht richtig anspringt, sondern manchmal eine Weile braucht. Es ist auch wärend der Spiegelungen schon passiert, dass sie sich plötzlich ausklinkt und ann wieder nur leise vor sich hinklickt. Falls dieses Verhalten auf den Adapter zurückzuführen ist, wäre ich ich auch hier dankbar, wenn jemand mal dazu was schreibt und ggf. bessere Hardware (SATA Adapter oder o.ä.) empfehlen kann.
Also es gibt ja Adpater/Konverter für alles mögliche. Ich habe jetzt nicht so genau mitbekommen, was genau Du für einen brauchst (von welcher zu welcher Schnittstelle in welchem Gebrauch). Ich kann vom DELOCK Adapter Sortiment eigentlich nichts schlechtes sagen. Beispielsweise habe ich mir neulich u.a. einen bidirektionalen SATA<->IDE Konverter bei Reichelt DELOCK 61635 und einen DELOCK 31301 gekauft.
Prinzipiell sind Adapter/Konverter immer auch ein weiterer Ausfallschwerpunkt, was man abwägen muss.
Ozelot hat geschrieben:Na, nach diesem Thread bist Du doch schon viel klüger (genau wie ich, der das dankend mitlas): Fürs erste ist es schon etwas, die von Cirrussc beschriebenen Werte und Hintergründe im Auge zu behalten, bzw. die Ausgaben regelmäßig zu archivieren und bei auffälligen Änderungen genauer zu googeln/hier weiterfragen..
Das Archivieren muss man nicht mal händisch machen, ich habe die smartd-Funktion Attributelog im Wiki-Artikel extra mit aufgeführt; so kann man nachträglich Änderungen und die ganze Entwicklung (einer schleichenden Alterung o.ä.) verfolgen.
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

wanne
Moderator
Beiträge: 5324
Registriert: 24.05.2010 12:39:42

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von wanne » 19.03.2012 02:19:30

gunnie hat geschrieben:Da ich mehrere Partitionen mit unterschiedlichen Dateisystemen habe, wäre es ganz nett, wenn es ein Tool gäbe, was ich mal automatisch über die ganze Platte laufen lassen könnte.
Du kannst einfach nacheinander fsck -y auf alle Partitionen ausführen. Du kannst die Befehle einfach durch ; trennen, oder einfach eine Schleife für die Partitionsnummern durchlaufen lassen. Dann brauchst du nicht daneben sitzen.
rot: Moderator wanne spricht, default: User wanne spricht.

gunnie
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2004 15:32:33

Re: Partitionstabelle schief / keine Plattenspiegelung mögli

Beitrag von gunnie » 20.03.2012 19:48:31

Danke Euch!

Ich habe meine Dateisysteme repariert. War offensichtlich gleich in der ersten Partition was nicht ok.
Ich kann aber jetzt leider gar nicht mehr auf eine andere Spiegeln. Brincht irgendwann mit Kernelpanic ab.
Ich habe immer noch den SATA/USB Adapter im Verdacht.
Wenn also noch jemand Erfahrung mit guten Adaptern gemacht hat, fänd ich es nett, wenn er es hier noch postet.
Am besten wären fertige Systeme. Können auch komplette Bastelsysteme sein, nur sollte alles bei sein, was man zum Anklemmen einer SATA Festplatte an USB braucht.
Danke!
Melde mich später noch mal.

Schiet all...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste