Linux Problem mit dem Kernel

Welches Modul/Treiber für welche Hardware, Kernel compilieren...
Antworten
SGTSpookieHD
Beiträge: 1
Registriert: 06.02.2021 03:23:09

Linux Problem mit dem Kernel

Beitrag von SGTSpookieHD » 06.02.2021 03:38:50

Guten Abend, ich habe ein großes Problem mit meinem Linux (Debian 10). Undzwar habe ich den Server bei einem Anbieter gekauft und es funktioniert nicht richtig. Ich habe auf dem Server einen Ngnix Webserver mit PHP am laufen, phpmyadmin und einen Mailserver... Sobald ich 2 Serveranwendungen starte wie in dem Fall einen TeamSpeak Voice Server und einen Gameserver steht egal was ich tue "FATAL Failed to Fork" und der Game Server sagt Out of memory.. klar dass jeder normal denkende erst an den Arbeitsspeicher denkt.. laut Mem free und htop sind aber nur 1,3 von 8 GB belegt. Prozessor Auslastung liegt bei allen 4 Kernen nur bei 1-2% ich habe im Internet recherchiert und bin drauf gekommen dass ich zu viele Threads am laufen habe. Problem ist aber mit ulimit -s unlimited icht beseitigt genau wie in der system config den Kernel.max hochgesetzt alles ohne Erfolg und jetzt bin ich am verzweifeln..

MFG
Artur

sPrinGfield
Beiträge: 8
Registriert: 05.08.2013 23:21:01

Re: Linux Problem mit dem Kernel

Beitrag von sPrinGfield » 02.04.2021 13:17:50

Ist das ein vServer?

am2
Beiträge: 242
Registriert: 20.08.2016 21:56:44

Re: Linux Problem mit dem Kernel

Beitrag von am2 » 02.04.2021 22:43:45

Bei so eher seltenen Problemen wäre es gut wenn der TO neben dem Servertyp (vServer, root-Server. dediziert usw.) auch den Serveranbieter nennt. Es gibt bekanntlich viele Anbieter, die für fast 0 Euro einen "Server" anbieten, der nicht viel mehr kann als ohne Last stabil zu laufen. Wenn Einschränkungen seitens des Anbieters oder serverseitige Schranken ausgeschlossen werden können, kann man an die Problembehandlung gehen.

Ich schreibe das, weil ich so einen Fall mit Lastbegrenzung vor wenigen Tagen bei Strato erlebt habe. Das war auch so ein "Mega"-Pack für eine einstellige Summe. Strato ist damit nicht alleine und es ist kein Strato-Bashing aber wenn bekannt ist dass Anbieter X bei Paket A nur wenig ermöglicht und der Serverbetreiber über die Grenzen hinaus schießt dann kann man sich die Problembehandlung sparen.

Weil ich hier 4 Kerne sehe, gehe ich von anständiger Maschine aus.

Mal so auf die Schnelle, Schuss ins Blaue: Diese Anwendungen, die du bei dir laufen lässt müssten config-Dateien haben. Da kann man manchmal so sinnvolle Sachen einstellen wie Anzahl der Worker-Prozesse oder Kind-Prozesse. Das könnten die richtigen Stellschrauben sein.

Antworten