[gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Einrichten des lokalen Netzes, Verbindung zu anderen Computern und Diensten.
Antworten
TomL
Beiträge: 3125
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

[gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von TomL » 22.03.2017 10:57:59

Moin @ all

Bislang hatte ich über alle Zeit hinweg auf all unseren Maschinen Thunderbird 38,8 installiert. Der Grund war der SOGo Connector, von dem ich glaubte, ich müsse den installieren, um meine "Cloud" mit Nginx und Baikal betreiben zu können. Und leider war die TB-Version 38,8 wohl die einzige, die noch von SOGo unterstütz wurde - also konnte ich bislang nicht upgraden. Aber weil mir das jetzt alles zu alt wurde, habe ich mal ein wenig im Web gesucht und war nicht wenig überrascht, als ich gelesen habe, dass CardBook (welches ich als AddOn schon länger nutze) diesen SOGo gar nicht benötigt. Und noch mehr überrascht war ich, als ich las, dass Lightning sowieso zur Cloud verbinden kann und ebensowenig diesen SOGo braucht. Tja ... :facepalm:

Nun habe ich testweise TB 45,8 installiert, das aktuelle CardBook und passend dazu die aktuelle Baikal-Version 0,46. Einrichtung und Integration in nginx, Web-GUI und anschließende Verbindung....alles ist gut und funktioniert. Allein die Frage ist unbeantwortet "Wie rette ich meine Daten aus der bisherigen Baikal-Version 0,27?"

Ich habe das Data-Dictionary beider Versionen verglichen... es handelt sich um SQLite-DBs.... die Version 0,46 hat mehr Tabellen als 0,27.... ok.. dann bleiben die neuen Tables halt erst mal leer. Die gleichermaßen vorhandenen Tabellen stimmen weitestgehend überein. Mal ein neues zusätzliches Feld, mal eine Feldumbenennung mit gleichem Typ und vermutlich gleicher Funktion.... aber im wesentlich scheint es zu passen.

Nun könnte ich die Tabellen in beiden DBs einfach via Libre-Office-Datenbank öffnen, die ganze Tabelle markieren und hart von alt nach neu rüberkopieren. :? Aber ich bin mit der Einschätzung überfordert, ob das systemisch überhaupt "rechtens" ist und ob das wirklich zum gewünschten Ergebnis führt. Hat vielleicht schon mal jemand ein Baikal-Upgrade mit Struktur-Änderungen in den DBs durchgezogen? Was ist Best-Practice?

Ich würde mich freuen, wenn jemand dazu eine hilfreiche Meinung hätte... oder noch besser, Erfahrungen.....
vg, Thomas

TomL
Beiträge: 3125
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: [gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von TomL » 23.03.2017 10:04:13

...erledigt.... und zwar viel einfacher als zu Anfang gedacht. Die Lösung war das Administrations-Tool für SQLIte-DB und von mir erstellte SQL-Transaktionen. Die upgegrade'te Version läuft fehlerfrei.
vg, Thomas

debianoli
Beiträge: 2736
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: [gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von debianoli » 23.03.2017 10:37:39

Ich habe auch eine alte Baikal-Version am Laufen. Macht das Upgrad Sinn und könntest du evtl. posten, was du da gemacht hast?

TomL
Beiträge: 3125
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: [gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von TomL » 24.03.2017 18:12:11

debianoli hat geschrieben:Ich habe auch eine alte Baikal-Version am Laufen. Macht das Upgrad Sinn und könntest du evtl. posten, was du da gemacht hast?
Ob es Sinn macht... *hmmm*... woran macht man das fest? So wie ich es einschätze, hat sich Baikal mehr dem CardDav-Standard angenähert. Und scheinbar hat es aktuell mehr Funktionalität als mit der alten Version 0,27.Wenn man allerdings mit dem alten Umfang schon primar klar kam... tja....

Mein erster Eindruck ist, der Baikaltraffic mit der neuen Version läuft sowohl auf meinem Client-Stretch bestens mit Thunderbird (-Lightning) und Cardbook und ebenfalls auf allen Androids. Zusätzliche Tools wie früher SOGo sind nicht mehr notwendig. Auf meinem Server läuft Jessie, nginx, baikal mit einer SQLite-DB.... und wie es jetzt nach 2-3 Tagen den Anschein hat, auch ziemlich problemlos.

Auf einem Jessie-Client habe ich aber dennoch ein Problem. Ich kriege Cardbook nur ans laufen, wenn das TB-Profil lokal liegt. Liegt es auf dem Samba-Share, wo es eigentlich sein sollte, funktioniert Cardbook nicht. Ich habe momentan keine Erklärung dafür. Aber das hat eben nix mit Baikal zu tun.... denn die Ligthing-Verbindung klappt dort wiederum perfekt.

Bevor ich schildere, was ich gemacht habe.... sind unsere Setups denn grundsätzlich vergleichbar?
vg, Thomas

debianoli
Beiträge: 2736
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: [gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von debianoli » 24.03.2017 18:38:10

Hi,

ich nutze Baikal ähnlich. Allerdings reicht mir der Funktionsumfang bislang aus.

Interessant ist nur die Sache mit SOGO. Ich werde das mal auf einer jungfreundlichen Icedove-Installation testen, ob das bereits ohne SOGO klappt. In Stretch hat Icedove die gleiche Versionsnummer wie dein Thunderbird. Evtl klappt es bei mir auch, dann könnte ich mir ein Baikal Upgrade sparen. Und du dir einen längeren Text...

Grüße

Oli

TomL
Beiträge: 3125
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: [gelöst] Erfahrungen mit Baikal-Upgrade?

Beitrag von TomL » 24.03.2017 19:56:25

SOGo ist definitiv nicht mehr installiert und es funktioniert perfekt ohne dieses Tool. SOGo war ja eh nur für den Sync zum TB-eigenen Adressbuch notwendig. Aber genau das habe ich komplett deaktiviert und nutze stattdessen das deutlich bessere Cardbook. Und genau dieses Adressbuch-Tool ist perfekt in TB integriert und kann sich selber zur Cloud-DB connect'en... und Ligthing kennt Web-Cals sowieso auch, also ist auch hier SOGo nicht erforderlich. Ich bin gerade von CardBook total begeistet Das war ja genau der Grund für mich, warum ich upgedatet habe. SOGo unterstützt Thunderbird NUR bis zur Version 38,8 und Lightning 4.0.5.2... und das war mir mittlerweile dann doch zu alt. https://sogo.nu/download.html#/frontends.

Ganz nebenbei bemerkt, ist CardBook deutlich näher an dem dran, was die Androids via DavDroid zur DB schreiben. Mit dem TB-Adressbuch fehlten mir immer Informationen, mit Cardbook ist alles vollständig.

Also.... mein Fazit: Wenn Du keine Angst vor SQL hast und ein SQL-Administrations-Tool bedienen kannst, würde ich zum Upgrade raten.
vg, Thomas

Antworten