Automatische Überprüfung der Partition

Warum Debian? Was muss ich vorher wissen? Wo geht's nach der Installation weiter?
Antworten
ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 12.05.2018 16:42:51

Hi,

ich habe kürzlich Debian Stretch installiert und frage mich gerade inwieweit das System regelmäßig überprüft wird. Ich hatte gestern mit kill -15 -1 alle Prozesse abgeschossen, weil mein System hing und danach hatte ich Probleme mit dem Herunterfahren, die sich darin geäußert haben, dass es sehr lange gedauert hat. Ausserdem waren einige Meldungen wie z.B. "Stopped user manager for UID 112" zu sehen. Danach lief es wieder problemlos.

Es gibt ja fsck und ich dachte, dass dies standarmäßig nach 50 Bootvorgängen ausgeführt wird. Nun sehe ich bei mir aber folgendes:

Code: Alles auswählen

root@fox:/var/log# sudo dumpe2fs -h /dev/sda1 | grep -i "mount count" 
dumpe2fs 1.43.4 (31-Jan-2017)
Mount count:              67
Maximum mount count:      -1
bzw.

Code: Alles auswählen

root@fox:/var/log# tune2fs -l /dev/sda1 | grep -i "check" 
Last checked:             Thu Apr 19 18:57:55 2018
Check interval:           0 (<none>)
Checksum type:            crc32c
Checksum:                 0xf4eae2fe
So wie es scheint, wurde das System seit dem Aufsetzen (am 19.4.) nie überprüft. Besteht hier Handlungsbedarf?
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

breakthewall
Beiträge: 507
Registriert: 30.12.2016 23:48:51

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von breakthewall » 12.05.2018 17:22:06

Zunächst gibt es zu sagen, dass es nicht möglich ist auf diese Weise alle Prozesse zu beenden. Denn selbst bei einem SIGKILL wird mindestens Systemd stehenbleiben, und stellt somit aus Sicherheitsgründen eine Ausnahme dar. Des weiteren gibt es einfachere Wege ein System zwanghaft herunterzufahren, da man dafür nur Strg+Alt+Entf drücken muss, und zwar mindestens sieben mal innerhalb von zwei Sekunden.

Müsste auch wissen was sich konkret hinter /dev/sda1 verbirgt? Etwa /boot oder ein LVM mit mehreren Volumes? Zumindest gemäß /etc/fstab, wird idR. nur / bzw. das Wurzelverzeichnis bei jedem Neustart geprüft. Andere Volumes müssten manuell für Überprüfungen markiert werden. Daher besteht nicht unbedingt Handlungsbedarf, ausser man will andere Volumes miteinbeziehen.

ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 12.05.2018 20:20:32

Ich habe eine SDD verbaut, die folgendermaßen unterteilt ist. Auf sda1 liegt das System.

Code: Alles auswählen

Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
udev            3,7G       0  3,7G    0% /dev
tmpfs           743M    9,3M  734M    2% /run
/dev/sda1        28G    9,9G   17G   39% /
tmpfs           3,7G    252M  3,4G    7% /dev/shm
tmpfs           5,0M    4,0K  5,0M    1% /run/lock
tmpfs           3,7G       0  3,7G    0% /sys/fs/cgroup
tmpfs           7,4G    8,0K  7,4G    1% /tmp
/dev/sda6       194G     15G  170G    8% /home
tmpfs           743M     16K  743M    1% /run/user/1000

fstab schaut so aus:

Code: Alles auswählen

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
# / was on /dev/sda1 during installation
UUID=8ea536dc-6928-4da9-a747-2fa60cf3d097 /                   ext4    errors=remount-ro 0       1
# /home was on /dev/sda6 during installation
UUID=2f1dc8ca-1bdd-4feb-964f-de1213159542 /home           ext4    defaults        0       2
# swap was on /dev/sda5 during installation
UUID=7504a9ac-53f6-49e3-a25d-1a764a8babc7 none            swap    sw            	  0       0
/dev/sr0     	   /media/cdrom0   udf,iso9660 user,noauto  				   0       0

#Eintraege von marco
shm	/dev/shm	tmpfs			nodev,nosuid,noexec	 			        0   0
tmpfs   /tmp           				 tmpfs   defaults,size=7500M,mode=1777   0   0
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

Benutzeravatar
detix
Beiträge: 1415
Registriert: 07.02.2007 18:51:28
Wohnort: MK

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von detix » 13.05.2018 09:27:44

ocram hat geschrieben:

Code: Alles auswählen

root@fox:/var/log# sudo dumpe2fs -h /dev/sda1 | grep -i "mount count" 
dumpe2fs 1.43.4 (31-Jan-2017)
Mount count:              67
Maximum mount count:      -1
So wie es scheint, wurde das System seit dem Aufsetzen (am 19.4.) nie überprüft. Besteht hier Handlungsbedarf?
Ich denk ja schon das hier Handlungsbedarf besteht, man tune2fs (-c) schreibt:
„Adjust the number of mounts after which the filesystem will be checked by e2fsck(8). If max-mount-counts is 0 or -1, the number of times the filesystem is mounted will be disregarded by e2fsck(8) and the kernel.”
Setz die Anzahl der „Maximum mount count” also etwas höher, zB auf deine gewünschten 50:
tune2fs -c 50 /dev/sda1
Gruß an alle Debianer

ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 13.05.2018 15:57:57

Danke, ich habe den Wert nun auf 50 gesetzt und mit

Code: Alles auswählen

 touch /forcefsck 
eine Überprüfung beim Booten erzwungen. Das hat keine 2 Sekunden gedauert. Wird dabei irgendwo ein Logfile angelegt?
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

rendegast
Beiträge: 14913
Registriert: 27.02.2006 16:50:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von rendegast » 13.05.2018 16:24:57

/var/log/fsck/
mfg rendegast
-----------------------
Viel Eifer, viel Irrtum; weniger Eifer, weniger Irrtum; kein Eifer, kein Irrtum.
(Lin Yutang "Moment in Peking")

ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 13.05.2018 16:48:36

Das hatte ich schon gecheckt, der Ordner existiert bei mir nicht. Die aktuellen Logfiles von heute sind diese hier:

Code: Alles auswählen

marco@fox:/var/log$ ll -t
insgesamt 9760
-rw-r----- 1 root              adm     8125 Mai 13 16:17 auth.log
-rw-r----- 1 root              adm   368248 Mai 13 16:17 syslog
-rw-r----- 1 root              adm    97741 Mai 13 16:13 daemon.log
-rw-r----- 1 root              adm   223196 Mai 13 16:00 messages
-rw-r----- 1 root              adm    41200 Mai 13 16:00 user.log
-rw-r----- 1 root              adm    46446 Mai 13 16:00 debug
-rw-r----- 1 root              adm   226592 Mai 13 16:00 kern.log
-rw-rw-r-- 1 root              utmp   84480 Mai 13 15:51 wtmp
-rw-r--r-- 1 root              root   35864 Mai 13 15:51 Xorg.0.log
drwx--x--x 2 root              root    4096 Mai 13 15:51 lightdm
-rw-r--r-- 1 root              root   36144 Mai 13 15:51 Xorg.0.log.old
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

Benutzeravatar
detix
Beiträge: 1415
Registriert: 07.02.2007 18:51:28
Wohnort: MK

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von detix » 13.05.2018 17:02:22

Auch dies steht in der manpage (-C mount-count):
„Set the number of times the filesystem has been mounted. If set to a greater value than the max-mount-counts parameter set by the -c option, e2fsck(8) will check the filesystem at the next reboot.”
Gruß an alle Debianer

rendegast
Beiträge: 14913
Registriert: 27.02.2006 16:50:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von rendegast » 13.05.2018 17:13:15

ocram hat geschrieben:
/var/log/fsck/
Das hatte ich schon gecheckt, der Ordner existiert bei mir nicht.
Leg das Verzeichnis an, das geschieht nicht aus den Skripten
/etc/init.d/check* heraus.

Dein 'll -t' sieht etwas dürftig aus,
wenn /var/log/ ein tmpfs ist, mußt Du die Erstellung von /var/log/fsck/ halt irgendwie sicherstellen.

Vielleicht auch ein walkaround
FSCK_LOCKFILE="-a /irgendwoanders/logdatei"
(per vars.sh -> /etc/default/rcS)




-----------------------------------
Ups, die /etc/init.d/check* sind unter systemd maskiert / /dev/null.
Es gibt
systemd-fsck*.service
Eines schreibt gegebenenfalls nach /run/initramfs/.
Zuletzt geändert von rendegast am 13.05.2018 17:46:23, insgesamt 1-mal geändert.
mfg rendegast
-----------------------
Viel Eifer, viel Irrtum; weniger Eifer, weniger Irrtum; kein Eifer, kein Irrtum.
(Lin Yutang "Moment in Peking")

ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 13.05.2018 17:45:36

rendegast hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.05.2018 17:13:15
ocram hat geschrieben:
/var/log/fsck/
Das hatte ich schon gecheckt, der Ordner existiert bei mir nicht.
Leg das Verzeichnis an, das geschieht nicht aus den Skripten
/etc/init.d/check* heraus.

Dein 'll -t' sieht etwas dürftig aus,
wenn /var/log/ ein tmpfs ist, mußt Du die Erstellung von /var/log/fsck/ halt irgendwie sicherstellen.

Vielleicht auch ein walkaround
FSCK_LOCKFILE="-a /irgendwoanders/logdatei"
(per vars.sh -> /etc/default/rcS)
Hmm... da verstehe ich jetzt nicht alles. /var/log/fsck/ kann ich per Hand anlegen, d.h. da wird dann beim Überprüfen etwas reingeschrieben?
Dein 'll -t' sieht etwas dürftig aus,
Inwiefern? Die ganze Ausgabe ist:

Code: Alles auswählen

marco@fox:/var/log$ ll
insgesamt 9772
-rw-r--r-- 1 root              root     761 Mai 11 14:31 alternatives.log
-rw-r--r-- 1 root              root   60455 Apr 28 15:13 alternatives.log.1
drwxr-xr-x 2 root              root    4096 Mai 12 01:19 apt
-rw-r----- 1 root              adm     8306 Mai 13 17:17 auth.log
-rw-r----- 1 root              adm    64233 Mai 12 23:17 auth.log.1
-rw-r----- 1 root              adm     3317 Mai  5 23:17 auth.log.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm     5697 Apr 28 23:17 auth.log.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm     7942 Apr 21 23:55 auth.log.4.gz
-rw-r--r-- 1 root              root   51723 Mär 10 12:23 bootstrap.log
-rw------- 1 root              utmp       0 Mai  1 15:19 btmp
-rw------- 1 root              utmp    1536 Mai  1 15:14 btmp.1
drwxr-xr-x 2 root              root    4096 Mai 13 00:09 cups
-rw-r----- 1 root              adm    99156 Mai 13 17:12 daemon.log
-rw-r----- 1 root              adm   617162 Mai 13 00:09 daemon.log.1
-rw-r----- 1 root              adm    54680 Mai  6 00:09 daemon.log.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm    72751 Apr 29 00:08 daemon.log.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm    65852 Apr 22 00:05 daemon.log.4.gz
-rw-r----- 1 root              adm    46446 Mai 13 16:00 debug
-rw-r----- 1 root              adm   249059 Mai 12 20:10 debug.1
-rw-r----- 1 root              adm    14095 Mai  5 21:18 debug.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm    20966 Apr 28 16:20 debug.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm    28020 Apr 21 23:55 debug.4.gz
-rw-r--r-- 1 root              root   95331 Mai 12 01:19 dpkg.log
-rw-r--r-- 1 root              root 1754526 Apr 29 21:31 dpkg.log.1
-rw-r--r-- 1 root              root   32032 Apr 22 01:20 faillog
-rw-r--r-- 1 root              root    8023 Apr 27 20:06 fontconfig.log
drwxr-xr-x 3 root              root    4096 Apr 19 21:46 hp
drwxr-xr-x 3 root              root    4096 Apr 19 19:04 installer
-rw-r----- 1 root              adm   226732 Mai 13 17:34 kern.log
-rw-r----- 1 root              adm  1232639 Mai 12 23:52 kern.log.1
-rw-r----- 1 root              adm   165987 Mai  6 00:00 kern.log.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm   255563 Apr 28 23:37 kern.log.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm   342399 Apr 22 00:03 kern.log.4.gz
-rw-rw-r-- 1 root              utmp  292292 Apr 22 01:20 lastlog
drwx--x--x 2 root              root    4096 Mai 13 15:51 lightdm
-rw-r----- 1 root              adm        0 Apr 22 00:05 lpr.log
-rw-r----- 1 root              adm       99 Apr 19 21:47 lpr.log.1
-rw-r----- 1 root              adm   223336 Mai 13 17:34 messages
-rw-r----- 1 root              adm  1220504 Mai 13 00:09 messages.1
-rw-r----- 1 root              adm   169852 Mai  6 00:09 messages.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm   261173 Apr 29 00:08 messages.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm   347681 Apr 22 00:05 messages.4.gz
drwx------ 2 speech-dispatcher root    4096 Aug  8  2017 speech-dispatcher
-rw-r----- 1 root              adm   370024 Mai 13 17:34 syslog
-rw-r----- 1 root              adm   761269 Mai 13 00:09 syslog.1
-rw-r----- 1 root              adm    51764 Mai 12 00:10 syslog.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm    50779 Mai 11 00:09 syslog.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm    28029 Mai 10 00:09 syslog.4.gz
-rw-r----- 1 root              adm    25392 Mai  9 20:50 syslog.5.gz
-rw-r----- 1 root              adm    25161 Mai  8 00:07 syslog.6.gz
-rw-r----- 1 root              adm    72129 Mai  7 00:10 syslog.7.gz
drwxr-x--- 2 root              adm     4096 Mai  1 15:19 unattended-upgrades
-rw-r----- 1 root              adm    41200 Mai 13 16:00 user.log
-rw-r----- 1 root              adm   229938 Mai 13 00:09 user.log.1
-rw-r----- 1 root              adm    11542 Mai  6 00:09 user.log.2.gz
-rw-r----- 1 root              adm    17101 Apr 29 00:08 user.log.3.gz
-rw-r----- 1 root              adm    23707 Apr 22 00:05 user.log.4.gz
-rw-rw-r-- 1 root              utmp   84480 Mai 13 15:51 wtmp
-rw-rw-r-- 1 root              utmp  132096 Mai  1 15:15 wtmp.1
-rw-r--r-- 1 root              root   35864 Mai 13 15:51 Xorg.0.log
-rw-r--r-- 1 root              root   36144 Mai 13 15:51 Xorg.0.log.old
wenn /var/log/ ein tmpfs
varl/log liegt bei mir unter sda1, inwieweit hat das mit dem tmpfs zu tun?

Den tmpfs Eintrag in der fstab habe ich im Zuge der Audiooptimierung gemacht, Was genau dies bedeutet muß ich mir noch anlesen.
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

rendegast
Beiträge: 14913
Registriert: 27.02.2006 16:50:33
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von rendegast » 13.05.2018 17:55:39

/varl/log liegt bei mir unter sda1, inwieweit hat das mit dem tmpfs zu tun?
Deine erste Ausgabe 'll -t' sah danach aus, als ob nur diese aktuellen Dateien existieren,
im Schluß auf einem tmpfs flüchtig liegen.
Manche legen so ihr /var/log/ an, um Schreibvorgänge auf Platten zu unterbinden oder keine große Loghistorie zu unterhalten.



Aber das ist unter systemd hinfällig, da die Skripte halt maskiert sind.
Die Meldungen sollten im journal zu finden sein.
Damit das historisch zu verfolgen ist statt nur für den aktuellen boot, muß das journal permanent sein ->
reichen sollte, /var/log/journal/ anzulegen oder /etc/systemd/journald.conf.d/bla.conf mit

Code: Alles auswählen

[Journal]
Storage=persistent
mfg rendegast
-----------------------
Viel Eifer, viel Irrtum; weniger Eifer, weniger Irrtum; kein Eifer, kein Irrtum.
(Lin Yutang "Moment in Peking")

ocram
Beiträge: 62
Registriert: 26.04.2018 22:30:24

Re: Automatische Überprüfung der Partition

Beitrag von ocram » 13.05.2018 21:34:55

Danke, d.h. ich setze

Code: Alles auswählen

 Storage=persistent 
und damit ist alles ok? Ich brauche dann auch keinen Ordner /var/log/fsck/ anlegen?
Quad core Intel Core i5-4460, H81M-E34
Intel Xeon E3-1200 v3/4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Debian GNU/Linux 9 (stretch), +KXStudio

Antworten