[Erledigt] Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Warum Debian? Was muss ich vorher wissen? Wo geht's nach der Installation weiter?
Benutzeravatar
ottonormal
Beiträge: 2707
Registriert: 20.01.2014 22:25:29

Re: Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Beitrag von ottonormal » 12.08.2019 15:45:43

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
12.08.2019 15:19:43
Das mag ich nicht so recht glauben.
Ich habe mich da doch wohl getäuscht. Gerade eben noch mal einen USB-Stick mit 32bit Stretch darauf probiert, der lief! Ist schon komisch, andere liefen aber nicht, siehe RedoBackup mit 32bit. Etwas anderes als nur MBR-Varianten habe ich auch nicht. Im Uefi/Bios ist ja auch Legacy eingestellt.

Ich meinte aber auch irgendwo gelesen zu haben, dass 32bit-Systeme auf modernen UEFI-Rechnern nicht mehr laufen. Oder war das nur bei aktiviertem Secure-Boot?

Ja und RedoBackup ist doch eigentlich auch nur ein Programm. Gibt es das vielleicht irgendwo als fertiges DEB-Paket, das man einfach auf einen USB-Debian-Stick installiern könnte?

Benutzeravatar
ThorstenS
Beiträge: 2824
Registriert: 24.04.2004 15:33:31

Re: Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Beitrag von ThorstenS » 12.08.2019 22:34:38

Klon dir das hier https://repo.or.cz/redo.git
Ein `make package` erzeugt dir dann ein instalierbares deb. Die Abhängigkeiten auf einem aktuellen Linux aufzudröseln könnte schwierig werden, weil es auf ein altes gtk2 aufsetzt. Das Projekt ist in Perl geschrieben, läßt sich sicherlich wieder zum Laufen bringen. Aber wie gesagt: UEFI gab es damals noch nicht flächendeckend…

Ausserdem würde ich die gzip Aufrufe durch Debianpigz ersetzen, damit alle verfügbaren CPU Kerne arbeiten.

Benutzeravatar
ottonormal
Beiträge: 2707
Registriert: 20.01.2014 22:25:29

Re: Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Beitrag von ottonormal » 13.08.2019 00:49:17

Danke, ich glaube aber das wird nix bei mir.
Ich habe mir auf der Seite "redo-c0a0247.tar.gz" heruntergeladen, in einem Ordner entpackt und darin dann "make package" ins Terminal getippt. Danach erhielt ich diese Meldung:

Code: Alles auswählen

rm -rf redobackup-deb redobackup_*.deb
git archive --prefix=redobackup-deb/ HEAD | tar -xf -
/bin/sh: 1: git: not found
tar: Das sieht nicht wie ein „tar“-Archiv aus.
tar: Beende mit Fehlerstatus aufgrund vorheriger Fehler
make: *** [Makefile:3: package] Fehler 2
Ich möchte es lieber dabei belassen, bei solchen Experimenten scheitere ich regelmäßig.
Es ist ja inzwischen sowieso hinfällig, mein Sohn hat den Rechner heute abgeholt. Ich habe ihm eine ausführliche Anleitung für Partclone mit den Befehlen geschrieben und ihn das einmal zu Testzwecken machen lassen. Er meint er kriegt das hin und ich traue ihm das durchaus zu. :wink:

MSfree
Beiträge: 4553
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Beitrag von MSfree » 13.08.2019 07:55:07

ottonormal hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.08.2019 00:49:17

Code: Alles auswählen

/bin/sh: 1: git: not found
Das ist doch kein Beinbruch:

Code: Alles auswählen

apt-get install git

Benutzeravatar
ottonormal
Beiträge: 2707
Registriert: 20.01.2014 22:25:29

Re: Windows-Backup mit Fsarchiver - Alternativen?

Beitrag von ottonormal » 13.08.2019 09:49:08

"git" ist installiert. Danach gab es aber genau die gleiche Meldung wie zuvor ohne git. Es gibt dann noch das Paket "git-all", keine Ahnung ob das zum Erfolg führen würde, das wollte mir aber auch das halbe System dabei deinstallieren. 8O
Ich möchte es bitte gerne dabei belassen und auf RedoBackup verzichten. Wenn's nich is, dann isses eben nicht.

Antworten