Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Welches Modul/Treiber für welche Hardware, Kernel compilieren...
NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von NAB » 09.04.2018 18:51:23

Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 12:28:22
Da bin ich voll bei dir mit dem Lernen, leider ist die ganze Sache Linux sehr sehr Komplex und und wenn man nur wenig Plan von Linux hat und mehr zufällig in die Materie gestolpert ist wie ich, ist es wirklich unglaublich Zeitaufwendig und teilweise auch sehr schwierig ohne Unterstützung sich einzuarbeiten
Stimmt. Bei näherer Betrachtung ist das auch trickreich.
apt-cache policy linux-image*bpo.[0-9]-amd64
Die erste Überraschung ist, dass apt-cache überhaupt diese Spezialzeichen wie das Sternchen verarbeitet - das tut nicht jeder Befehl.
Und dann tut es das eigentlich auch noch falsch. Die Dinger heißen "Regular Expressions" und die korrekte Beschreibung von "beliebig viele irgendwelche Zeichen" wäre ".*" (also ein beliebiges Zeichen, das beliebig oft wiederholt wird). Die Bash hat da eine vereinfachte Schreibweise eingeführt, bei der "*" für "beliebig viele irgendwelche Zeichen" steht. Solange man nicht die Gebrauchsanweisung gelesen hat, weiß man also nie, ob man ".*" oder "*" benutzen muss.
Die Buchstaben danach verstehen sich wörtlich "bpo.". Auch das ist nicht selbstverständlich, denn der Punkt könnte je nach Variante auch "ein beliebiges Zeichen" bedeuten (das würde hier auf das gleiche Ergebnis hinauslaufen).
Und "[0-9]" bedeutet: hier soll eine beliebige Zahl stehen.

Da Backports-Kernel ein "bpo." im Namen haben, schmeißt man das einfach raus und landet bei:
linux-image*[0-9]-amd64
Der Name fängt also mit "linux-image" an, danach folgt "irgendwas" und enden soll er mit einer beliebigen Zahl und "-amd64".

Wenn du zumindest mit dem Sternchen (oder je nach Variante mit Punkt-Sternchen) umgehen kannst, dann kannst du mit grep und der Shell ziemlich viele tolle Sachen machen - darum drehen sich viele deiner Fragen hier.

Einen groben Überblick gibt schon die Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Regul%C3%A4rer_Ausdruck
(fang bitte erst bei "Reguläre Ausdrücke in der Praxis" an zu lesen!)
Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 12:28:22
Habe ihn noch etwas ergänzt so das ich nur die aktuelle Installierte Version angezeigt bekomme

Code: Alles auswählen

 apt-cache policy linux-image*[0-9]-amd64 | grep Installiert | grep -v keine
Edit: Habe festgestellt das dieser Befehl eigentlich genau das selbe macht und das linux-image mit anzeigt.

Code: Alles auswählen

dpkg --list | grep linux-image
Wenn das mal keine Täuschung ist. dpkg sollte nur das Gleiche ausgeben, wenn es nichts zu aktualisieren gibt.
Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 12:28:22
Das mit dem -s = simulieren habe ich schon verstanden.

Aber wenn ich diesen Kernel installiert habe:
Hier wird's tückisch.
Du hast linux-image-4.9.0-5-amd64 installiert.
Es gäbe eine ganz neue Kernel-Version mit neuer Versionszahl, also mit neuem Namen, also ein ganz anderes Paket:
linux-image-4.9.0-6-amd64
Das installiert er dir aber nicht automatisch, weil ... du willst ja linux-image-4.9.0-5-amd64 haben.

Es gibt allerdings das (empfehlenswerte) Meta-Paket linux-image-amd64
Das zeigt immer auf den neusten Stable-Kernel, würde also nun auf linux-image-4.9.0-6-amd64 zeigen. Das Meta-Paket hast du aber nicht installiert.

(Debian hat seit der Meltdown/Spectre-Geschichte recht viele neue Kernel-Pakete aufgelegt, die sich eben nicht automatisch installieren, solange du linux-image-amd64 nicht installiert hast. Warum das so ist verstehe ich auch nicht und ich find's ziemlich fatal - andererseits sind die Meltdown/Spectre-Patches ziemlich invasiv und es mag gute Gründe geben, einen der alten unsicheren Kernel zu behalten)

Anders ausgedrückt: sieh zu, dass du linux-image-4.9.0-6-amd64 installierst!

Und probiere mal ein generelles:
apt -s upgrade
aus. Ich glaube, das zeigt dir die Informationen, die du haben willst.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

TomL
Beiträge: 3705
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von TomL » 09.04.2018 18:55:29

Ihr denkt aber schon daran, dass die Raspberry Foundation gar keine Backports für den PI bereitstellt? Der aktuelle und reguläre Raspbian-Kernel ist

Code: Alles auswählen

uname -a
Linux raspi1 4.14.30-v7+ #1102 SMP Mon Mar 26 16:45:49 BST 2018 armv7l GNU/Linux
welcher ganz planmäßig über
apt update
apt full-upgrade
ausgeliefert wird und nach einem Reboot läuft. Und es gibt imho auch keine Linux-Images, wie man sie von Debian her kennt. Ich würde also tunlichst davon abraten, irgendwelche unpassenden fremden Repos einzubinden, die nicht halten können, wenn sie was versprechen und besser nur den Kernel der Foundation verwenden.... der m.E. auch auf jeden Fall aktuell genug ist.

Zur Erinnerung:
Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 12:29:51
Kein richtiges Debian ich nutze DEBIAN STRETCH WITH RASPBERRY PI DESKTOP.
Ich gehe mal davon aus, dass es tatsächlich kein "Debian Stretch" ist, sondern ein "Raspbian Stretch"..... welches eben NUR auf Debian basiert, aber kein Debian ist.

j.m.2.c.
Zuletzt geändert von TomL am 09.04.2018 19:01:48, insgesamt 1-mal geändert.
vg, Thomas

guennid
Beiträge: 11685
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von guennid » 09.04.2018 19:01:12

Hatte ich ganz am Anfang schon darauf hingewiesen. Hat er eigentlich mal 'ne sources.list gezeigt?

Doch hat er, bereits auf der 1. Seite, Ganz normales stretch. Ob's funktioniert? Nicht meine Baustelle. :wink:

TomL
Beiträge: 3705
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von TomL » 09.04.2018 19:07:11

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 19:01:12
Hat er eigentlich mal 'ne sources.list gezeigt?
Ja, hat er ... aber das war eine Debian-Sources-List.... also ist er entweder wirklich ein Genie oder er wichst völlig ahnungslos alles durcheinander, was gar nicht zueinander passt ... tja...ich habe aus der Vergangenheit aber so eine vage Idee, was er vermutlich nicht ist..... :twisted: :mrgreen:
vg, Thomas

Nastra
Beiträge: 80
Registriert: 13.02.2018 05:12:27

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von Nastra » 09.04.2018 19:56:03

@NAB vielen Dank für die ausführliche Erklärung das hilft ungemein die Sachen nachzuvollziehen, werde mir es morgen nochmal in Ruhe durchlesen. Schade das ihr kein Like button hier habt :D

Vorweg gesagt, der Kernel in meinen Beispielen ist mein Testsystem wo ich extra ein Downgrade auf eine ältere Version gemacht habe um reale Bedingungen zu schaffen das auch was zum Upgraden da ist.
Wenn das mal keine Täuschung ist. dpkg sollte nur das Gleiche ausgeben, wenn es nichts zu aktualisieren gibt.
Das ist mein aktueller Kernel also alles im Grünen Bereich hoffe ich?
So sehen die ausgaben mit dpkg und apt-cache aus, ich denke das ist soweit ok oder doch eine Täuschung :?: :)

Code: Alles auswählen

pi@HomeBridgeServer:/ $ apt-cache policy linux-image*[0-9]-amd64 | grep Installiert | grep -v keine
  Installiert:           4.9.82-1+deb9u3
pi@HomeBridgeServer:/ $ dpkg --list | grep linux-image
ii  linux-image-4.9.0-6-amd64:amd64       4.9.82-1+deb9u3                   amd64        Linux 4.9 for 64-bit PCs
ii  linux-image-amd64:amd64               4.9+80+deb9u4                     amd64        Linux for 64-bit PCs (meta-package)
Das MetaPaket was ich habe ist doch das was auf denn letzten Stable Kernel verweisen soll?


@TomL
Ihr denkt aber schon daran, dass die Raspberry Foundation gar keine Backports für den PI bereitstellt? Der aktuelle und reguläre Raspbian-Kernel ist
Habe keinen Pi mehr. Nutze einen Intel Nuc.
Ich gehe mal davon aus, dass es tatsächlich kein "Debian Stretch" ist, sondern ein "Raspbian Stretch"..... welches eben NUR auf Debian basiert, aber kein Debian ist
Das mag ich nicht beurteilen aber so wie es sich liest ist würde ich schon sagen das es ein echtes Debian ist.
https://www.raspberrypi.org/downloads/r ... i-desktop/
https://www.bitblokes.de/raspbian-fuer- ... nd-thonny/
Ja, hat er ... aber das war eine Debian-Sources-List.... also ist er entweder wirklich ein Genie oder er wichst völlig ahnungslos alles durcheinander, was gar nicht zueinander passt ... tja...ich habe aus der Vergangenheit aber so eine vage Idee, was er vermutlich nicht ist..... :twisted: :mrgreen:
Ja was soll ich jetzt dazu sagen, vielen Dank für die Persönlichen Worte. Leider hatte ich nicht das Glück als Linux Genie auf die Welt zu kommen. Andere hier haben da scheinbar mehr Glück gehabt :mrgreen: :THX:

Anbei noch die original Source.list die bei dem Image mit ausgeliefert wird, auf Seite 1 die habe ich eingespielt um an die Backports zu kommen zum testen. Das ist vermutlich nicht richtig? Naja habe außer im Testsystem bisher noch kein upgrade gemacht falls falsch :roll: ?

Code: Alles auswählen

deb http://ftp.debian.org/debian/ stretch main contrib non-free
deb http://security.debian.org/ stretch/updates main contrib non-free
deb http://ftp.debian.org/debian/ stretch-updates main contrib non-free

# Uncomment lines below then 'apt-get update' to enable 'apt-get source'
#deb-src http://ftp.debian.org/debian/ stretch main contrib non-free
#deb-src http://security.debian.org/ stretch/updates main contrib non-free
#deb-src http://ftp.debian.org/debian/ stretch-updates main contrib non-free
Zuletzt geändert von Nastra am 09.04.2018 20:31:57, insgesamt 1-mal geändert.

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von NAB » 09.04.2018 20:25:03

Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 19:56:03
So sehen die ausgaben mit dpkg und apt-cache aus, ich denke das ist soweit ok oder doch eine Täuschung :?: :)

Code: Alles auswählen

pi@HomeBridgeServer:/ $ apt-cache policy linux-image*[0-9]-amd64 | grep Installiert | grep -v keine
  Installiert:           4.9.82-1+deb9u3
pi@HomeBridgeServer:/ $ dpkg --list | grep linux-image
ii  linux-image-4.9.0-6-amd64:amd64       4.9.82-1+deb9u3                   amd64        Linux 4.9 for 64-bit PCs
ii  linux-image-amd64:amd64               4.9+80+deb9u4                     amd64        Linux for 64-bit PCs (meta-package)
Stimmt. Wenn du ausdrücklich nach "Installiert" und "-v keine" fragst, dann ist das Ergebnis das Gleiche. Willst du das? Ich dachte, du willst wissen, welches der neuste Kernel wäre.

(Unschön ist auch, dass du hier von der installierten Sprache abhängig bist. Bei mir heißt es "Installed" und "none". Dagegen könnte ein LC_ALL=C helfen, aber das hätte wieder andere Nebenwirkungen)
Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 19:56:03
Das MetaPaket was ich habe ist doch das was auf denn letzten Stable Kernel verweisen soll?
Jupp, jetzt ist alles in Ordnung. Vorher wollte er dir noch:
linux-image-4.9.0-6-amd64
installieren, was auf einem Produktivsystem eine verdammt gute Idee wäre. Ich kann schlecht nachvollziehen, was du da gerade zu Testzwecken installiert/deinstalliert hast, aber ich dachte, es sind genau solche Fälle, die du herausfinden willst.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

TomL
Beiträge: 3705
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von TomL » 09.04.2018 20:33:47

Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 19:56:03
Ich gehe mal davon aus, dass es tatsächlich kein "Debian Stretch" ist, sondern ein "Raspbian Stretch"..... welches eben NUR auf Debian basiert, aber kein Debian ist
Das mag ich nicht beurteilen aber so wie es sich liest ist würde ich schon sagen das es ein echtes Debian ist.
Nein, ist es nicht. Wie ich oberhalb schon sagte... genau so steht es auch auf der Seite der Raspberry-Foundation:
Debian Stretch with Raspberry Pi Desktop
The Raspberry Pi Desktop OS for PC and Mac - based on Debian Stretch


Man kann es also bestenfalls als Frankendebian bezeichnen. Und ein IntelNuc enthält keine ARM-CPU, sondern wie der Name schon sagt, eine CPU von Intel. Die Tatsache, da so ein eigenartiges Debian-Based-Derivat zu installieren, wo es auch ein richtiges Debian tun würde, finde ich auf jeden Fall sehr merkwürdig.
Ja was soll ich jetzt dazu sagen, vielen Dank für die Persönlichen Worte. Leider hatte ich nicht das Glück als Linux Genie auf die Welt zu kommen. Andere hier haben da scheinbar mehr Glück gehabt
Nö, das waren keine persönlichen Worte, sondern nur ein ganz leicht sarkastischer Kommentar. Wie zuvor legst Du keinen Wert auf praktikable Lösungen, wie sie Dir z.B. Scientific an anderer Stelle sehr geduldig und mit großem Sachverstand erklärt hat, sondern versuchst lieber mit großer Hingabe das Rumpeln acht-eckiger Räder zu beseitigen, in dem Du nach Lösungen suchst, die Straße den Rädern anzupassen. Ist aber völlig ok... ich will wirklich nicht über die Hobbies anderer Menschen urteilen... das liegt mir fern... das klappt schon alles....
vg, Thomas

Nastra
Beiträge: 80
Registriert: 13.02.2018 05:12:27

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von Nastra » 09.04.2018 21:18:50

Stimmt. Wenn du ausdrücklich nach "Installiert" und "-v keine" fragst, dann ist das Ergebnis das Gleiche. Willst du das? Ich dachte, du willst wissen, welches der neuste Kernel wäre.
Die waren nur in diesem Beispiel gleich um darzustellen das mit dpkg auch das linux-image mit angezeigt wird.

Ich habe es jetzt so im Einsatz da wird mir beides dann angezeigt wie gewünscht.

Code: Alles auswählen

Installiert:
$(dpkg --list | grep linux-image)

Ausstehend:
$(sudo apt -s dist-upgrade linux-image-amd64)"

Die Tatsache, da so ein eigenartiges Debian-Based-Derivat zu installieren, wo es auch ein richtiges Debian tun würde, finde ich auf jeden Fall sehr merkwürdig.
Wie gesagt bin durch einen Pi das erstemal mit Linux in berührung gekommen, nachdem mir irgendwann die Leistung nicht mehr gereicht hat habe ich mich nach einer neuen Lösung umgesehen und bin da auf das Image von der Foundation gestoßen. Hatte für mich denn vermeintlichen großen Vorteil das alles wie auf dem Pi ausgesehen hat also bekannte Umgebungen. So bin ich zum Frankendebian gekommen und bin auch eigentlich bisher ganz zufrieden damit :wink:
Nö, das waren keine persönlichen Worte, sondern nur ein ganz leicht sarkastischer Kommentar. Wie zuvor legst Du keinen Wert auf praktikable Lösungen, wie sie Dir z.B. Scientific an anderer Stelle sehr geduldig und mit großem Sachverstand erklärt hat,
Bin euch allen dankbar für die Hilfe, habe ich aber auch oft genug erwähnt glaube ich zumindest, wenn nein nochmal vielen Danke! Und das ich an euren Lösungen wirklich interessiert bin sollte glaube ich auch erkennbar sein ansonsten würde ich nicht alles ausprobieren und stets bemüht sein ordentlich auf alles zu Antworten.

Aber was praktikabel ist und was nicht ist doch ein subjektiver Eindruck von jedem einzelnen. Du kannst gewiss sein das ich die Lösungen die ihr mir gezeigt habt mit systemd und onFailure im Hinterkopf habe und ggf. irgendwann auch mal brauchen werden aber zu meinem damaligen Vorhaben war nach meinem subjektiven Eindruck die Lösung nicht flexibel genug. Und das hat für mich nichts mit Eckigen Rädern etc. zutuen sondern eher was mit einer eigenen Bedarfsanalyse um einen Entschluss zu fassen.
Und ein IntelNuc enthält keine ARM-CPU, sondern wie der Name schon sagt, eine CPU von Intel.
Was soll mir das jetzt sagen, das ich denn falschen Kernel habe?
Zuletzt geändert von Nastra am 10.04.2018 04:55:28, insgesamt 1-mal geändert.

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Letzte verfügbare Kernel Version anzeigen

Beitrag von NAB » 09.04.2018 21:33:22

Nastra hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 21:18:50
Was soll mir das jetzt sagen, das ich denn falschen Kernel habe?
Nein. Du hast genau den richtigen Kernel für deinen Intel-Rechner. Es ist nur verwirrender Weise kein ARM-Rechner.
Dein "Debian Stretch with Raspberry Pi Desktop" stiftet hier allgemeine Verwirrung, weil noch keiner davon gehört hat und jeder erst mal einen ARM-Rechner (Raspberry Pi) erwartet. Für mich sieht's aber bisher nach einem stinknormalen Debian aus ... vermutlich mit einigen geänderten Konfigurationsdateien/Desktopanpassungen.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

Antworten