Raspberry mit Microsoft

Neuigkeiten rund um GNU/Linux
rjh
Beiträge: 86
Registriert: 18.01.2020 19:18:46

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von rjh » 10.02.2021 20:27:13

Das ist aber auch das Übel! Man hat sich im Rasperry Pi OS dem gewohnten Debian so nahe gefühlt und damit auch irgendwie subjektiv sicher und dann kommt plötzlich hinterrücks so ein Dolchstich.

Benutzeravatar
TRex
Moderator
Beiträge: 6831
Registriert: 23.11.2006 12:23:54
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: KA

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von TRex » 10.02.2021 20:43:34

Die haben ne völlig andere Zielgruppe als "nichts unfreies darf mein GPL-System berühren". Bin mir sicher, dass einigen bewusst war, dass so ne Reaktion kommt und das erklärt in meinen Augen auch das verhaltene Zurückhalten der Änderungen im git... aber im Sinne der Zielgruppe war das kein Fowl.
Jesus saves. Buddha does incremental backups.
Windows ist doof, Linux funktioniert nichtDon't break debian!

Benutzeravatar
schorsch_76
Beiträge: 2024
Registriert: 06.11.2007 16:00:42
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von schorsch_76 » 10.02.2021 21:50:23

rjh hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.02.2021 14:48:58
Gibts dazu irgendwo ein gutes Tutorial? Was ich bisher gefunden habe, war nur für den RPI 4 und ich vermute, dass der 400er bzgl. Bootloader usw. etwas anders funktioniert?
viewtopic.php?f=1&t=179186

https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi
Am 2. November 2020 wurde der Raspberry Pi 400 vorgestellt. Es ist ein Raspberry Pi Model 4 in einem Tastatur- bzw. Pultgehäuse, im Aufbau vergleichbar mit den Heimcomputern Atari 800, C64 oder Amiga 500. Die technischen Daten entsprechen weitestgehend denen des Model 4 mit 4 GB RAM: Die Audio-Klinkenbuchse, ein USB-2.0-Anschluss sowie die internen Anschlüsse für Kamera (CSI), Display (DSI) und Power-over-Ethernet (PoE) fehlen jedoch. Der Takt des BCM2711 wurde um 300 MHz auf 1,8 GHz angehoben. Wie auf dem Compute Module 4 kommt hier die neuere Revision C0 des BCM2711 zum Einsatz. Der Raspberry Pi 400 ist 286 mm mal 122 mm groß und 23 mm dick und entspricht damit den Abmessungen der offiziellen Raspberry-Tastatur mit integriertem 3-Port-USB-Hub.[60]
Wenn der Kernel hoch kommt, passts. Nimm ne leere SD und probiers :) Was kannst du schon verlieren?

Benutzeravatar
ung
Beiträge: 15
Registriert: 28.03.2017 20:56:32

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von ung » 06.03.2021 15:24:56

Fremdrepo und Signing Key ungefragt und Priorität erst nachträglich nach Beschwerden herunter gepinnt. :(
schorsch_76 hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
10.02.2021 21:50:23
viewtopic.php?f=1&t=179186
Danke. Das Vorgehen der Raspberry Pi Foundation hat die Entscheidung für Debian leicht gemacht.

Mittlerweile sind sogar Debian 11 (Bullseye) Tested images erstellt.

Ab jetzt Einstellungen über die config.txt und nicht mehr über raspi-config. ;)

OrangeJuice
Beiträge: 358
Registriert: 12.06.2017 15:12:40

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von OrangeJuice » 06.03.2021 17:41:09

Dann wollen wir mal hoffen, dass der nächste Raspberry Pi nicht mit dem kleinen Pluton-Chip kommt. ;)
Microsoft Pluton: Sicherheits-Controller für AMD-, Intel- und ARM-Prozessoren
...
Als Hardware-Vertrauensanker mit Microsoft-Signatur bauen AMD, Intel und Qualcomm künftig den "Pluton-Controller" in ihre Chips ein.
...
Chip-zu-Cloud-Sicherheit

Die Pluton-Firmware wiederum soll sich über ein sicheres Verfahren per Windows Update erneuern lassen, um Sicherheitslücken zu schließen. Außerdem sollen Azure-Server die Integrität des Pluton-Controllers und seiner Firmware prüfen können, und zwar mit offengelegten "Cerberus"-Funktionen für Remote Attestation. Das nennt Microsoft "Chip-to-Cloud Security".
Quelle
***Etwas dem Zitat hinzugefügt.
Zuletzt geändert von OrangeJuice am 07.03.2021 11:11:43, insgesamt 2-mal geändert.

schwedenmann
Beiträge: 4915
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von schwedenmann » 07.03.2021 09:05:08

Hallo

Dann wollen wir mal hoffen, dass der nächste Raspberry Pi nicht mit dem kleinen Pluton-Chip kommt.
Wieso, nur weil es vom MS kommt ? Ist ein bischen heuchlerisch diesesMS-bashing, wenn man bedenkt

a. das andere Firmen im Artikle sowas auch schon machen und das schon länger
b. der Pluton-chip ein mehr an Sicherheit bringt
c. linux nicht behindert
d. sich abschalten läßt,wenn vom MB-Hersteller diese Funktion implementiert wurde

und zu guter Letzt: MS bezahlt ne ganze Reihe linux-Entwickler, incl Kernelentwicklern und steuert viel zu open-source bei, bzw. bezahlt diese, ohne dieses Sponsoring sähe es um open-source sehr viel schlechter aus und einige Entwickler säßen auf der Straße.

mfg
schwedenmann
Zuletzt geändert von schwedenmann am 07.03.2021 09:19:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14547
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von niemand » 07.03.2021 09:09:46

schwedenmann hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.03.2021 09:05:08
MS bezahlt ne ganze reihe linux-Entwickler, incl kernelnetwickler und steuert vuiel zu open-source bei, bzw. bezahlz diese, ohne dieses Sponsoring sähe es um open-sozrce sehr viel scheklchter aus udn einige entwiclker säßen auf der Straße.
Mein Mitleid für diese armen hochbezahlten Entwickler geht nicht so weit, dass ich zu ihren Gunsten für mich nicht beeinflussbare und potentiell schädliche Funktionalität in meinen Geräten haben möchte – wo ich sie selbst im besten Fall, dass sie nämlich restlos abschaltbar wären (was sie keinesfalls sein werden, btw.), zumindest mitbezahle. Und dabei ist mir furchtbar egal, ob da MS oder Intel oder NSA oder sonstwer dransteht, und ob sie abgesehen davon auch noch irgendwas mit OSS machen.

OT: schreib mal bitte deine Bankverbindung hier rein – ich spende für ’ne neue Tastatur. Ist ja grausam, was deine derzeitige Tastatur aus deinen Texten macht.
non serviam.

schwedenmann
Beiträge: 4915
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von schwedenmann » 07.03.2021 09:14:10

Hallo


@niemand
Mein Mitleid für diese armen hochbezahlten Entwickler geht nicht so weit, dass ich zu ihren Gunsten für mich nicht beeinflussbare und potentiell schädliche Funktionalität in meinen Geräten haben möchte – wo ich sie selbst im besten Fall, dass sie nämlich restlos abschaltbar wären (was sie keinesfalls sein werden, btw.) zumindest mitbezahle.

Das hast du im Hardwarebereich doch nie,also Finger weg vom PC müßte dann ehrlicherweise deine Konsequenz sein.

mfg
schwedenmann

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14547
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von niemand » 07.03.2021 09:19:42

schwedenmann hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.03.2021 09:14:10
Das hast du im Hardwarebereich doch nie,also Finger weg vom PC müßte dann ehrlicherweise deine Konsequenz sein.
Totschlagargument, und zeugt von schlechtem Stil, weil’s die eigentliche Argumentation umdreht¹. Nur, weil es derzeit schwierig ist, solche Hardware/Funktionalität zu vermeiden, muss ich nicht „Hurra!!k“ schreien, wenn noch mehr von diesem Mist angekündigt wird. Das machen nur Idioten – sorry to say.

---
¹) direkteres Beispiel, um die Idiotie aufzuzeigen: Bist du reich? Nein? Dann gib mir dein ganzes Geld – bist ja jetzt schon nicht reich.
non serviam.

schwedenmann
Beiträge: 4915
Registriert: 30.12.2004 15:31:07
Wohnort: Wegberg

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von schwedenmann » 07.03.2021 09:29:03

Hallo

Nur, weil es derzeit schwierig ist, solche Hardware/Funktionalität zu vermeiden, muss ich nicht „Hurra!!k“ schreien, wenn noch mehr von diesem Mist angekündigt wird. Das machen nur Idioten – sorry to say.
Touche !

Den Idiot nehme ich überhaupt nicht übel,daß ist für mcih noch nicht unter der Gürtellinie,eher oberhalb Halslinie :mrgreen:

Aber mal Spaß bei Seite,was stört dich denn an einem solchen Chip,der doch wohl laut Artikel eine klare Verbesserung gegenüber TRM-chips darstellt und den PC vor malware besser schützt als jetzt. Für Firmen mit mehreren Hundert, oder Tausend PC scheint mir das, jedenfalls als Laie , eine gute Lösung aus sicherheitstechnischer Sicht zu sein.

mfg
schwedenmann

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14547
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von niemand » 07.03.2021 09:54:00

schwedenmann hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.03.2021 09:29:03
Aber mal Spaß bei Seite,was stört dich denn an einem solchen Chip,der doch wohl laut Artikel eine klare Verbesserung gegenüber TRM-chips darstellt und den PC vor malware besser schützt als jetzt.
Selbst, wenn er mich zehnmal besser vor Malware schützen würde: 10 mal 0 ist … 0, genau.

Mich stört Funktionalität, die ich nicht beeinflussen kann, und die potentiell dazu geeignet ist, Dinge, die ich zu verbergen habe, unbemerkt(!) auszuleiten.

Wenn Entscheider in Firmen aufgrund ihres mangelnden spezifischen Wissens auf bunte Hochglanzprospekte und kostenlose „Schulungen“ mit Buffet und Buzzword-Bombardement hereinfallen, ist das deren Sache. Und dass Hubert Hinterwäldler ebenso auf den Marketingbullshit reinfällt, und aufrichtig glaubt, das haben zu wollen – seine Sache. Ich hingegen finde jegliche Form von vorgeblichen Sicherheitsgewinn, der durch Einschränkungen der Freiheit erkauft wird, bedenklich. Und das nicht nur im Umfeld von elektronischen Geräten – das Muster bringt letztlich eine Abhängigkeit, aus der man ab einem bestimmten Punkt nicht mehr rauskommt.

Was wäre denn, wenn MS in einigen Jahren sagt:
Microsoft aus dem Jahr 2048 hat geschrieben:Fein, dass ihr dank unserer Bemühungen mit WSL und Powershell und Azure und allem wieder zu Windows und damit zu den übrigen 90% der Desktopuser zurückgekehrt seid – wir stellen nun übrigens auf ’n Abonnementsystem um, unser System kostet 20€ im Monat, und wer’s nicht bezahlen will oder kann, dem wird sein Rechner hardwareseitig abgedreht. Und denkt nicht drüber nach, dann eben eure ehemals freien Systeme verwenden zu wollen – dank der Durchdringung der Hardwarelandschaft mit unserem „Sicherheitschip“ haben wir das bereits gepflegt unterbunden. Ihr Trottel! [teuflisches Lachen hier einfügen]
:?:
non serviam.

fischic
Beiträge: 1196
Registriert: 24.12.2019 12:25:08
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von fischic » 07.03.2021 11:00:23

Off topic
niemand hat geschrieben:armen hochbezahlten Entwickler
Hast du genauere Einblicke in die Gehaltslisten von Red Hat, Canonical, Intel, anderen Firmen, deren Mitarbeitern erlaubt ist, ihre Arbeitskraft während ihrer „frei“ vereinbarten Arbeitszeit auch für freie Projekte zu verwenden?

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14547
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von niemand » 07.03.2021 11:06:24

fischic hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.03.2021 11:00:23
Hast du genauere Einblicke in die Gehaltslisten von Red Hat, Canonical, Intel, anderen Firmen, deren Mitarbeitern erlaubt ist, ihre Arbeitskraft während ihrer „frei“ vereinbarten Arbeitszeit auch für freie Projekte zu verwenden?
Nein. Ich behaupte einfach, dass sie nicht am Hungertuch nagen, und im Durchschnitt deutlich besser bezahlt werden, als der Rest der Bevölkerung in deren geografischem Umfeld. Prove me wrong.
non serviam.

MSfree
Beiträge: 6915
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von MSfree » 07.03.2021 11:23:06

schwedenmann hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.03.2021 09:05:08
b. der Pluton-chip ein mehr an Sicherheit bringt
Genau das leisten doch die bisherigen Ansätze (TCPA, TPM) nicht, das wird auch Pluton nicht besser machen. Der einzige Grund für solche Maßnahmen ist letztlich nur das Verhindern von Raubkopien und das Verdrängen von Konkurrenz, in dem z.B. die Installation von Fremdbetriebssystemen verhindert wird.

Solange man ein Executable auf einem System starten kann, kann man auch Schaden anrichten. Wenn nur noch signierte Executables mittels Pluton startbar sind, hat man als Anwender keine Wahl mehr. Selbstgebaute Software ist dann nicht mehr ohne Signatur einer Zentralstelle möglich. Man schließt damit praktischerweise sehr einfach den Opensourcebereich aus. Schadsofteware verhindert man damit allerdings nicht, denn wo viel Geld zu erpressen ist, ist auch Geld vorhanden, die nötigen Zertifikate zu beschaffen.

KP97
Beiträge: 2320
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Raspberry mit Microsoft

Beitrag von KP97 » 07.03.2021 17:44:21

Das ist doch ganz offensichtlich der zweite Versuch von diesen "Geschäftsleuten" aus Redmond, gegen Opensource vorzugehen.
Der Erste mit UEFI hat nicht ganz so funktioniert, aber auch da wurde von "Sicherheit" schwadroniert, die man angeblich implementiert hätte. Letztlich ging es aber darum,
lästige Konkurrenz von freien OS auszuschalten.
Und daß MS die Openesource Gemeinde so selbstlos unterstützt...selten so gelacht.
Hier geht es schlicht um Einflußnahme und um nichts Anderes, das sollte doch eigentlich jedem klar sein.

Antworten