Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Einrichten des lokalen Netzes, Verbindung zu anderen Computern und Diensten.
Antworten
fischic
Beiträge: 615
Registriert: 24.12.2019 12:25:08
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Mestre/Venezia

Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von fischic » 17.10.2020 11:57:07

Ich kopiere von Zeit zu Zeit Dateien im unteren GB-Bereich via nfs von einem zum anderen Rechner.
Dazu wird ein Verzeichnis des Quellrechners auf dem Zielrechner eingehängt.
Solange der Kopiervorgang läuft, ist vom Zielrechner aus auf dem Quellrechner kaum zu arbeiten (lange Pausen, bis der man Reaktionen auf dem Bildschirm des Zielrechners bemerkt). Kann man das korrigieren?

Ich benutze zwar einen nicht so bekannten Dateimanager (xfe), aber daran scheint's nicht zu liegen, denn mit mc im Terminal ist es das gleiche.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3112
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von Blackbox » 17.10.2020 18:57:28

Hängst du das nfs share händisch bei Bedarf, oder via

Code: Alles auswählen

/etc/fstab
ein?
Gibt es (Fehler)Meldungen im Logfile?
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Rootserver: Centos 8.2.2004 - Kernel: 4.18
Alles Minimalinstallationen.

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

fischic
Beiträge: 615
Registriert: 24.12.2019 12:25:08
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Mestre/Venezia

Re: Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von fischic » 17.10.2020 21:31:59

Ich sehe mich eigentlich außerstande, deine Rückfrage zu beantworten. Ich versuch's trotzdem mal in zwei Statements:
Sowohl als auch
und:
Händisch bei Bedarf via /etc/fstab

Welches logfile soll ich mir ansehen? systemd ist nicht.

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 761
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von jph » 18.10.2020 10:26:12

fischic hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.10.2020 11:57:07
Solange der Kopiervorgang läuft, ist vom Zielrechner aus auf dem Quellrechner kaum zu arbeiten (lange Pausen, bis der man Reaktionen auf dem Bildschirm des Zielrechners bemerkt).
Verstehe ich deine Beschreibung so, dass du von Rechner A auf Rechner B kopierst und gleichzeitig remote (ssh, VNC etc.) auf Rechner B arbeitest? Dann ist das unschönes, aber erklärbares Verhalten: der Kopiervorgang sättigt die Netzwerkverbindung, daher das verzögerte Verhalten.

Falls du krb5p oder krb5i verwendest, ist die CPU-Belastung nicht zu unterschätzen.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3112
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von Blackbox » 18.10.2020 11:53:43

fischic hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.10.2020 11:57:07
Ich sehe mich eigentlich außerstande, deine Rückfrage zu beantworten.
Aber vielleicht fühlst du dich im Stande, zu recherchieren, wie man das nfs Loging aktiviert?
jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
18.10.2020 10:26:12
Falls du krb5p oder krb5i verwendest, ist die CPU-Belastung nicht zu unterschätzen.
Ich denke, bevor wir nicht wissen, wie das System aufgebaut und bestückt ist, können wir sehr lang im Trüben dümpeln.
Leider zeigt der Hilfesuchende auch nicht viel Lust seinen Kopf zu benutzen und der Wille zur Mitarbeit scheint begrenzt.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 5.8.10 - Xfce 4.14
Rootserver: Centos 8.2.2004 - Kernel: 4.18
Alles Minimalinstallationen.

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

fischic
Beiträge: 615
Registriert: 24.12.2019 12:25:08
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Mestre/Venezia

Re: Wartezeiten beim Kopieren via nfs

Beitrag von fischic » 18.10.2020 20:54:21

Verstehe ich deine Beschreibung so, dass du von Rechner A auf Rechner B kopierst
Ja.
und gleichzeitig remote (ssh, VNC etc.) auf Rechner B arbeitest?
Da sage ich mal nein. Schon der Versuch, via Dateimanager (xfe, mc) von A aus auf das eingehängte Verzeichnis von B zuzugreifen bringt extreme Wartezeiten (>10s).
Falls du krb5p oder krb5i verwendest
Dazu muss ich mich erst schlau machen.

edit: kerberos oder eine andere Verschlüsselung wird nicht benutzt. Reicht das als Info zu krb5p/krb5i?
der Kopiervorgang sättigt die Netzwerkverbindung
Ich fürchte, da liegt der Hund begraben.

Antworten