btrfs Probleme

Welches Modul/Treiber für welche Hardware, Kernel compilieren...
nudgegoonies
Beiträge: 731
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: btrfs Probleme

Beitrag von nudgegoonies » 12.11.2017 11:00:00

Jetzt läuft bei mir alles unter btrfs. Auch die root Partition. Aber erst nachdem ich die Option remount-ro in der fstab entfernt hatte, die dafür sorgte, dass die root Partition im Vergleich zu ext4 nur lesend eingebunden wurde. Typischer Anfängerfehler von mir als ich nach dem rsync Hin- und Her in der fstab nur das ext4 durch btrfs ersetzt habe.

Da ich viele Features ja gar nicht nutze (RAID, Volumes, Snapshots, Compression, ich mounte einfach nur mit noatime,nodiratime) bleibt eigentlich nur noch die Frage nach discard und autodefrag. Schlimm, wie sich da alle Wikis zwischen Debian, Kernel und Ubuntuusers unterscheiden.
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
28.10.2017 22:47:21
Ich verwende [...] auf einer SSD sowohl die Mountoption autodefrag wie auch discard und habe dort keinerlei Overprovisioning aktiviert (und auch keinen auf anderem Wege stillgelegten, also zum Beispiel unpartitionierten Bereich).
Warum nutzt Du autodefrag auf einer SSD? Das normale Defragmentieren sorgt auf rotierenden Festplatten ja dafür, dass alle Blöcke einer Datei hintereinander auf der Platte liegen damit der Lesekopf beim linearen Lesen nicht hin- und herfahren muss. Aber bei SSDs sind solche Optimierungen ja irrelevant. Laut Ubuntu Wiki schaltet die Option SSD die Optionen autodefrag und space_cache ab. Stimmt aber nicht. Bei mir wird die Option SSD auf der SSD ohne das ich es angebe gesetzt und space_cache ist automatisch eingeschaltet.

Bei autodefrag widerspricht sich das Debian Wiki sogar selber. Einerseits sollen discard und autodefrag "buggy behavior" haben und an anderer Stelle wird autodefrag explizit empfohlen. Ich glaube ich lasse beides einfach weg. Auf der SSD ist genug Platz und ich trimme einfach täglich und defragmentiere die rotierende Platte einfach wöchentlich.

P.S.
Alles ist natürlich immer noch nicht mit Prüfsummen gesichert - GRUB und die SWAP Partition sind immer noch ohne - wobei nur SWAP Auswirkungen auf den laufenden Betrieb hat.
Software: Jessie AMD64, XFCE. Repo's: Backports, Mozilla-Backports, Keine Proposed. Grafik: Radeon 4670 MESA.
Hardware: Intellistation 9229 i975X, 4GB RAM, Intel Q6600, BCM5752 NIC, EMU10K1, SATA SSD+HD, IDE DVD+RW.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 5742
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: btrfs Probleme

Beitrag von smutbert » 12.11.2017 11:48:02

Dass autodefrag vermutlich nicht viel Sinn hat, gebe ich gerne zu, andererseits profitieren glaube ich durchaus auch SSDs davon, wenn die Daten/Dateien in einem Stück geschrieben und gelesen werden können, auch wenn es nur um die logische Zuordnung der Speicherblöcke und nicht die eigentlichen Speicherzellen geht.
Es hat also eventuell keinen Vorteil, aber ich habe auch nicht beobachtet, dass durch autodefrag das Schreibvolumen auf die SSD merkbar ansteigen oder die Schreibperformance sinken würde.

Wahrscheinlich würde ich sogar eher discard rausnehmen und stattdessen selbst trim ausführen, denn da meine ich tatsächlich einen Geschwindigkeitsunterschied zu spüren...

nudgegoonies
Beiträge: 731
Registriert: 16.02.2009 09:35:10

Re: btrfs Probleme

Beitrag von nudgegoonies » 12.11.2017 11:54:50

Dann werden dadurch nicht nur Blöcke defragmentiert sondern auch Metadaten optimiert?

Hier liest es sich wieder so, als ob man "moderne" SSD völlig anders nutzen soll :facepalm: :
https://btrfs.wiki.kernel.org/index.php ... unt_option
Software: Jessie AMD64, XFCE. Repo's: Backports, Mozilla-Backports, Keine Proposed. Grafik: Radeon 4670 MESA.
Hardware: Intellistation 9229 i975X, 4GB RAM, Intel Q6600, BCM5752 NIC, EMU10K1, SATA SSD+HD, IDE DVD+RW.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 5742
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: btrfs Probleme

Beitrag von smutbert » 13.11.2017 13:12:35

Keine Ahnung ob es auch Metadaten defragmentiert – an vielen Stellen habe ich in dem Zusammenhang vom Defragmentieren der Verzeichnismetadaten und Daten ("folder metadata and file contents") gelesen, aber ein generelles und eigentlich das größte Problem, das ich mit btrfs habe, ist, dass ich selten weiß wie alt, aktuell oder zutreffend irgendeine Behauptung, ein Wiki oder ein Bruchstück einer Dokumentation nun eigentlich ist.

(Abgesehen von den paar Dingen natürlich, deren Entwicklung man fast schon zwangsläufig mitbekommt, wenn man btrfs eine Zeit lang verwendet und sich, ebenfalls zwangsläufig, ein bisschen damit auseinandersetzt.)

Antworten