KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Alles rund um sicherheitsrelevante Fragen und Probleme.
Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 23.11.2011 17:42:05

abend,

nachdem ich mittlerweile schon den halben tag ziemlich erfolglos am herumprobieren und recherchieren bin, erlaube ich mir folgende (wenn auch wahrscheinlich für die meisten vollzeit-diskussionsteilnehmer hier recht triviale) fragestellung:

- unter GNOME2 kann man ootb seine übrigen festplattenpartitionen ganz simpel via mausklick auf Orte -> Laufwerk_X einbinden, anschließend wird nach erfolgter passwortabfrage gewählte partition im zuständigen standard-dateimanager geöffnet.

- unter KDE4 bekommt man beispielsweise unter Dolphin beim anwählen der gewünschten partition folgende fehlermeldung:

Code: Alles auswählen

org.freedesktop.Hal.Device.PermissionDenied:
Refusing to mount device /dev/sda3 for uid=1000
ehrlich gesagt weiß ich nicht so richtig, wo man hierbei sinnvollerweise ansetzen könnte, zumal ich in derartig tief verwurzelten systemregionen ungern herumexperimentiere.

was müßte man denn konkret unternehmen, um das gewohnte click 'n' mount respektive überhaupt erst einmal das gewöhnliche einbinden auch unter KDE4 funktionstüchtig werden zu lassen? handelt es sich etwa ausschließlich um ein rechtevergabeproblem? usb-sticks und sd-karten funktionieren im übrigen tadellos...


herzlichen dank für etwaige lösungsansätze.
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 23.11.2011 19:05:43

nachtrag: jetzt wird's wahrscheinlich erst richtig wundersam:

- in der im panel verankerten Geräteüberwachung werden mittlerweile die restliche partitionen doppelt und dreifach aufgeführt.

- nach installation des Debiangnome-disk-utility-pakets kann ich innerhalb des selbigen sämtliche partitionen nach belieben ein- und wieder aushängen; vermutlich hat auch dieses wilde herumgemounte die endgültige verwirrung in der Geräteüberwachung ausgelöst, welche allerdings nach wie vor keinerlei kompetenzen zu haben scheint.


mir fehlen die worte...
My bash says Ultraman.

maledora4

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von maledora4 » 23.11.2011 21:19:52

Hi,

ich kenne zwei Varianten zur Lösung des Problems:

1. durch einen entsprechenden Eintrag in der fstab
2. Du "schenkst" Dir die Berechtigung mittels

Code: Alles auswählen

# polkit-auth --user BENUTZERNAME --grant org.freedesktop.hal.storage.mount-fixed
Persönlich halte ich die Methode fstab für besser.

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 23.11.2011 21:39:12

maledora4 hat geschrieben:Hi,

ich kenne zwei Varianten zur Lösung des Problems:

1. durch einen entsprechenden Eintrag in der fstab
danke für deine antwort, allerdings bin ich mir bezüglich der angestrebten syntax des vorgesehenen fstab-eintrags nicht hundertprozentig sicher, zumal hier ebenso tante google's ergebnisse sich nicht gerade durch vollständige übereinstimmung auszeichnen.

wäre nett, wenn du mir eventuell kurz einen beispielhaften eintrag einer nachfolgenden partition skizzieren könntest.

der vollständigkeit halber hier besagte fstab:

Code: Alles auswählen

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc            /proc           proc    defaults        0       0
# / was on /dev/sda4 during installation
UUID=4a8bf407-57ec-48a4-8db8-0b931d321d06 /               ext4    errors=remount-ro 0       1
/dev/scd0       /media/cdrom0   udf,iso9660 user,noauto     0       0
die restlichen, momentan noch eben nicht mountfähigen partitionen sind dementsprechend /dev/sda1 auf ntfs, /dev/sda2 ebenfalls auf ntfs, /dev/sda3 auf ext4.


bezüglich deines anderen vorschlags:

Code: Alles auswählen

root@COMPUTERNAME:/home/MEIN_BENUTZERNAME# polkit-auth --user MEIN_BENUTZERNAME --grant org.freedesktop.hal.storage.mount-fixed
bash: polkit-auth: Kommando nicht gefunden.
?
My bash says Ultraman.

maledora4

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von maledora4 » 24.11.2011 10:51:46

Beispielsweise

Code: Alles auswählen

UUID=<uuid> /media/<name-sda3> ext4 defaults,relatime,errors=remount-ro 0 2
UUID=<uuid> /media/<name-sda1> ntfs defaults,umask=000 0 0

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 24.11.2011 22:19:08

ich danke dir, allerdings stehe ich jetzt mittlerweile vor dem nächsten, wahrscheinlich daraus resultierenden problem:
maledora4 hat geschrieben:Beispielsweise

Code: Alles auswählen

UUID=<uuid> /media/<name-sda3> ext4 defaults,relatime,errors=remount-ro 0 2
UUID=<uuid> /media/<name-sda1> ntfs defaults,umask=000 0 0
da beide gewünschten partitionen keinerlei eigennamen besitzen, habe ich gemäß deiner vorlage als mountpoint eben beispielsweise /media/sda3 eingertagen.
(unter GNOME2 werden sie in Orte als »123 GB Dateisystem« aufgeführt; eine manuelle namenszuweisung ist niemals erfolgt.)

der vollständigkeit halber hier kurz meine eigenen zusätzlichen fstab-einträge unter KDE4:

Code: Alles auswählen

# manuell eingefügte Einträge für /dev/sda2 (ntfs) und /dev/sda3 (ext4)
UUID=A620DE0420DDDAFF /media/sda2 ntfs defaults,umask=000 0 0
UUID=e519db68-4580-49d8-b71a-4b850f8eb163 /media/sda3 ext4 defaults,relatime,errors=remount-ro 0 2
zunächst einmal spuckte dolphin beim versuch, besagte partitionen einzuhängen, folgendes aus:
org.freedesktop.Hal.Device.Volume.PermissionDenied: Device /dev/sda3 is listed in /etc/fstab. Refusing to mount.
der direkte einhängeversuch via konsole brachte anschließend folgende informationen ans licht:

Code: Alles auswählen

root@XXXXX:/home/XXXXX# mount -a
ntfs-3g-mount: failed to access mountpoint /media/sda2: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
mount: mount point /media/sda3 does not exist
ergo scheint der genannte mountpoint von mir grundlegend falsch eingetragen worden zu sein, wobei ich ehrlicherweise zugeben muß, daß ich diesbezüglich gerade keinen schritt mehr nach vorne komme respektive nicht herausfinden kann, wie man den eigentlichen mountpoint/partitionsnamen ausfindig machen könnte.
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6579
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von cirrussc » 24.11.2011 22:34:14

bolivar hat geschrieben:da beide gewünschten partitionen keinerlei eigennamen besitzen, habe ich gemäß deiner vorlage als mountpoint eben beispielsweise /media/sda3 eingertagen.
Die lassen sich entweder mit dem gnome-disk-utility oder mit den passenden FS-utils ändern.

Code: Alles auswählen

tune2fs -L LABEL_NAME /dev/sda2   #für ext
ntfslabel /dev/sda3 LABEL_NAME    #für ntfs
bolivar hat geschrieben:ergo scheint der genannte mountpoint von mir grundlegend falsch eingetragen worden zu sein, wobei ich ehrlicherweise zugeben muß, daß ich diesbezüglich gerade keinen schritt mehr nach vorne komme respektive nicht herausfinden kann, wie man den eigentlichen mountpoint/partitionsnamen ausfindig machen könnte.
Nein, er ist schlicht einfach nicht vorhanden. Ein Mountpunkt muss natürlich existieren, sonst kann niemand und nichts dahin mounten.

Weiterhin würde ich für ntfs gleich ntfs-3g empfehlen, damit kann man auch schreiben und es bietet einiges mehr (jedenfalls ist mir nicht ganz klar, wieso es hier von alleine in der Meldung auftaucht). Beispiel:

Code: Alles auswählen

/dev/disk/by-label/STORAGE                    /media/daten        ntfs-3g defaults,noatime,rw,uid=1000,gid=1000,users     0       0
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 24.11.2011 22:51:01

cirrussc hat geschrieben:
bolivar hat geschrieben:ergo scheint der genannte mountpoint von mir grundlegend falsch eingetragen worden zu sein, wobei ich ehrlicherweise zugeben muß, daß ich diesbezüglich gerade keinen schritt mehr nach vorne komme respektive nicht herausfinden kann, wie man den eigentlichen mountpoint/partitionsnamen ausfindig machen könnte.
Nein, er ist schlicht einfach nicht vorhanden. Ein Mountpunkt muss natürlich existieren, sonst kann niemand und nichts dahin mounten.
nochmal bitte ganz langsam und zum mitschreiben für den diesbezüglichen vollnoob:

es existiert also auf gewünschten partitionen kein mountpoint. aha. daraus ergeben sich nun für mich persönlich wahrscheinlich schon recht zwei absehbare fragen:

1.) wie bekomme ich einen benötigten mountpoint auf die gewünschten laufwerke?

2.) wenn keinerlei mountpoint darauf existiert, wie ist das reibungslose mounten der partitionen dann dementsprechend unter GNOME2 möglich?


entschuldigung wenn's euch fürchterlich trivial erscheint, aber ich hatte mangels aufgetauchter probleme bis dato noch keinerlei berührungspunkte mit diesem themenfeld...
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6579
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von cirrussc » 24.11.2011 23:05:16

bolivar hat geschrieben:1.) wie bekomme ich einen benötigten mountpoint auf die gewünschten laufwerke?

2.) wenn keinerlei mountpoint darauf existiert, wie ist das reibungslose mounten der partitionen dann dementsprechend unter GNOME2 möglich?
Ein Mountpoint existiert immer irgendwo unterm "/". Jedes x-beliebige Verzeichnis kann als Mountpoint dienen, das /home, /var oder /media/sda3. Die Wahl hat man selbst. Wenn also ein gewünschtes Verzeichnis nicht da ist, na was macht man da?

Code: Alles auswählen

mkdir /media/sda3
Zur Übersichtlichkeit und weil sich Device-Bezeichnungen von Boot zu Boot ändern können, sollte man vllt. einen etwas treffenderen Mountpoint wählen.
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 24.11.2011 23:24:36

cirrussc hat geschrieben:Ein Mountpoint existiert immer irgendwo unterm "/". Jedes x-beliebige Verzeichnis kann als Mountpoint dienen, das /home, /var oder /media/sda3. Die Wahl hat man selbst. Wenn also ein gewünschtes Verzeichnis nicht da ist, na was macht man da?

Code: Alles auswählen

mkdir /media/sda3
das heisst also rein theoretisch, beispielsweise folgender eintrag in die fstab würde das gewünschte einbinden des laufwerks /dev/sda3 ermöglichen:

Code: Alles auswählen

UUID=e519db68-4580-49d8-b71a-4b850f8eb163 /home ext4 defaults,relatime,errors=remount-ro 0 2
cirrussc hat geschrieben: Zur Übersichtlichkeit und weil sich Device-Bezeichnungen von Boot zu Boot ändern können, sollte man vllt. einen etwas treffenderen Mountpoint wählen.
was wäre denn beispielsweise ein treffender mountpunkt und nach welcher logik/welchen kriterien geht man bei dessen auswahl grob skizziert vor?
oder war in deiner anmerkung »lediglich« der laufwerksname gemeint?
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6579
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von cirrussc » 24.11.2011 23:35:52

bolivar hat geschrieben:das heisst also rein theoretisch, beispielsweise folgender eintrag in die fstab würde das gewünschte einbinden des laufwerks /dev/sda3 ermöglichen
Wenn es gewünscht ist, dass der Inhalt des auf der Partition befindlichen FS unterhalb von /home eingeblendet wird, dann ja.
bolivar hat geschrieben:was wäre denn beispielsweise ein treffender mountpunkt und nach welcher logik/welchen kriterien geht man bei dessen auswahl grob skizziert vor?
Treffend und passend ist in dem Fall, womit Du am besten klar kommst. Ich hab das zwar auch mal gemacht, aber normalerweise weiß ich nicht so genau, was in /media/sda3 doch gleich nochmal zu finden war.
Wohin man mounten kann/sollte, wurde da [1] schon mal diskutiert. Unter [2] sind nochmal die wichtigsten Grundlagen dafür aufgeführt.

[1] http://debianforum.de/forum/viewtopic.p ... it=mounten
[2] http://debiananwenderhandbuch.de/dateisysteme.html
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 25.11.2011 17:00:09

erst einmal herzlichen dank für die geduldigen ausführungen und die weiterführenden links. war wohl die lange respektive kurze nacht der grundlegenden erkenntnis.

mittlerweile funktioniert mounten bzw. unmounten als root via konsole tatsächlich ganz vorzüglich; beispielsweise folgende eingaben

Code: Alles auswählen

root@XXXXX:/home/XXXXX# mount /dev/sda3
root@XXXXX:/home/XXXXX# umount /dev/sda3
lassen mich einwandfrei per Doplhin/Konqueror auf diese partition zugreifen.

allerdings beschäftigen mich jetzt zwei zusätzliche, aufgetretene eigenheiten:

1.) diese partition soll eigentlich nur im bedarfsfall - und dementsprechend nicht bei jedem hochfahrvorgang - eingehängt werden, weshalb ich den zugehörigen fstab-eintrag mit einem noauto versehen habe. der gewünschte effekt beim hochfahren bleibt dennoch aus, wobei mit mount -a wiederum das laufwerk ordnungsgemäß »uneingehängt« bleibt.

2.) höchstwahrscheinlich aufgrund fehlender nutzerrechte gelingt allerdings das »graphische« mounten/unmounten per Dolphin nicht; ebenso erkennt das Geräteüberwachung-applet die laufwerke wieder doppelt und dreifach (eventuell verbugt?), mal mit, mal ohne namenszuweisung; auch hier gelingt (selbstverständlich) das mounten/unmounten nicht, weshalb ich noch den zusatz user in besagte fstab eingefügt habe.

sieht nun für beispielsweise /dev/sda3 folgendermaßen aus:

Code: Alles auswählen

UUID=e519db68-4580-49d8-b71a-4b850f8eb163 /media/sda3 ext4 defaults,user,noauto,relatime,errors=remount-ro 0 2
man kann zwar jetzt tatsächlich auch als otto-normal-user per konsole dieses laufwerk problemlos ein-/aushängen, jedoch noch nicht graphisch über eben Dophin oder mithilfe der Rechner-sektion des traditionellen K-menüs. ebenso ist dies wie gesagt mit der Geräteüberwachung nicht möglich...

gut, theoretisch könnte ich mir zwar im menü/im desktopfolder einen diesbezüglichen starter o.ä. anlegen, erfüllt ganz gewiß den eigentlichen sinn und zweck des anliegens, ist allerdings meiner meinung nach nicht gerade eine saubere/endgültige lösung respektive die feine englische art.

gibt es für derartige probleme irgendeine plausible erklärung/irgendeinen abhilfe verschaffenden lösungsansatz?
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
cirrussc
Beiträge: 6579
Registriert: 26.04.2007 19:47:06
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von cirrussc » 25.11.2011 19:42:22

bolivar hat geschrieben:mittlerweile funktioniert mounten bzw. unmounten als root via konsole tatsächlich ganz vorzüglich; beispielsweise folgende eingaben

Code: Alles auswählen

root@XXXXX:/home/XXXXX# mount /dev/sda3
root@XXXXX:/home/XXXXX# umount /dev/sda3
Tipp: Wenn die fstab befüllt ist, kann man mount auch nur den mountpoint als Parameter übergeben, anstatt das komplette device mit Partition.
bolivar hat geschrieben:1.) diese partition soll eigentlich nur im bedarfsfall - und dementsprechend nicht bei jedem hochfahrvorgang - eingehängt werden, weshalb ich den zugehörigen fstab-eintrag mit einem noauto versehen habe. der gewünschte effekt beim hochfahren bleibt dennoch aus, wobei mit mount -a wiederum das laufwerk ordnungsgemäß »uneingehängt« bleibt.
Bei mir funktioniert das.

Code: Alles auswählen

ntfs-3g rw,defaults,noatime,noauto,uid=1000,gid=1000,user,users
In der fstab ist die Reihenfolge der Optionen wichtig. defaults impliziert schon diese Optionen: rw, suid, dev, exec, auto, nouser, und async
Deshalb müsste ein noauto nach defaults folgen, um dessen auto zu überschreiben.

bolivar hat geschrieben:2.) höchstwahrscheinlich aufgrund fehlender nutzerrechte gelingt allerdings das »graphische« mounten/unmounten per Dolphin nicht; ebenso erkennt das Geräteüberwachung-applet die laufwerke wieder doppelt und dreifach (eventuell verbugt?), mal mit, mal ohne namenszuweisung; auch hier gelingt (selbstverständlich) das mounten/unmounten nicht, weshalb ich noch den zusatz user in besagte fstab eingefügt habe.
Durchaus möglich, dass es verbuggt ist. Funktioniert bei mir auch nicht so. Bei mobilen (removeable) Speichern sollte das alles aber halbwegs funktionieren.
Gruß cirrussc
--------------------
„Der Mensch steigert zur Zeit die Nutzung dessen, was seiner Willkür unterliegt - und kommt sich sehr klug dabei vor.“ H. Gruhl

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 25.11.2011 21:36:54

cirrussc hat geschrieben: In der fstab ist die Reihenfolge der Optionen wichtig. defaults impliziert schon diese Optionen: rw, suid, dev, exec, auto, nouser, und async
Deshalb müsste ein noauto nach defaults folgen, um dessen auto zu überschreiben.
die vorgeschriebene reihenfolge hatte ich schon richtig herum eingehalten, siehe vorheriger post:
bolivar hat geschrieben:sieht nun für beispielsweise /dev/sda3 folgendermaßen aus:

Code: Alles auswählen

UUID=e519db68-4580-49d8-b71a-4b850f8eb163 /media/sda3 ext4 defaults,user,noauto,relatime,errors=remount-ro 0 2
kurioserweise verschwand das ungewollte automatische gemounte nach einem doppelten reboot, von diesem standpunkt betrachte ich dieses phänomen soweit für abgehakt und reif für den aktenordner »maschinelles eigenleben«; falls der unfreiwillige automount-zauber tatsächlich wieder auftauchen sollte, werd' ich mich schon bemerkbar machen.

Durchaus möglich, dass es verbuggt ist. Funktioniert bei mir auch nicht so. Bei mobilen (removeable) Speichern sollte das alles aber halbwegs funktionieren.
genau das ist der springende punkt: bei diversen zusammengesuchten usb-sticks und sd-cards funktioniert es sogar tadellos.

konnte bislang auch noch keine vielversprechende alternative für eine derartiges laufwerks-frontend auftreiben. und der bestens funktionierende laufwerksverwalter für's panel aus GNOME2 wird sich wahrscheinlich aufgrund seiner nautilus-basierung nicht integrieren lassen... schon einmal danke für bessere vorschläge.

funktioniert bei dir dann eigentlich das graphische ein-/aushängen per Dolphin? wenn ich darin beispielsweise eine partition aushängen will, kommt folgende fehlermeldung:

Code: Alles auswählen

org.freedesktop.Hal.Device.Volume.NotMountedByHal: Device to unmount is not in /media/hal.mtab so it is not by HAL
und bezüglich des angeforderten eintrags in die /media/hal-mtab wird's dann bei tante google und den restlichen üblichen verdächtigen schon recht dünn. workarounds ahoi!


question finale pour aujourd'hui: wie lässt eine funktionierende integration der herummounterei in Dolphin/in die Kontrolleiste bewerkstelligen?
My bash says Ultraman.

Benutzeravatar
kupe
Beiträge: 958
Registriert: 30.05.2011 21:58:16
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: KDE4 laufwerke/partitionen mounten versagt?!

Beitrag von kupe » 28.11.2011 12:49:55

vielleicht zu umständlich gefragt, dann versuch ich es halt einmal folgendermaßen:

gibt es irgendjemand, der squeeze mit KDE verwendet und darin mittels Dolphin graphisch die übrigen partitionen per mausklick mounten/unmounten kann?

ich kann mir irgendwie nicht so recht vorstellen, daß sämtliche forumsinterne KDE'ler ihre jeweiligen laufwerke ausschließlich via konsole oder gleich vollständig über die fstab automatisch und dementsprechend nicht nur nach aktuellem bedarf ein- und aushängen...
My bash says Ultraman.

Antworten