Backup erstellen

Du suchst ein Programm für einen bestimmten Zweck?
TomL
Beiträge: 3084
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Backup erstellen

Beitrag von TomL » 09.11.2017 18:07:56

Nice hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.11.2017 17:21:41
Die Frage, was "inkrementiell" bedeutet, bestätigt erneut diesen enormen Unterschied im Wissensstand.
Deswegen möchte ich mich auch noch mal ganz unqualifiziert zu Wort melden.... :hail:

@TMTYD
Ich habe jetzt hier mal auf die Schnelle ein paar Stichworte aus dem Thread rausgesucht... sorry... konnte nicht anders... "relax-and-recover, qt4-fsarchiver, RAID, rsync, Clonezilla, dd, BTRFS, Snapshots, inkrementell, MBR oder GPT, Anzahl Partitionen, UEFI, BIOS"

All das ist möglich, oder wichtig, oder sinnvoll, oder richtig, oder relevant... wie und warum auch immer. Und wenn ich mir jetzt vorstelle, dass Du den ganzen Kram momentan gar nicht bewerten oder einschätzen kannst, was ja eigentlich für die sinnvolle Auswahl eines Werkzeugsatzes vor Beginn der Arbeiten wichtig wäre, dann wirst Du vermutlich lange Zeit damit zu tun haben, das alles zu verstehen, um dann die richtige Wahl treffen zu können. Und wenn ich mir dann noch vorstelle, dass vielleicht die eigentliche Absicht war, nur den Enkel im Fahrradsitz mitzunehmen, dann halte ich es für einigermaßen übertrieben, vorher einen Personenbeförderungsführerschein für einen Reisebus zu machen - nur weil man es nicht besser weiss *lol* Und ich sehe auch die nicht so geringe Gefahr, dass Du nach Wochen mit frustrierendem und aufwendigen rumexperimentieren schlichtweg kein Bock mehr drauf hast, eine leichte aber trotzdem ausreichende Lösung zu finden, die der Aufgabe angemessen ist. Irgendwann wird sich vielleicht die Idee durchsetzen "Ach, wird schon gut gehen... und wenn nicht, ist auch nicht so schlimm... ist mir jedenfalls alles zu kompliziert."... was ganz sicher die schlechteste Entscheidung wäre.

Mein Vorschläge wäre, bevor Du Dich mit der Auswahl eines Werkzeuges befasst, solltest Du zuerst eindeutig feststellen, was überhaupt gesichert werden soll. Wenn Du beispielsweise NUR die Einstellungen Deines Rechners sichern willst, dann reicht ein einfaches TAR-File. Da musst Du Dir keine Gedanken über inkrementell oder sonst was machen. So ein Tar-File kostet 20-30 oder 40 KB auf der Platte, mehr ist das nicht. Und das kann man wöchentlich mit Datum im Dateinamen versehen maschinell kurz erstellen lassen. Und einmal im Jahr löscht Du alles, was älter als 6 Monate ist.

Etwas anders ist es, wenn es darüber hinaus auch noch um persönliche Daten der Anwender geht. Da entscheidet der Umfang aller Dateien, die Änderungshäufigkeit und die Wichtigkeit der Daten darüber, welches das richtige Sicherungs-Werkzeug ist. Und letztendlich entscheidet der Aufwand, die Daten wiederzubeschaffen, ob man überhaupt sichern muss. Geht Dir eine MP3 verloren, egal, einfach neu runterladen. Schreibst Du seit 2 Jahren an einem Buch, mittlerweile 600 Seiten und dieses Buch ist verloren, sind 2 Jahre Arbeit unwiederruflich verloren.

Mein Rat wäre, zunächst mal festzulegen, was überhaupt gesichert werden soll. Und wenn es neben Einstellungsdaten des PCs auch um durch Anwender angelegte Daten geht, ist die Frage zu beantworten "Was davon kann ich jederzeit und ohne Aufwand und ohne Kosten wiederbeschaffen? Als nächstes die Änderungshäufigkeit und den Gesamtumfang feststellen. Daraus ergeben sich dann Hinweise, ob die Kanone auch für Spatzen geeignet ist.

j.m.2.c.
Zuletzt geändert von TomL am 09.11.2017 18:12:14, insgesamt 3-mal geändert.
vg, Thomas

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 1079
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: Backup erstellen

Beitrag von heisenberg » 09.11.2017 18:08:51

Ich stelle mir das für einen Anfänger sehr verwirrend vor, wenn 10 Profis, die mindestens 20 Jahre Debian-Erfahrung haben 30 verschiedene Lösungen samt den technischen Feinheiten präsentieren, von der der Fragende wahrscheinlich froh ist, wenn er nur eine einzige auch nur so weit bringen könnte, dass er Sie halbwegs versteht und anwenden kann.
Zuletzt geändert von heisenberg am 09.11.2017 19:50:07, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Nice
Beiträge: 113
Registriert: 14.06.2017 19:36:20

Re: Backup erstellen

Beitrag von Nice » 09.11.2017 18:20:04

@TomL/heisenberg: Ihr habt verstanden, was ich sagen wollte! :THX:
...Und wenn ich mir dann noch vorstelle, dass vielleicht die eigentliche Absicht war, nur den Enkel im Fahrradsitz mitzunehmen, dann halte ich es für einigermaßen übertrieben, vorher einen Personenbeförderungsführerschein für einen Reisebus zu machen...
Köstlich zu lesen und treffend formuliert.

Fazit: Für einen Privat-Desktop-Nutzer bedeutet ein Backup etwas ganz Anderes, als für einen kommerziellen Serverbetreiber.

TMTYD, Dir genügt womöglich eine externe USB-Festplatte, auf die Du regelmäßig händisch Deine Daten rüberkopierst, statt, wie scientific und heisenberg treffend geschildert haben, wochen- oder gar monatelang zu versuchen, Dich in IT-Spezialitäten einzuarbeiten.

TMTYD
Beiträge: 31
Registriert: 06.11.2017 06:38:26

Re: Backup erstellen

Beitrag von TMTYD » 10.11.2017 14:13:34

heisenberg hat geschrieben:Ich stelle mir das für einen Anfänger sehr verwirrend vor, wenn 10 Profis, die mindestens 20 Jahre Debian-Erfahrung haben 30 verschiedene Lösungen samt den technischen Feinheiten präsentieren, von der der Fragende wahrscheinlich froh ist, wenn er nur eine einzige auch nur so weit bringen könnte, dass er Sie halbwegs versteht und anwenden kann.
Ähm ja da könntest du ein wenig richtig liegen, aber ich bin ja froh dass soviele Antworten und ich es dann in Ruhe durchlese, passt schon alles

Debian Stretch, Kernel 4.13


TMTYD
Beiträge: 31
Registriert: 06.11.2017 06:38:26

Re: Backup erstellen

Beitrag von TMTYD » 10.11.2017 14:18:59

Nice hat geschrieben:@TomL/heisenberg: Ihr habt verstanden, was ich sagen wollte! :THX:
...Und wenn ich mir dann noch vorstelle, dass vielleicht die eigentliche Absicht war, nur den Enkel im Fahrradsitz mitzunehmen, dann halte ich es für einigermaßen übertrieben, vorher einen Personenbeförderungsführerschein für einen Reisebus zu machen...
Köstlich zu lesen und treffend formuliert.

Fazit: Für einen Privat-Desktop-Nutzer bedeutet ein Backup etwas ganz Anderes, als für einen kommerziellen Serverbetreiber.

TMTYD, Dir genügt womöglich eine externe USB-Festplatte, auf die Du regelmäßig händisch Deine Daten rüberkopierst, statt, wie scientific und heisenberg treffend geschildert haben, wochen- oder gar monatelang zu versuchen, Dich in IT-Spezialitäten einzuarbeiten.
Ja genau sowas per USB Platte, das reicht mir völlig, ich denke dass wird sich auf mit dd oder sogar mit rsync lösen lassen.

Und ich bin gerne bereit dazu zu lernen, nur nicht soviel auf einmal

Debian Stretch, Kernel 4.13


TomL
Beiträge: 3084
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Backup erstellen

Beitrag von TomL » 10.11.2017 14:52:14

TMTYD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.11.2017 14:18:59
Ja genau sowas per USB Platte, das reicht mir völlig, ich denke dass wird sich auf mit dd oder sogar mit rsync lösen lassen.
Ich glaube, dass Du mit Tar-Files und einem einfachen rsync am besten bedient bist. Das ist relativ einfach zu bedienen und lässt sich zudem toll lautomatisieren. Wenn die zu sichernden Daten gut strukturiert und vom Rest des Rechners ein wenig separiert sind (so dass man überhaupt einen rsync drauf ansetzen kann, ohne dass er zuviel Müll synchronisiert), ist rsync ne prima Lösung. Und zur Sicherung der Konfigurationseinstellungen des Rechners eignet sich ein Tar-File mit expliziter Include-Liste. Dazu muss man nur wissen, an welcher Einstellung man rumgeschraubt hat. Beide Programme sind kein Hexenwerk und gut dokumentiert.
vg, Thomas

TMTYD
Beiträge: 31
Registriert: 06.11.2017 06:38:26

Re: Backup erstellen

Beitrag von TMTYD » 11.11.2017 06:32:39

TomL hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.11.2017 14:52:14
TMTYD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.11.2017 14:18:59
Ja genau sowas per USB Platte, das reicht mir völlig, ich denke dass wird sich auf mit dd oder sogar mit rsync lösen lassen.
Ich glaube, dass Du mit Tar-Files und einem einfachen rsync am besten bedient bist. Das ist relativ einfach zu bedienen und lässt sich zudem toll lautomatisieren. Wenn die zu sichernden Daten gut strukturiert und vom Rest des Rechners ein wenig separiert sind (so dass man überhaupt einen rsync drauf ansetzen kann, ohne dass er zuviel Müll synchronisiert), ist rsync ne prima Lösung. Und zur Sicherung der Konfigurationseinstellungen des Rechners eignet sich ein Tar-File mit expliziter Include-Liste. Dazu muss man nur wissen, an welcher Einstellung man rumgeschraubt hat. Beide Programme sind kein Hexenwerk und gut dokumentiert.
Ja das denke ich auch, hört sich ganz einfach an sowie du es beschreibst thx.

Inlude bedeutet doch mit den Verzeichnissen und excute ohne diese Verzeichnisse ?

TomL
Beiträge: 3084
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Backup erstellen

Beitrag von TomL » 11.11.2017 10:22:57

TMTYD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.11.2017 06:32:39
Inlude bedeutet doch mit den Verzeichnissen und excute ohne diese Verzeichnisse ?
Ja, kann man so sagen, aber nicht nur ganze Verzeichnisse, man kann auch einzelne Dateien oder Dateigruppen entweder einschließen oder ausschließen. Ich handhabe das mit einem kleinen Script, für das ich verschiedene und ziemlich simple zu handhabende Profile angelegt habe, um über solche Einstellungen dann ganz einfach spezielle Backups automatisch oder auch manuell zu starten. Ich kann Dir das dieser Tage mal zusenden, wenn Dich das interessiert.
vg, Thomas

TMTYD
Beiträge: 31
Registriert: 06.11.2017 06:38:26

Re: Backup erstellen

Beitrag von TMTYD » 11.11.2017 11:01:58

TomL hat geschrieben:
TMTYD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
11.11.2017 06:32:39
Inlude bedeutet doch mit den Verzeichnissen und excute ohne diese Verzeichnisse ?
Ja, kann man so sagen, aber nicht nur ganze Verzeichnisse, man kann auch einzelne Dateien oder Dateigruppen entweder einschließen oder ausschließen. Ich handhabe das mit einem kleinen Script, für das ich verschiedene und ziemlich simple zu handhabende Profile angelegt habe, um über solche Einstellungen dann ganz einfach spezielle Backups automatisch oder auch manuell zu starten. Ich kann Dir das dieser Tage mal zusenden, wenn Dich das interessiert.
Ja gerne doch

Debian Stretch, Kernel 4.13


Antworten