[hier erledigt, wurde aufgeteilt] rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Du suchst ein Programm für einen bestimmten Zweck?
Antworten
AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

[hier erledigt, wurde aufgeteilt] rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von AxelMD » 16.11.2021 10:14:29

Hallo Forum,

bisher sicher ich mit rdiff (siehe Richtigstellung) meine Daten auf einer USB HDD.

Richtigstellung, Edit: rdiff-backup war gemeint.

Welche Vorteile hat das jeweilige Programm?

https://packages.debian.org/bullseye/rdiff

https://packages.debian.org/bullseye/rclone

Ist rclone das modernere vielfältigere rdiff?

Ein alter Thread:
debianoli hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
02.10.2018 11:04:19
Du suchst etwas wie den owncloud-client.

Was ich dir noch empfehlen kann, ist Debianrclone
Damit kannst du deine lokalen Daten sehr einfach mit allen möglichen Webspeichern abgleichen, siehe zB rclone beim Einsatz mit webdav-Speichern https://rclone.org/webdav/
https://www.linux-community.de/ausgaben ... tentresor/


MfG
AxelMD
Zuletzt geändert von AxelMD am 16.01.2022 14:31:33, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Blackbox
Beiträge: 3905
Registriert: 17.09.2008 17:01:20
Lizenz eigener Beiträge: GNU Free Documentation License

Re: rclone - versus - rdiff

Beitrag von Blackbox » 16.11.2021 17:51:31

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
16.11.2021 10:14:29
Welche Vorteile hat das jeweilige Programm?
Mit welcher Intention hast du diese Frage gestellt?
Wer, wenn nicht du könntest testen, ob die mögliche Alternative zu deinem Szenario passt, oder was erhoffst du dir?

Ich frage auch deswegen, weil Backup eine höchst sensible/individuelle Thematik sein kann.
Keiner weiß so richtig, was du sichern willst und wie das genau ablaufen soll.
Eigenbau PC: Debian Sid - Kernel: 5.19.6 - Xfce 4.16 & twm
Desktop PC: Dell Inspiron 530 - Debian Sid - Kernel: 5.19.6 - Xfce 4.16 & twm
Notebook: TUXEDO Book BU1406 - Debian Sid - Kernel: 5.19.6 - Xfce 4.16 & twm
Alles Minimalinstallationen und ohne PA/PW.
Rootserver: Rocky Linux 9.0 - Kernel: 5.14

Freie Software unterstützen, Datenschutz stärken!

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff

Beitrag von AxelMD » 16.11.2021 18:22:10

Mein Intention:

rdiff kenne ich, das nutze ich seit einiger Zeit.
Damit sicherere ich mein /home/axelmd regelmäßig auf eine USB HDD.
Mit rdiff kann ich auf vorherige Sicherungszustände zurück.

restic kenne ich bisher nicht.

Kann ich restic auch für eine USB HDD Sicherung verwenden?
Antwort: Ja, das habe ich jetzt ausprobiert AxelMD

@Blackbox
Was ist "und ohne PA/PW"?
Zuletzt geändert von AxelMD am 13.01.2022 09:31:37, insgesamt 1-mal geändert.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 09:31:16

Hallo, hat keiner rclone und rdiff bisher genutzt / ausprobiert?

Mir fehlen für mich die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösung.

Erfahrung:
Wenn ich rdiff längere Zeit für die jeweilig USB HDD nicht genutzt habe dauert es manchmal sehr lange.
Es fehlt mir bei rdiff eine Fortschrittsanzeige.



https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Ba ... iff-backup

Benutzeravatar
Tintom
Moderator
Beiträge: 2797
Registriert: 14.04.2006 20:55:15
Wohnort: Göttingen

Re: rclone - versus - rdiff

Beitrag von Tintom » 13.01.2022 11:14:47

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2022 09:31:16
Mir fehlen für mich die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösung.
Wie kann jemand anders die für dich gültigen Vor- und Nachteile hier schreiben, wenn du sie selber nicht beschreiben kannst?
Gut gemeinter Ratschlag: Nimm' ein paar Testdaten und spiele mit beiden Programmen herum und zwar ausgiebig. Nur so kannst du für dich valide Vor-/Nachteile erhalten.

Selbst wenn hier noch jemand Vor- und Nachteile von beiden Programmen beschreibt, sind die immer aus seiner Sicht zu sehen und können für dein Einsatzszenario völlig unbedeutend sein (siehe Beitrag von @Blackbox).

Der Vollständigkeit halber: Du schreibst von Debianrdiff, meinst aber Debianrdiff-backup, richtig?

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 11:55:08

Hallo, danke,

rdiff-backup meine ich, sorry mir war der Unterschied nicht bewußt.

https://packages.debian.org/source/bull ... iff-backup

https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Ba ... iff-backup

mein Ziel:

Auf einer USB HDD möchte ich schnell mein "home/axel/" sichern.

Wenn ich Zugriff auf vorherige Dateien, als z. B. aus 2021 habe, umso besser.
Wenn die Datensicherung nach Abfrage automatisch bei Einstecken der USB HDD erfolgt noch besser.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 12:17:03

Eine Lösung ist bestimmt rsync mit einem Script.
Dann werden, sagen wir 5 Datensicherungen vorhalten, wobei die älteste Datensicherung immer automatisch gelöscht wird.

Genug Platz ist auf der USB HDD.


Was ist aber zügiger rdiff-backup oder rsync?

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 8679
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von MSfree » 13.01.2022 12:37:14

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2022 12:17:03
Eine Lösung ist bestimmt rsync mit einem Script.
Das ist das, was ich zuhause mache.
Dann werden, sagen wir 5 Datensicherungen vorhalten, wobei die älteste Datensicherung immer automatisch gelöscht wird.
Mit --link-dest kann man es so einrichten, daß man jeweils einen vollständigen Dateibaum für jede Sicherung auf dem Backup-Medium hat und dennoch nur den Platz benötigt, die die geänderten Dateien einnehmen. Ich habe inzwischen auf die Art um die 900 Vollbackups eines 2.5TiB großen Datenbestands auf meinem Backupmedium, ohne daß es über 2PiB Platz benötigen würde. Bevor ich da was löschen müßte, kann ich noch die nächsten 5-6 Jahren weitere 2000 Backups machen.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 12:46:15

Hallo MSfree,

würdest Du dein rsync Script hier posten?
Ist udev eingebaut?

Hast Du auch auch rdiff getestet?

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 8679
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von MSfree » 13.01.2022 14:49:11

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2022 12:46:15
würdest Du dein rsync Script hier posten?
Das Skript habe ich bereits vor ein paar Jahren auf nopaste gepostet:
NoPaste-Eintrag40928
Ist udev eingebaut?
Nein, das würde auch keinen Sinn ergeben. Umgekehrt, du mußt udev beibringen, das Skript aufzurufen.
Hast Du auch auch rdiff getestet?
rdiff macht keine Backups. :wink:

Nein, ich nutze rdiff-backup nicht, habe es auch nicht ausprobiert. rsync erzeugt Backups in einem normalen Dateisystem. Man benötigt also keine Zusatzwerkzeuge wie (7)ZIP oder gar Daenbankserver, um die Dateien aus dem Backup zu rekonstruieren.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 15:35:51

Danke
rsync erzeugt Backups in einem normalen Dateisystem
Genau das möchte ich auch.

rdiff-backup macht das ebenso.

Hast Du weiter Hinweise für den Test von deinem Script?
Nein, das würde auch keinen Sinn ergeben. Umgekehrt, du mußt udev beibringen, das Skript aufzurufen.
Kann man udev beibringen bei Erkennung von bestimmten UUID's bestimmte Scripte auszuführen?

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 8679
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rclone - versus - rdiff-backup

Beitrag von MSfree » 13.01.2022 15:52:36

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2022 15:35:51
Hast Du weiter Hinweise für den Test von deinem Script?
Du mußt es natürlich auf deine Bedürfnisse anpassen.

Die Variablen
  • SRC=quellrechner::pub
  • DSTDIR=/volume1/backup
  • HTMLLOGDIR=/volume1/RSyncLog
  • PREFIX=daily
solltest du auf deine Umgebung anpassen.
Wobei SRC auch in der Form eine Quellverzeichnisnamens eingetragen werden kann, oder auch als SSH-Login. Die obige Form ist für einen Rechner gedacht, auf dem ein rsync als Daemon läuft.

Logs werden in das Verzeichnis geschrieben, das mit HTMLLOGDIR referenziert wird.

PREFIX gibt den Namen des Verzeichnisses an, unter dem das Backup zu erstellen ist. In meinem Fall rennt das Script einmal täglich und schreibt folglich in ein Verzeichnis, dessen Namen sich aus DSTDIR, PREFIX und dem Datum zusammensetzt.
Kann man udev beibringen bei Erkennung von bestimmten UUID's bestimmte Scripte auszuführen?
Ja, das sollte gehen.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 16:48:25

oh, oh, meine Ansprüche, Vorstellungen sollte ich meinem Wissen anpassen.

Dein Script ist ganz schön ausgefeilt, da muss ich noch viel üben.

Da lasse ich vorerst, im eigenen Interesse die Finger von, sonst ist alles kaputt bei mir.
Mein Wissensniveau entspricht nicht dem Script.

Mein Script muss anfänglicher beginnen.

Welche Dateiformat sollte die USB HDD haben, NTFS wäre nett, vermutlich ist ext4 angebrachter, ist das richtig?

Benutzeravatar
MSfree
Beiträge: 8679
Registriert: 25.09.2007 19:59:30

Re: rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von MSfree » 13.01.2022 18:38:07

AxelMD hat geschrieben: ↑ zum Beitrag ↑
13.01.2022 16:48:25
Da lasse ich vorerst, im eigenen Interesse die Finger von, sonst ist alles kaputt bei mir.
So schwer ist das Skript doch nun nicht zu verstehen. Die vier nötigen Variablen zu setzen, ist doch wirklich kein Problem.
Welche Dateiformat sollte die USB HDD haben, NTFS wäre nett, vermutlich ist ext4 angebrachter, ist das richtig?
Wenn du Dateien von einem Linuxsystem sichern willst, nimm ein Linuxdateisystem. Ob das nun ext2/3/4 oder btrfs oder xfs ist, spielt kaum ein Rolle. Nur NTFS würde ich dafür nicht nehmen, die Rechteverwaltung von NTFS unterscheidet sich eklatant von Linuxdateisystemen, die ist weitgehend inkompatibel mit Linux.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von AxelMD » 13.01.2022 18:57:24

Wenn du Dateien von einem Linuxsystem sichern willst, nimm ein Linuxdateisystem. Ob das nun ext2/3/4 oder btrfs oder xfs ist, spielt kaum ein Rolle. Nur NTFS würde ich dafür nicht nehmen, die Rechteverwaltung von NTFS unterscheidet sich eklatant von Linuxdateisystemen, die ist weitgehend inkompatibel mit Linux.
Genau die Erfahrung habe ich heute und schon öfters gemacht.
Schlau werde ich nicht. :-)

---> viewtopic.php?t=183267

AxelMD merke dir: Linuxsystem sichern, nimm kein NTFS Dateissystem!

oder

NTFS Problem: http://www.txric.com/2021/10/07/backup-mit-rsync/

Bevor ich mit deinem Script pastebin/?mode=view&s=40928 hantiere sollte ich rsync sicher benutzen können.

weitere Realisierung mit rsync: ----> viewtopic.php?t=183270
Zuletzt geändert von AxelMD am 15.01.2022 15:15:48, insgesamt 1-mal geändert.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von AxelMD » 14.01.2022 15:57:44

Hallo, ist bei euch rdiff-backup bei euch so richtig langsam?

Überhaupt kein Vergleich zu rsync bei mir.

AxelMD
Beiträge: 1153
Registriert: 15.03.2009 08:02:11

Re: rclone - versus - rdiff-backup oder doch rsync

Beitrag von AxelMD » 16.01.2022 14:14:37

** closed **

Hier geht es nicht so richtig weiter, ich probiere es jetzt in drei Beiträgen selber aus:

rdiff-backup
viewtopic.php?t=183286

Rclone
viewtopic.php?t=182737

rsync
viewtopic.php?t=183270

Antworten