[gelöst] Installation Mapnik in Debian Bullseye

Du hast Probleme mit Deinem eMail-Programm, Webbrowser oder Textprogramm? Dein Lieblingsprogramm streikt?
Antworten
Benutzeravatar
Rawbit
Beiträge: 633
Registriert: 24.12.2004 13:17:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

[gelöst] Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von Rawbit » 22.04.2021 09:26:22

Hallo,

ich verwende Debian Bullseye und möchte Mapnik installieren.

Unter https://packages.debian.org/source/testing/mapnik

finde ich das Paket "mapnik-utils".

Dies scheint aber nicht das Programm Mapnik selber zu sein.


apt install mapnik

Paketlisten werden gelesen… Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut… Fertig
Statusinformationen werden eingelesen… Fertig
E: Paket mapnik kann nicht gefunden werden.

Wie kann ich Mapnik installieren?

Danke!

Gruß

Rawbit
Zuletzt geändert von Rawbit am 22.04.2021 13:08:59, insgesamt 1-mal geändert.
„Wenn alle Stricke reißen, dann hänge ich mich auf.“ Joachim Ringelnatz

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14652
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von niemand » 22.04.2021 12:32:06

Rawbit hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
22.04.2021 09:26:22
Dies scheint aber nicht das Programm Mapnik selber zu sein.
Mapnik ist kein Programm, das man aufruft:
Mapnik-Dokuschreiber hat geschrieben:Mapnik is a library. It is not a server - rather it's for writing servers. Or for writing desktop graphics engines to display maps. Or for visualizing new galaxies - its up to you. If you have an inclination for scripting and something to render in real world or celestial coordinates, Mapnik is for you. Mapnik is not a full solution, or even half a solution. At its best, Mapnik is a drawing api that provides the right tools for the developer to make sense of, and art from, geodata.
non serviam.

Benutzeravatar
Rawbit
Beiträge: 633
Registriert: 24.12.2004 13:17:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von Rawbit » 22.04.2021 13:08:33

Hi Niemand,

danke für Deine Antwort.

Gruß

Rawbit
„Wenn alle Stricke reißen, dann hänge ich mich auf.“ Joachim Ringelnatz

eggy
Beiträge: 2690
Registriert: 10.05.2008 11:23:50

Re: [gelöst] Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von eggy » 22.04.2021 16:18:49

Was hast Du vor? Eigene Karten? Eigener Kartenstil?

Ich hab vor einigen Jahren mal gute Erfahrung mit "renderd" gemacht, muss dazu aber sagen, es kann da locker mehr als ein Nachmittag bei draufgehen das Ding richtig aufzusetzen, selbst wenn man ne gute Anleitung zur Hand hat. Und das wirkliche Problem ist eigentlich nicht, die Datenbank mit Giserweiterung, Webserver mit Slippymap und den eigentlichen Renderdienst zusammenzubringen, sondern die Modifikation der Kartenstile. Das ist das, was die Sache so unglaublich zeitfressend macht, bis man dann halbwegs das Ergebnis hat, was man sich vorstellt.

Wenns Dir nur darum geht, bequem an die fertige Tiles zu kommen: auf dem CLT wurde https://ruessel.in-chemnitz.de/osm/qbigmap/ vorgestellt. In Debian gabs noch nen Programm, dessen Name mir grade entfallen ist, mit dem das auch alles hübsch einfach ging. Schau mal bei den Sachen die unter "gis" zu finden sind, da sollte noch anderes dabei sein: https://blends.debian.org/gis/tasks/index
Evtl ist qgis was für Dich? Kommt aber sehr drauf an, was Du eigentlich genau machen willst.

Falls du "nur mal so" ne eigene Karte brauchst: letztens hatte ich mal das Beispiel von http://printmaps-osm.de/de/index.html ausprobiert, vielleicht reicht das schon?

Sonst https://switch2osm.org/

Benutzeravatar
Rawbit
Beiträge: 633
Registriert: 24.12.2004 13:17:21
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Kontaktdaten:

Re: [gelöst] Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von Rawbit » 22.04.2021 19:32:49

Hallo Eggy,

ich erstelle Karten mit Qgis und verwende als Basis OSM Daten.
Dazu 'feile' ich an den Styles, um einen geeigneten Kartenstil zu finden.


In den OSM Dokus taucht auch eben immer Mapnik auf, um Karten zu rendern.

Mapnik möchte ich mir mal ansehen, aber verstehe noch nicht, was so geht und wie.

Gruß

Rawbit
„Wenn alle Stricke reißen, dann hänge ich mich auf.“ Joachim Ringelnatz

eggy
Beiträge: 2690
Registriert: 10.05.2008 11:23:50

Re: [gelöst] Installation Mapnik in Debian Bullseye

Beitrag von eggy » 22.04.2021 20:48:17

Du hast die OSM Daten: Punkte, Linien und Relationen mit beschreibenden Key-Value Zusätzen, soweit bekannt? Falls nicht sag, dann poste ich noch nen paar Links. Die Auszüge vom OSM Planet oder Deine eigenen Daten kommen zusammen mit den Shapefiles in nen Postgresql mit gis-Erweiterung, entsprechende shapefiles braucht man meistens auch noch. Dann hast Du nen Dienst/Library (mapnik/renderd) mit denen aus diesen Rohdaten Daten anhand von einem Stylefile Kartendaten erzeugt werden. Bei renderd gehts so, dass der Webserver die Anfragen z.B. aus der Slippymap (das ist das Kacheln-Anzeige-js etc, das mal initial die Navigation in den Kartendaten auf openstreetmap.org ermöglicht hatte) wie lon/lat/z an den Dienst weitergibt, der dann entsprechende Anfragen an die Datenbank stellt und Layer für Layer anhand der ihm vorgesetzten Regeln rendert, meist hast Du für die unterschiedlichen Zoomstufen andere Darstellungen, sieht man gut, an so POI wie Eisdielen, die gibt's ja leider oft auch erst ab z>=16 oder so.

Der bekannteste Style dürfte vermutlich Carto sein:
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/OSM_Carto

Mal ein Beispiel wie sowas grundsätzlich aufgebaut sein kann: https://github.com/giggls/openstreetmap ... ldings.mss

Die Stylefiles gibt's in unterschiedlich umständlich, teilweise werden XML Daten benutzt, teilweise andere Formate, im einfachsten Fall ist das fast sowas wie simples CSS, im komplexesten Fall einfach nur urghs. Die Schwierigkeit ist zu entscheiden, wann was wie gerendert werden soll, was kommt wo drüber, in welchen Fällen und was wo nicht. Ist halt doof, wenn die glattgrüne Fläche mit der Wiese erst ganz am Ende über Deine hübschen Bäume, Hecken und Gräser gemalt wird, die sind dann nämlich alle weg :mrgreen:

Es gab mal nen paar verschiedene Ansätze Tools zu schreiben, mit dem man das alles schön einfach hinbekommt (bzw hinbekommen sollte),
https://tilemill-project.github.io/tilemill/ dürfte da zu den Bekannteren gehören, aber keine Ahnung was da raus geworden ist

https://github.com/mapnik/mapnik/wiki/G ... edInPython ka ob/wie das mit python3 funktioniert. Damit hatte ich irgendwann mal angefangen, bin dann aber recht schnell zu renderd gewechselt. Wahrscheinlich gibts inzwischen auch nen besseren Workflow.

Antworten