[gelöst] Warum kein "firefox" in stable?

Warum Debian? Was muss ich vorher wissen? Wo geht's nach der Installation weiter?
geier22

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von geier22 » 08.04.2018 13:48:55

Ich kann es nicht so richtig nachvollziehen, warum Debian sich gerade mit Firefox und Thunderbird unnötig Arbeit macht.

Man könnte doch ein Paket erzeugen, das - wie bei einer manuellen Installation - alles nach /opt/ verfrachtet, einen Starter erzeugt,
und die richtigen Rechte anlegt und gut ist.

Firefox updatet sich von da ab selbst und berührt das System überhaupt nicht. Vor allem schneller als über das Repo.

Ich sehe da keinen Unterschied zu einer Installation und Update über die Paketverwaltung. Ich habe auch in all den Jahren noch keine einzige Fehlfunktion
oder negative Auswirkungen auf das System festgestellt.

Alle wären glücklich und die Paketbetreuer könnten sich nützlicheren Dingen zuwenden. :mrgreen:

msrx111
Beiträge: 29
Registriert: 03.01.2016 13:58:07

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von msrx111 » 08.04.2018 16:01:10

Das wäre doch zu einfach....

tijuca
Beiträge: 50
Registriert: 22.06.2017 22:12:20

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von tijuca » 08.04.2018 20:18:10

geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.04.2018 14:25:30
FF von Mozilla ist derselbe wie FF von Debian. Arbeit gibt es nur bei der Installation, Updates kommen von selber.
Nein, ist es nicht. Im Original FF ist so viel non-free Zeugs drin das es ohne Veränderungen nicht in Debian main landen darf. Ist für den Thunderbird das gleiche da die Code Basis eben die selbe ist.
buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 12:51:58
Würde den in Debian stable auf die neue Firefox-ESR-Version geupdated werden, wenn die erscheint? Oder ist "stable" so strickt? Von einer ESR zur nächsten ist es ja IMO ein Feature-Upgrade - also eigentlich gegen stable Prinzipien.
Die ESR Versionen vom FF und TB werden eben wegen der Security Sachen etwas abweichend von eben dieser Regel in Stable wird nichts Neues eingeführt dann doch aktualisiert. Aktuell sind das die Versionen 52.x. Die Versionen bitte nicht durcheinander bringen, FirefoxESR ist nicht Firefox. Für letzteren geht nur der Weg über Backports da in diesen Versionen auch neue Features sind und nicht nur security behaftete Sachen.
owl102 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 13:17:28
buhtz hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 12:51:58
Von einer ESR zur nächsten ist es ja IMO ein Feature-Upgrade - also eigentlich gegen stable Prinzipien.
Ja, aber Debian hat hier resigniert. Sie haben einfach nicht die Manpower, Sicherheitsfixes von Firefox in eine feste "stable"-Version zu patchen. Was IMHO die richtige Entscheidung war, denn was nützt einem ein "stable" Firefox, der von der Wirklichkeit im WWW überholt wird und/oder -- wie seinerzeit bei Squeeze geschehen -- von Debian-Maintainern kaputt gepatcht wird, so daß viele Internetseiten nicht mehr richtig funktionieren.
Bei den ESR Versionen gibt es nichts zu patchen (von dem non-free Zeugs mal abgesehen) da diese *immer* die Security Fixes enthalten, insofern ist Deine Schlussfolgerung falsch. Wo war den in Squeeze etwas kaputt? Ich benutze Debian seit Sarge/Etch und ich kann mich nicht entsinnen das es da besondere Problem gab. Schaue bitte in den Git Tree vom Firefox (damals Iceweasel) und zeige doch bitte was da "kaputt gepatcht" war. Sorry, aber solche Aussagen können nur von Personen kommen die nicht wirklich verstanden haben was da gemacht wird oder wurde. Der Maintainer vom Firefox ist übrigens seit Jahren bei Mozilla angestellt und wird sogar von Mozilla bezahlt wenn er die Pakete für Debian macht!
geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 13:48:55
Ich kann es nicht so richtig nachvollziehen, warum Debian sich gerade mit Firefox und Thunderbird unnötig Arbeit macht.

Man könnte doch ein Paket erzeugen, das - wie bei einer manuellen Installation - alles nach /opt/ verfrachtet, einen Starter erzeugt,
und die richtigen Rechte anlegt und gut ist.
Dies entspricht nicht der FHS und der LSB, das Verzeichnis /opt gibt es faktisch nicht für Debian. Behindert natürlich Deine recht einfache Sichtweise. :-)
Firefox updatet sich von da ab selbst und berührt das System überhaupt nicht. Vor allem schneller als über das Repo.
Das wollen wir in Debian nicht, der Systemadministrator (nicht der einzelne Benutzer) entscheidet final was auf dem System geschieht. Versuche an größer Installationen zu denken wie an Unis und Firmen, wäre ein NoGo. Und es gibt eine Regel in Debian die besagt das alles aus dem Quelltexten heraus selbst gebaut wird, da kann man also nichts fertiges herunterladen und paketieren.
Ich sehe da keinen Unterschied zu einer Installation und Update über die Paketverwaltung. Ich habe auch in all den Jahren noch keine einzige Fehlfunktion
oder negative Auswirkungen auf das System festgestellt.
Ich sehe da einen bedeutenden Unterschied! Wenn ich unkontrollierte Updates zulasse dann habe ich die komplette Kontrolle verloren und muss mich komplett auf den Anbieter verlassen, erinnert mich jetzt irgendwie an M$.
Wenn Du bisher keine Probleme gefunden oder gesehen hast dann hast Du wohl viel Glück gehabt. Ich habe schon die tollsten Dinge gesehen wie Symbolclashing wegen unterschiedlichen Compilern und Bibliotheken. Ist super zu debuggen!

Naja, eigentlich alle Deine Punkte entsprächen nicht mehr den Debian Richtlinien und somit dürfte solche Pakete auch nicht ins offizielle Debian Repo. Ich empfehle jeden mal sich die recht übersichtlichen DFSGs (Debian Free Software Guidelines) zu lesen und versuchen diese verstehen, das macht vieles klarer bei der Betrachtung und Analyse. Die Akzeptanz dieser Richtlinien sind natürlich selbstverständlich für Paketmaintainer.
msrx111 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 16:01:10
Das wäre doch zu einfach....
Ich lade Dich gerne ein mal mitzumachen ... Paketbau und das Administrieren einer Distribution ist alles andere als einfach.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 11807
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von niemand » 08.04.2018 20:22:36

tijuca hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 20:18:10
Dies entspricht nicht der FHS und der LSB, das Verzeichnis /opt gibt es faktisch nicht für Debian.
Wenn ich das nicht ganz falsch interpretiere, ist /opt aber genau dafür da und gedacht: https://de.wikipedia.org/wiki/Filesyste ... warepakete

Edit: achso, ging darum, dass das Paket von Debian selbst nach /opt kommen soll? Das ist in der Tat nicht vorgesehen.
Hardware: dunkelgrauer Laptop mit buntem Display (zum Aufklappen!) und eingebauter Tastatur; beiger Klotz mit allerhand Kabeln und auch mit Farbdisplay und Tastatur (je zum auf’n Tisch Stellen)
Am 7. Tag aber sprach der HERR: „QWNoIFNjaGVpw58sIGtlaW5lbiBCb2NrIG1laHIgYXVmIGRlbiBNaXN0ISBJY2ggbGFzcyBkYXMgamV0enQgZWluZmFjaCBzbyDigKYK“

msrx111
Beiträge: 29
Registriert: 03.01.2016 13:58:07

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von msrx111 » 08.04.2018 22:36:21

Zitat: "Ich lade Dich gerne ein mal mitzumachen ... Paketbau und das Administrieren einer Distribution ist alles andere als einfach." Ich habe daran keine Zweifel.

Ich liebe mein Debian. Die Liebe dauert nun schon fast 20 Jahre. Aber manchmal sind die mir zu Prinzipientreu, aber das muss wohl auch so sein.
Da bekomme ich einen veralteten Firefox mit eventuellen Sicherheitslücken von der Paketverwaltung installiert, weil der originale nicht den Debian Regeln entspricht und man nicht die Manpower hat um schneller zu reagieren. Ich hab da durchaus Verständnis für. Aber das ist dann schwierig zu entscheiden. Installiere ich mir die Version von Mozilla und lasse sich die selbst updaten was Probleme verursachen kann, oder nehm ich die von Debian, was Sicherheitsprobleme verursachen kann. Das klingt für mich so als wenn ich den Teufel mit dem Bezelbub austreibe. Ich hab mich für die Mozilla Version entschieden. Aber das muss jeder selbst entscheiden.
Aber prinzipiell schätze ich an Linux dass ich selbst entscheiden kann, was ich machen möchte. Kleinweich entscheidet für mich und ich muss damit leben.

Manchmal würde den Mantainern bei Linux etwas mehr Flexibilität und weniger Prinzipientreue gut stehen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Und trotz Allem bin ich immer froh, das Beste Betriebssystem der Welt auf meinen Rechnern, Servern, Accesspoints, Routern und Satelliten Empfangsgeräten zu haben.

owl102
Beiträge: 2386
Registriert: 16.10.2010 13:05:57
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License
Wohnort: Timbuktu

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von owl102 » 08.04.2018 22:42:05

tijuca hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 20:18:10
Bei den ESR Versionen gibt es nichts zu patchen (von dem non-free Zeugs mal abgesehen) da diese *immer* die Security Fixes enthalten, insofern ist Deine Schlussfolgerung falsch.
? Ja, das ist doch gerade der Witz. Früher haben sie Firefox bei einer Version gelassen und die Sicherheitsfixes zurückportiert. Das haben sie aufgegeben, zugunsten von den ESR-Versionen, weil es da nichts mehr zu patchen gibt. Irgendwo ist in diesem Forum auch ein Faden darüber, indem auch ein Link zu entsprechender Aussage vom Debian-Team ist...
Wo war den in Squeeze etwas kaputt?
Debian hatte ihn seinerzeit mit einer Rückportierung eines Fixes kaputt gemacht, so daß er bei einigen/vielen Seiten abstürzte. Auch dazu gibt es irgendwo in diesem Forum einen Faden...

Ich bin aber jetzt zu faul zum Suchen (vielleicht die nächsten Tage), jetzt spiele ich erst einmal mit den Katzen...
Fedora 29 Workstation -- Debian 9 (Qnap TS-109/119) -- OmniOS (HP N54L)

tobo
Beiträge: 563
Registriert: 10.12.2008 10:51:41

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von tobo » 08.04.2018 23:33:52

msrx111 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 22:36:21
Da bekomme ich einen veralteten Firefox mit eventuellen Sicherheitslücken von der Paketverwaltung installiert, weil der originale nicht den Debian Regeln entspricht und man nicht die Manpower hat um schneller zu reagieren. Ich hab da durchaus Verständnis für.
Du musst da überhaupt kein Verständnis dafür haben, da deine Argumente grundsätzlich falsch sind. Der ist nicht veraltet, das ist die aktuelle ESR-Version. Der hat soviele Sicherheitslücken, wie Firefox-ESR halt hat. Also mit Sicherheit weniger als eine Non-ESR-Version. Und da die ESR direkt von Firefox kommt, die Patches von den Mozilla-Leuten gemacht werden und die Maintainer nur sinnvolle/anwenderfreundliche/datenschutzfreundliche Änderungen daran vornehmen, ist das auch nur eine Sache von wenigen Tagen, bis das völlig unkompliziert über das Paketsystem eingespielt wird. Das was du wohl diskutieren willst ist ESR vs. Non-ESR.
Aber das ist dann schwierig zu entscheiden. Installiere ich mir die Version von Mozilla und lasse sich die selbst updaten was Probleme verursachen kann, oder nehm ich die von Debian, was Sicherheitsprobleme verursachen kann.
Der erste Punkt kann unter Umständen greifen. Der zweite Punkt ist nicht existent gegenüber einer ESR-Version von Mozilla.
Das klingt für mich so als wenn ich den Teufel mit dem Bezelbub austreibe. Ich hab mich für die Mozilla Version entschieden. Aber das muss jeder selbst entscheiden.
Genau. Und deshalb ist es bestimmt eine gute Idee, vor so einer Entscheidung überhaupt mal ansatzweise zu wissen, welche Faktenlage vorherrscht!?
Manchmal würde den Mantainern bei Linux etwas mehr Flexibilität und weniger Prinzipientreue gut stehen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Oder anders ausgetrückt: Sätze/Satzteile vor "aber" sind eigentlich komplett für den Klo.

katzenfan
Beiträge: 249
Registriert: 19.04.2008 22:59:51

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von katzenfan » 08.04.2018 23:55:25

niemand hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.04.2018 18:44:28
Mal eine stabile Version mit Quantum probiert?
Freilich, den Fuchs nutze ich schon gefühlte Jahrzehnte; immerhin bietet der Fuchs ja unterschiedliche Profile an, so daß man stabile und potentiell instabile Versionen nebeneinander nutzen, bzw. testen kann.

Es bleibt bei der bereits getätigten Kernaussage; nix Quantum*.

* (Hatte mal ein Liegeradmodel, das so hieß und super war, aber für den PC taugt's nix).

@geier22
Seit FF Quantum benutze ich als Standard Browser Waterfox - sehr zu empfehlen, [...]
Danke für den Tip; hat es den aber nur als "en-US" kommt er nicht in Frage. Da die Seite gemäß Deinem Link nur kurz aufgerufen worden ist, wird sicher noch tiefer darin gesucht, ob es evtl. doch eine "de-DE"-Version hat.
Zuletzt geändert von katzenfan am 09.04.2018 00:01:50, insgesamt 1-mal geändert.

geier22

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von geier22 » 09.04.2018 00:00:14

tijuca hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 20:18:10
Nein, ist es nicht. Im Original FF ist so viel non-free Zeugs drin das es ohne Veränderungen nicht in Debian main landen darf. Ist für den Thunderbird das gleiche da die Code Basis eben die selbe ist.
Woher hast du denn diese Gerüchte? Meinst du wirklich, Debian würde den Code von FF umschreiben, und Mozilla würde sich das gefallen lassen?
Was genau ist denn das "non - free Zeugs" was du meinst?
von:
https://www.golem.de/news/debian-aus-ic ... 19260.html
Mozilla erkennt mittlerweile an, dass Debians Anpassungen, wenn sie sich im bisher üblichen Rahmen bewegen, die Qualität des Browsers nicht beeinträchtigen.
Ich würde gerne Belege für die Märchen haben, die du hier verbreitest.
Edit
Zur Beruhigung (https://www.soeren-hentzschel.at/firefo ... nt-werden/) :
Da Debian-Versionen einen längeren Lebenszyklus haben als die ESR-Version von Firefox, deren Lebenszyklus bei unter einem Jahr liegt, erklärt sich Debian damit einverstanden, nach Ablauf eines ESR-Zyklus den jeweils nächten Major-Release von Firefox ESR über die Paketquellen als Stable-Paket bereitzustellen.

geier22

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von geier22 » 09.04.2018 00:12:27

katzenfan hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 23:55:25
Danke für den Tip; hat es den aber nur als "en-US" kommt er nicht in Frage. Da die Seite gemäß Deinem Link nur kurz aufgerufen worden ist, wird sicher noch tiefer darin gesucht, ob es evtl. doch eine "de-DE"-Version hat
Die Deutsche Übersetzung ist dabei und kann über die Einstellungen (Inhalt--->Sprachen) ausgesucht werden.

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von NAB » 09.04.2018 06:34:06

geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 00:00:14
Woher hast du denn diese Gerüchte? Meinst du wirklich, Debian würde den Code von FF umschreiben, und Mozilla würde sich das gefallen lassen?
[...]
Ich würde gerne Belege für die Märchen haben, die du hier verbreitest.
Würdest du öfter Nachrichten lesen, müsstest du nicht überall "Märchen" und "Gerüchte" vermuten:
https://lwn.net/Articles/676799/

Danach darfst du den Quellcode von Firefox sichten:
https://archive.mozilla.org/pub/
und dich vergewissern, dass wirklich keine unfreien Teile enthalten sind. Deine sorgsam recherchierten Ergebnisse werden das Debian-Projekt bestimmt sehr interessieren.
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

geier22

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von geier22 » 09.04.2018 15:19:59

NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 06:34:06
Würdest du öfter Nachrichten lesen, müsstest du nicht überall "Märchen" und "Gerüchte" vermuten:
https://lwn.net/Articles/676799/
Tja genau, das kannte ich natürlich und darauf berufe ich mich auch. M.E. der Kernsatz:
It is important to understand that, despite the similarities in name, Debian's Iceweasel is not in the same category as GNU IceCat, which is an actual fork of the code. Iceweasel consists of binaries rebuilt by Debian with only minimal alterations—most obviously to remove the Mozilla branding, but other functional changes as well (such as using system libraries and hooking into the Debian package manager).
Google Übersetzung für alle:
Es ist wichtig zu verstehen, dass Debians Iceweasel trotz der Ähnlichkeiten im Namen nicht in der gleichen Kategorie wie GNU IceCat ist, was eine tatsächliche Abzweigung des Codes ist. Iceweasel besteht aus Binärdateien, die von Debian mit nur minimalen Änderungen neu aufgebaut wurden - am offensichtlichsten, um das Mozilla-Branding zu entfernen, aber auch andere funktionale Änderungen (wie die Verwendung von Systembibliotheken und das Anhaken im Debian-Paketmanager).
Und:

https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugrepo ... bug=815006
= About the Debian specific patches =

Mozilla recognizes that patches applied to Iceweasel/Firefox don't
impact the quality of the product.
Patches which should be reported upstream to improve the product always
have been forward upstream by the Debian packagers. Mozilla agrees about
specific patches to facilitate the support of Iceweasel on architecture
supported by Debian or Debian-specific patches.

More generally, Mozilla trusts the Debian packagers to use their best
judgment to achieve the same quality as the official Firefox binaries.
Google Übersetzung für alle:
= Über die Debian-spezifischen Patches =

Mozilla erkennt, dass Patches, die auf Iceweasel / Firefox angewendet werden, keinen Einfluss auf die Qualität des Produkts haben.
Patches, die upstream gemeldet werden sollten, um das Produkt zu verbessern, wurden immer von den Debian-Packern weitergeschaltet.
Mozilla stimmt bestimmten Patches zu, um die Unterstützung von Iceweasel auf Architektur zu unterstützen,
die von Debian oder Debian-spezifischen Patches unterstützt wird. Generell vertraut Mozilla darauf, dass die Debian-Paketanbieter
ihr Bestes geben, um die gleiche Qualität wie die offiziellen Firefox-Binärdateien zu erreichen.
Und
= About stable releases =

Mozilla releases new Firefox releases every 6 to 8 weeks.
In parallel of these rapid releases, Mozilla proposes a version called
ESR which is maintained for about 9 months.
On the contrary, Debian having a longer release cycle (about every two
years), release cycles don't align.
Because of the complexity of backporting security fixes, Debian cannot
maintain a deprecated ESR release.

To address this packaging issue, once a ESR cycle is over, Debian has
been accepting uploads of new ESR releases in the stable release.
Google Übersetzung für alle zum Freuen:
= Über stabile Versionen = Mozilla veröffentlicht alle 6 bis 8 Wochen neue Firefox-Versionen. Parallel zu diesen schnellen Releases schlägt Mozilla eine Version namens ESR vor, die etwa 9 Monate lang gepflegt wird. Im Gegenteil, Debian hat einen längeren Release-Zyklus (etwa alle zwei Jahre), die Release-Zyklen stimmen nicht überein. Aufgrund der Komplexität der Backporting-Sicherheitsfixes kann Debian keine veraltete ESR-Version beibehalten. Um dieses Verpackungsproblem anzugehen, akzeptiert Debian nach Abschluss eines ESR-Zyklus Uploads neuer ESR-Releases in der Stable-Version.
NAB hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 06:34:06
Danach darfst du den Quellcode von Firefox sichten:
Ich geh mal davon aus, dass du das gemacht hast, und nun über die oben zitierten Änderungen hinaus berichten wirst. :wink:

Ich kann im Oben zitierten nichts finden, was die Gerüchte, oder falschen Meinungen widerlegt, die hier verbreitet werden.

Halt - Ich hab noch was : Pocket und Sync fehlen, glaube ich. Aber das kann man ja auch in about:config abstellen ?

tobo
Beiträge: 563
Registriert: 10.12.2008 10:51:41

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von tobo » 09.04.2018 18:17:27

geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 15:19:59
Ich kann im Oben zitierten nichts finden, was die Gerüchte, oder falschen Meinungen widerlegt, die hier verbreitet werden.
Was genau zweifelst du eigentlich an und welche Gerüchte und Märchen werden hier denn deiner Meinung nach verbreitet? Ich mache das jetzt einfach mal ganz global an diesem deinem Satz fest:
geier22 hat geschrieben:FF von Mozilla ist derselbe wie FF von Debian.
Darauf fußt deine gesamte Argumentation offensichtlich, aber diese Aussage ist in ihrer Absolutheit schlicht falsch. Natürlich schreiben die Debian Leute nicht den kompletten Quelltext um, das wäre ja auch total kontraproduktiv. Die lassen den weitestgehend so wie er ist - die Änderungen sind (auf das große Ganze betrachtet) kosmetischer Natur.
Der Quelltext muss allein schon deswegen angepasst werden, damit das als Debian-Paket ins Debian-Ökosystem passt. Die Compileroptionen werden anders zum Mozilla-Binary gesetzt, was keine Änderung des Quelltextes ist, wohl aber eine Änderung des Binary mit sich bringt. Die ein oder andere datenschutztechnische Änderungen wird vorgenommen, wobei sich die Debian-Leute aber trotzdem noch viel zu sehr zuückhalten. Das h264-Plugin von Cisco wird deaktiviert. Alles Kleinkram, aber alles dokumentierte und nachvollziehbare/überprüfbare Anti-Märchen:
https://sources.debian.org/patches/fire ... .7.3esr-1/

geier22

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von geier22 » 09.04.2018 20:05:36

tobo hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 18:17:27
Die lassen den weitestgehend so wie er ist - die Änderungen sind (auf das große Ganze betrachtet) kosmetischer Natur.
Der Quelltext muss allein schon deswegen angepasst werden, damit das als Debian-Paket ins Debian-Ökosystem passt. Die Compileroptionen werden anders zum Mozilla-Binary gesetzt, was keine Änderung des Quelltextes ist, wohl aber eine Änderung des Binary mit sich bringt. Die ein oder andere datenschutztechnische Änderungen wird vorgenommen, wobei sich die Debian-Leute aber trotzdem noch viel zu sehr zuückhalten. Das h264-Plugin von Cisco wird deaktiviert. Alles Kleinkram, aber alles dokumentierte und nachvollziehbare/überprüfbare Anti-Märchen:
Dem kann ich zustimmen. Mir ist natürlich auch klar, dass, damit FF von der Paketverwaltung gemanagt werden kannl, etwas verändert werden muss. (z.B. die Auto-Update Funktion. Wie ich das ganze verstehe, werden Sicherheitspatches eh in "Personalunion" von Mozilla / Debian gemacht, sodass man davon ausgehen kann, das Patches für den Debian und Mozilla FF identisch sind.
Das H264 - Plugin ist im selben Zustand wie bei dem originalen: man kann es aktivieren oder auch nicht. Javascript ist übrigens per default eingeschaltet.
Das ist aber ein Riesen- Unterschied zu dieser Aussage, die nicht das erste Mal lese. Und genau die siedle ich im Bereich "Gerüchte" an, wogegen ich mich gewandt habe.
tijuca hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
08.04.2018 20:18:10
Nein, ist es nicht. Im Original FF ist so viel non-free Zeugs drin das es ohne Veränderungen nicht in Debian main landen darf. Ist für den Thunderbird das gleiche da die Code Basis eben die selbe ist.
Nach wie vor finde ich dieses (übersetzte) Zitat das treffende. Was mich allerdings wundert: warum ist IceCat
nicht in den Debian- Repos ?
geier22 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
09.04.2018 15:19:59
Google Übersetzung für alle:
Es ist wichtig zu verstehen, dass Debians Iceweasel trotz der Ähnlichkeiten im Namen nicht in der gleichen Kategorie wie GNU IceCat ist, was eine tatsächliche Abzweigung des Codes ist. Iceweasel besteht aus Binärdateien, die von Debian mit nur minimalen Änderungen neu aufgebaut wurden - am offensichtlichsten, um das Mozilla-Branding zu entfernen, aber auch andere funktionale Änderungen (wie die Verwendung von Systembibliotheken und das Anhaken im Debian-Paketmanager).

NAB
Beiträge: 5502
Registriert: 06.03.2011 16:02:23
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Warum kein "firefox" in stable?

Beitrag von NAB » 09.04.2018 20:47:19

geier22, der Einzige, der hier Märchen und Gerüchte ohne Belege verbreitet, bist du.
http://lmgtfy.com/?q=firefox+closed+source
Never change a broken system. It could be worse afterwards.

"No computer system can be absolutely secure." Intel Document Number: 336983-001

Antworten