Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Warum Debian? Was muss ich vorher wissen? Wo geht's nach der Installation weiter?
gundheri
Beiträge: 37
Registriert: 20.01.2020 12:25:55

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von gundheri » 09.03.2020 10:54:39

willy4711 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.03.2020 10:49:40
:THX:

debianoli
Beiträge: 3771
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von debianoli » 09.03.2020 10:56:44

orcape hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.03.2020 17:33:53
Ich würde mir noch eine CD mit GParted erstellen. Die Bootest Du noch bevor Du mit Debian loslegst und teilst Dir einen Teil der Festplatte ab.
Wieso eigentlich? Das alles kann der Debian-Installer doch auch.

Benutzeravatar
willy4711
Beiträge: 3486
Registriert: 08.09.2018 16:51:16

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von willy4711 » 09.03.2020 11:11:31

Da wäre eventuell zu überlegen, Windows in eine VM zu packen. Geht problemlos mit Virtualbox.
Der i5-8265U hat 8 Threads und gute Grafik: Intel® UHD-Grafik 620

Benutzeravatar
kalle123
Beiträge: 1038
Registriert: 28.03.2015 12:27:47
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von kalle123 » 09.03.2020 11:25:53

orcape hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.03.2020 08:11:57
Ich nutze Debian seit Jahre und habe trotzdem noch eine kaum genutzte Windows7 Partition auf der 2. Festplatte.
Es gibt immer wieder mal ein Programm, welches eben nur unter Windows verfügbar ist und sei es nur, um das NAVI aktuell zu halten.
Kannst du aber auch mit nem WIN in einer VM. Proprietäre Software (flashen von Komponenten Elektronik, Modellbau hier usw.) geht wunderbar aus einer VM raus.

Einziges Argument für mich ist halt dieser Flugsim. Ja, und ich bin 1x damit gescheitert, aus der VM mit nem USBasp einen Microcontroller mit hex Code zu versorgen. Seltsamerweise funktionierte es dann aus einem 'vollen' (damals) WIN 7. Hab da aber auch nicht weiter nachgeforscht.

Gruß KH

Ach ja, auch ich trauere KDE 3 hinterher, daher Xfce :THX:
ASUS PRIME X370-A + AMD Ryzen 5-2600, GeForce GT1030, 16GB, DEBIAN-Buster Xfce
ASUS P5QL + Intel Core2 Duo E6750, GeForce GT710, 8GB, DEBIAN Testing Xfce
Lenovo Thinkpad T450s, DEBIAN Testing Xfce

Benutzeravatar
rockyracoon
Beiträge: 670
Registriert: 13.05.2016 12:42:18

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von rockyracoon » 09.03.2020 12:13:02

Dann muss ich mich nur noch für den Desktop entscheiden. Zur Wahl stehen nur noch KDE oder xfce! Habt ihr Tipps?
Zu dem Thema „graphische Oberflächenwahl“ möchte ich mich manchmalgar nicht mehr äußern, da solche Threads einen unsinnigen Verlauf nehmen können.

Warum?

Zum Einen, weil diese Thematik oft hoch libidinös und narzisstisch besetzt ist.
Zum Anderen, weil hier eine Menge Desinformation vorliegt.

Meine Meinung und Wissen dazu:

> Auch vermeintlich ressoucensparsame Oberflächen schützen nicht vor dem Ressourcenverbrauch vieler Programme, wenn diese Nachgeladen werden.

> Wer einen aktuellen ressourcenreichen PC oder Laptop mit z.B. 8GB Arbeitsspeicher besitzt, kann die Oberfläche wählen, welche er präferiert, ohne Performance-Ängste haben zu müssen.
Im Gegenteil, in einem geistreichen Thread habe ich die meiner bescheidenen Meinung nach treffende Analogie gelesen, dass es unsinnig sei, einen großen Hangar zu besitzen (entspricht großem Arbeitsspeicher) und darin nur ein Dreirad abzustellen (entspricht frugaler Benutzeroberfläche).

> Ich selbst habe mich entschieden, eine Oberfläche zu nutzen, welche von einem großen Maintainerkreis optimal und aktuell unterstützt wird, also Gnome3.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zu dem Thema "Bildbearbeitungsprogramme" habe ich oben Alles gesagt, was es zu sagen gibt. Ergänzend:

> Darktable unterstützt imho weniger RAW-Formate als RawTherapee.

> Digikam als Bildverwaltung müllt imho den PC zu. Gthumb ist die ökonomischere Wahl, da es die bereits vorhandenen Dateien von Nautilus nutzt, ohne unnötig ein zweites System aufzubauen.

gundheri
Beiträge: 37
Registriert: 20.01.2020 12:25:55

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von gundheri » 09.03.2020 13:12:18

rockyracoon hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.03.2020 12:13:02
Zum Einen, weil diese Thematik oft hoch libidinös und narzisstisch besetzt ist.
:lol: :lol: :lol: :THX:

Benutzeravatar
orcape
Beiträge: 1402
Registriert: 07.11.2008 18:37:24
Wohnort: 50°36'23.99"N / 12°10'20.66"E

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von orcape » 09.03.2020 14:09:35

Cinnamon läuft bei mir auf einem 12" Notebook und rennt wie Sau. Hat mir mein Onkel geschenkt, weil sein Windows7 darauf zu langsam war und Windows10 gar nicht mehr wollte.
Darauf ein KDE zu installieren ist sinnlos. Man muss aber bei Cinnamon, gegenüber KDE mit einigen "Einschränkungen", wenn man es so nennen will, leben.
Die Abhängigkeiten, die KDE wie erwähnt mitbringt, muss man aber ja nicht zwingend nutzen und nur weil Kmail ungenutzt herum dümpelt, geht die Welt nicht unter.
@ rockyracoon
Genau deshalb steht bei mir in der Garage der Bus und im Schuppen das Moped. :mrgreen:

Benutzeravatar
orcape
Beiträge: 1402
Registriert: 07.11.2008 18:37:24
Wohnort: 50°36'23.99"N / 12°10'20.66"E

Re: Anleitung Dual-Boot Debian10 und WIN10 in Ordnung?

Beitrag von orcape » 09.03.2020 14:16:47

@debianoli
Wieso eigentlich? Das alles kann der Debian-Installer doch auch.
Den Einwand hatte ich erwartet.
Nur ist die Grafische Oberfläche des GParted für meine Begriffe übersichtlich und die Chance einen Fehler zu machen geringer, da einfach noch keine Linuxpartitionen mit zu beachten sind. Wer das schon x-mal gemacht hat, kein Thema.
Gruß orcape

Antworten