Frage nach Druckerempfehlung

Einrichten des Druckers und des Drucksystems, Scannerkonfiguration und Software zum Scannen und Faxen.
Antworten
Benutzeravatar
cougar
Beiträge: 241
Registriert: 21.06.2014 11:31:33

Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von cougar » 05.04.2021 22:18:43

Hallo,

ich brauche einen neuen Drucker und wollte nach einer Empfehlung fragen.
Wir haben Stretch und Buster auf den Rechnern sowie Android Handys und
ein Tablet.
Ein Tintenstrahler reicht verm. völlig aus, mal wird 8 Wochen gar nicht gedruckt,
mal sind es 5-30 Seiten/Monat, keine Fotodrucke o.ä., lediglich etwas Briefverkehr,
mal 1-3 kleine Tabellen, es wird auch mal etwas kopiert oder per xsane im Flachbett gescannt
und als .jpg oder .pdf gespeichert.

Die Tintenkosten sollten überschaubar sein, es gibt ja Drucker mit teuren Patronen für
100 Seiten und welche deren Patronen günstiger sind ohne weniger zu drucken.
Das ganze soll im WLan eingerichtet werden können um mit den Linuxrechnern
aus jedem Zimmer sowie evtl. auch mal per Android gedruckt werden kann.

HP ist mE Grundsätzlich gut unter Linux zu nutzen, andere Marken hatte ich bisher nicht.
Aktuell läuft ein HP DeskJet 4280 der kein WLan hat und auch anfängt Probleme zu machen,
ist auch bereits älter...

Habt Ihr Empfehlungen?
Viele Grüße
Holger

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 910
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von jph » 06.04.2021 09:27:25

Nach Druckern wird hier regelmäßig gefragt… einfach mal die alten Threads durchgehen.

Ich habe mir vor drei Jahren einen S/W-Laser (HP LaserJet Pro MFP227sdn, steht gerade neben mir, daher kann ich das Typenschild gut ablesen) gekauft. Deutlich schneller als ein Tintenstrahler und in den Druckkosten möglicherweise billiger, weil nicht ständig Tinte fürs Spülen der Patronen/Druckköpfe verbraucht wird. Von der besseren Druckqualität ganz zu schweigen. Ich würde mir das mit dem Tintenstrahler gut überlegen.

MSfree
Beiträge: 6925
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von MSfree » 06.04.2021 10:03:03

cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.04.2021 22:18:43
Das ganze soll im WLan eingerichtet werden können um mit den Linuxrechnern aus jedem Zimmer sowie evtl. auch mal per Android gedruckt werden kann.
Warum sollte WLAN hier eine Zwangsbedigung sein? Ein Drucker, der mit Ethernetkabel am Router hängt, kann auch über WLAN erreicht werden. Ich halte sogar die normale Kabelverbindung für besser, sicherer und stabiler. Ich habe bei mir einen CUPS PDF-Printer als Airprint-Service laufen, aber auch jeder andere CUPS-Drucker läßt sich als Airprint zur Verfügung stellen, auch, wenn der eigentliche Drucker per USB oder Ethernetkabel angebunden ist.
Ein Tintenstrahler reicht verm. völlig aus, mal wird 8 Wochen gar nicht gedruckt,
Gerade, wenn man nur sporadisch druckt. ist doch ein Tintendrucker eher im Nachteil. Die Düsen trocknen ein und der Druckkopf muß nach langer Standzeit gereinigt, sprich mit Tinte durchgespült, oder gleich ganz getauscht werden. Laser stehen sofort, auch nach langer Standzeit, zur Verfügung.

Farblaser sind allerdings tendenziell große Geräte, weil sie intern vier Druckwerke beinhalten, und teurer.

Benutzeravatar
niemand
Beiträge: 14553
Registriert: 18.07.2004 16:43:29

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von niemand » 06.04.2021 10:04:03

cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
05.04.2021 22:18:43
Ein Tintenstrahler reicht verm. völlig aus, mal wird 8 Wochen gar nicht gedruckt
Um’s nochmal zu bestärken:
jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 09:27:25
Ich würde mir das mit dem Tintenstrahler gut überlegen.
Ich hatte mal einen Tintenstrahler für Sachen wie Photos, während der normale Kram über den billigen (verbrauchsseitig gesehen, aber auch in der Anschaffung war der nicht so exorbitant teuer) Laserdrucker ging. Hat nicht lange gedauert, bis der wieder weg war – vor jedem Drucken stand das Düsenreinigen an, oft mehrfach. Für das, was eine Farbseite dann unterm Strich gekostet hat, hätte ich sie mir auch professionell ausbelichten lassen können, und hätte noch was übrigbehalten.
non serviam.

Benutzeravatar
cougar
Beiträge: 241
Registriert: 21.06.2014 11:31:33

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von cougar » 06.04.2021 11:00:04

Danke für die Antworten.
Mit meinem alten HP hatte ich bisher keine Probleme mit Eintrocknen der Düsen
o.ä., auch wenn der mal 8 Wochen nicht genutzt wurde, einschalten und die Köpfe
fahren in Position, Druckauftrag erledigen und gut, der hat noch nie seine Köpfe
gespült, kann aber ja bei neueren anders sein.
Als Laser käme nur ein Farblaser in Frage, ich hab da keine Ahnung, wie weit kommt man
mit einer Tonerfüllung so? Der Verbrauch wird verm. auch Herstellerabhängig sein,
wäre aber dennoch nicht uninteressant bzgl. der Folgekosten, Tinte für einen HP
ist auch nicht soo günstig.
Einen Scanner müsste ich dann extra daneben stellen, so ein Laser-Multifunktionsteil
würde verm. den Rahmen sprengen, da wäre ein Einzelkauf wohl günstiger, muss mich
da aber erst schlau machen.

Airprint werde ich wohl nicht brauchen, wir haben keine Apple-Geräte
Viele Grüße
Holger

MSfree
Beiträge: 6925
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von MSfree » 06.04.2021 11:34:14

cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 11:00:04
...einschalten und die Köpfe
fahren in Position
und bevor der in Position fährt, rappelt der ein wenig rum, genau das ist der Renigungsvorgang, der in der Parkposition des Druckkopfes stattfindet. Das war auch schon bei einem Deskjet 970C (BJ ca. 2001) so, den ich mal bei mir stehen hatte.
der hat noch nie seine Köpfe gespült
Doch, jedes Mal beim Anschalten.
Als Laser käme nur ein Farblaser in Frage, ich hab da keine Ahnung, wie weit kommt man mit einer Tonerfüllung so?
Mein ehemaliger Laserjet IIIp (BJ ca. 1989) schaffte rund 4000 Seiten mit einer Tonerpatrone. Farblaser für den Privatgebrauch haben wegen des erforderlichen Platzes für die Patronen im Gehäuse oft kleinere Patronen, dürften aber immer noch 1500-2000 Ausdrucke mit einem Satz aus 4 Patronen schaffen. Bei der Menge, die du druckst, brauchst du wahrscheinlich nie neue Patronen bevor der Drucker verreckt. :mrgreen:
Airprint werde ich wohl nicht brauchen, wir haben keine Apple-Geräte
Das war eher als Beispiel gedacht, daß man sogar einen per USB angebundenen uralt Deskjet per CUPS WLAN-fähig machen kann, sogar über Airprint.
Zuletzt geändert von MSfree am 06.04.2021 11:55:17, insgesamt 1-mal geändert.

michaa7
Beiträge: 3559
Registriert: 12.12.2004 00:46:49
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von michaa7 » 06.04.2021 11:44:19

cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 11:00:04
Danke für die Antworten.
Mit meinem alten HP hatte ich bisher keine Probleme mit Eintrocknen der Düsen
Dann würde ich diesen Drucker behalten.
cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 11:00:04
Airprint werde ich wohl nicht brauchen, wir haben keine Apple-Geräte
Das ist nicht mehr auf Apple Geräte beschränkt sondern war die Grundlage für CUPS-Entwickler um daraus die driverless setups zu entwickeln.
gruß

michaa7

-------------------------------
Menschen ändern gelegentlich ihre Ansichten, aber nur selten ihre Motive. (Oskar Negt)
Forumsumfrage: Welche debianartige Distribution / SubDistri nutzt du?
Und wenn ihr textet das Abstimmen im Formular nicht vergessen ...

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 910
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von jph » 06.04.2021 13:25:13

cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 11:00:04
Einen Scanner müsste ich dann extra daneben stellen, so ein Laser-Multifunktionsteil
würde verm. den Rahmen sprengen, da wäre ein Einzelkauf wohl günstiger, muss mich
da aber erst schlau machen.
Farb-Laser-Multifunktionsgeräte von HP gehen so ab 300 Euro los. Ich würde mir keinen separaten Scanner daneben stellen. Noch ein Teil, das im Weg steht und Staub sammelt und verkabelt werden will.
cougar hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 11:00:04
Airprint werde ich wohl nicht brauchen, wir haben keine Apple-Geräte
Keine Ahnung, wie das bei Android ist, aber es ist ziemlich praktisch, ohne Umwege von Tablet oder Smartphone aus drucken zu können.

Benutzeravatar
cougar
Beiträge: 241
Registriert: 21.06.2014 11:31:33

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von cougar » 06.04.2021 17:23:43

Vllt bin ich zu alt aber vom Smartphone etwas drucken wollte ich bisher noch nie,
ich nutze das Ding tatsächlich fast nur zum Telefonieren 8O

Was mich aber nervt ist dass ich der Drucker im Büro steht, ich hab da noch einen
älteren PC stehen der aber nur sehr wenig genutzt wird. Meist wird am Laptop
in anderen Räumen "gearbeitet" und da dann jedesmal mit dem Teil hinlatschen
und den Drucker anklemmen usw... das macht keinen Spass.
Ich hatte auch schon dran gedacht mir einen Druckserver mittels Raspberry zu basteln
aber das hat sich erledigt da der alte Drucker wie gesagt anfängt Mucken zu machen.
Im Büro liegt auch ein Lan Anschluss...

Ich hab mit meiner Regierung gesprochen und wir sind uns einig dass Farbe nicht
Kriegsentscheidend ist aber ein intergrierter Scanner/Kopierer.

Ich bin jetzt beim Brother MFC-L2710DW gelandet, brauche aber kein Fax.
Dann wäre da noch der BROTHER DCP1612W, 3 in 1 Gerät, mal sehen was
für die beiden Toner und Trommel(?) kosten...
Viele Grüße
Holger

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 910
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von jph » 06.04.2021 23:38:39

Wenn du einen HP-Multifunktionsdrucker ans LAN anschließt, kannst du anschließend per WLAN vom Laptop aus drucken und scannen. Ob das bei Brother auch funktioniert, weiß ich nicht.

Hinlatschen musst du immer noch wegen der Ausdrucke... ;-)

MSfree
Beiträge: 6925
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von MSfree » 07.04.2021 08:57:53

jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 23:38:39
Ob das bei Brother auch funktioniert, weiß ich nicht.
Selbstverständlich funktioniert das. Einem Netzwerkdrucker ist es völlig egal, wie die Clients netzwerktechnisch angebunden sind.
Hinlatschen musst du immer noch wegen der Ausdrucke... ;-)
Es bleibt einem aber auch nichts erspart :mrgreen:

KP97
Beiträge: 2321
Registriert: 01.02.2013 15:07:36

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von KP97 » 07.04.2021 13:58:50

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.04.2021 08:57:53
Es bleibt einem aber auch nichts erspart :mrgreen:
Wohl wahr...:-)
Ich kann nur immer wieder die Brother Geräte empfehlen, klein, preiswert als Gerät und auch im Tonerverbrauch. Die NoName Tonerkassetten kann man problemlos nehmen,
es muß nicht das Original sein. Linux wird unterstützt durch eigene .deb oder .rpm Pakete auf der HP oder auch mit Paketen aus dem Repo.
Ich nutze seit vielen Jahren Brother und kann die Geräte nur empfehlen.

Einen Tintenstrahler sollte man tunlichst vergessen aus den bereits genannten Gründen.
Der Drucker ist nur die Beigabe, da wurde/wird das Geld mit den Patronen verdient.

Benutzeravatar
jph
Beiträge: 910
Registriert: 06.12.2015 15:06:07
Lizenz eigener Beiträge: MIT Lizenz
Wohnort: Greven/Westf.

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von jph » 07.04.2021 14:40:37

MSfree hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
07.04.2021 08:57:53
jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 23:38:39
Ob das bei Brother auch funktioniert, weiß ich nicht.
Selbstverständlich funktioniert das. Einem Netzwerkdrucker ist es völlig egal, wie die Clients netzwerktechnisch angebunden sind.
Das mit dem Drucken war mir klar. Ich schrieb aber von drucken und scannen. Funktioniert auch das Scannen übers Netzwerk?

Benutzeravatar
cougar
Beiträge: 241
Registriert: 21.06.2014 11:31:33

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von cougar » 07.04.2021 15:01:54

jph hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
06.04.2021 23:38:39

Hinlatschen musst du immer noch wegen der Ausdrucke... ;-)
Das stimmt wohl, aaaaber wenn ich z.B. per Mail eine Rechnung bekomme
kann ich die ausdrucken lassen ohne sie gleich zur Buchführung zu legen, das
kann man auch später erledigen. Oder wenn meine Frau ihre Tabelle für die Arbeit
mal wieder umstrickt kann sie vom Wohnzimmer aus drucken lassen und die morgens
dann eben greifen und mitnehmen usw.

Beim scannen oder kopieren sitzt man eh daneben, dafür braucht es kein Netzwerk,
z.B. haben wir noch einige alte Fotos die eingescannt werden sollen, braucht man von
einem Vertrag eine Kopie sitzt man ebenso neben dem Gerät. Na ja, sowas halt :)

Aktuell denke ich dass es auf den BROTHER DCP1612W rauslaufen wird, ich guck heute
Abend noch weiter hab den aber bisher als erstes auf dem Zettel stehen.
Viele Grüße
Holger

Benutzeravatar
cougar
Beiträge: 241
Registriert: 21.06.2014 11:31:33

Re: Frage nach Druckerempfehlung

Beitrag von cougar » 15.04.2021 21:23:49

Sooo, es ist der Brother DCP L-3550CDW geworden, meine Frau war dann doch
der Meinung dass Farbe gut wäre... :?

Ich hab dann von der Brother Seite den Treiber runtergeladen und alles unter Stetch installiert,
war nicht schwierig. Auf dem Laptop meiner Frau mit Buster war der Drucker dann
per Netzwerk sofort da, ich brauchte nichts zu machen. Auf meinem PC ebenfalls mit Buster
rührt sich noch nichts, ist aber erstmal kein Drama, ich hab den da per USB dran,
über's Netzwerk drucken klappt dennoch. Mein Smartphone mit Android hat den Drucker auch
gleich erkannt, nur das Tablett, ebenfalls Android, will noch nicht. Allerdings hab ich bisher
noch nie etwas von Handy/Tablett aus drucken wollen...

Ich hab einen Speedport Hybrid-Router (Telekom), bei dem ist es nicht möglich eine feste IP Adresse
zu vergeben, was ich bisher gesehen habe geht das vom Drucker aus auch nicht, mal
sehen wie das hinzubekommen ist(?)
Die aktuelle IP Adresse des Druckers wird vom Router 3 Wochen gespeichert, warum das so
ist darf mich keiner fragen
Viele Grüße
Holger

Antworten