ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Einrichten des lokalen Netzes, Verbindung zu anderen Computern und Diensten.
Antworten
debianx
Beiträge: 29
Registriert: 18.01.2017 17:04:10

ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von debianx » 04.07.2018 22:48:40

Hallo,

ich schreibe ein Programm was eine Verbindungsunterbrechung identifizieren soll.
wenn ich zB ein Ping an google.com schicke per "ping www.google.de -c 1" dann hab ich 0% packet loss wenn ich meinem Router die Verbindung zum Provider trenne. Scheinbar wird wenn der Router kein Internet hat jede Internetadresse als die IP vom Router interpretiert und so kann ich gar keine Verbindungsunterbrechung abfangen!
Meine Frage wäre jetzt gibt es ein anderen Ping-Befehl der nicht "0% packet loss" liefert wenn der Router offline ist?

Grüße

mat6937
Beiträge: 1060
Registriert: 09.12.2014 10:44:00

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von mat6937 » 04.07.2018 23:28:18

debianx hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.07.2018 22:48:40
Meine Frage wäre jetzt gibt es ein anderen Ping-Befehl der nicht "0% packet loss" liefert wenn der Router offline ist?
Versuch mal mit:

Code: Alles auswählen

nping -c 1 --icmp google.de

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11590
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von niemand » 04.07.2018 23:41:29

Alternativ könntest du einfach die IP statt des Hostnamens angeben.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

Jana66
Beiträge: 3879
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von Jana66 » 05.07.2018 08:15:23

debianx hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.07.2018 22:48:40
wenn ich zB ein Ping an google.com schicke per "ping www.google.de -c 1" dann hab ich 0% packet loss wenn ich meinem Router die Verbindung zum Provider trenne.
Ob da die Namensauflösung stimmt? Oder mehrere WAN-Anschlüsse im Netz? Oder DNS-Blocker (pihole) auf 127.0.0.1?

Code: Alles auswählen

ping www.google.de
PING www.google.de (172.217.23.163) 56(84) bytes of data.
64 bytes from fra15s22-in-f163.1e100.net (172.217.23.163): icmp_seq=1 ttl=53 time=17.2 ms
64 bytes from fra15s22-in-f163.1e100.net (172.217.23.163): icmp_seq=2 ttl=53 time=17.0 ms
...
From 10.65.20.1 (10.65.20.1) icmp_seq=20 Destination Host Unreachable
From 10.65.20.1 (10.65.20.1) icmp_seq=21 Destination Host Unreachable
^C
--- www.google.de ping statistics ---
21 packets transmitted, 14 received, +7 errors, 33% packet loss, time 20118ms
rtt min/avg/max/mdev = 17.039/18.083/20.518/1.002 ms
10.65.20.1 ist das Gateway, mein Router. Der "meldet" sich, wenn WAN nicht mehr verfügbar.

Namensauflösung testen, z. B. mit dem Kommando dig.
https://www.thegeekstuff.com/2012/02/di ... -examples/
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

MSfree
Beiträge: 3470
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von MSfree » 05.07.2018 08:40:36

debianx hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.07.2018 22:48:40
wenn ich meinem Router die Verbindung zum Provider trenne.
Wie hast du die Verbindung getrennt?
Scheinbar wird wenn der Router kein Internet hat jede Internetadresse als die IP vom Router interpretiert
Nein, das passiert ganz bestimmt nicht.

Du hast vermutlich einen Router mit VoIP-Telefonie, der bei Trennung die Verbindung sofort selbst wieder aufbaut.

mat6937
Beiträge: 1060
Registriert: 09.12.2014 10:44:00

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von mat6937 » 05.07.2018 11:06:20

debianx hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
04.07.2018 22:48:40
ich schreibe ein Programm was eine Verbindungsunterbrechung identifizieren soll.
wenn ich zB ein Ping an ...
Evtl. kannst Du auch den Rückgabewert (0 oder nicht 0) von ping in deinem Programm benutzen. Z. B.:

Code: Alles auswählen

~ $ ping -c 1 -W 3 google.com > /dev/null 2>&1; echo $?
0
i. V. zu:

Code: Alles auswählen

:~ $ ping -c 1 -W 3 googless.com > /dev/null 2>&1; echo $?
1

r4pt0r
Beiträge: 1190
Registriert: 30.04.2007 13:32:44
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von r4pt0r » 05.07.2018 13:21:53

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.07.2018 08:40:36
Scheinbar wird wenn der Router kein Internet hat jede Internetadresse als die IP vom Router interpretiert
Nein, das passiert ganz bestimmt nicht.

Du hast vermutlich einen Router mit VoIP-Telefonie, der bei Trennung die Verbindung sofort selbst wieder aufbaut.
Die Plastikdinger die man z.B. von der Telekom oder Vodafone bekommt machen genau das - ohne aktive WAN-Verbindung werden alle DNS-queries auf die IP des Plastikspielzeugs aufgelöst und teilweise sogar alles darauf umgeleitet, damit immer dessen Portal/Wizard angezeigt wird. Selbst ein ping direkt an eine externe IP wird dabei von der Kiste beantwortet; ebenso wie ein (ungesicherter/nicht validierter) DNS-Request der eigentlich an einen externen NS gerichtet war.
Mit viel Terror bei der Technikhotline kann man manche Geräte in passthrough-modus versetzen lassen und ein brauchbares Gateway dahinterschalten. Ansonsten ist die einzige Lösung: Entsorgen und Hardware (+ software) verwenden die sich Logisch und Standardkonform verhält (und nebenbei auch nicht fernsteuerbar ist und massives spoofing mit sämtlichen Diensten betreibt...).

Ein Workaround um zumindest festzustellen ob der Plastikrouter wieder den Traffic abfängt wäre z.B. prüfen von DNSSEC für eine Zone die gesichert ist. Sehr simpele Variante z.B.:

Code: Alles auswählen

dig +short cloudflare.com DNSKEY | wc -l
[code]
wird "0" zurückgegeben werden definitiv keine authorative NS erreicht und der Router spooft die Antwort.

Das löst aber noch lange nicht das Problem, dass a) viele Dienste nicht sauber beenden und Verbindungen neu aufbauen können und b) das Spielzeug effektiv sämtlichen Traffic abfängt und theoretisch alles mögliche damit anstellen kann - wie sicher die Firmware auf diesen Kisten ist dürfte allgemein bekannt sein  :roll:

debianx
Beiträge: 29
Registriert: 18.01.2017 17:04:10

Re: ping liefert fälschlicherweise 0% packet loss

Beitrag von debianx » 05.07.2018 13:58:41

Vielen Dank,
ja genau so ist es, wenn ich dem Router die Verbindung zum Provider raus ziehe dann wird jede Internetadresse zur IP des Routers gemacht scheinbar für die blöde Troubleshooting/Portal/Wizard Seite damit man das im Browser angezeigt bekommt. Hab jetzt einiges ausprobiert und am einfachsten war jetzt die echte IP statt dem Namen abzufragen denn dann gibt es auch ein ordentliches 100% packet loss :)

Antworten