Raspbian-Downloadserver hängt sich manchmal auf

Einrichten des lokalen Netzes, Verbindung zu anderen Computern und Diensten.
Antworten
Richard
Beiträge: 229
Registriert: 11.10.2012 14:18:37
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Raspbian-Downloadserver hängt sich manchmal auf

Beitrag von Richard » 13.04.2017 15:05:13

Hallo,

ich habe hier einen Raspberry Pi als Downloadserver eingerichtet. Darauf läuft folgende Software (NZBget und SABnzbdplus für Usenet; Samba-Server; VNC-Server [startet aber nicht automatisch]; YouTube-DL mit Webinterface; wget mit Webinterface; Pyload). Bis auf den VNC-Server ist alles dauerhaft am arbeiten. Meist wird NZBget genutzt. Hin und wieder passiert es, dass der Pi hängen bleibt, d.h. ich kann einige Minuten auf nichts zugreifen. Das NZBget-Webinterface öffnet sich nicht, kein Zugriff auf Samba-Freigaben oder er lädt hier ewig. Das gleiche bei SABnzbd. Nur die Verbindung mit SSH geht immer. Meine NZBGet-App auf dem Android-Handy zeigt auch die Durchschnittliche DL-Rate an - diese ist um die 200kb/s niedriger als das Maximum.

Ich habe Collectd inkl. Webinterface installiert und mal alles eine Nacht mitschneiden lassen. Irgendwas passiert da regelmäßig, das die DL-Rate einbrechen lässt. Einzig der Arbeitsspeicher zeigt keine Sprünge. Ich hänge die Screenshots vom Collectd-Webinterface mal alle an. Immer wenn die DL-Rate runter geht, geht bei der CPU-Auslastung "wait" (was auch immer das ist) hoch. Schläft hier die CPU ein? Bei "load" geht die Kurve gerade dann hoch. Was kann das sein? Sollte man jetzt mal mitloggen lassen welche Prozesse das genau sind? "wait" scheint aber darauf hinzudeuten, dass die CPU "wartet". Auf was?

Link zu den Screenshots:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fi ... 088868.png

Richard
Beiträge: 229
Registriert: 11.10.2012 14:18:37
Lizenz eigener Beiträge: GNU General Public License

Re: Raspbian-Downloadserver hängt sich manchmal auf

Beitrag von Richard » 13.04.2017 20:43:43

Kann es sein, dass hier die Übertragungsrate zum USB-Stick der Flaschenhals ist? Ich habe mal ein paar Messungen durchgeführt. Für meinen Stick am Pi habe ich mit 'sudo dd count=100 bs=1M if=/dev/urandom of=/media/pi/1871F15B5FF07BFF/test' eine Übertragungsrate von gerade einmal 717 kbyte/s gemessen. Laut einem gerade durchgeführten DSL-Geschwindigkeitstest kommt der auf 6900 kbit/s, umgerechnet 862 kbyte/s. Also mehr als mein USB-Stick aufnehmen kann. Demnach würde der Pi Pausen einlegen um die Daten erstmal auf den Stick zu schreiben.

Die SD-Karte kaum hier auf immerhin 1,6MByte und hier gab es in einem kurzen Test mit einem 3GB großen Download zu keinen Einbrüchen - dann war leider die Karte voll.

Ich finde diesen Wert etwas sehr schwach. Ein anderer - leider kleinerer Stick - kam immerhin auf 1,1MByte/s, aber auf eine NTFS-Partition (hab vergessen die vorher zu Partitionieren). Mein bisher genutzter USB-Stick ist mit ext2 partitioniert.

Am PC haben beide Sticks deutlich bessere Werte, es muss also am Pi liegen. Sind diese extrem niedrigen Übertragungswerte normal?

Antworten