Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Du suchst ein Programm für einen bestimmten Zweck?
debianoli
Beiträge: 3326
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von debianoli » 15.04.2019 09:50:13

Hi,

ich habe meiner Mutter einen alten PC mit Buster und LXQT hingestellt. Damit kommt sie bei dem, was sie macht, gut zurecht (Firefox, Filme in der ARD-Mediathek anschauen).

ABER das Updaten des Systems ist nix, was ich ihr zumuten möchte. Das soll automatisch ablaufen, am Besten beim Runterfahren des Systems (Hochfahren wäre blöd, da sie da evtl. länger warten müsste, bis alles da ist).

Wie macht ihr das? Gibt es dafür eine fertige Lösung, die kein Eingreifen des Anwenders erfordert und höchstens Desktop-Benachrichtigungen bringt, dass gerade ein Upgrade läuft? Das auch ohne die Nachfrage, welche Dienste neu gestartet werden sollen. Programme installieren etc mache ich, wenn ich sie besuche.

An Debianunattended-upgrades hab ich auch schon gedacht, aber das macht das doch nach Uhrzeit im Hintergrund. Bringt in dem Fall nix, da der Rechner keinen 24/7 Dienst macht.

Edit: Ich habe die Option bei unattended-upgrades gefunden. Würde die schon das machen, was ich brauche? Vor allem, wie müsste unattended-upgrades Konfiguriert sein, um alle Programme immer zu aktualisieren?

Code: Alles auswählen

// Install all unattended-upgrades when the machine is shuting down
// instead of doing it in the background while the machine is running
// This will (obviously) make shutdown slower
//Unattended-Upgrade::InstallOnShutdown "true";

TomL
Beiträge: 4309
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von TomL » 15.04.2019 11:03:30

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2019 09:50:13
ich habe meiner Mutter einen alten PC mit Buster und LXQT hingestellt.
:::
ABER das Updaten des Systems ist nix, was ich ihr zumuten möchte. Das soll automatisch ablaufen, am Besten beim Runterfahren des Systems (Hochfahren wäre blöd, da sie da evtl. länger warten müsste, bis alles da ist).
Genau das Problem hatte ich hier auch und habs seit längerem für unsere Ansrprüche zufriedenstellen gelöst. Allerdings findet es hier nach dem Anmelden statt, der Anwender wird kurz gefragt, kanns also auch verneinen ... aber meistens wird einfach nur Enter gedrückt und sie machen dann einfach ihr Ding weiter an Tastatur und Monitor, ohne das 'ablaufende' Fenster weiter zu beachten.

viewtopic.php?f=27&t=169620&p=1174795&h ... e#p1174795
vg, Thomas

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 2869
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von Blackbox » 15.04.2019 11:12:37

In der Standardkonfiguration kümmert sich Debianunattended-upgrades ausschließlich um Sicherheitsupdates.
Wenn du alle Updates automatisch installieren möchtest, solltest du dies noch anpassen.
Bedenke aber, dass es möglich ist, das angepasste (System)Konfigurationen überschrieben werden (können) und danach möglicherweise nicht mehr richtig funktionieren.
Bei einem Testing-System tritt dies wahrscheinlich öfter auf?

Siehe dazu auch die Dokumentation: https://wiki.debian.org/UnattendedUpgrades
Eigenbau PC: Debian Sid - 4.19.0-5-amd64 - Xfce 4.12
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - 4.19.0-5-amd64 - Xfce 4.12
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - 4.19.0-5-amd64 - Xfce 4.12
Rootserver: Centos 7.6.1810 - 3.10-amd64
Alles Minimalinstallationen.

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

debianoli
Beiträge: 3326
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von debianoli » 16.04.2019 11:12:05

TomL hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
15.04.2019 11:03:30
Genau das Problem hatte ich hier auch und habs seit längerem für unsere Ansrprüche zufriedenstellen gelöst. Allerdings findet es hier nach dem Anmelden statt, der Anwender wird kurz gefragt, kanns also auch verneinen ... aber meistens wird einfach nur Enter gedrückt und sie machen dann einfach ihr Ding weiter an Tastatur und Monitor, ohne das 'ablaufende' Fenster weiter zu beachten.
Deine Lösung sieht interessant aus. Wobei ich mir gerade überlege, ob es nicht einfacher wäre, nur die wirklich wichtigen Programme automatisch aktuell zu halten. Und den Rest bei Besuchen manuell dann upzudaten.

Ich dachte dabei an die Internet-Browser, da die eigentlich hauptsächlich genutzt werden. Geht des per unattended-upgrades, dass man zwei Programme manuell upgraded? Oder muss ich das mit einer Skript-Lösung machen?

Benutzeravatar
novalix
Beiträge: 1702
Registriert: 05.10.2005 12:32:57
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: elberfeld

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von novalix » 16.04.2019 13:24:29

I have seen the face of death. It is a 1000+ line XML file of regexes.
j_houg

MSfree
Beiträge: 4506
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von MSfree » 16.04.2019 13:55:37

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.04.2019 11:12:05
Wobei ich mir gerade überlege, ob es nicht einfacher wäre, nur die wirklich wichtigen Programme automatisch aktuell zu halten. ...Ich dachte dabei an die Internet-Browser,...
Das halte ich für ziemlich gefährlich. Browser verwenden zahlreiche Bibliotheken des Betriebssystems, die ebenfalls sicherheitsrelevant sein können. Allen voran erhält die libssl öfter mal Updates, und die ist für HTTPS in jedem Browser nötig.

Ich sehe auch kein Problem darin, zumindest die normalen Updates automatisiert einspielen zu lassen. Ich nutze Debian nun seit Debian Sarge und habe in all den Jahren nie ein normales Update gehabt, das mir das System zerlegt hat.

Problematisch wird es eventuell bei dist-upgrade, aber auch hier habe ich noch nie etwas gehabt, das das System unreparierbar zerlegt hat. Es waren hier in den letzten 14 Jahren ungefähr 2 triviale manuelle Eingriffe nötig. Potientiell problematisch können hier Graphikkarten sein, für die man ein Kernelmodul kompilieren muß, oder Einstellungen der graphischen Umgebung, die nach einem dist-upgrade inkompatibel werden.

TomL
Beiträge: 4309
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von TomL » 16.04.2019 14:26:15

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.04.2019 13:55:37
Das halte ich für ziemlich gefährlich. Browser verwenden zahlreiche Bibliotheken des Betriebssystems, die ebenfalls sicherheitsrelevant sein können. Allen voran erhält die libssl öfter mal Updates, und die ist für HTTPS in jedem Browser nötig.
Das sehe ich ganz genau so. Ich versuche unsere Systeme immer aktuell auf dem gleichen Stand zu halten, den ein Net-Installer bei einem neuen Setup ganz frisch installieren würde.
MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.04.2019 13:55:37
.... bei dist-upgrade, aber auch hier habe ich noch nie etwas gehabt, das das System unreparierbar zerlegt hat.
Das kann ich -nach meinen Erfahrungen- absolut bestätigen. Bei uns läuft das ja schon seit einigen Jahren mit meinem eigenen Tool, meistens im 3-Tage-Zyklus... also etwa 120 mal pro Jahr pro PC. Zusammengezählt über alle Systeme sind das wohl ein paar tausend automatisch "gefahrene" dist-upgrades. Nicht ein einziger Vorgang hat jemals zu Problemen geführt.

Das einzige, was vielleicht noch erwähnenswert ist, bei uns gibts keine Fremd-Repos, alles kommt aus dem Debian-Repository. Das, was ich selber von 'außerhalb' installiert habe, pflege ich auch selber hinsichtlich der Updates.
vg, Thomas

Sandersbeek
Beiträge: 63
Registriert: 04.05.2016 12:01:13

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von Sandersbeek » 16.04.2019 20:15:50

Hallo,

evt. kann das Tuto weiter Helfen?

https://www.youtube.com/watch?v=jl9P4wHZ7Vw



Nähere Erläuterungen können ja die Profis hier dazu sagen :-)
Mit freundlichen Grüßen
Sandersbeek

System:
- Windows 7 Ultimate x64 / Debian 9.9
- CPU: Intel Core i7 Skylake 6700K 4x 4.00GHz So.1151
- Mainboard: Asus ROG Strix Z270E Gaming
- Grafikkarte: 4GB Sapphire Radeon R9 Nano
- Festplatte: 960GB SanDisk Extreme PRO SSD (Win7)
- Festplatte: 1TB SanDisk Extreme Pro M.2 NVMe 3D SSD (Debian)

pferdefreund
Beiträge: 3374
Registriert: 26.02.2009 14:35:56

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von pferdefreund » 17.04.2019 07:54:38

Eventuell kann man das ja heutzutage bequem über systemd beim shutdown-Target einbinden.
Ein script mit apt-get update && apt-get dist-upgrade und gut ist. Habe es auch noch nie erlebt, dass es da zu Problemen kommt - und eine Kiste von mir macht das täglich und lief dabei über 2 Jahre ohne Reboot. Ja ich weiß, soll man wegen Kernel-Upgrades nicht wirklich machen - aber da liefen wichtige Dinge drauf und die war besonders abgesichert.

Buerste
Beiträge: 97
Registriert: 11.06.2015 13:30:51

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von Buerste » 17.04.2019 09:03:05

Ich weiss leider nicht mehr den Namen aber jemand hier aus dem Forum hatte mal ein Script geschrieben welches automatisch ein Update durchführt.
Er hatte auch freundlicherweise das Script hier zur Verfügung gestellt.

debianoli
Beiträge: 3326
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von debianoli » 17.04.2019 11:08:32

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.04.2019 13:55:37
debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.04.2019 11:12:05
Wobei ich mir gerade überlege, ob es nicht einfacher wäre, nur die wirklich wichtigen Programme automatisch aktuell zu halten. ...Ich dachte dabei an die Internet-Browser,...
Das halte ich für ziemlich gefährlich. Browser verwenden zahlreiche Bibliotheken des Betriebssystems, die ebenfalls sicherheitsrelevant sein können. Allen voran erhält die libssl öfter mal Updates, und die ist für HTTPS in jedem Browser nötig.
OK, das ist einleuchtend. Dann werde ich mir das Update-Skript genauer ansehen.
Kann man eigentlich die Hinweise für den Admin abschalten, die beim Update einiger Pakete bei apt erscheinen? Das muss alles narrensicher werden.
Heute gab es zB wieder ein Problem, sie konnte sich nicht einloggen. Ein Aufruf einer Konsole via alt+strg+F3 ging auch nicht. Mal sehen, was da am Montag rauskommt. Am Ende muss ich doch den ganzen Rechner tauschen, da es da auch andere Störungen gibt (blaue Streifen und Hänger beim Aufruf von grafikintensiven Seiten, das Ding hat eine alte GraKa und bekommt erstmal eine "neuere"). Aber für das wenige,was meine Mutter mit dem Rechner macht, ist ein altes Gerät eben ideal.
Zuletzt geändert von debianoli am 17.04.2019 12:43:24, insgesamt 1-mal geändert.

pferdefreund
Beiträge: 3374
Registriert: 26.02.2009 14:35:56

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von pferdefreund » 17.04.2019 11:58:47

Ich kenne die Problematik mit Leuten, die nicht wirklich wissen, was sie am Rechner tun und davon absolut keine Ahnung haben. Als privater Debian-Nutzer und Liebhaber werfe ich trotzdem mal Apple in den Raum. Meine Tochter hat mit dem Computerzeugs, außer dass es funktionieren muss, absolut nix am Hut und hat mich seitdem sie einen Apple hat (über 4 Jahre) nie mehr überhaupt was betreffs EDV fragen müssen. Ja ich weiß, Apple, kommerziell, keine open Source - aber im Gegensatz zu Windows funktioniert es halt einfach und fertig.

MSfree
Beiträge: 4506
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von MSfree » 17.04.2019 12:15:02

pferdefreund hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.04.2019 11:58:47
aber im Gegensatz zu Windows funktioniert es halt einfach und fertig.
Naja. Apple bekleckert sich mit seinem OSX auch nicht immer mit Rum, wenn es um Upgrades geht. Da ist immer wieder was dabei, das den Mac auch mal komplett lahmlegt. Ich lasse mein Macbook jedenfalls mindestens 2 Monate Zeit, bevor ich ein angebotenes Update installiere und automatische Updates habe ich abgeschaltet. Erst, wenn man nichts negatives in der Fachpresse mehr liest, kann man das Update vagen.

debianoli
Beiträge: 3326
Registriert: 07.11.2007 13:58:49
Wohnort: Augschburg

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von debianoli » 17.04.2019 12:50:37

pferdefreund hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.04.2019 11:58:47
Als privater Debian-Nutzer und Liebhaber werfe ich trotzdem mal Apple in den Raum. Meine Tochter hat mit dem Computerzeugs, außer dass es funktionieren muss, absolut nix am Hut und hat mich seitdem sie einen Apple hat (über 4 Jahre) nie mehr überhaupt was betreffs EDV fragen müssen.
Ich habe in meinem Leben genügend mit OSX gearbeitet und finde die Oberfläche relativ gut. Aber trotzdem gibt es immer wieder Momente, in denen der Mac nicht das macht, was er eigentlich sollte. Und in dem Fall kommt natürlich ein Anruf... und ich muss mir mangels eigenem Mac aus den Fingern saugen, was da los sein könnte. Dann doch lieber einen PC mit Debian, da kann ich prüfen, was die Probleme verursacht. Und die Kosten sollte man auch nicht vergessen: Der alte Debian-PC steht sowieso herum, einen Mac gibt es erst ab 1.000.- Euro aufwärts. Und nur für das Surfen im Internet muss das nicht sein, das Geld kann man sich wirklich sparen

TomL
Beiträge: 4309
Registriert: 24.07.2014 10:56:59

Re: Auto-Upgrade-Programm für reinen Anwender gesucht

Beitrag von TomL » 17.04.2019 15:31:52

debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
17.04.2019 11:08:32
OK, das ist einleuchtend. Dann werde ich mir das Update-Skript genauer ansehen. Kann man eigentlich die Hinweise für den Admin abschalten, die beim Update einiger Pakete bei apt erscheinen? Das muss alles narrensicher werden.
Dabei handelt es sich meistens um die Abfrage, ob eine bestehende Conf beibehalten werden soll oder ob sie durch die Paket-Version ausgestauscht werden soll. Das Script weiss das natürlich nicht und könnte mit einer solchen Abfrage auch gar nicht umgehen oder diesbezüglich Entscheidungen treffen. Deswegen ist das via apt-Conf so eingestellt, dass grundsätzlich die 'produktive' Conf beibehalten wird... ich denke, alles andere wäre auch dramatisch. Diese apt-Einstellung habe ich aber neben dem Script auch beschrieben. Im Endeffekt läufts also darauf hinaus, dass der Anwender nicht vor Fragen gestellt wird, die er gar nicht beantworten kann - das Script läuft einfach durch und hinterher ist der Rechner auf aktuellem Stand. Und zwar ohne, dass der Paketmanager bestehende Einstellungen angepackt und dort etwas verändert hat.... meiner Meinung nach also so, wie es sein sollte.

Und was solche an Technik desintressierte Anwender angeht, also wo keinerlei Bereitschaft zu lernen vorhanden ist, weil die computerei im Leben einfach viel zu unwichtig ist und das Teil schlichtweg wie ein Bügeleisen oder ein Toaster einfach zu funktionieren hat und dabei auch genau diesen entsprechenden Stellenwert geniesst ... tja, meine Frau hat diese Einstellung. Bis heute denkt sie immer noch, dass sie nur ein anderes Windows hat, ist zwar Windows, heisst aber anders :D da läuft mein Script bereits seit Jessie.... bis heute nicht ein einziges Mal mit Problemen... oder gar der Umstand, dass das OS überaltet.... es funktioniert einfach und auf unseren Standard-Debian-Kisten (!) tatsächlich absolut stabil. Aber das für mich wichtigste dabei war, ich habe keinerlei Arbeit damit.
vg, Thomas

Antworten