2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Neues rund um debianforum.de
thoerb
Beiträge: 968
Registriert: 01.08.2012 15:34:53
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von thoerb » 05.01.2019 13:46:16

cronoik hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.01.2019 03:59:31
Ich vermute das dieser Thread einfach vermeidet, dass es immer wieder einen neuen Thread "Wo kann ich meinen Account loeschen, finde nix" gibt. Die PN steht dir natuerlich dennoch frei.
Hier hat mal jemand geschrieben:"...man wächst halt nicht dadurch dass man beleidigt weg geht". Ein Verlassen des Forums in diesem Thread erweckt aber meiner Meinung nach genau diesen Anschein, weil man auch die Möglichkeit hätte das Forum "leise" zu verlassen. Dadurch lädt dieser Thread immer wieder zu Spekulationen und Diskussionen ein, die dort wiederum nicht erwünscht sind.

Benutzeravatar
Lohengrin
Beiträge: 3199
Registriert: 29.08.2004 00:01:05
Wohnort: Montsalvat

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von Lohengrin » 07.01.2019 00:37:50

feltel hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
03.01.2019 20:07:20
Der Thread war eigentlich dazu da, Ideen, Hinweise und Meinungen zur Verbesserung des Umgangs hier zu sammeln.
Du wirst kaum Vorschläge bekommen, jedenfalls nicht öffentlich. Das ist doch gerade der Trick beim "beleidigte Leberwurst"-Spielen. Du sollst erraten, was das Problem sein könnte, und solange du es nicht errätst, sieht sich die beleidigte Leberwurst bestätigt. Und wenn dich erdreistest zu behaupten, dass es gar keinen Grund gäbe, sieht sich die beleidigte Leberwurst besonders bestätigt.
Da hilft nur die Flucht nach vorn. Du bist Chef. Du entscheidest. Es steht anderen frei, ein eigenes Forum zu eröffnen.

Es gibt gerade wieder einen Thread, der kritisch wird, nämlich Email Spionage von Politikern.
Wenn du den Thread schließt, wird dir Zensur vorgeworfen. Und wenn du ihn laufen lässt, geht das in "Flache Erde" und "Wieviele Engel passen auf eine Nadelspitze" über.
Harry, hol schon mal das Rasiermesser!

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 12121
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von niemand » 07.01.2019 07:06:02

Lohengrin hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.01.2019 00:37:50
Es gibt gerade wieder einen Thread, der kritisch wird, nämlich Email Spionage von Politikern.
Was wird da kritisch? Ist etwas OT geworden, ja. Der OT-Teil wird aber gerade via PN weitergeführt. Also keine Panik, bitte.
Die einfachste, bequemste und dümmste Art, mit Kritik umzugehen: Den Kritiker darauf hinweisen, dass er es ja selbst nicht könne, und ihn in dieser Hinsicht mit einem Eunuchen vergleichen.

guennid
Beiträge: 12264
Registriert: 31.10.2002 19:15:35
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: bei Marburg

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von guennid » 07.01.2019 08:43:39

thoerb hat geschrieben:Hier hat mal jemand geschrieben:"...man wächst halt nicht dadurch dass man beleidigt weg geht". Ein Verlassen des Forums in diesem Thread erweckt aber meiner Meinung nach genau diesen Anschein, weil man auch die Möglichkeit hätte das Forum "leise" zu verlassen. Dadurch lädt dieser Thread immer wieder zu Spekulationen und Diskussionen ein, die dort wiederum nicht erwünscht sind.
und nicht nur "dort", meine ich.

Ob irgend jemand an irgend etwas wächst oder nicht wächst, geht mich eigentlich nichts an, jedenfalls nicht in der weitgehenden Anonymität eines Internetforums. Ich kann darauf reagieren - in unterschiedlchster Weise. Womit wir wieder bei feltels Anliegen wären. Und da meine ich, dass man's eh nur falsch machen kann, keine der bisher vorgeschlagenen Alterativen erscheint mir weniger angreifbar als die bisher praktizierte.

Wie immer, empfehle ich, sich an die eigene Nase zu fassen, sprich, ich frage mich im gegebenen Zusammenhang z.B, welchen Sinn es haben soll, hier Threads zu eröffnen, die sich mit Spekulationen über die ungenannten Motive eines "Gegangenen"/einer "Gegangenen" beschäftigen; Threads, die dann jenseits des angeblichen oder auch tatsächlichen Motivs, zur "Klimaverbesserung" beitragen zu wollen, doch wieder nur aufgrund ihres spekulativen Charakters in neue Aggressivität auszuarten geeignet sind?

Grüße, Günther
Zuletzt geändert von feltel am 07.01.2019 18:33:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Quote-Tag gefixt

ReturnToSender
Beiträge: 96
Registriert: 23.10.2018 18:06:09

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von ReturnToSender » 07.01.2019 11:03:26

guennid hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.01.2019 08:43:39
Threads, die dann jenseits des angeblichen oder auch tatsächlichen Motivs, zur "Klimaverbesserung" beitragen zu wollen, doch wieder nur aufgrund ihres spekulativen Charakters in neue Aggressivität auszuarten geeignet sind?
Möglicherweise eignen sich genau solche Threads (sofern sie sich mit den Kündigungsmotiven befassen) aber auch dazu, jenen verbleibenden Leuten einen Spiegel vorzuhalten, die dafür sorgen, dass es wiederholt in neue Aggressivität ausartet, weil es mit einiger Wahrscheinlichkeit vielleicht die gleichen Leute sind, die ursächlich mit ihrer Aggressivität den Weggang des "Gegangenen" zu verantworten haben. Und solche Aussagen wie "beleidigte Leberwurst" oder "Schwanengesang" hinterlassen bei mir nur Fremdschämen. Ich unterstelle niemanden, mit der Veröffentlichung seines Abgangs im Account-Löschen-Thread, solcherart menschliche Schwächen, deshalb nicht, weil ich denjenigen gar nicht kenne. Ich glaube eher, dass so etwas einfach nur ein stiller Protest ist, ohne eine Motivation dahinter zu haben, die eigene Zeit aussichtlos in einem frustrierenden Konflikt zu verschwenden und sich weiterhin mit der latent vorhandenen Aggression anzulegen... weil genau das in jeder Hinsicht sowieso erfolglos bleibt und nur nervenaufreibend ist. Der Erfolg dieser anscheinend von einigen unerwüschten öffentlichen Löschwünsche hat doch genügend kritische Stimmen nach sich gezogen, von Mitgliedern, die die Ursachen sehrwohl aus den gesammelten Erfahrungen hier kennen. Und diejenigen, die jetzt laufend versuchen, die Defizite kleinzureden, totzuschweigen, das Gespräch darüber zu unterbinden oder was am schlimmsten ist, die Schuld den Schwächen des Gegangenen zuzuweisen, sollten vielleicht auch mal in den Spiegel schauen und sich fragen, ob sie wirklich Problemlöser sind oder vielleicht doch eher Bestandteil des Problems.

Ich unterstütze die an anderer Stelle getätigte Aussage, ob stillschweigend per PM oder im Thread, das ist in jedem Fall allein Sache des Gegangenen, er hat damit die Wahl. Das jedoch nachträglich als persönliche Schwäche neagtiv darzustellen, werte ich als Charakterschwäche all derer, die nicht aufhören und weiter nachtreten wollen. Die Sache der Verbliebenen ist meiner Meinung nach allenfalls zu hinterfragen, ob einzelnen weiterhin das Recht zusteht, mit Ihrem aggressiven Verhalten negativen Einfluss auf ein eigentlich wünschenswertes freundliches Forenklima nehmen dürfen. Ein Teil der Meinungen beweist doch eindeutig, dass von einigen durchaus Handlungsbedarf durch die Moderation oder wünschenswerte Änderungen erkannt werden.

Benutzeravatar
heisenberg
Beiträge: 1445
Registriert: 04.06.2015 01:17:27

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von heisenberg » 07.01.2019 11:54:11

... Defizite kleinzureden, totzuschweigen, das Gespräch darüber zu unterbinden oder was am schlimmsten ist, die Schuld den Schwächen des Gegangenen zuzuweisen,...
Genau das ist auch mein Eindruck. Nachdem ich mich durch den persönlichen Bezug von Feltel - auf meinen Unmut hin - nochmal eingeladen und ermutigt gefühlt habe, vielleicht doch nochmal meine Ideen und Motivationen dazu genauer darzustellen und so die Bereitschaft wieder da war, doch nochmal beitragen zu wollen, zur Verbesserung des Forums, ist mir nach den erneuten Beiträgen von obiger Sorte jetzt endgültig die Lust vergangen.

Darauf, dass ich mich dann anschließend für mein Engagement auch noch alle möglichen Abwertungen anhören darf, kann ich gerne verzichten. Es bleibt also genau bei dem, was ich in meinem vorigen Beitrag in diesem Thread geschrieben habe.

Benutzeravatar
rockyracoon
Beiträge: 328
Registriert: 13.05.2016 12:42:18

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von rockyracoon » 07.01.2019 12:55:32

@ReturnToSender / @heisenberg:
Könnten doch einige Leute hier eure Beiträge sorgfältig lesen und verstehen, dann wäre für das Forenklima viel Positives getan. :THX:

Benutzeravatar
Meillo
Moderator
Beiträge: 5164
Registriert: 21.06.2005 14:55:06
Wohnort: Balmora
Kontaktdaten:

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von Meillo » 07.01.2019 13:04:08

@ReturnToSender: Danke fuer deine Beitraege!


heisenberg hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.01.2019 11:54:11
Nachdem ich mich durch den persönlichen Bezug von Feltel - auf meinen Unmut hin - nochmal eingeladen und ermutigt gefühlt habe, vielleicht doch nochmal meine Ideen und Motivationen dazu genauer darzustellen und so die Bereitschaft wieder da war, doch nochmal beitragen zu wollen, zur Verbesserung des Forums, ist mir nach den erneuten Beiträgen von obiger Sorte jetzt endgültig die Lust vergangen.

Darauf, dass ich mich dann anschließend für mein Engagement auch noch alle möglichen Abwertungen anhören darf, kann ich gerne verzichten. Es bleibt also genau bei dem, was ich in meinem vorigen Beitrag in diesem Thread geschrieben habe.
Ich kann das aus idividueller Sicht nachvollziehen, sehe aber auch, dass eine Community die Summe (und ein bisschen mehr) ihrer Personen ist. Wenn Personen wie du gehen, weil sie es nicht mehr so nett finden, dann wird es immer noch unnetter fuer die anderen und dann gehen noch mehr von denen, die es nett machen wuerden ... Mir selber ist das DFDE zu wichtig als dass ich es aufgeben wollen wuerde. Dieses Aufgeben und Weiterziehen ist ja auch etwas recht typisch Virtuelles. Was, wenn mir die Stimmung in dem Land in dem ich lebe nicht mehr gefaellt? Da bliebe mir schon auch noch ein Auswandern, das diesem Aufgeben und Weiterziehen in Online-Communities gleich kommt, wenngleich ich in der nicht-digitalen Welt mehr und tiefere Beziehungen habe und damit mehr was ich dadurch aufgeben muesste. Was die Stimmung auf internationaler Ebene angeht, so bleibt spaetestens da kein Auswandern oder Weiterziehen mehr uebrig. Es bleibt nur ein aktives Veraendern des Lebensraums.

... und dazu moechte ich aufrufen: Bitte gebt nicht auf und geht nicht weg! Bitte bleibt hier und seid aktiv. Zeigt das Gute, das in euch ist, weil das diese Community besser macht!

Es wird nicht schoener wenn ihr geht, sondern dann wenn ihr bleibt. Es wird dann besser, wenn ihr immer wieder zeigt wie es hier sein sollte. Lasst euch nicht einschuechtern. Rueckendeckung fuer ein gutes Miteinander bekommt ihr von der Moderation (evtl. muss man uns manchmal darauf hinweisen).

Also, bitte, aeussert euch. (Danke, rockyracoon.)
Use ed(1) once in a while!

Signal
Beiträge: 7
Registriert: 02.01.2019 12:11:58

Re: 2018: Ein Blick zurück und einer voraus

Beitrag von Signal » 07.01.2019 15:02:15

Aufgeben. Weiterziehen. Schwanengesang. Beleidigte Leberwurst. Gegebenenfalls noch Auswandern.

Alleine der Thread über die Mail Spionage zeigt doch, wie gerne hier von Pontuius nach Pilatus gewandert wird. Wie schnell aus einem Thema ein weiteres entsteht, oder ein Nebenkriegsschauplatz. Ganz gleich, wie man das nennt. Mal interessant, mal relativ sinnfrei, wenn man als neutraler Leser drüberfliegt. Vielleicht wäre ein kurzes Statement im Bitte-löschen-Thread nicht die schlechteste Idee, auf der anderen Seite zeigt ja allein die Masse an Usern, die geht, dass etwas nicht stimmt. Vor allem, wenn ich das richtig mitbekommen habe, wohl größtenteils User, die schon seit vielen Jahren dabei waren.

Das Debianforum zeichnet sich durch sehr hohen Sachverstand aus. Etwas, was ich sehr schätze. Warum einige Beiträge dann trotzdem entgleisen, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich war bisher auch in einem anderen Forum, welches ich aber immer weniger frequentiert habe. Aus ähnlichen Gründen, wie hier. Vielleicht sind Foren ein Spiegel der Gesellschaft. Vielleicht sind Foren eine Art Ablaßventil für die täglichen Ellenbogen-Kämpfe im realen Leben. Vielleicht ist die Veränderung des Tonfalles hier und auch in anderen Foren eine logische Entwicklung, weil die Welt rauher geworden ist? Fragen über Fragen.

Antworten