wiki-Artikel über UEFI

Diskussion rund um unser Wiki.
Antworten
Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6382
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von smutbert » 29.12.2017 13:05:34

Was ist mit Hybrid MBR genau gemeint?
Ich meine zählt der protective MBR, der ja zumindest geschrieben wird schon als Hybrid MBR oder muss ein Hybrid MBR soweit möglich die gpt-Partitionierung nachbilden, also etwa die ersten drei Partionen + eine „Schutzpartition“ für den Rest, damit er wirklich hybrid ist/wird?

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 402
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von jph » 29.12.2017 13:49:01

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.12.2017 13:05:34
Was ist mit Hybrid MBR genau gemeint?
Ein MBR, der eine „normale“ MBR-Partitionstabelle enthält zusätzlich zur GPT.

Code: Alles auswählen

root@x220:/home/jan# gdisk -l /dev/sda
GPT fdisk (gdisk) version 1.0.1

Partition table scan:
  MBR: protective
  BSD: not present
  APM: not present
  GPT: present

Found valid GPT with protective MBR; using GPT.
Disk /dev/sda: 468862128 sectors, 223.6 GiB
Logical sector size: 512 bytes
Disk identifier (GUID): BA978D3F-8588-42A4-B987-FAF91022A656
Partition table holds up to 128 entries
First usable sector is 34, last usable sector is 468862094
Partitions will be aligned on 2048-sector boundaries
Total free space is 3181 sectors (1.6 MiB)

Number  Start (sector)    End (sector)  Size       Code  Name
   1            2048         1050623   512.0 MiB   EF00  
   2         1050624         1550335   244.0 MiB   8300  
   3         1550336       468860927   222.8 GiB   8300  
root@x220:/home/jan# fdisk -l /dev/sda
Disk /dev/sda: 223,6 GiB, 240057409536 bytes, 468862128 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: gpt
Disk identifier: BA978D3F-8588-42A4-B987-FAF91022A656

Device       Start       End   Sectors   Size Type
/dev/sda1     2048   1050623   1048576   512M EFI System
/dev/sda2  1050624   1550335    499712   244M Linux filesystem
/dev/sda3  1550336 468860927 467310592 222,9G Linux filesystem
Der MBR wird von gdisk als „protective“ angezeigt, die Ausgabe von fdisk zeigt aber, dass dort nicht nur eine „Fake-Partition“ vorhanden ist.

Edit 30.12.: dieses Posting ist Unsinn. fdisk gibt gleichfalls die GPT aus, zu erkennen an der Zeile Disklabel type: gpt.
Zuletzt geändert von jph am 30.12.2017 12:24:52, insgesamt 1-mal geändert.

owl102
Beiträge: 2385
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von owl102 » 29.12.2017 13:52:34

jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.12.2017 12:55:46
Ich habe zwei Kleinigkeiten geändert
Danke!
Eine weitere Sache ist mir aufgefallen, habe ich aber unverändert gelassen. Du schreibst, dass Hybrid MBR nur selten verwendet werden und rätst von deren Verwendung ab. Tatsächlich richtet der Debian-Installer einen Hybrid MBR ein, wenn es möglich ist; so selten wird der demnach nicht sein.
Stimmt, das hattest du in diesem Thread schon einmal erwähnt, ich hatte es aber wieder vergessen. Ich baue das noch schnell ein. Ebenso, daß MS-Windows immer (d.h. auch bei Platten <2TB) einen "Protective MBR" anlegt.

Wobei mich die Vorgehensweise von Debian hier wundert. Der Nutzen ist gering (oder ich sehe ihn einfach nicht), das Risiko hingegen hoch. In jedem Blog/Artikel, den ich zu diesem Thema gelesen habe, wird von "Hybrid MBR" abgeraten.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 402
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von jph » 30.12.2017 00:24:08

So, ich habe den Artikel Wiki-Artikel zum Thema Grub reparieren erweitert, so dass dieser nun auch EFI berücksichtigt. Da ich den Artikel vor wenigen Wochen komplett neu geschrieben habe, kann es sicherlich nicht schaden, wenn alle mal drüberschauen.

Frage an die Experten, da ich so gut wie keine Erfahrung mit mdadm/RAID habe: wo legt man die EFI-Partition (ESP) an? Der Debian-Installer will diese als Bestandteil des RAIDs anlegen, scheitert dann aber an der Installation von GRUB. Wenn ich manuell eine separate EFI-Partition außerhalb des RAIDs anlege, funktioniert es. Bin ich über einen Bug im Installer gestolpert?

Erkenntnis: es ist schwerer als gedacht, Sachen richtig kaputt zu machen. Das anschließende Reparieren ist einfacher… 8)

Edit: die Vorlage RootShell funktioniert nicht richtig; bei mir wird an diversen Stellen nur ein leerer Kasten angezeigt. Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

Gute Nacht

Jan

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6382
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von smutbert » 30.12.2017 00:33:37

Das = musst du durch {{EqualSign}} ersetzen.

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 402
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von jph » 30.12.2017 11:51:03

smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 00:33:37
Das = musst du durch {{EqualSign}} ersetzen.
Vielen Dank! :THX:

Ich hab’s in meinem Artikel repariert und in den Erläuterungen der Vorlagen UserShell und RootShell ergänzt.

Benutzeravatar
smutbert
Beiträge: 6382
Registriert: 24.07.2011 13:27:39
Wohnort: Graz

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von smutbert » 30.12.2017 12:04:37

Leider hab ich es noch nicht geschafft die überarbeiteten Artikel (aufmerksam) zu lesen, aber ich glaube mir gefallen sie deutlich besser :THX:
jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.12.2017 13:49:01
smutbert hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
29.12.2017 13:05:34
Was ist mit Hybrid MBR genau gemeint?
Ein MBR, der eine „normale“ MBR-Partitionstabelle enthält zusätzlich zur GPT.
[…]
Danke, aber so viel war mir vorher schon klar.

Es sollte ja immer zumindest ein protective MBR, also eine msdos-Partitionstabelle vorhanden sein, die nur eine Partition enthält, die sich über den gesamten Datenträger erstreckt, damit Software, die noch nichts von gpt weiß, nicht auf die Idee kommt, der Datenträger wäre unpartioniert.

Aber nachdem ich nun ein bisschen recherchiert habe, ist mir nicht klar ob dieser minimale protective MBR bereits als Hybrid MBR zählt oder ob der Begriff nicht eher einer msdos-Partitionstabelle meint, die in der msdos-Partitionstabelle, soweit es möglich ist, die gpt-Partitionen abbildet (und damit der Abgrenzung zum protective MBR dient).

Das gentoo-Wiki wie auch Wikipedia legen die Vermutung nahe, dass zweiteres der Fall ist
Using a hybrid partition table might be necessary when dual-booting operating systems that are blind to a GPT-partitioned disk. In these situations, the partition definition requires a tricky workaround.
Quelle
Ein Hybrid-MBR bezeichnet das Definieren einzelner Partitionen sowohl in der GUID-Partitionstabelle (GPT) als auch in der Partitionstabelle des Master Boot Record (MBR). Ein Zugriff auf die Partitionen ist dadurch sowohl über GPT als auch über MBR möglich, was Dual-Boot zwischen Betriebssystemen ermöglicht, die nur jeweils eine der beiden Partitionstabellen verwenden oder unterstützen.
Quelle

aber ich habe auch schon Texte gelesen, die nur einen Sinn ergeben, wenn mit Hybrid-MBR auch ein protective MBR gemeint ist.

Jedenfalls betrachte ich einen Protective MBR als wichtige Vorsichtsmaßnahme, die aber meist ohnehin automatisch getroffen wird, während ich eine msdos-Partitionstabelle, die die gpt-Partitionen nachbildet für eher gefährlich halte (weil sie beim Ändern der Partitionierung nicht unbedingt von jedem Tool mitaktualisert wird, oder weil msdos-Partitionierungsprogramme auf die Idee kommen könnten nur die msdos-Partitionstabelle zu ändern und die gpt-Tabelle unverändert zu lassen – in beiden Fällen besteht die Gefahr, dass durch die „falsche“ Partitionstabelle die Dateisysteme auf den „richtigen“ Partitionen beschädigt werden).


Normalerweise stören mich solche Ungenauigkeiten nicht so sehr, aber bei einem Wiki-Artikel, der vornehmlich denen hilft, denen das ziemlich neu ist, würde es vielleicht schon helfen die richtigen Begriffe zu verwenden (mir haben solche Kleinigkeiten meinen ersten Kontakt mit einem noch 32-bittigen EFI auf einem amd64-Computer jedenfalls deutlich erschwert)

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 402
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von jph » 30.12.2017 12:22:41

Ich muss kleinlaut zugeben, dass ich Käse geschrieben habe. :roll:

fdisk kann mittlerweile auch mit GPT umgehen; dessen weiter oben von mir gepostete Ausgabe bezieht sich mitnichten auf eine DOS-Partitionstabelle. An der Zeile

Code: Alles auswählen

Disklabel type: gpt
erkennt man, dass fdisk den Inhalt der GPT ausgibt. Bei einer DOS-Partitionstabelle im MBR gibt fdisk

Code: Alles auswählen

Disklabel type: dos
aus.

Quintessenz: Hybrid MBR ist gefährlich, aber der Debian-Installer scheint keinen solchen einzurichten.

owl102
Beiträge: 2385
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von owl102 » 30.12.2017 13:05:24

jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 12:22:41
Ich muss kleinlaut zugeben, dass ich Käse geschrieben habe. :roll:
Zum Käse gibt es immer zwei Parteien: Derjenige, der den Käse schreibt, und derjenige, der es liest und es ungeprüft glaubt, anstatt es zu überprüfen und es als Käse zu erkennen. :lol:

Ich habe nicht nur gewußt, daß fdisk schon seit einiger Zeit mit GPT umgehen kann, nein, ich habe es sogar im Wiki vorausgesetzt, dort ist es als Methode angegeben, wie man mit einem Live-Debian überprüft, ob die Windows-Installation GPT hat oder nicht.

Und dennoch habe ich deine Interpretation als korrekt angenommen, sogar obwohl ich es ja sehr komisch fand, daß Debian Hybrid-MBR verwendet, und obwohl die Ausgabe von gdisk dagegen sprach.
Quintessenz: Hybrid MBR ist gefährlich, aber der Debian-Installer scheint keinen solchen einzurichten.
Ändere ich gleich im Wiki.

Schön wäre es, wenn du es sicherheitshalber noch einmal am Inhalt des MBR überprüfen könntest. Leider scheint weder fdisk, noch sfdisk, noch gdisk eine Option zu kennen, trotz GPT die Partitionstabelle im MBR anzuzeigen. Man müsste wohl ein älteres Debian von USB booten und dort mit fdisk nachschauen.

Oder:

Code: Alles auswählen

# dd if=/dev/sda count=1 2>/dev/null | hexdump -C -v
00000000  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000010  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000020  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000030  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000040  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
...
000001b0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001c0  02 00 ee ff ff ff 01 00  00 00 af 6d 70 74 00 00  |...........mpt..|
000001d0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001e0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001f0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 55 aa  |..............U.|
00000200
Hier sieht man sehr schön: Kein Bootcode im MBR und nur ein einziger Partitionseintrag. Leider von einer MS-Windows 10 Installation produziert.
Zuletzt geändert von owl102 am 30.12.2017 14:34:53, insgesamt 1-mal geändert.
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 402
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von jph » 30.12.2017 13:24:20

owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 13:05:24

Code: Alles auswählen

# dd if=/dev/sda count=1 2>/dev/null | hexdump -C -v
Ausgabe auf meinem X220 mit Stretch als einzigem Betriebssystem:

Code: Alles auswählen

00000000  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000010  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000020  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000030  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
00000040  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
…
000001b0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001c0  01 00 ee fe ff ff 01 00  00 00 af 44 f2 1b 00 00  |...........D....|
000001d0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001e0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
000001f0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 55 aa  |..............U.|
Das ist eindeutig…

Jana66
Beiträge: 3946
Registriert: 03.02.2016 12:41:11

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von Jana66 » 30.12.2017 16:39:45

Dank für die Wiki-Artikel. 2 Fragen liegen mir auf den Lippen. Aber erst nächstes Jahr nach genauem Studieren. So wegen vermeidbarer Hinweise auf Leseschwäche und Fisch. Ist ja nur noch Hering im Angebot. Also guten Rutsch!
Wenn keiner was sagt, wird sich nichts ändern. Wenn alle nur reden ebenfalls nicht.

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 3028
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von Lohengrin » 30.12.2017 21:28:49

Vielen Dank für die Wiki-Artikel!
Ich habe sie eben gelesen, das hat einiges bei mir gerade gerückt. Noch traue ich mich nicht, da konstruktiv mitzumachen, weil sich das noch setzen muss.

Da ich den Thread nicht entführen will, tue ich mich schwer, das Ganze auf eine allgemeinere Ebene zu rücken. Aber ich halte das für wichtig.
guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
28.12.2017 11:57:08
Grafiken sind immer "Krücken". Häufig entheben ihren Autor der Mühe, sich der Notwendigkeit zu unterziehen, einen komplexen Sachverhalt sprachlich verständlich auszudrücken.
Ich kenne es auch umgekehrt. Es gibt Sachverhalte, die, wenn man das versucht, mit Sprache auszudrücken, kompliziert und unverständlich werden.
Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Aber eben nur manchmal.
Sprachen sind auch Krücken, aber andere als Grafiken. Am Besten macht man beides. Mal geht es mit der einen, mal mit der anderen Krücke.
Das ist wie die Modelle in der Physik. Man muss wissen, in welchem Bereich das Modell gilt. Diese Grenze zu überschreiten, insbesondere wenn man glaubt, dass es diese Grenze nicht gäbe, ist ein sehr häufiger Fehler.

Die Grafik, um die es hier geht, sagt mir gar nichts. Aber ich ticke anders als die meisten anderen Menschen. Daher kann ich nicht von mir auf andere schließen.
guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
28.12.2017 11:57:08
"So knapp wie möglich und so ausführlich wie nötig." Beim Nachdenken über den zweiten Teil zeigt sich so dann, dass seine Banalität nur eine scheinbare ist. :wink:
Richtig!
Unnötige Präzisierung geht auf Kosten der Verständlichkeit. Das Kunststück ist, als Sender zu erkennen, wo man bei der Formulierung Mehrdeutigkeiten hat, die der Empfänger falsch verstehen kann, und ob der Schaden dieser Mehrdeutigkeit größer ist als der Nutzen der besseren Verständlichkeit.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

TomL
Beiträge: 3706
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von TomL » 30.12.2017 21:54:26

Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 21:28:49
Ich kenne es auch umgekehrt. Es gibt Sachverhalte, die, wenn man das versucht, mit Sprache auszudrücken, kompliziert und unverständlich werden. Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Aber eben nur manchmal.
Ja, ich sehe das genauso. Eine gute Grafik kann die Blockade durchbrechen, wenn die eigene Erwartungshaltung das Verstehen behindert, oder wenn zu viele Details den eigenen Horizont übersteigen, oder wenn das tiefe Verständnis des Komplizierten verhindert, es in der Erklärung aufs Einfache und Wesentliche herunterzubrechen.
Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 21:28:49
Die Grafik, um die es hier geht, sagt mir gar nichts.
Das kann sie auch nicht... weil sie schlichtweg aus Sicht des komplizierten Ganzen falsch ist. Sie ist nur für mich richtig, aus Sicht des größtmöglichen Abstands vom komplizierten Ganzen und dessen für mich unwichtige Details. Sie bildet eine nur für meine Rechner geltende Geradlinigkeit ab, die nicht auf das Allgemeine übertragbar ist. Aber ansonsten ist sie eben falsch. Ich habe das bedauerlicherweise falsch eingeschätzt und es war ein Fehler das Bild zu posten... aber Fehler passieren leider im menschlichen Tun.

:hail:
vg, Thomas

owl102
Beiträge: 2385
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von owl102 » 30.12.2017 22:02:41

TomL hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
30.12.2017 21:54:26
es war ein Fehler das Bild zu posten...
Wieso war das ein Fehler?
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

TomL
Beiträge: 3706
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: wiki-Artikel über UEFI

Beitrag von TomL » 30.12.2017 22:07:21

Weil ich dilettantischen Mist nur dann abliefern möchte, wenn mir das vorher bewusst ist und ich es dann trotzdem tue. Hier wars mir vorher nicht bewusst. Und manchmal sollte man sich besser daran erinnern "Schuster, bleib bei Deinem Leisten...." Und leider ist es so, das das Internet nix vergisst.
vg, Thomas

Antworten