[gelöst] Thunderbird: kein Deutsch

Du hast Probleme mit Deinem eMail-Programm, Webbrowser oder Textprogramm? Dein Lieblingsprogramm streikt?
Antworten
buhtz
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2015 17:54:49

[gelöst] Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von buhtz » 17.02.2018 13:54:13

Ich nutze Debian unstable. Mein Firefox hier ist Deutsch.
Jetzt wollte ich nach vielen Jahren mal wieder Thunderbird (im selben Profil) antesten.

Der ist aber Englisch und ich finde keine Option, das zu ändern. Nebenbei bemerkt, bin ich der Ansicht, dass ein so altes/"ausgereiftes" Programm die Darstellungssprache entsprechend der locals festlegen sollte - so wie jede andere Software auch.

Hab ich was übersehen oder nach 3min schon wieder einen Bug gefunden?
Zuletzt geändert von buhtz am 17.02.2018 14:05:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11081
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von niemand » 17.02.2018 14:00:49

Debianthunderbird-l10n-de installiert, oder habe ich nach 30s schon wieder einen Userfehler gefunden?
Du möchtest schnell und unkompliziert auf meine Ignore-Liste? Schreibe einfach „Gesendet von meinem … mit Tapatalk“ unter deinen Beitrag, oder poste Textausgaben als Bild
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Benutzeravatar
B52
Beiträge: 90
Registriert: 07.08.2011 12:35:02
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: 46°57'48.3"N 7°27'31.8"E
Kontaktdaten:

Re: Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von B52 » 17.02.2018 14:03:00

buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 13:54:13
Hab ich was übersehen
Ja.
https://packages.debian.org/de/buster/t ... rd-l10n-de
buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 13:54:13
oder nach 3min schon wieder einen Bug gefunden?
Nein. Warum soll das ein Bug sein?

edit -- niemand war schneller
Computer lösen uns Probleme, die wir ohne sie gar nicht hätten

buhtz
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2015 17:54:49

Re: Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von buhtz » 17.02.2018 14:05:22

Korrekt die Lokalisierung fehlte, weil Sie dem User aufgebürdet wird. Da kommt der Linus in mir hoch! ;)

Im Ernst, das Paket sollte wenigstens recommended sein. Aber vermutlich kann apt in Abhängigkeit der LOCALS keine passenden Pakete anbieten?
Wie wäre es mit einem Lokalisierungs-meta-paket oder sowas?

buhtz
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2015 17:54:49

Re: Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von buhtz » 17.02.2018 14:09:19

B52 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:03:00
Nein. Warum soll das ein Bug sein?
Du hast gefragt! :D

Es ist ein Bug, weil das ein Verhalten ist, was der normale User (der, der Windows/Mac den Rücken zukehren sollte) nicht erwartet. Das Debian diesen Anspruch nicht hat, sondern andere Nutzer anvisiert, ist mir klar - muss also nicht diskutiert werden.
Aber noch mehr ist es ein Bug, weil es dem User das Denken bzw. die Logik der Maschine aufzwingt und nicht anders herum. Die Maschine muss sich am Nutzer an der Unlogik und Dusseligkeit des Menschen orientieren und diese bedienen - jedenfalls gilt dies für "normale" user-software Abseitz von Entwickler- und Admin-tools.

Bleibt die Frage: Gibt es technisch die Möglichkeit, dem User ein zu den locals passendes Sprachpaket automatisiert unterzuschieben oder wenigstens anzubieten oder zu empfehlen?

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11081
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: [gelöst] Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von niemand » 17.02.2018 14:13:37

Wie wäre es mit einem Lokalisierungs-meta-paket oder sowas?
Du meinst ein Metapaket, das sämtliche Lokalisierungen für ein Programm bereitstellt, so wie Debianthunderbird-l10n-all? Oder eines, das dir mal generell die Platte mit sämtlichen Lokalisierungen sämtlicher lokalisierter Programme vollmalt? Dass es etwas, das in Abhängigkeit der zufällig gerade installierten Pakete und der zufällig gerade gesetzten Locale die passenden l10n-Pakete installiert, auf Ebene des Paketsystems nicht geben kann, sollte ja einleuchten.

Nebenbei bemerkt bin ich der Ansicht, dass jemand, der Unstable benutzt, mit noch viel größeren Widrigkeiten selbstständig zurechtkommen sollte.
Du möchtest schnell und unkompliziert auf meine Ignore-Liste? Schreibe einfach „Gesendet von meinem … mit Tapatalk“ unter deinen Beitrag, oder poste Textausgaben als Bild
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

buhtz
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2015 17:54:49

Re: [gelöst] Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von buhtz » 17.02.2018 14:29:08

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:13:37
Dass es etwas, das in Abhängigkeit der zufällig gerade installierten Pakete und der zufällig gerade gesetzten Locale die passenden l10n-Pakete installiert, auf Ebene des Paketsystems nicht geben kann, sollte ja einleuchten.
Nein. Apt könnte doch die locals prüfen und passend dazu Pakete empfehlen. Dass das akutell nicht geht, ist mir klar. Aber viel Kreativität ist eigentlich nicht nötig, um sich so eine Funktion vorzustellen.
Andere Option (für mich als Entwickler von End-User-Software) wäre, dass meine Anwendung wenigstens merkt, dass sie nicht die passende Sprache zum aktuellen Local hat und das einmal meldet und eine Lösungsmöglichkeit anbietet.
niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:13:37
Nebenbei bemerkt bin ich der Ansicht, dass jemand, der Unstable benutzt, mit noch viel größeren Widrigkeiten selbstständig zurechtkommen sollte.
Korrekt. Ich bin aber ein mündiger User und entscheide selbst, wann ich mich in die Strukturen der Maschine begebe und wann nicht. Was auch immer man für ein super-hacker ist: Ein klicki-bunti Mail-Client (also nicht mutt und Co) sollte von alleine die passende Sprache anbieten oder besser noch mitbringen. Anderes Beispiel: Linus hatte sich auch mal vor einigen Jahren darüber mokiert, dass man root sein muss, um einen Drucker zu installieren (seine Tochter wollte einen haben).

Die aktuelle Situation mag technisch Sinn ergeben und auch einer bestimmten Philosophie folgen und für sich selbst Sinn ergeben. Aber es ist für den Anwender und die Situation nicht immer sinnvoll. Die Zielgruppe von TB ist nunmal der DAU.

Ich diskutiere hier nicht nur über mich, sondern mir geht es um Qualität von Software im Freien Umfeld. Wenn TB auch nach 10 Jahren immer noch nicth von meiner Oma out-of-the-box bedienbar ist, stimmt einfach was nicht.

Vielleicht sollten wir jetzt auf "Smalltalk" umziehen. ;)

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11081
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: [gelöst] Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von niemand » 17.02.2018 14:38:49

buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:29:08
Apt könnte doch die locals prüfen und passend dazu Pakete empfehlen. Dass das akutell nicht geht, ist mir klar. Aber viel Kreativität ist eigentlich nicht nötig, um sich so eine Funktion vorzustellen.
Es wäre aber eine Aufgabe, die nicht zum eigentlichen Paketmanagement gehört und daher imho auch nix in einem Frontend dafür zu suchen hat.

Allerdings ist auch nicht viel Kreativität notwendig, sich einen Daemon oder auch nur Cronjob (bzw. das neumodische systemd-Äquivalent) zu basteln, der dann die installierten Pakete, gesetzte Locale und verfügbare l10n gegeneinander abgleicht und dich ggf. benachrichtigt. Leg los, wenn du sowas haben willst – oder willst du warten, bis jemand kommt und es dir baut?
buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:29:08
Ich bin aber ein mündiger User und entscheide selbst, wann ich mich in die Strukturen der Maschine begebe und wann nicht.
… und als mündiger User hast du dich für Debian, sogar noch für den Unstable-Zweig, entschieden.
buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:29:08
Wenn TB auch nach 10 Jahren immer noch nicth von meiner Oma out-of-the-box bedienbar ist, stimmt einfach was nicht.
Meine Oma würde zu ’nem zielgruppenoptimierten System, etwa Android auf ’nem Tablet, greifen statt zu erwarten, dass ein hochgradig modulares und dadurch universelles System ootb gerade auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten wäre. Wenn sie doch Debian wollte, würde sie einfach demjenigen, der’s ihr aufsetzt, ihre Wünsche mitteilen – für den ist das in diesem Fall ein Befehl und fertig.
Du möchtest schnell und unkompliziert auf meine Ignore-Liste? Schreibe einfach „Gesendet von meinem … mit Tapatalk“ unter deinen Beitrag, oder poste Textausgaben als Bild
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

tijuca
Beiträge: 31
Registriert: 22.06.2017 22:12:20

Re: Thunderbird: kein Deutsch

Beitrag von tijuca » 19.02.2018 21:54:16

buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.02.2018 14:05:22
Korrekt die Lokalisierung fehlte, weil Sie dem User aufgebürdet wird. Da kommt der Linus in mir hoch! ;)

Im Ernst, das Paket sollte wenigstens recommended sein. Aber vermutlich kann apt in Abhängigkeit der LOCALS keine passenden Pakete anbieten?
Wie wäre es mit einem Lokalisierungs-meta-paket oder sowas?
Bescheidene Frage, was ist den die richtige locale? Benutzer A benutzt de_DE und Benutzer B benutzt auf dem gleichen PC aber locale en_US. Beide Benutzer habe sudo Berechtigungen und dürfen apt oder auch aptitude ausführen. Wie wäre Deine allgemein gültige Lösung für alle Debian Systeme und entsprechenden Downstream Distributionen?

Und welche Lokalisierung soll ein Recommends bekommen? Eine, fünf oder besser alle? Letzteres ist etwas sinnfrei weil dafür gibt es ja eben thunderbird-l10n-all. Ist nicht so einfach wie es scheint weil das Problem haben mehr oder weniger alle Pakete für die es Lokalisierungspakete gibt.

Antworten